Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 02.12.2016 19:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: PURPLE SUNSET - Feng Xiaoning
BeitragVerfasst: 30.01.2014 19:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11636
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Bild Bild



Alternativer Titel: Ziri
Produktionsland: China
Erscheinungsjahr: 2001
Regie: Feng Xiaoning
Drehbuch: Feng Xiaoning
Kamera: Feng Xiaoning
Schnitt: Yan Jianbin
Musik: Li Ge
Länge: ca. 107 Min.
Freigabe: FSK 16
Darsteller: Fu Dalong, Wang Xuewei, Anna Dzenilalova, Chie Mieta



Bild




Nordchina im August 1945, der Krieg naht dem Ende, aber Japan wehrt sich mit letzter Kraft und letzten Mitteln gegen die Kapitulation. Die sowjetische Soldatin Najia, der Kriegsgefangene Chinese Yang und die junge Japanerin Akiyok treffen innerhalb dieser Situation aufeinander. Sie befinden sich inmitten der letzten Tage des Kriegsgeschehens und Keiner traut dem Anderen.

Japan befindet sich unter der Regierung des Tennos Hirohito. Bevor die Kapitulation Japans erfolgte und man dem Ultimatum der USA, dem Vereinigten Königreich, Nationalchina und der UdSSR nachkam, kämpfte das letzte Aufgebot seine aussichtslose Schlacht. Dieses sind die Fakten und der Hintergrund zu Feng Xiaonings „Purple Sunset“ in dem der Regisseur seine Antikriegs-Message verlauten lässt. In filmtechnischer Hinsicht gesehen wird das Auge hier und da von einigen sehr guten Bildern verwöhnt. Hierbei sind immer wieder der Himmel und dessen unterschiedliche Gestaltung ein Zentrales. Die Zeichen des Himmels lassen sich stets mit den Gefühlen seiner drei Hauptdarsteller assoziieren.

In erster Linie prangert Xiaoning natürlich die Sinnlosigkeit des Kriegs an und appelliert an die Menschlichkeit und von dieser Eigenschaft sind die Hauptakteure reichlich gesegnet. Jeder lebt in Angst und sehnt sich nach Frieden und Freundschaft, doch steht diesem auch der Hang zur Nähe seines eigenen Volks und die Verachtung der Feinde zur Seite.

Schauspielerisch machen alle Beteiligten ihre Sache gut und Fu Dalong als Yang sogar noch einen Tick besser. Fu Dalong hat unter dem Strich gesehen zusammen mit Chie Mieta die dankbarste Rolle, in der diese den Emotionen freien Lauf lassen können. Der Part von Najia ist eher der still gehaltene, wozu zweifelsohne die im Film herrschende Trilingualität beiträgt. Somit wären wir an einem ganz wichtigen Punkt angelangt an dem ich vehement darauf hinweise, sich diesen Film unbedingt im O-Ton anzusehen, denn das gebrochene Deutsch innerhalb der deutschen Synchronisation welches Najia auf die Lippen gelegt wurde, zerstört Einiges und dass muss nicht sein.

Der Film zeigt sich in einer eher feinen Optik und macht keinen Gebrauch von schmutzigen Bildern. Überwiegend wird allerdings den Japanern der „schwarze Peter“ zugeschoben, was man so nicht stehen lassen kann. Hingegen stellt man sich auch die Frage ob es denn tatsächlich sinnvoll gewesen wäre, die chinesischen und russischen Soldaten ebenfalls als Sadisten zu zeigen, an der grausamen Realität namens Krieg hätte dieses auch nichts geändert.

Fazit: Ein guter Film, der allerdings mit seinem penetranten Japanhass einige seiner Möglichkeiten verspielt. Denn hier war noch wesentlich mehr drin.

7/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker