Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 17.10.2017 18:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: GESUCHT: TOT ODER LEBENDIG - Gary Sherman
BeitragVerfasst: 16.05.2011 23:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7384
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Bild


Wanted: Dead or Alive (USA 1986, Originaltitel: Wanted: Dead or Alive)

Rutger füttert Gene

Auf den Staatsdienst verspürt Nick Randall (Rutger Hauer) seit einiger Zeit keine Lust mehr. Inzwischen verdient er seine Brötchen als Kopfgeldjäger, nimmt schwere Junge der Reihe nach hoch. Auch sein neuer Job ekelt Nick an, er plant von dem verdienten Zaster sein Boot wieder auf Vordermann zu bringen, möchte mit seiner Freundin Terry (Mel Harris) die Welt erkunden. Daraus soll zunächst nichts werden, denn der international gesuchte Terrorist Malak Al Rahim (Gene Simmons) ist illegal in die USA eingereist. Al Rahim will das Land mit einer Welle aus Gewalt und Angst überziehen, er schreckt vor keiner Grausamkeit zurück, sprengt zunächst ein gut besuchtes Kino in die Luft. Nun treten seine ehemaligen Kollegen an Nick heran, er soll sich um das äusserst unangenehme "Problem" kümmern. Sein alter Weggefährte Philmore Walker (Robert Guillaume) hält Nick sowieso für den am besten geeigneten Mann, um diesen heiklen Job schnell und zuverlässig über die Bühne zu bringen. Walker ahnt jedoch nicht, dass der CIA-Fatzke John Lipton (Jerry Hardin) mit gezinkten Karten spielt. Lipton nutzt Randall als Köder, denn Al Rahim will eine alte Rechung mit dem Haudegen begleichen. Doch so leicht lässt sich Nick Randall nicht vorführen...

Damals noch unter dem deutschen Titel "Gesucht: Tot oder Lebendig" vermarktet, war dieser Rutger Hauer Flick in den späten achtziger Jahren ein echter Renner, den ich mit Freuden mehrfach abgefeiert habe. Hollands coolster Export machte bereits in "Nachtfalken" (Nighthawks, 1981) als Gegenspieler von Sylvester Stallone auf sich aufmerksam. Noch einprägsamer war sein Auftritt in "Blade Runner" (1982), in dem er Harrison Ford mal eben locker an die Wand spielte. Zum verehrten "Kultstar" (damals hatte das Wort "Kult" tatsächlich noch eine Bedeutung. Jaja, ich bin einer dieser "früher war alles besser" Fritzen) wurde Hauer durch "Flesh + Blood" (Fleisch + Blut, 1985), und natürlich durch seinen genialen Auftritt im legendären "Hitcher, der Highway Killer" (The Hitcher, 1986). Ergo rannte "Gesucht: Tot oder lebendig" weit offene Türen ein, obwohl der Streifen nicht die Qualitäten eines zukünftigen Klassikers im Gepäck hatte, war er ein gern gesehener Gast in den gierigen Schlünden der VHS-Maschinen.

Auf eine offizielle DVD-Veröffentlichung mussten wir hierzulande lange warten, endlich wurde diese Lücke vor einigen Wochen geschlossen. Wie schlägt sich der Film nun nach all den Jahren, ist das Wiedersehen tatsächlich ein Grund zur Freude? Aber sicher, freilich hat der Streifen nichts von seinem rauhen Charme eingebüßt, im Vergleich zu akutellen Produktionen sogar zugelegt. Regisseur Gary Sherman kennt man eher aus dem Horrorfach, bereits 1973 tischte er uns den durchwachsenen "Tunnel der lebenden Leichen auf" (Death Line), legte 1981 den kleinen Klassiker "Tot & Begraben" (Dead & Buried) nach, lieferte 1987 den letzten Teil der Poltergeist-Reihe ab (Poltergeist III). "Gesucht: Tot oder lebendig" ist ein gelungener Ausflug in den Actionsektor, der die typischen Elemente des Genres aufbietet, die um einen brauchbar konstruierten Plot gestrickt wurden. Eine atemlose Hatz ist dieser Film nicht, denn Sherman streut immer wieder ruhige Momente ein, nimmt sich sogar ein wenig Zeit für eine Liebesgeschichte. Vielleicht mag sich mancher Genrefan mehr Krawall wünschen, doch wenn der Streifen auf das Gaspedal tritt, dann sind diese Szenen ansprechend inszeniert und mit gesunder Härte gesegnet.

Rutger Hauer kommt als Nick Randall wie das lebende "Überklischee" eines Ex-Agenten daher, cooler als die Antarktis, härter als Kruppstahl, blonder als Heino. Standesgemäß lebt Nick Randall in einem alten Industriebau, das "Wohnzimmer" dient nebenbei als Parkplatz für Auto und Moped, mit der hauseigenen Waffenkammer liesse sich vermutlich eine mittelgrosse Privatarmee angemessen ausrüsten. Nick Randall durchblickt jede Sauerei, trickst jeden Gegner aus, langt bei Bedarf kräftig zu, reichen Schläge und Tritte nicht aus, richten es Messer und Wumme. Um solch eine Rolle überzeugend auszufüllen, mag es nicht darauf ankommen der grösste Charakterdarsteller zu sein. Doch man muss ein echter "Typ" sein, und der ist Rutger Hauer ohne jeden Zweifel, ganz nebenbei mangelt es ihm keinesfalls an schauspielerischer Qualität. Gene Simmons dient als ähnlich übergross angelegtes Klischee, der unsagbar böse und völlig skrupellose Terror-Araber, der ohne mit der Wimper zu zucken auch Frauen und Kinder abschlachtet. Hauptberuflich als Bassist von Kiss unterwegs, löst Simmons seine Aufgabe sehr zufriedenstellend, seine von Natur aus fiese Fratze ist dabei sehr zuträglich. Wenn die Antagonisten pünktlich zum gelungenen Showdown aufeinanderprallen, sorgt Rutgers finale Abrechnung mit seinem Erzfeind für Lacher. Viele Erinnerungen werden von der Zeit verschlungen, doch diese Szene hat sich bereits bei der ersten Sichtung vor weit über 20 Jahren in mein Gedächtnis eingebrannt, jede neue Session mit Freunden sorgte für beste Laune (wer den Film bereits kennt weiss Bescheid). Neben Rutger Hauer und Gene Simmons dient die übrige Besetzung lediglich als Füllmaterial, doch immerhin als solide aufspielendes Füllmaterial. Robert Guillaume ärgert sich über die Methoden seiner Mitstreiter, Jerry Hardin gibt die übliche "fieser Schreibtischtäter" Nummer, William Russ spielt den besten Freund des Helden. Mel Harris sehen wir als Freundin Rutger Hauers, die bisher nicht von der tatsächlichen Tätigkeit ihres Lovers ahnte, von wegen "Versicherungsvertreter".

Die Zielgruppe ist klar: Rutger Hauer-Fans müssen diesen Film besitzen, Action-Süchtlinge sollten ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Der typische "80er-Jahre-Soundtrack" tönt wie üblich nach Plastik, doch ansonsten wird hier echte, ehrliche Hand- und Fussarbeit geboten (was auch immer uns der Verfasser damit sagen möchte). "Gesucht: Tot oder Lebendig" ist ein durchweg sympathischer und unterhaltsamer B-Action Beitrag, der sich auf liebgewonnene Klischees und starke Hauptfiguren stützt. Kein Klassiker, aber ein Film den ich alle Jahre wieder gern sehe, der immer wieder für gute Stimmung sorgt.

Qualitätsfetischisten werden sich mit der vorliegenden DVD nicht anfreunden können, das Bild verbreitet eher die Atmosphäre eines sehr gut erhaltenen Tapes. Der Ton liegt in deutscher und englischer Sprache vor, die angebotene Fassung ist ungekürzt, diverse Trailer zu anderen Titeln des Labels dienen als Bonusmaterial. Flatschenparanoiker dürfen sich am Wendecover ergötzen. Ich bin mit dieser Veröffentlichung zufrieden, endlich konnte eine lange Zeit klaffende Lücke geschlossen werden.

7/10 (gut) ...auch hier geht es nicht anders: Diverse Wohlfühl- und Knuffigkeitspunkte gibt es in Gedanken obendrauf!

Lieblingszitat:

"Pfeif auf den Bonus!"

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker