Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 22.05.2017 23:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: LA DOLCE MORTE: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 30.11.2009 14:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2723
Geschlecht: männlich
Highscores: 1
Im alten Forum hat jemand ja den mal den Tipp gegeben, dass man das gute Stück für schlappe 4 Pfund bei amazon UK bestellen kann. Hab ich dann auch gemacht und nach längerer Wartezeit haben die das Buch nun tatsächlich auch verschickt (sollte die Tage ankommen). Jetzt ist es zwar zu spät zum Canceln aber gibt es Meinungen zu dem Buch?

_________________
-> <-


Zuletzt geändert von chakunah_2072 am 01.12.2009 00:20, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 30.11.2009 19:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1141
Geschlecht: nicht angegeben
Das Buch ist seit Jahren auf meiner Kaufliste und dieses Jahr habe ich es mal div. Familienangehörigen als mögliches Weihnachtsgeschenk für mich empfohlen...es wird sich schon lohnen, denke ich.

_________________
"Ihr Name ist Luzifer. Ihr vertraue ich mehr als meinem besten Freund. Sie spricht nicht, sie hört nicht, betrügt nicht. Sie ist taub, ist blind, ist stumm. Sie tötet nur!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 30.11.2009 21:03 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1820
Geschlecht: nicht angegeben
Ist eben weder Bilderbuch noch Nachschlagewerk sondern vielmehr eine (recht persönliche) theoretische Abhandlung zum Genre. Sicher nicht jedermanns Sache, schon gar nicht auf Englisch, ich finde es aber ganz interessant (habe allerdings auch noch bei weitem nicht alles gelesen).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 02.12.2009 03:12 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3136
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Ich bin seit einigen Tagen dabei, das Buch zu lesen - was schon einiges aussagt, da ich auch englische Bücher normalerweise recht schnell lese. Der Text ist ziemlich anspruchsvoll, aber dabei auch sehr tiefschürfend und komplex. Eher eine wissenschaftliche Abhandlung, als ein Standardwerk zum Film. Und, wie ephedrino schon schreibt, bei knapp 200 Seiten Text gibt´s keinerlei Illustrationen.
Ich werde eine ausführliche Rezension schreiben, sobald ich es ausgelesen habe. :)

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 06.12.2009 18:20 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3136
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
LA DOLCE MORTE: Vernacular Cinema and the Italian Giallo Film

Bild

Autor: Mikel J. Koven
Taschenbuch: 206 Seiten
Verlag: Scarecrow Pr Inc (30. Oktober 2006)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0810858703
ISBN-13: 978-0810858701

Preis: z.Zt. 4,-- € bei amazon.co.uk


Wie bereits im Vorfeld angemerkt, handelt es sich bei Mikel J. Kovens Werk weniger um ein Standard-Filmbuch (und erstrecht um kein Nachschlagewerk herkömmlicher Art), sondern vielmehr um eine sehr fundierte filmwissenschaftliche Abhandlung zum Thema Giallo. Ich vermute sogar, dass es sich ursprünglich um eine Magister- oder Doktorarbeit handelte, die später veröffentlicht wurde – zumindest aber um ein Werk, das sich primär an Filmgelehrte und Filmstudenten richtet. Koven selbst verdient sich seine Meriten als Dozent an der University of Wales in Aberystwyth und hat bereits mehrere Publikationen im Bereich „Ethnologie und Film“ vorgelegt.
Seine akademische Herkunft erklärt somit auch die gewählte Herangehensweise an das Sujet. Sein Ausgangspunkt ist nämlich in erster Linie ein ethnologischer.

Im ersten Kapitel liefert er zunächst eine grobe Erklärung des Genres (im weiteren Verlauf als Filone bezeichnet, dem italienischen Begriff für Genrefilme), indem er zwischen Gialli, Krimis, Poliziotteschi und den später daraus resultierenden Slasherfilmen unterscheidet. Auch arbeitet er den Unterschied zwischen verschiedenen Giallo-Stilen heraus, die er als Suspense-Giallo (z.B. PROFONDO ROSSO), Detective-Giallo (DER SCHWARZE LEIB DER TARANTEL) und Giallo-Fantastico (PHENOMENA) klassifiziert.
Im Folgenden richtet er seine Aufmerksamkeit auf das archetypische Zielpublikum und den ethnisch-kulturellen Background. Hier erläutert er erstmals den von ihm geprägten Begriff des Vernacular Cinema, was soviel wie heimatverbundenes oder volkstümliches Kino bedeutet. Das primäre Publikum der italienischen Genrefilme der 60er und 70er Jahre bezeichnet er als sogenannte Terza Visione – Zuschauer. Darunter versteht er ein Publikum, das sich zum Hauptteil aus Angehörigen der unteren Mittelschicht und der Arbeiterklasse zusammensetzt. Dieser Zuschauertypus geht nicht ins Kino, um in kontemplativer Versenkung einen Film zu rezipieren, sondern will in erster Linie Unterhaltung und Zerstreuung vom Alltagsgeschehen, die bestenfalls in Form von unmittelbaren, kraftvoll vermittelten Emotionen dargereicht wird – Sex, Gewalt und gute Laune.

Kleiner Exkurs:
Da ich selber einen Großteil meiner Kindheit und Jugend in Italien verbringen durfte, kann ich Kovens „Theorie“ hundertprozentig bestätigen. Die Lichtspielhäuser glichen (vor allem im Süden, wo es hauptsächlich Freiluftkinos gab) eher Begegnungsstätten, wo sich vorwiegend Männer trafen, um für eine Handvoll Lire etwas zu erleben und den Alltag für ein paar Stunden zu vergessen. Die Abspielstätten waren „Non Stop“-Einrichtungen, wo an einem Abend derselbe Film dreimal hintereinander gezeigt wurde. Einlass war um 19 Uhr, Sperrstunde um 1 oder 2 Uhr morgens. Manchmal wurden auch Doppelvorstellungen gegeben, um für mehr Abwechslung zu sorgen. Wichtigster Anlaufpunkt war die Bar oder häufiger das Verkaufsbüdchen (bancarelle), wo man sich mit Süßigkeiten, Popcorn, Knabberwerk oder Softdrinks versorgen konnte. Alkohol wurde kaum oder gar nicht konsumiert – Wein trinkt man fast in ganz Italien nur zum Essen, oft mit Wasser verdünnt. Am bancarella gab es auch fumetti neri, und wer wollte, konnte sich hinterher den zum Film passenden Schundcomic mitnehmen, wie Diabolik, Satanik oder härterer Tobak wie Oltretomba.
In diesen Kinos war vor allem Freiraum für Bewegung. Oft nahmen die Besucher ihre plätze erst gar nicht ein, standen in wild diskutierenden Grüppchen im Kino herum und richtetet ihre Aufmerksamkeit nur dann auf die Leinwand, wenn es „zur Sache“ ging. Also dann, wenn die „niederen Instinkte bedient wurden“, wie es der Katholische Filmdienst immer so schön ausdrückte.
Freiraum ist immer auch gleichzusetzen mit Freiheit und dem Raum, sich zu artikulieren, zu Kommentaren, spontanen Gefühlsäußerungen, kurz: zur Selbstentfaltung und Interaktion. Eine kollektive Bewertung, eine Deutung der Geschehnisse auf der Leinwand, passierte "ad hoc" als gruppendynamisches Ereignis. Diese Tendenz erklärt auch die Natur und Struktur typischer italienischer Genre-Produktionen, die Paradebeispiele für Filmunterhaltung in den deutschen Bahnhofskinos darstellten – dem Äquivalent der italienischen Terza Visione-Kinos.
Für viele Italiener aus dem „einfachen Volk“ gehörte der tägliche (!) Kinobesuch zum festen Abendprogramm. Kinder und Jugendliche waren stets dabei, denn niemand kümerte sich um Altersfreigaben oder Jugendschutz. (Ich selber habe Anno 1977 im zarten Alter von neun Jahren z.B. neben einigen Bava-Werken den Film LA CASA DALLE FINESTRE CHE RIDONO gesehen, der damals eine ziemlich verstörende Wirkung auf mich ausübte. Die Eröffnungssequenz sorgte jedenfalls noch für anhaltende Alpträume…)

Nach dieser profunden und ausführlichen Analyse der italienischen soziokulturellen Sehgewohnheiten, wendet der Autor Mikel J. Koven sich dem Filone des Giallo im Speziellen zu. Es folgen verschiedene Untersuchungen, wie

• „Space and Place in Italian Giallo Cinema“ – Eine Studie über diverse genretypische Locations, Landschafte und Orte; Urbanes Setting contra Dörfliches; Die Rolle der Großstadt und ihrer Figuren, etc. Unter anderem widmet er hier einen ausführlichen Abschnitt der inflationären Verwendung von J&B-Whiskey, speziell im Giallo, den ich äußerst interessant und aufschlussreich fand!
Am Ende des Kapitels gelangt Koven übrigens zu der Schlussfolgerung, der Giallo thematisiere in fiktiver Maskierung den Konflikt zwischen der Moderne und dem (reaktionären, fortschrittsfeindlichen) Traditionalismus in Italien – eine Hypothese, die ich faszinierend, aber zumindest für diskussionswürdig halte.
• „Murder and Other Sexual Perversions“ – Nomen est Omen! Hier widmet sich Koven den Mordtaten und den ihnen innewohnenden Fetischismen und sexuellen Obsessionen. Schwarze Handschuhe, Leder- und Gummimäntel, Masken, Sadismus, Masochismus. Es geht auch um die verschiedenen Mordwaffen und deren psychologische Bedeutungen – das „phallische Messer“ oder das „vaginale“ Säurebad, der Sturz in den Abgrund als Metapher des „Fall from Grace“, der Tod durch Erwürgen oder Ersticken, die genitale Verstümmelung. Ebenso wird die Rolle des Opfers diskutiert – das zumeist weibliche oder das kindliche (unschuldige) Opfer. Sehr erhellend!
• „Watching the Detectives“ – Hier geht es um die Rolle des „Amateurdetektivs“, der in Gialli häufig die Arbeit der (unfähigen oder im Dunkeln tappenden) Polizei übernimmt. Koven stellt anhand von verschiedenen Filmbesispielen den oftmals ähnlichen sozialen Background dieser Ermittler wider Willen heraus. Außerdem geht es in diesem Kapitel um den investigativen Giallo (Detective-Giallo), in dem die ermittelnde Arbeit eine größere Rolle spielt. Er behandelt die Technik des Hitchcock´schen McGuffin in Gialli, die „Roten Heringe“, die Deus Ex Machina-Fälle, die Helfer von Außen und die üblichen Verdächtigen.
• „The Killer´s Identity“ – Eine tiefschürfende Untersuchung über die giallotypischen Muster und Strukturen, die zur Aufdeckung der Verbrechen und zur Ergreifung des Täters führen. Dem Titel des Kapitels entsprechend, spoilert Koven hier nach Herzenslust. Der Höhepunkt hierbei ist EIN EINZIGER Satz, in dem er die Identität der Mörder aus DREI Filmen preisgibt (und analysiert)! Für Kenner ist das sehr interessant zu lesen, (noch) Unwissende wird es mit Zorn erfüllen. Es geht u.a. darum, welche Beziehung der Killer zu Opfer und Amateurdetektiv hat, wie das Rätsel um seine Identität jeweils aufgelöst wird, welche Tarnung er benutzt, welche Beweggründe ihn zum Mord treiben.
• „Weird Science: The Ambiguity if Belief in the Giallo“ – Hochinteressantes Kapitel über „Grenzwissenschaft“, zeitgenössische Pseudo-Wissenschaften (Beispiel: Das vor dem Tod zuletzt Gesehene verbleibt als Abbild auf der Retina des Auges -> QUATTRO MOSCHE DI VELLUTO GRIGIO) , Aberglaube und Urban Legends im Giallo.
• „A Perverse Sublime: Excess and the Set Piece“ – Eine eingehende Analyse über den (filmischen und dramaturgischen) Aufbau der Mord- und Spannungsszenen einzelner Filme. Beispiel: Verwendung von Zooms, farblicher Verfremdung oder extremen Groß- bzw. Detailaufnahmen.
• „The Giallo as Cinema of Poetry“ – Basierend auf Pasolinis Theorie des „Poetischen Kinos“ untersucht Koven den Giallo als Beispiel dieses filmischen Stils und lässt auch die zahlreichen Gegner dieser Theorie zu Worte kommen, die im Giallo reines Unterhaltungskino für den kleinen Mann sehen wollen.
• „From Giallo to Slasher“ – Schlusslicht bildet diese sehr sorgfältige Untersuchung, in der Gialli und Slasherfilme verglichen und die Unterschiede beider Genres herausgearbeitet werden.

Abschließend ist zu resümieren, dass Mikel J. Koven ein absolut einzigartiges und faszinierendes Werk zum Giallo verfasst hat, das für Liebhaber des Genres unverzichtbar ist und eine perfekte Ergänzung zur Pflichtlektüre BLOOD AND BLACK LACE von Adrian Luther Smith darstellt.

Leider gibt es aber auch den ein oder anderen Wermutstropfen zu vermelden:
- Als erster und wichtigster Minuspunkt wäre hier Kovens hemmungslose Spoilerei anzuführen. Selbstverständlich bringt die Herangehensweise des Autoren es automatisch mit sich, dass er Inhalte und Auflösungen preisgeben muss. Alle Leser, die (wie ich) sämtliche im Buch besprochenen Filme mehrfach gesehen haben, dürften an Kovens vielschichtigen und sorgsamen Analysen ihre pure Freude haben; Frischlinge im Genre, die sich die Gialli selber erschließen und für sich entdecken wollen, werden bei der Lektüre vor Wut im Quadrat hüpfen – denn danach gibt es keine Geheimnisse mehr.
- Des Weiteren ist das Buch nur denjenigen Lesern zu empfehlen, die der englischen Sprache mehr als nur halbwegs mächtig sind. Kovens Texte sind anspruchsvoll und wimmeln von Fremdwörtern. Als Beispiel hier ein Satz, der zu den deutlich leichter verständlichen und eher kurz gehaltenen Exemplaren zählt: „The social result of seeing the giallo as vernacular cinema appears to move toward a partial integration of these ambivalences toward modernity into the hegemonic life of the audience.“ (S.80)
- Als gewisses Manko empfinde ich auch Kovens Schreibstil als solchen. Da sein Werk ein filmwissenschaftlicher, empirischer Text ist, glänzt es mit der völligen Abwesenheit jeglichen Humors. Hier ist ein Akademiker an der Arbeit, kein Erzähler. Wer also auf die flotte und flapsige Feder eines Christian Kessler steht, sollte hiervon besser die Finger lassen. Koven schreibt staubtrocken, unprosaisch und eisern sachlich. Seine Leidenschaftslosigkeit mag mit einem simplen Umstand zusammenhängen: Ein glühender Fan des Giallo scheint er nicht zu sein.
- Und, zu schlechter Letzt, für alle Leute, die Bilderbücher gern haben: damit ist Pustekuchen. Auf den 206 eng beschriebenen Textseiten gibs keine einzige Illustration.

Trotzdem ist das Buch alles in allem eine klare Empfehlung, das in jedes gut sortierte (Film-)Buchregal gehört, weil es auf sehr sorgfältige und einzigartige Weise ein unterschlagenes Genre behandelt und auf allen Ebenen Vertiefung in diese Materie bietet. Der ein oder andere Fan wird seine Gialli danach vielleicht aus einer neuen Perspektive anschauen.

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 06.12.2009 20:54 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1820
Geschlecht: nicht angegeben
@Diabolik!

Auch wenn ich das Buch bereits besitze möchte ich mich mal für diesen sehr aufwendigen und aufschlussreichen Bericht bedanken. Ein Top-Beitrag!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 06.12.2009 22:35 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2383
Geschlecht: männlich
Netter Review ,Diabolik !

Das klingt doch sehr vielversprechend ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: La Dolce Morte: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 06.12.2009 23:04 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4791
Geschlecht: männlich
ephedrino hat geschrieben:
@Diabolik!

Auch wenn ich das Buch bereits besitze möchte ich mich mal für diesen sehr aufwendigen und aufschlussreichen Bericht bedanken. Ein Top-Beitrag!


Auf jeden Fall!

Vom Buch werde ich allerdings die Pfoten lassen. Ein filmwissenschaftliches Buch zu lesen ist eine Sache, eine filmwissenschaftliches Buch auf englisch zu lesen eine andere...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LA DOLCE MORTE: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 07.12.2009 15:43 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3136
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Da kann ich nur sagen: Danke! :)

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LA DOLCE MORTE: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 09.12.2009 14:31 
Offline

Registriert: 12.2009
Beiträge: 45
Geschlecht: nicht angegeben
@ Diabolik

Danke für diese sehr erhellende Rezension - der Tip im alten Forum kam damals übrigens von mir...

Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, mir das Buch vorzunehmen, werde dies jetzt aber so bald wie möglich tun. Ich habe vom gleichen Autor das Blaxploitation-Buch gelesen und erinnere mich da an keinerlei Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Die Engländer/Amerikaner schreiben ja normalerweise auch im akademischen Bereich eher locker und verständlich. Das ist mein großes Problem mit deutschen Büchern in diesem Bereich: entweder sind sie in schwer verdaulichem wissenscahftlichem Jargon geschrieben oder, schlimmer noch, im Schülerzeitungsstil à la Christian Kessler. Lustig finde ich das im gleichen Maße wie die Witzsynchronisationen ernsthafter Italowestern. Nämlich gar nicht.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LA DOLCE MORTE: Vernacular Cinema and the Italian Giallo...
BeitragVerfasst: 11.12.2009 01:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2723
Geschlecht: männlich
Highscores: 1
daunia 07 hat geschrieben:
der Tip im alten Forum kam damals übrigens von mir...


Dann nochmal "persönlich" vielen dank für den Tipp!

Ich bin jetzt übrigens bis Kapitel 6! Sprachlich finde ich es trotz dem "akademischen Anspruch" doch größtenteils recht einfach zu lesen. Paar Kloppersätz sind drin - hält sich aber in Grenzen. Problem für mich ist, dass ich ein paar der besprochenen Filme noch nicht kenne. Wie Diabolik schon geschrieben hat, es wird halt ordentlich gespoilert. Ist natürlich auch nötig wenn man die Filme detailiert analysieren möchte - trotzdem Blöde. Ich versuch diese Absätze dann immer zu überspringen, gelingt auch in 90% der Fälle. Ich les erstmal zu Ende dann schreib ich nochmal was.

_________________
-> <-


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker