Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.05.2017 10:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: MANDINGA - WEISSE HERRIN IM SKLAVENCAMP - Mario Pinzauti
BeitragVerfasst: 03.04.2011 11:51 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4791
Geschlecht: männlich
Die amerikanischen Südstaaten zur Zeit der Sklaverei: Mr. Johnson (Serafino Profumo) ist seiner Baumwollplantage überdrüssig geworden und zieht gar deren Verkauf in Betracht. Ach nee, moment! Mr. Johnson heisst jetzt Mr. Hunter und will auch gar nicht verkaufen, eine neue Frau will er allerdings schon, ist seine bisherige Angetraute doch verschieden. So soll jetzt deren Cousine Rhonda sie ersetzen. Rhonda fühlt sich angesichts der "animalischen Anziehungskraft" der Sklaven auch sogleich wohl auf der Plantage. Auch hat sie keine Probleme mit verschärftem Peitscheneinsatz, sowohl aktiv als auch passiv.

Hunter hat allerdings auch eine junge Mandingo-Sklavin entjungfert, was sogleich zu einer Schwangerschaft führt. Das Mädchen stirbt bei der Geburt, das Baby überlebt, wird aber sogleich versteckt, da die Sklaven befürchten, Hunter könnte es töten lassen.

Hunter hat auch noch einen Sohn namens Clarence, der nach 17 Jahren :o auf dem College in England zurückkehrt. Da Rhonda vom alten Hunter nicht geehelicht wurde (weil er sie in seinem Bett mit einem Sklaven erwischte), baggert sie sogleich Clarence dann. Der kann natürlich zunächst nicht widerstehen, verliebt sich dann jedoch in Mary, die Tochter des Pfarrers, die er ebenfalls sogleich schwängert und anschließend heiratet.

Marys Sohn komt allerdings schwarz zur Welt, was bei ihr zu Panik führt. Sie befürchtet, dass Clarence niemals glauben wird, dass sie ihn nicht mit einem Sklaven betrogen hat. Sich ausgerechnet Rhonda anzuvertrauen, war allerdings auch nicht die beste Wahl...

Was (die weiße) Mary nämlich nicht weiß ist, dass sie gar nicht die leibliche Tochter des Reverends ist, sie wurde als Findelkind in der Kirche abgelegt und ist natürlich das verschollene Mulattenbaby und somit die Halbschwester ihres eigenen Gatten. Nur hat der Reverend dieses Wissen jedem unterschlagen. Und Clarence sieht sich in einer Ehre hochgradig gekränkt und greift zur Pistole, um seine vermutlich niggervögelnde Frau umzulegen...


Der zweite Pinzauti-Sklaven-Sleazer ist nicht minder schmierig wie sein Zwinnlingswerk "Emmanuelle - black and white" und entstand mit teilweise (Profumo, Caruana, Gismondi) gleicher Besetzung. Für gebildete Freunde italienischem Geschmuddels sind beide unverzichtbar... ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MANDINGA - Mario Pinzauti
BeitragVerfasst: 04.01.2014 19:20 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10932
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Bild
Italien 1976
DT: Weiße Herrin im Sklavencamp

Darsteller: Antonio Gismondo, Serafino Profumo, Maria Rosaria Riuzzi, Paola D'Egidio, Jacqueline Luce, Monica Nickel
Score: Marcello Giombini

Es ist was los auf der Baumwollplantage von Hunter, die Sklaven sind unartig, da hilft nur Auspeitschen! Vorallem die vom Stamme der Mandiga, die haben zwar die Hübschesten Frauen, sind aber am unartigsten.
Da passt es das Hunter seine Schwägerin anreißen lässt, die ist nämlich sehr Sadistisch veranlagt und liebt das Auspeitschen, auch gerne am eigenen Leibe ;)
Sie steht aber auch auf Stramme Mandingo Männer! Die sie nach dem Auspeitschen vernascht....
Der Sohn von Hunter ist angereißt, dieser macht gleich mal mit der Tante ne Orgie mit nem Gefesseltem Mandigopärchen!
Was er aber bereut, denn er hat sich in die Pfarrerstochter verliebt, die er gleich Entjungfert, wobei die gleich Schwanger wird!!
Aber die weiße Frau gebärt ein dunkelhäutiges Baby, worauf er Natürlich glaubt sie habe ihn mit einem Sklaven betrogen. Geschürt wird das ganze noch von der Tante, die auf das Erbe des kranken Hunter schielt....
Die Jagd auf die Pastorentochter beginnt, der Ehemann will seine untreue Frau töten! Kann der Kranke Hunter der sie zu retten versucht rechzeitig eingreifen ???
Bild
Szleazgranate sondersgleiche! Es soll ein Plantagendrama erzählt werden, das funktioniert aber nur bedingt und ist mit vielen Sleazigen und ausgewalzten Sexszenen gewürzt. Zeitweise folgt eine Sexszene der anderen. Brutal ist der Film weniger, kleinere Auspeitschungen. Vergewaltigungen gehen meist in wohlgefallen über...
Erst gegen ende wird klar das ein Drama erzählt werden soll auf das es hinausläuft.
Da eine gewisse Handlung die eigentlich viel Früher hätte Passieren müssen mitten im Film passiert, haut das aber nicht so recht hin, niemand Altert in dem Film. Denn die Pastorentochter muss ja erstmal ihre 17 lenze geworden sein, im Film schaut es so aus als wäre die Zeugung gestern gewesen....
Der Film ist anständig abgedreht worden, schaut nicht all zu billig aus, technisch ok. Ein paar Massenszenen hätten den Film noch etwas aufgewertet. So ein Paar Sklaven beim Baumwollplücken hätten den Film sicher gut getan. Aber so einen Aufwand trieben die Italiener halt selten..
Der Giombini Score war wieder mal Typisch für ihn, passte gut!
Für Sleazefreunde ein Fest!
6/10
Bild

Bild
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Bild

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MANDINGA - Mario Pinzauti
BeitragVerfasst: 05.01.2014 03:22 
Offline

Registriert: 01.2011
Beiträge: 727
Geschlecht: nicht angegeben
Nettes Review mit dem ich voll bei dir bin ;)
Diesen Film hatte ich letzten Sommer mal via VHS angesehen und der hat schon ziemlich Spaß gemacht.
Übrigens scheint es davon noch einen quasi Schwesternfilm mit sich überschneidender Besetzung & Team zu geben:
"Die Zuchtfarm der Sklaven"
Der Trailer dessen ist auf einer der Subkultur-Grindhouse DVDs enthalten, und direkt mit MANDINGA verglichen schauen diese beiden Filme/Trailer aus wie direkt back-to-back gedreht. Diese VHS liegt mir aber leider nicht vor...
Wäre vielleicht mal ein interessanter Vergleich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MANDINGA - Mario Pinzauti
BeitragVerfasst: 05.01.2014 10:20 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4791
Geschlecht: männlich
Teufelsanflöter hat geschrieben:
Nettes Review mit dem ich voll bei dir bin ;)
Diesen Film hatte ich letzten Sommer mal via VHS angesehen und der hat schon ziemlich Spaß gemacht.
Übrigens scheint es davon noch einen quasi Schwesternfilm mit sich überschneidender Besetzung & Team zu geben:
"Die Zuchtfarm der Sklaven"
Der Trailer dessen ist auf einer der Subkultur-Grindhouse DVDs enthalten, und direkt mit MANDINGA verglichen schauen diese beiden Filme/Trailer aus wie direkt back-to-back gedreht. Diese VHS liegt mir aber leider nicht vor...
Wäre vielleicht mal ein interessanter Vergleich.


Die sind gewiss back-to-back entstanden, auf Video heisst der zweite exploitation-trash-f10/emmanuelle-black-white-mario-pinzauti-t2374.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MANDINGA - WEISSE HERRIN IM SKLAVENCAMP - Mario Pinzauti
BeitragVerfasst: 05.01.2014 21:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8712
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Überzeugt!! Werde mir die beiden Filme demnächst auch mal geben. 8-)

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker