Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 05.12.2016 03:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DER LETZTE HAUFEN DER 7. DIVISION - Stole Jankovic
BeitragVerfasst: 22.12.2014 22:53 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11644
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Bild Bild Bild


Alternativer Titel: Deckname Feuervogel, Unternehmen Barbarossa
Produktionsland: Jugoslawien, Liechtenstein, USA
Produktion: Ika Panajotovic
Erscheinungsjahr: 1974
Regie: Stole Jankovic
Drehbuch: Howard Berk, Stole Jankovic
Kamera: Bozidar Miletic
Schnitt: Michael Economou, Ivanka Vukasovic
Musik: Vojkan Borisavljevic, Mikis Theodorakis
Länge: ca. 82 Min.
Freigabe: FSK 16
Darsteller: Rod Taylor, Adam West, Xenia Gratsos, Velimir 'Bata' Zivojinovic, Peter Carsten, Olivera Katarina





Herbst 1942: Im Balkan wird die 7. Panzer Division eingesetzt. Diese soll dafür sorgen, dass Benzin aus Rumänien, über Serbien nach Afrika transportiert werden kann. Einfacher gesagt als getan, denn die Partisanen machen den Nazis die Hölle heiß.

„Der Letzte Haufen (Schnarcher) der 7. Division“ ist die einzige Regiearbeit von Stole Jankovic. Wenn man den Film gesichtet hat, kommt man zu der Erkenntnis, dass es sich um eine Regiearbeit zu viel handelt. Die (auch) unter den reißerischen Titeln: „Deckname Feuervogel“ und „Unternehmen Barbarossa“ bekannte Co-Produktion der Länder Jugoslawien, Liechtenstein und USA, zeigt sich als ein unkoordinierter Langweiler. Mag der Auftakt recht versprechend sein, so driftet der Film immer mehr in die Belanglosigkeit ab. Der Prämisse eines Kriegsfilms kommt „Der Letzte Haufen“ mit zahlreichen und unpassenden Archivmaterial nach. Sollte die Action eigens für den Film inszeniert sein, so wirkt diese wie gewollt und nicht gekonnt. Grauenvoll.

Zu den „Kriegsaktionen“ gesellt sich eine Liebesgeschichte, die dem Film förmlich aufgedrängt wird. Dieses ist eine erfolgreiche Maßnahme um die Langeweile noch mehr - als es ohnehin der Fall ist - zu fördern.

Die Musik von Vojkan Borisavljevic und Mikis Theodorakis ist ebenfalls grottenschlecht. Die leiernden Klänge trampeln mit Wonne auf das ohnehin schon sehr strapazierte Nervenkostüm.

Als Zugpferd bietet der Film, Rod (Zeitmaschine)Taylor, der als Partisane Marko überwiegend was zu jammern hat. Warum Rod Taylor (ich dachte immer, der Mann hat einen Namen zu verlieren!), sich für diesen Schrott hergegeben hat? Wer weiß das schon?

Fazit: Ein außerordentlich schlechter Kriegsfilm.

2/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker