Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 08.12.2016 17:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 12:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2771
Geschlecht: männlich


DAS QUILLER MEMORANDUM

● THE QUILLER MEMORANDUM / DAS QUILLER MEMORANDUM - GEFAHR AUS DEM DUNKEL (GB|1966)
mit George Segal, Senta Berger, Alec Guinness, Max von Sydow, George Sanders, Edith Schneider, Robert Helpmann, Robert Flemyng,
Peter Carsten, Günter Meisner, Ernst Walder, Philip Madoc, John Rees, Claus Tinney, John Moulder-Brown, Herbert Stass, Herbert Fux
eine Produktion der Rank Organisation | Ivan Foxwell Productions | im Rank Filmverleih
ein Film von Michael Anderson


Bild Bild


»Unsere Arbeit hier in Europa ist auch kein ausgesprochenes Zuckerlecken!«


In Berlin sorgt die Ermordung zweier britischer Geheimagenten für Aufruhr. Daraufhin wird der US-amerikanische Agent Quiller (George Segal) nach Deutschland abgesandt um den Vorfall aufzuklären und in diesem Zusammenhang soll er den Kopf einer neo-nationalsozialistischen Gruppierung ausfindig machen. Seine erste Station ist eine Schule, von welcher sich erst kürzlich ein Lehrer mit Nazi-Vergangenheit das Leben nahm. Bei der Direktorin (Edith Schneider) gibt sich Quiller als Journalist aus, der angeblich einen Artikel über Nazis im Nachkriegsdeutschland schreiben möchte. Schon wenig später kommt es zum ersten Zwischenfall. Vor seinem Hotel wird der Agent von einem Unbekannten angerempelt und dabei wird ihm eine Droge verabreicht. Daraufhin wird er in das Versteck einer Untergrundorganisation verschleppt, deren Anführer sich Oktober (Max von Sydow) nennt. Man will seine wahre Identität und Informationen über seine Mission erfahren, doch auch nach erneutem Verabreichen einer Injektion kommt man zu keinem Ergebnis. Vielmehr fantasiert Quiller lediglich über die attraktive Lehrerin Inge Lindt (Senta Berger), die er zuvor an der Schule befragt hatte. Gibt es noch einen Weg zurück..?



Bild Bild



Regisseur Michael Anderson inszenierte mit "Das Quiller Memorandum" einen nicht uninteressanten Beitrag zum damals immer noch gut ausgelasteten Agenten-Genre, und dieser Film überzeugt mit einer eigenartigen Ruhe, oder man könnte es sogar Gelassenheit nennen, denn es wird alles versucht, nur wenige hektischen Tendenzen aufkommen zu lassen. Die Spannung ist eher von subtiler Natur und es kommt nur selten zu lauten Ausbrüchen, der Verlauf ist von einer beinahe zynischen Note durchzogen, so dass man sich hier im Klaren darüber sein sollte, was man geboten bekommen möchte. Meistens ruhige Bilder und ebenso ruhig agierende Protagonisten und Gegenspieler prägen das Gesamtbild nachhaltig und der Plot kann trotz, oder eben genau wegen seines simplen Aufbaus überzeugen. Im Grunde genommen verlässt sich die Produktion auf ihre stärkste Referenz, nämlich das absolut spektakuläre Staraufgebot. Der Einstieg geschieht schnell und flüssig und man vergibt der Geschichte, dass sie offensichtlich gewollt anfängt, vor sich hinzuplätschern. Es entsteht im Endeffekt eine doch sehr interessante und gerne angenommene Variante der stillen und vollkommen sterilen Abhandlung, die Regie offeriert so gut wie keine impulsiven oder halsbrecherischen Tendenzen, wie sie oft in vergleichbaren Formaten zu finden waren. Quillers Mission wirkt letztlich sehr klar aufgebaut und scheint dem Empfinden nach auch in geregelte, oder vermutete Bahnen zu laufen. Überraschungen entstehen hauptsächlich aufgrund einiger Kapriolen der vorgestellten Personen, so dass die gebotenen Twists dem Wohlwollen des Zuschauers unterliegen. Der Film entfaltet trotz der Thematik einen recht edlen Charakter, wofür die Gentlemen sowohl auf der Seite von Recht und Ordnung, als auch die der Gegenseite verantwortlich sind, der Dreh- und Angelpunkt Deutschland vermittelt ein sehenswertes Flair. Aufgrund mangelnden Spektakels und der einfachen Handhabe dürfte "Das Quiller Memorandum" vielleicht nicht jedermanns Geschmack treffen, aber auf der Gegenseite stehen einige Vorzüge, die den Unterhaltungscharakter der Produktion unterstreichen. Selbstverständlich trägt der erlesene Kreis der Darsteller stark dazu bei, Weltstars, international anerkannte Akteure und bekannte deutsche Gesichter formen ein ansprechendes Profil.



Bild Bild



Die hervorragende Besetzungsliste wird von George Segal angeführt, der dem US-Agenten Quiller markante Konturen mit auf den Weg gibt. Gezeichnet wird ein Beobachter und Zuhörer ohne große Allüren, Auffassungsgabe und Wachsamkeit scheinen in einem gesunden Verhältnis zu stehen. Auch in Situationen der Bedrängnis ist es ihm meistens möglich, einen klaren Kopf zu bewahren und es besteht kein Zweifel daran, dass er sich auch gegen ausgekochte Gegner durchsetzen kann. Alec Guinness überzeugt mit Förmlichkeit und beinahe aristokratischer Eleganz, Max von Sydow kaschiert seine Brutalität mit höflichen Umgangsformen in der Silhouette eines Gentleman, abgerundet wird das Ensemble durch bekannte, internationale Mimen und eine deutsche Unterstützung, die aus diversen Kriminalfilmen bekannt ist. Beispielsweise sieht man die großartige Edith Schneider in einer sehr zwielichtigen Rolle, Peter Carsten und Günter Meisner in überzeugenden, wenn auch obligatorischen Auftritten, sowie Herbert Fux oder Herbert Stass in Kurzauftritten. Die weibliche Hauptrolle wird von der schönen Senta Berger getragen, von der nicht nur eine anziehende, sondern gleichzeitig eine unbegreifliche Note ausgeht. Die Interaktion mit ihrem Partner George Segal wirkt rund und geht im Sinne der Geschichte mit ihren Finessen vollkommen auf. Viele Verbindungen stiften hier im Endeffekt eine gute Portion Verwirrung, so dass ein Großteil des Spannungsaufbau über die Charaktere und deren Botschaften aufgebaut werden. Inszenatorisch gesehen, unterscheidet sich "Das Quiller Memorandum" in diesen Bereichen, oder aufgrund alternativer Strategien schon auffällig bis deutlich von der Konkurrenz, wobei der Film im Vergleich zu anderen Genre-Produktionen auch nicht ausgekocht oder spektakulär wirkt. Empfundenermaßen gibt es zu wenig Action und der Plot gibt letztlich nicht den ganz großen Überraschungsmoment her, wenngleich man irgendwie nachdenklich zurückbleibt, was man vielleicht auch ratlos nennen darf, falls der Film für einen nicht sehr überzeugend war. Typische Zutaten runden den angenehmen Eindruck dieser Produktion ab, die eingängige Musik unterstützt Stimmungen, die Ausstattung ist angemessen und die Bebilderung ist stimmig, so dass zu sagen bleibt, dass Michael Andersons Film insgesamt einen durchaus überzeugenden Weg eingeschlagen hat. Unterhaltsam!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 12:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2013
Beiträge: 484
Wohnort: Outpost 31
Geschlecht: nicht angegeben
Danke für die Vorstellung. Mir hat der sehr gut gefallen, gute Atmosphäre, viel nostalgisches Lokalkolorit aus Berlin, keine überzogene Action.

Es loht sich sehr, manche Passagen in der Synchro und im Original zu vergleichen. Der Nazi-Plot in der Orginalfassung ist in der deutschen Bearbeitung ziemlich glattgebügelt.

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 12:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 841
Geschlecht: männlich
Hat mir auch sehr gefallen, liegt derzeit in einigen Elektrogroßmärkten für geschlagene 1,- € rum...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 12:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7762
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Finde den Streifen nicht allzu packend. Kann man sich durchaus anschauen, aber ...

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 13:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2771
Geschlecht: männlich
nyby hat geschrieben:
Der Nazi-Plot in der Orginalfassung ist in der deutschen Bearbeitung ziemlich glattgebügelt.

Darüber war ich auch überrascht, denn die Thematik kommt als eigentliche Basis der Geschichte ja wirklich nur vage zum Vorschein.
Trotzdem bietet der Film ganz gelungene Übergänge und die ruhige Herangehensweise ist mal was anderes gewesen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 14:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2013
Beiträge: 484
Wohnort: Outpost 31
Geschlecht: nicht angegeben
Ja, gerade die ruhige Herangegehensweise fand ich auch sehr gut - ich nehme an, hätte ich den Film in den 70ern im damaligen Roger-Moore-Bond-Fieber gesehen, hätte ich mich gelangweilt (was denn, keine große Endschlacht?). Gut also, wenn man manche Filme später sieht. Und dass Leute wie Alec Guiness und Max von Sydow dabei sind, ist auch kein Fehler.

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS QUILLER MEMORANDUM - Michael Anderson
BeitragVerfasst: 27.03.2015 19:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1994
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: männlich
nyby hat geschrieben:
Es loht sich sehr, manche Passagen in der Synchro und im Original zu vergleichen. Der Nazi-Plot in der Orginalfassung ist in der deutschen Bearbeitung ziemlich glattgebügelt.
Nicht nur glattgebügelt, sondern völlig verschwunden.

Interessanterweise hat aber gerade das etwas: In der deutschen Fassung bleibt der Schrecken aus dem Untergrund namenlos, was einen nicht unerheblichen Reiz ausmacht und dem Geschehen zusätzliche geheimnisvolle Züge verleiht.

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker