Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 20.01.2017 02:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DAS UNHEIMLICHE - Denis Héroux
BeitragVerfasst: 11.02.2011 23:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7767
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Bild


Das Unheimliche (Großbritannien, Kanada 1977, Originaltitel: The Uncanny)

Schnurrende Killer, der Tod kommt auf Samtpfoten

Wilbur Gray (Peter Cushing) sucht den Verleger Frank Richards (Ray Milland) auf. Er überreicht im brisantes Material, das er in jahrelanger Arbeit zusammengetragen hat. Gray ist sich sicher, wir werden seit langer Zeit von den Katzen hinters Licht geführt, die sich harmlose Kuschelobjekte tarnen. Richards ist seinerseits ein Katzenliebhaber, er mag den abenteuerlichen Ausführungen seines Besuchers kaum Glauben schenken. Doch der Wilbur Gray lässt sich nicht beirren, er geht ins Detail, trägt dem Verleger drei unfassbare Geschichten vor...

• Segment 1 - London 1912: Die wohlhabende Miss Malkin (Joan Greenwood) ändert ihr Testament, ihr undankbarer Neffe Michael (Simon Williams) soll sich nicht an ihrer Hinterlassenschaft gütlich tun. Dienstmädchen Janet (Susan Penhaligon) belauscht das Gespräch der alten Dame mit deren Rechtsbeistand Wallace (Roland Culver). Janet hat ein Verhältnis mit dem enterbten Neffen, sie hofft auf eine Zukunft als dessen wohlhabende Ehefrau. Nachts schleicht sich Janet in das Schlafgemach ihrer Herrin, um das unliebsame Testament aus dem Safe zu entwenden. Es kommt zu einer dramatischen Konfrontation, die Janet mit gieriger Konsequenz für sich entscheidet. Doch die junge Frau hat nicht mit den zahlreichen Katzen gerechnet, auf die Miss Malkin ihre ganze Zuneigung konzentrierte...

• Segment 2 - Quebec Province 1975: Die kleine Lucy (Katrina Holden Bronson) hat keine Eltern mehr, sie soll bei ihrer Tante Joan (Alexandra Stewart) und deren Familie aufwachsen. Lucy bringt ihren Kater mit in ihr neues Zuhause, was die Eifersucht der ihrer größeren Cousine Angela (Chloe Franks) weckt, die selbst keine Katze haben darf. Angela drangsaliert ihre hilflose Verwandte immer wieder, schiebt dem Kater diverse Vorfälle unter, die sie jedoch selbst verursacht hat. Da das Tier sowieso nicht im Hause erwünscht ist, wird es hinter dem Rücken des kleinen Mädchens entsorgt. Bald taucht der Kater jedoch wieder auf, Lucy führt im Gartenhaus ein Ritual durch, ein mächtiger Zauberspruch trifft die fiese Angela...

• Segment 3 - Hollywood 1936: Hollywood Star Valentine (Donald Pleasence) bringt bei den Dreharbeiten zu einem gemeinsamen Film, auf hinterlistige und sadistische Weise seine Ehefrau um. Noch am Abend ihres Todestages liegt er mit seiner Geliebten im heimischen Bett. Edina (Samantha Eggar) war das Double der Verstorbenen, sie soll nun ihre Rolle übernehmen, vor der Kamera und im Privatleben von Valentine. Die Katze der Ermordeten stört das hinterlistige Liebespaar, man will das Tier unbedingt loswerden, bekommt es aber nicht zu fassen. Weil Edinas Leistungen vor der Kamera zu wünschen übrig lassen, erteilt ihr Valentine eine nächtliche Nachhilfestunde im Filmstudio. Mit der Anwesenheit der Katze hat jedoch niemand gerechnet...

Wer sich ein wenig mit dem britischen Gruselfilm beschäftigt hat, wird bei Episodenfilmen sofort an Amicus denken. Tatsächlich die treibende Kraft hinter "The Uncanny" kein geringerer als Milton Subotsky, welcher einst mit zusammen mit Max J. Rosenberg die Doppelspitze von Amicus bildete. Man trennte sich nicht im Guten, Subotsky fand in Kanada Geldgeber für dieses Projekt nach seiner Zeit bei Amicus.

Erst vor wenigen Wochen hatte ich die herrliche Amicus-Produktion "Tales from the Crypt" im Player, die mich mit fünf wundervollen Episoden nachhaltig erfreute. "The Uncanny" muss mit lediglich drei Episoden auskommen, doch jede ist überzeugend und unterhaltsam geraten. Klar, die Handlung bleibt stets vorhersehbar, doch diese Tatsache ist keinesfalls von Nachteil, denn wir dürfen voller Wonne in die tolle Atmosphäre des Streifens eintauchen. Die Rahmenhandlung bietet mit Peter Cushing und Ray Milland gleich zwei Schwergewichte auf, die sich dann auch nicht lumpen lassen und erstklassig aufspielen. Peter Cushing -der Gott des britischen Horrorkinos- liefert eine sehr intensive, packende Leistung ab. Er wirkt gehetzt, ängstlich, sogar regelrecht panisch, vertritt seine Recherchen mit fanatischem Nachdruck. Eine ganz, ganz großartige Vorstellung! Ray Milland hat keinen leichten Stand gegen die Präsenz seines Gegenüber, zieht sich aber durchaus achtbar und souverän aus der Affaire. Auch den wichtigsten Darstellern aus den Episoden sollen ein paar Worte gegönnt sein. Joan Greenwood spielt die alte Dame mit bissiger Härte, während Susan Penhaligon eine gute Vorstellung zwischen Gier, Verzweiflung und Hoffnung gelingt. Episode 2 bietet mit Katrina Holden Bronson eine talentiertes Kind als Nachwuchskraft auf, doch ihre bösartige Gegenspielerin Chloe Franks ist -zumindest bezüglich der Darbiertungsqualität- der Star dieses Abschnitts. Im letzten Segment spielt Donald Pleasence grandios auf, zeigt nach Peter Cushing die stärkste Leistung der gesamtens Besetzung. Aufmerksamen Zuschauern wird nicht die kleine James Bond Huldigung entgehen, auf die man zu Beginn der Episode einen kurzen Blick erhaschen kann.

So treffsicher wie das Ensemble agiert, so stilvoll und schön sind auch die Kulissen gewählt. Besonders im finalen Segment erfreut das Set als nachgesteller Drehort eines Horrorfilms. Die Arbeit mit den Katzen war sicher nicht einfach, hier hat man wirklich einen guten Job gemacht. Sicher, die Attacken wirken nicht immer bedrohlich, besonders in den "Massenszenen" des ersten Segments, aber über kleine Ungereimtheiten sehe ich gern hinweg, finde sie eher knuffig. "The Uncanny" mag nicht zur Spitze seines Genres zählen, doch für Fans von Amicus, Hammer und Co., ist dieser schöne Film auf jeden Fall einen Blick wert. Dank der ordentlichen DVD aus dem Hause e-m-s, kann man sich den Flick zum kleinen Preis ins Haus holen. Das Werk ist im Rahmen der Reihe "Der phantastische Film" erschienen, als siebter von insgesamt neun Titeln. Leider ist die Reihe zusammen mit e-m-s untergegangen, sehr schade. Die Erstauflage wurde in einem schicken Schuber ausgeliefert (wie alle Titel der Reihe), ein informatives Booklet ist ebenfalls an Bord. An der Bildqualität gibt es nichts zu meckern, die deutsche Syncho ist akzeptabel. Wer dem Originalton lauschen möchte, findet auch eine englische Tonspur vor.

Übrigens eignet sich der Film gleichermaßen für Katzenfans und Katzenhasser. Die Freude der Vierbeiner werden sich über die zahlreichen Szenen mit ihren Lieblingen freuen, während die Skeptiker ihre Meinung bestätigt finden werden, vielleicht aber auch überdenken könnten...

Sympathisch, knuffig, liebenswert. Guter Stoff = 7/10

Lieblingszitat:

"Katzen können nicht sprechen."
"Doch, sie können! Aber es dauert lange, bis man sie richtig verstehen kann!"

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS UNHEIMLICHE - Denis Héroux
BeitragVerfasst: 19.02.2011 11:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 623
Wohnort: Saarland
Geschlecht: männlich
Sehr unterhaltsamer Episodenhorror für lauschige Gruselstunden. Ist es, alleine schon wegen Peter Cushing ,auf jeden Fall mal wert angeschaut zu werden.
Muss allerdings sagen, dass mir "Asylum", der ebenfalls in der Reihe von EMS erschienen, in Sachen Episodengrusel noch ein stückweit besser gefallen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS UNHEIMLICHE - Denis Héroux
BeitragVerfasst: 19.02.2011 13:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2010
Beiträge: 1225
Wohnort: Dortmund
Geschlecht: männlich
Ich kann mich für Episodenhorror nicht so recht erwärmen, deshalb habe ich "DAS UNHEIMLICHE" auch noch nicht gekauft. "ASYLUM" habe ich, es geht auch irgendwie, aber naja, wie gesagt.............nicht so mein Ding :|


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DAS UNHEIMLICHE - Denis Héroux
BeitragVerfasst: 19.02.2011 20:21 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1524
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
Ein schöner, kleiner und entspannender, sehr sorgfältig gestalteter Episodenfilm, in dem Cushing wie immer seinen Part mit der ihm ureiegenen Würde und schauspielerischem Übertalent auszufüllen vermag. Sehe ich immer wieder gern.

Gruß, G.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker