Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.05.2017 06:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 28.12.2010 02:13 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3697
Geschlecht: männlich
OT: Emanuelle nera (1975)

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Emanuelle (Laura Gemser) reist im Namen einer Zeitung nach Afrika zu einer befreundeten Kollegin (Karin Schubert) und gibt sich den Ausschweifungen der reichen Oberschicht hin...

Jepp, anders kann man es nicht ausdrücken, denn die Tatsache, dass Emanuelle ja eigentlich eine Journalistin darstellen soll, spielt hier lediglich minimal am Rande eine Rolle. In den Fortsetzungen hatte sie ja dann meist gefährliche Missionen zu erfüllen oder Skandale aufzudecken, aber hier geht's inhaltlich nur um "Freie Liebe" vs. Eifersucht, vermischt mit etwas Kulturschock. Scheinbar war man sich aber bewusst, dass man keine besondere Story zu erzählen hat, und so werden die oft wirklich grandios anzusehenden Drehorte bis auf's Äußerste ausgereizt, und was für eine Schlaftablette der Film ohne den perfekt maßgeschneiderten Score von Nico Fidenco geworden wäre, will ich mir gar nicht vorstellen. Somit gibt's auf der inszenatorisch-ästhetischen Ebene doch einige gelungene Passagen - die Poolszenen und der Safari-Ausflug sind z.B. klasse umgesetzt. Auch den Erotikszenen gelingt manchmal eine gewisse Dynamik, die allerdings durch die überflüssigen HC-Inserts gestört wird, die schon deshalb völlig fehl am Platz sind, da Albertini im Allgemeinen eher zurückhaltend inszeniert (zudem ist das Body Double von Laura Gemser deutlich als solches zu erkennen). Die Schluss-Szene ist in ihrer beunruhigenden Ruppigkeit dann jedoch wieder ein Kuriosum, das nicht nur einen fragwürdigen Nachgeschmack hinterlässt, sondern auch nicht so recht ins Gesamtbild passen will - vielleicht aber auch gerade deswegen den Hauch seltsamer Fazination bietet, den der Film sonst öfters vermissen lässt (ich hatte ja vermutet, die Szene wird als (Alb-)Traum aufgelöst).

Wer ein Faible für solche Streifen hat, macht hier nicht so viel falsch, kann mir aber auch vorstellen, dass einige den stinklangweilig finden. Vielleicht eben doch der Beweis, dass D'Amato der fähigere Mann für solche Stoffe war.

Was die VÖs angeht, dürfte die ital. DVD des Label STORMOVIE die beste Wahl darstellen - engl. Ton, uncut und gutes Bild!


BildBildBild
BildBildBild

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 13:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7778
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Bild
Cover der italienischen DVD von Stormovie


Emanuelle Nera (Italien 1975, Originaltitel: Emanuelle Nera)

Black Emanuelle feiert ihren Einstand

Ihr Beruf führt die junge Fotojournalistin Emanuelle (Laura Gemser) nach Afrika. Sie wohnt während ihres Aufenthalts bei Gianni Danieli (Angelo Infanti) und dessen Gattin Ann (Karin Schubert). Die Danielis führen auf den ersten Blick ein fröhliches Leben, ständig wird auf ihrem Anwesen gefeiert und üppig gebechert. Doch Gianni und Ann haben sich nicht mehr viel zu sagen, der schöne Schein trügt. Emanuelle wirbelt die Hormone des Ehepaares gehörig durcheinander, verdreht Männlein und Weiblein den Kopf. Auch Gloria (Isabelle Marchall) und Richard Clifton (Gabriele Tinti), die mit den Danielis befreundet sind, können sich der betörenden Ausstrahlung der schönen Fotografin nur schwer entziehen...

In diesem Fall habe ich meinen Inhaltseinblick nicht aus Faulheit kurz gehalten, viel mehr gibt der Plot wirklich nicht her. Überhaupt ist der erste Streifen aus der losen Black Emanuelle Reihe eher bieder und zurückhaltend inszeniert. Regisseur Bitto Albertini wandelt auf gemäßigteren Pfaden, als es bei seinen Kollegen Joe D'Amato und Bruno Mattei der Fall ist. Der geschätzte Herr D'Amato kocht z.B. bei "Emanuelle und die letzten Kannibalen" (Emanuelle e gli ultimi cannibali, 1977), ein packendes "Abenteuer-Sex-Mettgut-Menü" auf flott züngelnder Flamme. Bruno Mattei schickt Frau Gemser während "Laura - Eine Frau geht durch die Hölle" und "Laura II - Revolte im Frauenzuchthaus" (Violenza in un carcere femminile & Emanuelle fuga dall'inferno 1982/83) in den Knast, sie erlebt dort eine Sleaze-Hölle aus Sex, Folter, Erniedrigungen und sonstigen Wüstheiten. Zweifellos bieten die späteren Black Emanuelle Flicks nicht nur mehr "exploitative Schauwerte", sie haben weiterhin sogar die besseren Drehbücher im Gepäck. Die Sichtung von "Emanuelle Nera" ist trotzdem ein Genuss, sofern man nicht nach dem tieferen Sinn fragt und sucht, sondern sich einfach von den schönen Bildern verführen lässt. Carlo Carlini fängt mit seiner Kamera die Reize der Landschaft ein, freilich auch die Vorzüge der knackigen Laura Gemser. Lediglich ein paar kurze HC-Einlagen, in denen die regulären Darsteller gedoubelt wurden, passen nicht so ganz in das ansonsten stimmige Gesamtbild. Dafür erfreut der angenehme Score von Nico Fidenco die Ohren, trifft stets die richtigen Töne.

Laura Gemser ist mir zwar noch immer zu dürr, doch ihrer natürlichen und auf besondere Art faszinierenden Ausstrahlung kann (und will) ich mich nicht entziehen. Die Rolle der Emanuelle wurde ein wenig anders angelegt, als in den weiter oben gennanten Filmen der Fall ist. Die schöne Fotografin fungiert nicht als moralische Instanz und/oder makellose Sympathieträgerin, sondern ist eher berechnend gezeichnet, spielt mit den Begierden ihrer Bewunderer(innen). Karin Schubert gelingt als gelangweilte Ehefrau eine solide Vorstellung, wenn sie sich bereits in der Frühphase des Films mit einem Tankwart vergnügt, ist sofort klar wo der Hase lang läuft. Leider kann ich mit den Reizen der Frau Schubert nichts anfangen. Auf mich wirkt die Dame so erotisch wie ein verfaulter Kopfsalat vom Discounter, der im Hinterhof langsam aber sicher in der Biotonne vergammelt. Die grauenvolle Kurzhaarfrisur vertreibt auch noch die letzten Reste meiner Gelüste (Alter Chauvi, widerlicher Drecksack!). Isabelle Marchall gehört zwar ebenfalls nicht zu meinen bevorzugten Damen, kommt aber immerhin deutlich hübscher als Karind Schubert daher. Die Herren schlagen sich durchaus achtbar, der 2010 verstorbene Angelo Infanti punktet mit (s)einer nahezu tragischen Darbietung. Garbiele Tinti, der Laura Gemser 1976 heiratete, bleibt recht blass und austauschbar. Mein heimlicher Star der Sause ist Venantino Venantini. Oft sieht man Venantini in eher bodenständigen Rollen, doch diesmal darf er als versoffener Möchtegernkünstler richtig aufdrehen, sondert mit wilder Frisur wirre Sätze ab, herrlich!

Hier und da ein wenig Gefummel und Geknutsche, ab und zu ein kleines Räppelchen. Um mehr Nährwert vorzutäuschen, sehen wir Laura Gemser nach einem Exzess mit Eingeborenen vor einem Schild stehen, auf dem bedeutungsschwanger zu lesen ist: Do not walk beyond this Point! Doch Emanuelles Nachdenklichkeit währt nur kurz, wenig später muss eine halbe (oder ganze) Mannschaft junger Sportsmänner den Riemen auf die Orgel spannen. Gewissermaßen eine Art von Befreiungsschlag, um den liebeskranken Verehrer endgültig loszuwerden, garniert mit ein paar pseudo-philosophischen Ausführungen. Weitere "Plattsymbolik" gesellt sich hinzu, der eingeführte Tankstutzen, das eindringlich arbeitende Gestänge einer Dampflok. Wenig Handlung mündet in ein dezent tragisch-pathetisches Finale, garniert mit einem Anflug von zarter Melancholie. Eine Gemser-Show für Fans, Einsteiger greifen besser zu anderen Filmen mit der schlanken Schönheit.

Mir liegt die italienische DVD von Stormovie vor. Die gebotene Qualität geht in Ordnung, doch hätte man den Film nicht auf eine DVD-5 gequetscht, wäre die Kompression vermutlich ein wenig weiter in den Hintergrund getreten. Der Ton ist in italienischer und englischer Sprache enthalten, ein Booklet (16 Seiten) rundet das Paket ab. Allerdings kommt das Heftchen lediglich in italienischer Sprache daher, vorwerfen kann man dies einer Scheibe aus Italien selbstverständlich nicht.

Liebhaber kleiner Euro-Erotikstreifen aus den siebziger Jahren kommen auf ihre Kosten, ich habe den Film sofort ins Herz geschlossen. Allerdings erscheint es mir nahezu unmöglich, in diesem Fall eine Bewertung per Zahlenraster vorzunehmen. Die Beiträge von Joe D'Amato und Bruno Mattei liegen im Bereich von 7-8/10 (gut, sehr gut), Bitto Albertinis Werk reicht nicht an diese Flicks heran. Doch eine Bewertung unterhalb 7/10 möchte ich nicht ziehen, dazu mag ich "Emanuelle Nera" viel zu sehr. Ergo bleibt nur der Verzicht auf die unseligen Noten (Von mir aus stellt euch 6/10 + viele Knuffel- und Wohlfühlpunkte vor...).

Lieblingszitat:

"Are you scared?"
"No, not at all. It's exiting!"

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 15:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1441
Geschlecht: männlich
Stormovie ist übrigens ein Bootleglabel.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 16:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7778
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Michael hat geschrieben:
Stormovie ist übrigens ein Bootleglabel.


In der Tat? Die DVD wird sogar bei Amazon (.it) angeboten, wo ich sie auch gekauft habe. :?

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 16:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1441
Geschlecht: männlich
Naja, es ist nicht so, dass es bei Amazon.de keine Bootlegs gäbe ;-)

Sie hatten ja für ihre Jack Clementi-Box Extras produziert, darum hatte ich mich mit denen mal näher beschäftigt und über Kollegen aus Italien unschöne Geschichten gehört. Die Firmenstruktur und -adresse ändert sich wohl öfters weil wegen Steuergeschichten ermittelt wird, die Lizenzen haben sie teilweise gar nicht, teilweise zahlen sie sie an (es ist üblich, dass nach dem Vertrag ca. 20% gleich bezahlt werden), den Rest bleiben sie aber schuldig und die DVDs sind meistens offensichtliche Rips von anderen DVDs. Jack Clementi z.B. aus Ungarn, Black Emanuelle aus Polen, diverse Spencer/Hills von EMS oder Oli Krekel (inkl. deutschem Ton auf der Disc) usw.

Sie wollten z.B. auch "Mr. Billion" in Italien bringen, den wir ja dort auch veröffentlicht haben. Das wurde gottseidank verhindert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7778
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Michael hat geschrieben:
1. Naja, es ist nicht so, dass es bei Amazon.de keine Bootlegs gäbe ;-)
2. Die Firmenstruktur und -adresse ändert sich wohl öfters weil wegen Steuergeschichten ermittelt wird, die Lizenzen haben sie teilweise gar nicht, teilweise zahlen sie sie an (es ist üblich, dass nach dem Vertrag ca. 20% gleich bezahlt werden)...


Moin!

1. Klar, nur sind die "üblichen Verdächtigen" oft bekannt, zumindest gibt es Anhaltspunkte. Bei Stormovie wäre ich nicht auf entsprechende Gedanken gekommen. Ich habe sogar bei einer weiteren DVD (Emanuelle in America) die Veröffentlichung von Stormovie bevorzugt, obwohl die Scheibe von Blue Underground bereits auf meiner Liste stand.

2. Sprichst du von einem gewissen Herrn Berlusconi? :mrgreen:

***

Wann kommen denn von euch endlich wieder ein paar schöne Italo-Perlen? Bitte nicht immer nur schnöde Western! ;)

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 21:43 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11596
Geschlecht: männlich
Blap hat geschrieben:


Bitte nicht immer nur schnöde Western! ;)



Das ist der Wunsch der oberen 10.000.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLACK EMANUELLE - Bitto Albertini
BeitragVerfasst: 21.04.2011 22:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7778
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Anti-Hero hat geschrieben:
Das ist der Wunsch der oberen 10.000.


Wohl eher der Wunsch des Pöbels. :mrgreen: :mrgreen:

Western sind eine feine Sache, doch IMHO ist dieser Bereich recht gut mit soliden Veröffentlichungen bestückt. Nun wird es Zeit für die noch schöneren Genres.

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker