Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 04.12.2016 23:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: FRAUENGEFÄNGNIS 3 - Jess Franco
BeitragVerfasst: 13.02.2015 21:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11644
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Bild Bild


Alternativer Titel: Women Behind Bars
Produktionsland: Belgien, Frankreich
Produktion:
Erscheinungsjahr:
Regie: Jess Franco
Drehbuch: Marius Lesoeur
Kamera: Jess Franco
Schnitt: Jess Franco
Musik: Daniel White
Länge: ca. 78 Min.
Freigabe: ungeprüft
Darsteller: Lina Romay, Martine Steed, Nathalie Chape, Roger Darton, Ronald Weiss, Jess Franco





Nach einem Diamantenraub, erschießt einer der Täter seine beiden Kumpane. Kurz darauf wird er von seiner Freundin Shirley Fields, ebenfalls erschossen. Shirley wird für den Mord zu 6 Jahren Zuchthaus verurteilt. Da die Diamanten als verschollen gelten, ist der Gefängnisdirektor der Ansicht, Shirley könne mehr wissen, als sie zugibt.

FRAUENGEFÄNGNIS 3 hat nichts mit den Filmen FRAUENGEFÄNGNIS 1 und 2 zu tun. Außer dass Jess Franco sich als Regisseur verantwortlich zeigt. Interessant zu wissen, dass FRAUENGEFÄNGNIS 3 (der eigentlich DES DIAMANTS POU L'ENFER heißt) einige Jahre vor den beiden genannten Filmen gedreht wurde.

Der Film startet recht gut und man erkennt kleine Tendenzen in Richtung Polizeifilm (der Überfall und die Verfolgung). Dieser Eindruck verpufft allerdings genau so schnell wie er hervorkam. Denn fortan geht es in ein ziemlich seltsames Gefängnis, welches eher an ein Werksgelände von einem Stahlunternehmen erinnert, als an eine Besserungsanstalt. Dort zeigt sich der Filmverlauf als bestenfalls durchschnittlich- denn es passiert eigentlich nichts. Schmuddelsexeinlagen sind eine Seltenheit, Folter gibt es ebenfalls kaum. Für einen WIP-Film schon ein wenig zu zahm, aber der Film hat durchaus was zu bieten.

Dazu zählen der kuriose Storyablauf, der in einem ebenso kuriosen Finale endet und ein denkwürdiger Auftritt von Jess Franco. Das Ganze wirkt wie… keine Ahnung, man muss es gesehen haben. Weiterhin fällt Denis Torre in der Rolle des Gefängniswärters auf, denn dessen selten dämlicher Gesichtsausdruck, erinnert irgendwie an Herrn Tarantino.

Der Soundtrack ist - wie in den meisten Franco-Filmen - sehr ansprechend. Was hier auffällt ist, dass innerhalb der deutschen Bearbeitung ein anderes Stück zum Auftakt verwendet wurde, als es bei der englischen wie französischen Version der Fall ist. In der deutschen Version dominiert ein Stück das von Drums und einem im Hintergrund klingenden Bass dominiert wird. Akustisch, absolut okay.

Die deutsche Synchronisation, die (ich tippe mal, es war 2005) für den Film erstellt wurde, macht einen wirklich guten Eindruck.

Franco-Fans werden auch diesem Film was abgewinnen können.
WIP-Fans, werden zu kurz kommen.
Alle anderen werden sich den Film eh nicht ansehen.
Ich selbst, fühlte mich von diesem Unsinn gut unterhalten…

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRAUENGEFÄNGNIS 3 - Jess Franco
BeitragVerfasst: 13.02.2015 23:17 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4550
Geschlecht: männlich
Ist das nicht der Film, den Franco "nebenher" beim "Frauengefängnis"-Dreh herunterkurbelte?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRAUENGEFÄNGNIS 3 - Jess Franco
BeitragVerfasst: 07.03.2015 20:53 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11644
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
ugo-piazza hat geschrieben:
Ist das nicht der Film, den Franco "nebenher" beim "Frauengefängnis"-Dreh herunterkurbelte?


Das war bei FRAUENGEFÄNGNIS 1 und 2 der Fall. Die Filme gleichen sich sehr.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRAUENGEFÄNGNIS 3 - Jess Franco
BeitragVerfasst: 08.03.2016 21:02 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2767
Geschlecht: männlich


FRAUENGEFÄNGNIS 3

● DES DIAMANTS POUR L'ENFER / FRAUENGEFÄNGNIS 3 (B|F|1975)
mit Lina Romay, Martine Steed, Nathalie Chapell, Roger Darton, Ronald Weiss, Denis Torre
eine Produktion der Brux International Pictures | Eurocine
ein Film von Jess Franco


BildBildBild
BildBildBild

»Du kannst alles kriegen, wenn du mit dem Direktor schläfst«

Nach einem bewaffneten Überfall, bei dem Rohdiamanten gestohlen wurden, erschießt einer der drei Männer seine Komplizen, um mit der Beute in den Nachtclub seiner Geliebten namens Shirley Fields (Lina Romay) zu fliehen. Doch kurz nach seiner Ankunft wird er von Shirley ebenfalls niedergestreckt, doch zu ihrer Überraschung ist der Koffer, in dem die heiße Ware sein sollte, leer. Aufgrund der Tat und dem mysteriösen Verschwinden der Diamanten, wird Shirley zu mehreren Jahren Haft verurteilt und gelangt in ein berüchtigtes Frauengefängnis, dessen Direktor (Ronald Weiss) bekannt für Maßnahmen ist, die den normalen Regelvollzug deutlich überschreiten...

Ein ganz netter Einstieg in Jess Francos Frauengefängnis-Film suggeriert, dass er das halten könnte, was er verspricht, doch um es gleich kurz und schmerzhaft auf den Punkt zu bringen, die Luft ist bereits nach wenigen Minuten raus, da man sich dramaturgisch und inszenatorisch absolut auf der unsicheren Seite befindet. Von allem was man angesichts des Filmtitels erwarten könnte und natürlich auch sehen möchte, wird einem letztlich nur in zusammenhanglosen Bruchstücken zum Fraß vorgeworfen und das Durchhalten wird immer wieder empfindlich auf die Probe gestellt. Im Endeffekt sind es die zwar äußerst platten, aber gepfefferten Dialoge im Gossenton-Modus, die zum Weiterschauen animieren und teilweise richtig amüsieren, obwohl man mit einer Hauptdarstellerin konfrontiert wird, die wie es der französische Originaltitel andeutet, für die einen etwas von l'enfer, für die anderen etwas von diamants haben dürfte. Schäbige Sets, ein durch und durch gelangweiltes Auge der Kamera und magere Handlungsstränge entlarven den Film früh als langweiliges Schnipsel-Sammelsurium von vagen Ideen, die notdürftig und irgendwie zusammengeflickt wurden. Das Urteil mit "Frauengefängnis 3" fällt nicht zuletzt ziemlich hart aus, weil man eben nichts von dem geboten bekommt, was zu erwarten gewesen wäre, denn Jess Franco spart an Veranschaulichungen der drastischeren Sorte und der Verlauf plätschert unspektakulär und ermüdend vor sich hin, dass es manchmal kaum zu verstehen ist, weiß man doch um seine speziellen, oder experimentellen Regie-Einfälle. Leider verhungert der Zuschauer hier an langer Hand und kann aber wieder durch späte Peitschenhiebe aufgeweckt werden. Auch der uninteressanteste Film kann mit guten darstellerischen Leistungen ein wenig aufblühen, doch was geschieht, wenn ein Beitrag von drittklassigen Leistungen unterwandert wird? "Frauengefängnis 3" liefert die Antwort.

Um die obligatorische weibliche Hauptrolle in Franco-Filmen schnell abzuhandeln und ihr nicht zu nahe zu treten, soll das Fazit kurz ausfallen. Lina Romay trägt den Film und das ist fatal. Man sieht sie hier gewiss erneut am Rande ihrer darstellerischen Kapazitäten und das ist ernüchternd. Dass sie hier ebenfalls wie üblich hüllenlos zu sehen ist, dürfte viele Zuschauer erfreuen, da es dem Vernehmen nach angeblich ja auch vollkommen ausreichend sein soll. Gut. Weitere Darsteller geben sich ganz im Sinne der sparsamen Leistungen die Klinke in die Hand, aber wie gesagt wirkt es umso erfreulicher, dass einem die Gespräche ohne jegliches Niveau um die Ohren fliegen. »Es war ein Fehler, mich mit dieser Schlampe zu betrügen!«, hört man die zweifelhafte Protagonistin recht willkürlich zu ihrer Leidensgenossin und möglichen Gespielin in spe sagen und es wird mehrere von derartigen Rechtfertigungen für Mord und Totschlag geben, was allerdings zur Folge hat, dass man in dieser Einöde vergeblich nach jemandem suchen wird, mit dem man sich halbwegs und schlechten Gewissens, naja, identifizieren kann. Um ein wenig Spaß an der Sache zu behalten, solidarisiert man sich eben kurzerhand mit dem ausreichend vorhandenen Abschaum und es wird vollkommen belanglos, wessen Kopf rollen wird, wer seiner gerechten Strafe entgegen sehen oder entgehen kann, oder wie es überhaupt weiter geht. Die Hoffnung auf Twists (oder zumindest einen), sowie ein entsprechendes Finale bleibt dennoch bestehen. Bis es möglicherweise dazu kommt, vernimmt man schöne musikalische Klänge, die die Zeit angenehm und nützlich vertreiben und insgesamt kann gesagt werden, dass es sich bei diesem Jess-Franco-Vehikel zwar um keine verlorene Zeit handelt, aber, um es moderat zu formulieren, auch um keine Sternstunde im Orbit der Frauengefängnis-Geschichten. Es bleibt lediglich eine über weite Strecken belanglose Genre-Kost zurück.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker