Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 20.11.2017 00:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: EINE FRAU UNTER EINFLUSS - John Cassavetes
BeitragVerfasst: 03.09.2017 17:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 5637
Geschlecht: nicht angegeben
Bild

Originaltitel: A Woman under the Influence
Produktionsland/Jahr: USA 1974
Darsteller: Peter Falk, Gena Rowlands, Fred Draper, Lady Rowlands, Katherine Cassavetes, O. G. Dunn, Eddie Shaw
Drehbuch: John Cassavetes
Produziert von: Sam Shaw
Musik: Bo Harwood

Nick und Mabel sind verheiratet und haben drei Kinder. Nick ist Vorarbeiter, der fast 24 Stunden am Tag arbeiten müsste, Mabel ist eine seelisch zerüttete Hausfrau. Die irre, labile Frau unterliegt Stimmungsschwankungen und ist stark nervös. Die Unterdrückung ihrer eigenen Bedürfnisse fordert eines Tages ihren Tribut: Mabel stürzt in eine Krise und muss in eine Nervenklinik eingewiesen werden...
(Ofdb)

EINE FRAU UNTER EINFLUSS ist nach SCHATTEN und GESICHTER der dritte Film von Cassavetes, der sich zu einem äußerst langwierigen, schwierigen Projekt entwickelt hat.
Fast könnte man meinen, der Film hätte sich zum größten Desaster seiner Karriere entwickelt.
Über 2 Jahre ziehen sich die Dreharbeiten, dann findet Cassavetes keinen Verleih, der den Film nehmen würde und muss ihn letztendlich unter großem finanziellem Aufwand selbst ins Kino bringen.
Das ist natürlich ein großes Risiko, aber ich bin ihm dankbar, dass er dieses Risiko eingegangen ist, denn das ist sein bester Film (von dem, was ich bisher von ihm kenne).
Er selbst hat ihn später als seinen Favoriten unter den eigenen Filmen genannt und zumindest bis jetzt stimme ich dem zu.
In fast 2 1/2 Stunden erzählt er aus dem Leben einer sehr ungewöhnlichen Frau.
Mabel Longhetti (Gena Rowlands) leidet unter psychischen Problemen, ist impulsiv, unberechenbar und steht permanent am Rande des Nervenzusammenbruchs.
In ihr brodelt es ununterbrochen und man braucht gar nicht lange warten, bis dieser menschliche Druckkochtopf eins ums andere Mal überkocht.
Ihr Mann Nick scheint zunächst selbst ganz normal und mit den Stimmungsschwankungen seiner Frau gut zurechtzukommen.
Doch spätestens ab dem Zeitpunkt als Mabel von einem befreundeten Arzt in eine Nervenheilanstalt eingewiesen wird, offenbart auch Nick zunehmend ähnliche Seiten von sich.
Er ist leicht reizbar, aufbrausend und - gelinde gesagt - nicht besonders erfreut, wenn Mabel ins Gespräch kommt.
Mehr und mehr entsteht der Eindruck, als wäre er im Grunde nicht viel anders als Mabel, nur dass er sich noch ein bisschen besser unter Kontrolle hat.
Als wären es zwei Menschen, die - jeder in seinem eigenen Wahn - nebeneinander herleben und zwar miteinander wollen, aber nicht wissen wie sie sollen.
Cassavetes selbst hat dazu gesagt, der Film handele von zwei Leuten, die "einfach kein Konzept dafür haben, wie sie mit ihrem Gefühl füreinander umgehen sollen“.
Das merkt man jederzeit und diese Unsicherheit, wie der jeweils andere reagieren wird, bringt eine ganz eigene Spannung in den Film.
Und wer John Cassavetes als Regisseur kennt, kann sich denken, dass hier absolut alles SEHR eigen ist.
Es ist, wie üblich bei ihm, kein Unterhaltungsfilm in dem Sinn.
Der Film macht keinen Spaß, er ist nicht angenehm und ganz gewiss nicht schön, aber auf seine Art äußerst faszinierend.
Alleine, was Gena Rowlands hier abliefert, ist nur schwer zu beschreiben.
Auch bei noch so kurzen Szenen, bei scheinbar noch so "unwichtigen" Einstellungen, arbeitet das Gesicht.
Es ist ständig in Bewegung, noch mehr als der Rest des Körpers.
Was sie hier mimisch leistet, ist schon unbeschreiblich und in Verbindung mit der Gestik und dem allgemeinen Spiel, ist das eine Meisterleistung.
Cassavetes treibt sie zu Höchstleistungen an, holt das Beste aus ihr heraus und macht aus der Schauspielerin Gena Rowlands eine entfesselte Naturgewalt, die unaufhaltsam alles und jeden niederwalzt.
Peter Falk ist eigentlich auch sehr gut, aber gegen Gena Rowlands hat er keine Chance.
Musikalisch sorgt Bo Harwood für die passende Untermalung, die trotz (oder gerade wegen) seltenen Einsatzes sehr effektiv das Geschehen unterstützt.
Also, um es kurz zu machen: EINE FRAU UNTER EINFLUSS ist für mich der bisher beste Film von Cassavetes und hat auf jeden Fall auch seinen Platz unter meinen absoluten Favoriten.
10/10

Trailer:
www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker