Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 17.01.2017 18:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 28.11.2014 14:35 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11763
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Originaltitel: Appuntamento col disonore
Herstellungsland: Deutschland, Italien, Jugoslawien
Erscheinungsjahr: 1970
Regie: Adriano Bolzoni
Darsteller: Michael Craig, Eva Renzi, Klaus Kinski, Adolfo Celi, George Sanders


Bild Bild


Der abtrünnige Priester Evagoras plant einen Regierungssturz auf Zypern um so an die Macht zu gelangen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich Evagoras und seine Untergrundbewegung zuerst mit einer britischen Militäreinheit herumschlagen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 18.01.2016 18:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2874
Geschlecht: männlich


Michael Craig   Eva Renzi   Klaus Kinski   Adolfo Celi   in

SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE

APPUNTAMENTO COL DISONORE / SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE / SASTANAK SA NECASNIM (I|D|JUG|1970)
mit Margaret Lee, Ennio Balbo, Giacomo Rossi Stuart, Giuseppe Addobbati, Luciano Pigozzi und als Gast George Sanders
eine Produktion der Roberto Cinematografica | Lisa Film | Avala Film
ein Film von Adriano Bolzoni


BildBildBild
BildBildBild


»Was heißt hier Soldaten? Es sind Terroristen!«

Als es zwischen Griechen und Türken zu Kämpfen sowie zahlreichen terroristischen Anschlägen während des Zypernkonflikts kommt und die Gewalt auf ihrem blutigen Höhepunkt angekommen ist, nutzt der fanatische Priester Evagoras (Klaus Kinski) die unübersichtliche Lage, um Verhandlungen und jeden Versuch einer friedlichen Einigung zu vereiteln. Dabei geht er mit unerbittlichen Mitteln und Grausamkeit vor. Sein Ziel ist, den Generalsekretär der Vereinten Nationen zu ermorden, um mit seinem Exempel an die Weltöffentlichkeit zu gelangen. Da das britische Militär die Lage zwischen den verfeindeten Fronten entschärfen soll, entsteht zusätzlicher Zündstoff. Colonel Stephen Mallory (Michael Craig) hat die beinahe unmögliche Aufgabe, mit seinen Truppen für Ruhe und Ordnung zu sorgen, doch die Gewalt kocht immer mehr aus dem Untergrund hervor, außerdem hat Evagoras es auf Mallory abgesehen...

Die präzise Zuordnung in ein bestimmtes Genre erweist sich bei zahlreichen Produktionen als nicht gerade einfach, da es viele Beiträge gibt, die vorgeben, etwas zu sein, das sie keineswegs halten können. Natürlich bekommt man auch diejenigen zu Gesicht, die wenig versprechen, aber überraschenderweise und in vielerlei Hinsicht entschädigen oder mehrere Genres gleichzeitig bedienen. Adriano Bolzonis Beitrag verleitet aufgrund seines deutschen Titels umgehend dazu, voreilige Schlüsse zu ziehen, was zunächst phasenweise auch gerechtfertigt erscheint. Letztlich wird es aber vor allem diese eher selten behandelte Thematik sein, die nicht nur für Abwechslung, sondern auch für einen ungeahnten Tiefgang sorgen wird. Der Einstieg steht jedoch zunächst ziemlich konträr dazu, da der Beobachter gleich mit einer Exekution konfrontiert wird. Die frühe Phase ist, wie viele nachfolgende Sequenzen auch, mit einschüchternder Hektik und Temperament durchzogen, in denen die Hauptpersonen ihr gesamtes Können unter Beweis stellen. Einerseits liegt die deutliche Konzentration also auf Verbrechen und Gewalt, andererseits zeigen sich jedoch sehr kritische Untertöne, die durch die jeweiligen sehr unterschiedlich, aber vollkommen stichhaltig wirkenden Charaktere transportiert werden. Man nimmt ein Roulette aus Fanatismus und Überzeugung, Idealen, Werten und Moral, Egoismus, Vermessenheit und falschen Sentimentalitäten wahr, das diesen sehr variablen Verlauf bestimmt und permanent für Zündstoff sorgen wird. Die Bebilderung spart sich die naturgemäße Prosa nicht auf, gibt jedoch auch immer wieder kurz Gelegenheit, einige der Beteiligten in ganz aufrichtigen Momenten zu erleben, in denen sie sich für kurze Augenblicke frei von den Rahmenbedingungen machen können. Doch wie es eben ist, setzt die Realität dann wieder blutig zum Überholmanöver an.

Adriano Bolzonis Film ist sehr gut mit bekannten Schauspielern ausgestattet, die teilweise ganz besondere Leistungen erbringen. In diesem Zusammenhang ist es eine Offenbarung, Eva Renzi nicht nur als weibliche Hauptperson, sondern auch in einer sehr ausfüllenden Rolle als griechische Partisanin Helena zu sehen, die sie mit viel unbändigem Temperament und charakterlicher Tiefe ausstattet. Dem Empfinden nach handelt es sich dabei um eine Interpretation, die dem Anspruch der Schauspielerin sehr nahe gekommen sein muss, wird sie sich doch in einer von Männern und Zwängen dominierten Umgebung nicht beugen. Ohne Rücksicht auf Verluste kämpft sie für ihre Überzeugung und tut dabei ihre Ideale lauthals und mit eindeutigen Mitteln kund. Einem Offizier von Rang und Namen spuckt sie beispielsweise angewidert ins Gesicht, da er sie mit seinen Blicken ihrer Ansicht nach zu einem Objekt degradiert hat. Sie stellt sich gegen Maschinenpistolen und rücksichtslose Mörder und als ihr eigenes Kind als Schachfigur zwischen den Fronten eingesetzt werden soll, wird sie zur unberechenbaren Furie. Eva Renzi provoziert in zahlreichen ihrer Filme zur Analyse, da es so aussieht, als sei es quasi ihr Grundrecht, es dem Zuschauer abzuverlangen. Es stellt sich somit als sehr große Überraschung heraus, eine tiefgründige und auf Augenmaß angelegte Frauenrolle in einem Beitrag mit derartiger Thematik erleben zu können. Diese wurde obendrein mit der Finesse der schönen Berlinerin ausgestattet. Als Ausgleich für innere Widerstände und Zerreißproben sieht man ausgelassene und unbeschwerte Momente mit ihr und Partner Michael Craig, die durch das malerische Setting an Strand und Meer, in Verbindung mit der beruhigenden Musik von Gianni Ferrio einer Strecke von Traumbildern gleichen. Zumindest so lange, bis die Realität wieder in kalten Bildern einschießt. Erneut umwerfend, diese Eva Renzi!

Innerhalb der unbarmherzigen Mechanik von Verbrechen, Gewalt und Mord muss es der Brite Michael Craig mit einer Horde an Gegnern aufnehmen, deren Handlungen nur schwer rational zu erklären sind, was die Angelegenheit natürlich wesentlich erschwert. Erstaunlich ist, dass der Verlauf nicht großartig daran interessiert zu sein scheint, falsche Hoffnungen oder verzerrte Eindrücke aufkommen zu lassen, was gleichzeitig den Weg ebnet und das Ziel suggeriert. Craig bewegt sich resolut in dieser turbulenten Angelegenheit. Interessant ist, dass er ab einem gewissen Zeitpunkt zur Beute wird, obwohl er ja eigentlich als Jäger in die Geschichte integriert wurde. Wer anderes könnte hinter dieser perfiden Umsetzung eines solchen Plans stecken als Klaus Kinski, den man hier als vermeintlichen Würdenträger sieht. Da er sich hinter religiösen Phrasen und einer Soutane versteckt, kann er seinen Kreuzzug dem Empfinden nach ungehindert fortsetzen. Kinski wirkt wie so häufig in einer ungewissen Art gefährlich, seine Stärke entsteht erneut aus der Fähigkeit, dass er der Wolf sein kann, der Kreide gefressen hat. Michael Craig und Klaus Kinski werden über lange Hand als Gegenspieler aufgebaut, sodass der Zuschauer einen ordentlichen Clash und ein spektakuläres Finale erwarten darf, das aufgrund der guten schauspielerischen Kompetenzen verfeinert wird. In diesem Zusammenhang sind natürlich noch die Leistungen von Adolfo Celi als Mann des Widerstandes aus dem Untergrund, sowie George Sanders oder beispielsweise Ennio Balbo zu nennen, die das Geschehen gekonnt abrunden. Eine erwähnenswerte, wenn auch im Vergleich zu Eva Renzi vollkommen untergeordnete Rolle bei den Damen bekleidet die gern gesehene Margaret Lee, die wie so oft geheimnisvoll und unergründlich bleibt. Ein klasse Ensemble, das schließlich das halten kann, was es im Vorfeld verspricht.

Wie bereits erwähnt, ist die Thematik nicht uninteressant und auch wenn die Geschichte zunächst nach einem klassischen Politikum aussieht, wird der Verlauf im letzten Drittel etwas kopflastig, verliert deswegen ein wenig das Interesse an eigentlichen Botschaften. Die Erzählstruktur lässt plötzlich ihren klaren Aufbau zu sehr vermissen und es kommt hin und wieder zu Gedankensprüngen, die einfach zu hastig in irgendwelchen unzureichenden Erklärungen hervorgebracht werden. Dieser Eindruck entsteht vielleicht nicht zuletzt dadurch, weil die Konzentration nun hauptsächlich auf reißerische Action und pyrotechnische Spielereien gelegt wurde, und die psychologische Kriegsführung einer mechanischen weichen muss. Denkt man an die sehr dichte Ausarbeitung und die stichhaltige Integration der Charaktere, wirkt diese Kehrtwendung etwas unbefriedigend, weil die Regie ihren nahezu andersartigen Kurs nicht eingehalten hat. Also versucht "Spezialkommando Wildgänse" unterm Strich doch zweigleisig zu fahren, um womöglich so viele Zuschauer wie möglich zu erreichen. Große Stärken erreichen das Auge des Betrachters in Form der charakteristischen Schauplätze, es lässt sich in diesem Zusammenhang eine angenehm wirkende, atmosphärische Dichte ausmachen, die durch bemühte Kamera-Einstellungen an Profil gewinnen, letztlich aber nicht außergewöhnlich wirken. Die Musik präsentiert sich wie ein Chamäleon und passt sich jeder Situation blendend an, es werden Stimmungen fabriziert, die sogar teilweise unter die Haut gehen wollen. Letztlich sieht man mit Adriano Bolzonis Film einen sehr ambitionierten Genre-Beitrag mit vielen beachtlichen Elementen, der allerdings den Mut der Anfangsphase leider nicht bis über die Ziellinie transportieren konnte. Deshalb steht oder fällt die Angelegenheit ganz simpel mit dem Auge des Betrachters. Für Fans von Eva Renzi und Klaus Kinski liegen dennoch willkommene Überraschungen und kleinere Sensationen im Kugelhagel bereit.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 18.01.2016 23:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2325
Wohnort: Aquae Mattiacorum
Geschlecht: männlich
Merci für das Review, den hatte ich bis dato noch gar nicht auf dem Schirm. Super! :)

_________________
Bild
Die Filme gehen vor, denn sie haben sich ihr Schicksal im 21. Jahrhundert nicht ausgesucht und wollen gesehen, genossen und geliebt werden, denn dafür sind sie da. - McKenzie
If you don't like it - don't buy it! But if you buy it anyway, stop bitchin' around! - TRAXX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 19.01.2016 12:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2874
Geschlecht: männlich
Um den Film hatte ich mich nie so richtig bemüht, weil ich so eine Art Söldner-Action vermutet hatte, aber es geht dann doch in eine andere Richtung.
Mir hat das Werk sehr gut gefallen, nicht zuletzt weil ich etwas überrascht über den Verlauf war und die Thematik sehr ansprechend umgesetzt wurde.

Naja, und andere Referenzen liegen ja nun wirklich auf der Hand! :D

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 26.01.2016 18:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2874
Geschlecht: männlich


BildBildBild

● EVA RENZI als HELENA ARTEMIS in
SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE (I|D|JUG|1970)




»Diese Frau ist eine...« Der vor Wut kochende Offizier will mit diesem Satz gerade in Richtung der temperamentvollen Helena Artemis zurückschießen, bevor er von Colonel Mallory zurückgehalten wird, um weitere verbale und möglicherweise tätliche Entgleisungen zu verhindern. Helena scheint dabei auf alles gefasst zu sein, Konsequenzen erwartet sie nicht nur, nein, sie provoziert sie gerne, und das insbesondere bei denjenigen Herren, die von ihr als Frau erwarten, sich deren Willen bedingungslos zu beugen. Die griechische Partisanin hat das Kämpfen für ihre feste Überzeugung im Blut, ihre Willensstärke schüchtert auch noch so gestandene Männer ein, ihr Kollisionskurs wirkt nahezu halsbrecherisch, und ihre attraktive Hülle wird in vielerlei Hinsicht zur Geheimwaffe. Erstaunt darf man miterleben, dass sie denjenigen Personen ins Gesicht spuckt, und das nicht nur im übertragenen Sinn. Wenn man Eva Renzi in dieser überaus leidenschaftlichen Rolle betrachtet, kommt man nicht umhin zu versuchen, ihr Schauspiel zwischen den Zeilen zu deuten. Waren es nicht zuletzt diverse Überlieferungen fernab des Filmgeschäfts, die für Schlagzeilen sorgten und in denen sie genau durch jene ultimative Entschlossenheit auffiel, die eine Art Furchtlosigkeit und Unerschrockenheit vor Reibungsflächen demonstrierte? Renzi liefert eines der besten Beispiele dafür, wie schnell man als Zuschauer dazu verleitet werden kann, eine Rolle und die jeweilige Person eins werden zu lassen. Mit fünf Spielfilmen stellt 1970 das produktivste Geschäftsjahr von Eva Renzi dar und auch die Rollenauswahl präsentiert sich als sehr variabel. Im Umfang ihrer Karriere lassen sich genau in diesem Zeitfenster ihre besten Interpretationen ausfindig machen, selbst wenn der jeweilige Film nicht besonders interessant ausgefallen, oder mit großem Zuschauer-Interesse gesegnet war. Wenn man sich "Spezialkommando Wildgänse" angeschaut hat, lässt sich rückblickend möglicherweise um Kleinigkeiten streiten, allerdings nicht um diese ernste und feinfühlig angelegte Rolle, die nochmals einen erstaunlichen Abruf ihrer Kapazitäten belegt.

Mit Helena erlebt man als Zuschauer eine Achterbahn der Emotionen. Ihr Einstieg in das Szenario ist sogleich von Konfrontation und Angriffslust geprägt, schließlich geht es um die Sicherheit ihres eigenen Kindes. Mutig stellt sie sich gegen Soldaten und vor Maschinenpistolen, im späten Verlauf wird sie sogar selbst zur Waffe greifen, was einen relativ grotesken Eindruck hinterlassen wird. Die Zeichnung der Partisanin offenbart das breite Spektrum ihrer dynamischen Qualitäten und wirkt umso erstaunlicher, da es dieser Film, der hauptsächlich von den Herren der Schöpfung dominiert wird, tatsächlich ermöglicht, eine glaubhafte Frauenrolle auf Augenhöhe zu präsentieren. In dieser von Gewalt und Kämpfen geprägten Umgebung sorgt Eva Renzi für zahlreiche der wirklich greifbaren Momente im russischen Roulette der Emotionen, vor allem wird auch für traumhafte Atempausen gesorgt, wenn sie und Colonel Mallory beispielsweise unbeschwerte Augenblicke am Meer verbringen und die schwere Zeit für kurze Augenblicke zu vergessen scheinen. Eva Renzi fungiert als nicht zu unterschätzendes Zugpferd für die Produktion, da sie alle wichtigen Anforderungen und Bedürfnisse des Zuschauers abdecken wird. Ohne jeden Zweifel darf man daher von einer ihrer intensivsten Darbietungen und schönsten Rollen ihrer bislang noch jungen Karriere sprechen. Da die Schauspielerin zum Zeitpunkt der Produktion noch keine zehn Filme alt war, ist es manchmal beinahe surreal, wie hochklassig und dicht ihre Leistungen wirken. Diese intuitive Gabe, sich auf jede erdenkliche Situation einzustellen ohne dabei angepasst zu erscheinen, wirkt im Rahmen dieses darstellerischen Komplettprogramms überwältigend, sodass überhaupt nicht laut genug lobend erwähnt werden, und durch die persönliche These unterstrichen werden kann, dass im Fall Eva Renzi insbesondere vom deutschen Film zu viel ungenutzt blieb. Unterm Strich bleibt wieder einmal das Geheimnis bestehen, wie es möglich sein soll, dieses unbändige, mitreißende, faszinierende und strahlende Geschöpf zu deuten. Eine Rolle mit vereinnahmendem Charakter und eine große Freude, Eva Renzi endlich in diesem Film erlebt zu haben!


➥ EVA RENZI


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SPEZIALKOMMANDO WILDGÄNSE - Adriano Bolzoni
BeitragVerfasst: 18.11.2016 21:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2874
Geschlecht: männlich
Eben mal wieder angeschaut, daher ein kurz und knackiger Eindruck:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker