Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 03.12.2016 14:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 11.09.2012 22:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7755
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Bild



Der Rächer aus der Todeszelle (Hongkong 1976, Originaltitel: Si qiu)

Herr Chiang kocht auf mittlerer Flamme

Lung Wen-Hsuan (Bai Ying aka Pai Ying) führt eine Horde gnadenloser Mordbuben an. Wohlhabende Bürger werden in ihren Anwesen überfallen und skrupellos getötet, zu allem Überfluss steckt der angesehene Cheng Meng (Ku Feng) mit der Bande unter einer Decke. Feng Ta-Kang (Tsai Hung) gerät in einen dieser Überfälle, trotz seiner hervorragenden Kampfkünste kann er die Übertäter nicht stoppen und wird kurzzeitig ausser Gefecht gesetzt. Es soll jedoch noch schlimmer für Feng kommen, die zuständige Polizei hält ihn für einen der Täter, sperrt den Unschuldigen in eine düstere Einzelzelle, es droht die Todesstrafe! Derweil ahnt der kleine Taschendieb Yang Lin (David Chiang) noch nichts von den ihm bevorstehenden Ereignissen, ist er doch in erster Line mit kleinen Gaunereien und seiner Herzdame Bao Ying (Lily Li) beschäftigt. Pech ereilt den fröhlichen Taugenichts, der Diebstahl einer Geldbörse bringt Yang Lin ebenfalls hinter Gitter, zwecks Erpressung eines Geständnisses steckt man den harmlosen Burschen zu Feng in die Zelle. Nach Anlaufschwierigkeiten entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen den Männern, gemeinsam entkommt man aus dem Knast, es kommt zur unvermeidbaren Konfrontation mit Lung Wen-Hsuan und dessen Schergen...

David Chiang wurde in den späten sechziger/frühen siebziger Jahren zu einem der grössten Stars der Shaw Brothers, bei dem hier kurz vorgestellten Eastern-Drama zeichnet er auch für die Regie verantwortlich. "Der Rächer aus der Todeszelle" mag nicht immer auf den Punkt genau inszeniert sein, verliert sich hier und da in Nebensächlichkeiten, bietet aber insgesamt ansprechende Unterhaltung. Chiangs dritte Regiearbeit setzt in erster Linie nicht auf Kämpfe, der Streifen baut auf zwei sehr unterschiedlich angelegte Hauptcharaktere. Erst im Laufe des recht ausufernd angelegten Finales drückt der Chef aufs Gaspedal, sämtliche aufgestaute Energie entlädt in Fratzengeballer der soliden Gangart (Chiang überlässt die Bühne der Kampfkunst weitgehend Tsai Hung und den Fieslingen, er selbst zappelt lediglich zornig umher). Angenehmerweise schreckt das Drehbuch nicht vor tragischen Elementen zurück, ich will an dieser Stelle jedoch nicht zu viel verraten. Fürs Auge werden (auch) die üblichen "Shaw-Kulissen" geboten, deren offensichtliche Künstlichkeit einen geschätzen und stilprägenden Bestandteil der Produktionen aus diesem Hause ausmacht. Kontrast bieten die Szenen in der dunklen Zelle, ohne den Rest des Werkes zu dominieren. Kleine Liebeleien zwischen David Chiang und Lily Li kommen freilich nicht ohne Kitsch aus, indessen sorgt ein graziler Hauch Erotik für milde Würze, sehr schön.

Hauptdarsteller und Regisseur in Personalunion, David Chiang präsentiert sich nicht als strahlender und das Schwert schwingender Held. Nein, sein Yang Lin ist ein naiver Tagedieb, eine Art Robin Hood im Schmalspurformat, selbstverständlich verteilt er die Beute seiner "Arbeit" zu einem erheblichen Teil an arme Mitbürger. Keinen seriösen Job, keine Fähigkeiten im Kampf, ein liebenswerter Verlierer. Unter dem Druck überschäumender Wut, Trauer und Verzweiflung wächst er (ein wenig) über sich hinaus. Chiang löst diese Aufgabe im Finale sehr geschickt und nachvollziehbar, trotz mangelnder Kampfkunst beisst sich Yang Lin am Gegner fest, hat keine Chance und nutzt sie (mit oder ohne Erfolg? Das müsst Ihr auf eigene Faust überprüfen). Oft sah man David Chiang an der Seite eines anderen Topstars der Shaw Brothers, dem nicht minder gut beschäftigten Ti Lung. Tsai Hung ist ein ganz anderer Typ als Ti Lung, kommt weitaus kantiger und kerniger daher, die Chemie zwischem dem ungleichen Duo stimmt, ich habe Ti Lung zu keiner Sekunde vermisst. Es brodelt und brodelt und brodelt, schliesslich darf Tasi Hung ordentlich auf den Putz (das Fleisch und die Knochen seiner Gegner) hauen, auf der Speisekarte stehen die Oberschurken und diverse Helferlein der Bösewichter. Ku Feng ist sowieso eine sichere Bank, folglich überzeugt er in der Rolle des verschlagenen Geldsacks, liefert nebenbei einen ordentlichen Kampf ab. Noch besser gefällt mir der Auftritt von Pai Ying, er gibt den eiskalten Schurken grandios, hinter der biederen Fassade lauert das Raubtier. Chan Shen soll nicht unerwähnt bleiben, er nimmt den dritten Rang auf der Fahndungsliste ein. Die Damen haben nicht viel zu lachen. Lily Li sorgt sich um ihren Liebsten und gerät in den Dunstkreis der Ganoven, während Hu Chin vorgibt als Prostituierte ein glückliches und sicheres Leben zu führen.

Wer vor allem jede Menge Action mit einer Shaw Brothers Produktion verbindet und keine Lust auf Abwechslung verspürt, für den ist "Der Rächer aus der Todeszelle" vermutlich weniger gut geeignet (trotzdem rate ich zu einem Versuch). Bevor es zum grossen Geprügel auf Leben und Knochenbruch kommt werden die Weichen gestellt, die Darsteller überzeugen auch abseits der liebgewonnenen und begehrten Zappeleien. Gewohnt gute Ausstattung und ein gepflegtes Ensemble, kleine Schwächen der Inszenierung sind verzeihbar.

Die DVDs aus der Shaw Brothers Reihe von MIB spalten die Gemeinde. Zwar konnte man ordentliche Vorlagen aus Hongkong nutzen, die Bildqualität bietet daher (meist) nur wenig Anlass zur Kritik. Leider verzichtete man auf die alten deutschen Synchros, verpasste den Filmen neue Sprecher. Sehr schade, denn der spezielle und knuffige Zungenschlag geht verloren, obschon die jüngeren Versionen überwiegend gar nicht so mies wir ihr Ruf sind. "Todeszelle" wurde aber meines Wissens nach erst vor wenigen Jahren für den deutschen Markt ausgewertet, daher entfällt das "Wo-ist-die-alte-Synchro-geblieben-Problem". Auf der DVD ist weiterhin der Originalton (mandarin) enthalten, welcher mit einer anderen musikalischen Untermalung ausgestattet ist (beide Varianten reissen in dieser Disziplin keine Bäume aus). Im Bonusbereich gibt es Texttafeln in englischer Sprache auf die Augen, hinzu gesellen sich ein paar Trailer aus dem Shaw-Kosmos.

Zunächst wollte ich es bei 6/10 belassen, aber frischer Wind und "Mut zur Tragik" verhelfen dem Streifen zu 6,5/10.

Lieblingszitat:

"Was für ein schlauer Fuchs! Verkauft mich ja nicht für dumm!"

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 12.09.2012 11:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1989
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: männlich
Der Film hat ja nen ziemlich schlechten Ruf, was mMn nicht gerechtfertigt ist. Besonders der leicht experimentelle Anstrich hat mir gefallen. Man darf halt nur keine Daueraction erwarten.

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 12.09.2012 18:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7755
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Der Film hat ja nen ziemlich schlechten Ruf, was mMn nicht gerechtfertigt ist. Besonders der leicht experimentelle Anstrich hat mir gefallen. Man darf halt nur keine Daueraction erwarten.


So sieht es aus.

Ich rate allen "Eastern-Sympathisanten" erneut zum Test des Stoffes. Die DVD gibt es quasi für lau, also immer ran den Speck!

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 12.09.2012 20:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 688
Geschlecht: nicht angegeben
hab ihn bisher nur 1 mal gesehn und hat mir gleich gefallen :laie_60a:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 04.02.2013 23:30 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11639
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Bild Bild Bild


Alternativer Titel: Sei Chau
Produktionsland: Hongkong
Produktion: Runme Shaw
Erscheinungsjahr: 1976
Regie: David Chiang
Drehbuch: Kuang Ni
Kamera: Yun-cheng Lo
Schnitt: Chih-Hsiung Huang
Musik: Yung-Yu Chen
Länge: ca. 103 Min.
Freigabe: FSK 16
Darsteller: David Chiang, Lily Li Li-Li, Choi Wang, Ku Feng, Hu Chin, Jason Pai Piao


Bild Bild


Der Taschendieb Yang Lin kommt ins Gefängnis. Um Yang Lin ein besonderes Plätzchen zu bieten sperrt man ihn in die Todeszelle. Dort sitzt er zusammen mit dem zu Unrecht Verurteilten Feng Ta-Kang. Nachdem man Yang Lin beauftragt Feng Ta-Kang zu vergiften kommt dieser dem Auftrag nicht nach. Die beiden Zellengenossen schließen sich stattdessen zusammen um zu fliehen und um anschließend die wahren Schuldigen zu bestrafen.

Im Prinzip eine gute Idee welche das Drehbuch liefert, jedoch ist die Story von David Chiang auf dem Regiestuhl ein wenig lahm inszeniert. „Der Rächer aus der Todeszelle“ ist einer der Filme die ihr durchaus vorhandenes Potential verschenken. Nach einem unterhaltsamen Auftakt driftet der Film innerhalb der Todeszelle in den Durchschnittsbereich ab. Es mangelt an Handlungsspitzen die den Film nach vorn reißen könnten. Das Werk konzentriert/ verliert sich ab und an in Nebensächlichkeiten. Die Actionmomente, bzw. die Momente in denen man Kämpfe geboten bekommt, sind in diesem Werk auch nicht so reichhaltig vorhanden wie in anderen Shaw-Produktionen. Erst zum Finale geht es bei den beiden „Rächern aus der Todeszelle“ wieder zur Sache, denn wenn Yang Lin wütend wird, dann bricht auch schon mal dem bösen Kontrahenten den Arm.

Bis es soweit ist müssen wir uns allerdings an einen anderen David Chiang gewöhnen. David ist hier nicht der mutige Rächer so wie man ihn kennt. David ist ein kleiner Gauner, ein Ganove und Taschendieb, der in der unteren Volksschicht den Ruf eines Robin Hood hat. Für die harte Action ist Hung Tsai als Feng Ta-Kang verantwortlich. Ein Karatekämpfer der keine Gnade kennt. Weiterhin sei Pai Ying als Bösewicht erwähnt. Pai Ying erinnert optisch an eine Art asiatischer Al Bano. Allerdings wirklich nur optisch, denn Pai Ying spielt hier einen kaltblütigen und sehr gerissenen Drecksack.

Fazit: Durchschnittliches aus dem Hause Shaw, dass zum Finale allerdings noch mal richtig aufdreht und das Gesamturteil aufwerten kann.

6/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 23.02.2013 15:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1829
Wohnort: Milano/Roma
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Der Film hat ja nen ziemlich schlechten Ruf, was mMn nicht gerechtfertigt ist. Besonders der leicht experimentelle Anstrich hat mir gefallen. Man darf halt nur keine Daueraction erwarten.


Da gebe ich dir Recht...ich persönlich zähle den RÄCHER (neben vielen anderen) mit zu den besten/schönsten Produktionen der Shaw Brothers.
Der Film beginnt schon sehr exploitation-mäßig...da wird direkt losgewütet, Frauen werden die Kleider runtergerissen mit folgendem Vergewaltigungsversuch...ähnliches findet man immer wieder im Film...allein de gesamte Knastatmosphäre.
Was soll ich sagen, der Film ist wirklich super...ich denke hier in Deutschland genießt er einen keinen guten Ruf, da die MIB dem Film eine richtig miese Synchro verpasst hat !
Wer dem Film also nochmals eine Chance geben will: O-Ton mit englischen UT ist hier ein Muss !

_________________
Bild
Chen Kuan-Tai | David Chiang | Ti Lung
""I despise your killing, and raping. You're despicable. You should be punished. I'm going to chop off your arm, so are you ready?..."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER RÄCHER AUS DER TODESZELLE - David Chiang
BeitragVerfasst: 23.02.2013 17:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2010
Beiträge: 1429
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: männlich
Genau Santorro kann man nicht in der deutschen Synchro anschauen .... grausam. O Ton eng UT und die Sache sieht ganz anders aus

_________________
Bild

Blu Ray und DVD Holzkistenverpackungen sind Sondermüll....
und echte Filmfans brauchen sowas nicht !!!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker