Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 21.08.2017 02:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 01.12.2013 01:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3224
Geschlecht: männlich


LE JEU DE LA VÉRITÉ / MITTERNACHTSPARTY (1961)

mit Marc Cassot, Jacques Dacqmine, Nadia Gray, Robert Hossein, Thien Huong, Daliah Lavi, Perrette Pradier,
Françoise Prévost, Georges Rivière, Jean Servais, Jean-Louis Trintignant, Jeanne Valérie und Paul Meurisse
eine Produktion der Les Films Marceau im Verleih der Cocinor
ein Film von Robert Hossein


Bild Bild


»Deshalb haben die zivilisierten Menschen die Lüge erfunden!«


Der bekannte Schriftsteller Jean-François Vérate (Jean Servais) und seine Frau Solange (Nadia Gray) laden zu einer ihrer berühmt-berüchtigten Gesellschaften ein, bei der die Freunde des Ehepaares aus den unterschiedlichsten Gründen auch nicht fern bleiben können. Sei es, um einen unkonventionellen Abend zu verleben, Geschäftliches zu klären, oder einfach nur nicht fernbleiben zu wollen, da man sonst von den anderen verbal auseinander genommen wird und nicht mehr auf dem Laufenden ist. Die ausgelassene Stimmung wird getrübt, als die Gastgeberin beiläufig eine Anmerkung macht. Ein gewisser Portrant (Paul Meurisse) soll sich angekündigt haben, der wenig später mit einer reizenden Begleitung (Thien Huong) auftaucht, die aber niemand kennt. Alle Anwesenden scheinen sich einig zu sein. Wenn sie Portrant nicht hassen, dann fürchten sie ihn aus diversen Gründen, und da er in dieser Nacht auch noch eine Information breittreten will, die angeblich 50 Millionen Francs wert ist und einen der Gäste schwer belasten soll, kommt es zu einer überaus nervösen Spannung. In der Zwischenzeit spielt man auf Portrants Empfehlung hin das sogenannte Wahrheitsspiel, bestehend aus kompromittierenden Fragen und Antworten. Bevor die Stimmung jedoch zu eskalieren droht, geschieht etwas Unerwartetes. Portrant wird im Schutze der Dunkelheit ermordet. Nun stellt sich eigentlich nur die Frage, wer für den Mord kein Motiv hatte...


Bild Bild


Der französische Schauspieler und Regisseur Robert Hossein ("Angélique") inszenierte mit seinem Film "Le jeu de la vérité" einen absolut beeindruckenden Schwarz/Weiß-Spielfilm, der eine intelligente Allianz mit Groteske, subtilem Thriller und Kriminalstück eingeht. Neben der Kunst, das ganze Spektakel überzeugend und mitreißend in nur einem großen Raum stattfinden zu lassen, jonglieren die Darsteller mit angriffslustigen Dialogen auf allerhöchstem Niveau, die gut durchdachte Polemik, raffinierten Sarkasmus oder gemeinen Zynismus miteinander vereinen, so dass das Wort zur Waffe, und einen spektakulären Verlauf garantieren wird, denn manche Dialoge werden in ihrer Intensität an Peitschenhiebe erinnern. Das Konzept der "Mitternachtsparty" - ein ebenso subtiler wie zynischer Titel für diesen Film - ist ziemlich einfach, denn die sogenannte bessere Gesellschaft trifft zusammen um sich aus Langeweile oder einfach nur aus pervertierter Freude gegenseitig zu brüskieren, zu demütigen und andere bloßzustellen, so wie es unter guten Freunden eben üblich zu sein scheint. Das Ganze soll nun eben auf spielerischer Ebene stattfinden, da man sich in aller Ehrlichkeit nicht viel zu sagen hat und man nach einer Absolution sucht, um ungeniert Torpedos abzuschießen. Warum verbringen diese Leute, die sich offensichtlich wie die Pest hassen, also Zeit miteinander? Sie brauchen sich und sie gieren danach, ihre Spleens auf dieser Art Bühne auszuleben. Dabei sind die Rollenverteilungen zwischen Mann und Frau genauso Schwarz und Weiß wie die Bildgestaltung an sich, die Frauen genießen alle Annehmlichkeiten ihrer Männer, und haben ebenso für solche bei ihren Männern zu sorgen. Dass dabei ein diskretes Roulette im Rahmen eindeutiger Verbindungen entsteht, scheint zumindest den meisten klar zu sein. Das "Wahrheitsspiel", bei dem man einer beliebigen Person jede Frage der Wahl stellen darf, die sie dann wahrheitsgetreu beantworten muss, soll also Licht in das dunkle Netz aus Lügen und Heimlichkeiten bringen. Die erste Runde des Spiels läuten Françoise Prévost und Daliah Lavi ein und bringen die Luft des Raumes, der mittlerweile einem goldenen Käfig gleicht, zum brennen.

Françoise Prévost: »Um Solo-Tänzerin an der Oper zu werden, was würdest du dafür tun?«
Daliah Lavi: »Nicht so viel wie du für 3000 Francs tun würdest!«


Die Festspiele sind somit eröffnet und es entwickelt sich eine nicht zu kalkulierende Dynamik. Als Zuschauer ahnt man, dass es - in welcher Form auch immer - zur Eskalation kommen wird, was die Grundspannung enorm begünstigt. Dass es schließlich zu einem Mord kommt unterstreicht die Brisanz der Geschichte. Paul Meurisse als Verhasster Gast Portrant ist Zielscheibe des Verbrechens. Er kündigt unmittelbar nach seinem Ankommen bei den Gastgebern Vérate an, dass er einen Umschlag bei sich habe, dessen Inhalt er um Mitternacht platzen lassen wird. Dieser sei nach seinen Angaben gute 50 Millionen Francs wert, und beziehe sich auf einen der anwesenden Gäste. Grund genug für einen Mord? Das Ergebnis spricht für sich selbst. Die Raffinesse der Geschichte besteht darin, dass jeder der versammelten Mannschaft, auch ohne den Inhalt des Briefes, ein Motiv hätte ihn zu töten. Die Konversation mit eindeutiger Wortwahl über Portrant hat bewiesen, wie sehr alle ihn verachten und fürchten, doch niemand kann es eigentlich gewesen sein, da zum Zeitpunkt des Mordes alle beieinander waren. Obwohl das Licht bei dem passenden, draußen tobenden Gewitter für einige Zeit ausgefallen war, sieht man als Zuschauer nicht die Möglichkeit wie es einer, eine oder mehrere der Gäste der "Mitternachtsparty" hätten anstellen können, die Gefahr zu beseitigen. Nur die asiatische Begleitung von Portrant, die im gesamten Verlauf nicht ein einziges Wort sprechen wird, befand sich im Foyer, die man daher auch sofort verdächtigt, sie vorverurteilt und bedrängt, um sich letztlich selbst aus der Affäre zu ziehen.

Perrette Pradier: »Niemand weiß wo sie her ist!«
Françoise Prévost: »Aber sicher, vom Strich!«
Daliah Lavi: »Ausländerin ist sie auch noch!«


Bei den herrlichen Dialogen fällt auf, dass es schließlich die Damen sind, die verbal wesentlich giftiger agieren und reagieren, als es die Männer tun. So fragt man sich bei diesem Spiel also, wie es im Endeffekt richtig funktioniert. Haben diejenigen, die am lautesten bellen und die am aggressivsten vorgehen schließlich am meisten zu verlieren, oder sind es die diskreten, ruhig und unschuldig wirkenden Personen, die am meisten zu verbergen haben? Als Zuschauer zieht man bei dieser illustren Runde wirklich alles in Betracht, und das eigenartige am Verlauf ist, dass die Enthüllungen gar keine Geheimnisse bei denen zu sein scheinen, die sie schließlich direkt betreffen. Man spricht also über Dinge, worüber man eigentlich nicht spricht, oder bestenfalls einfach schweigt. Das Spiel macht sich schließlich selbstständig und es geht weiter mit Schuldzuweisungen, kompromittierenden Indiskretionen und Verdächtigungen, bis man eine andere Ebene erreicht. Es wird privat, intim und man geht genüsslich unter die Gürtellinie. Kurz bevor man glaubt, dass die Situation endgültig außer Kontrolle gerät und zu eskalieren droht, steht plötzlich der Initiator dieses Spektakels, Robert Hossein, als Inspektor der Polizei im Raum, und bringt die angriffslustige Meute zum Schweigen. Der Polizist beunruhigt sowohl den Zuschauer, als auch die Gäste der Party, weil er in seiner Vorgehensweise sehr ungehobelt wirkt. Einsilbig stellt er Fragen, observiert die Räumlichkeit, bis er nicht etwa mit sachgerechten Befragungen fortfährt, sondern mit Durchsuchungen der Anwesenden, da man das verschwundene Couvert finden will, um gleichzeitig den Mörder ausfindig machen zu können. Als es von ihm dann plötzlich Ohrfeigen setzt, und der Inspektor auch die Damen abtasten will, fühlt man sich mehr als verwirrt und die Gäste werden rebellisch. Dass man sich kurz zuvor noch gegenseitig in der Luft zerreißen wollte, scheint somit vergessen zu sein, und die feinen Herrschaften solidarisieren sich gegen den rüpelhaft auftretenden Polizeimann. Doch auch diese Strategie scheint nichts zu helfen und das Verhör nimmt immer groteskere Formen an.

Paul Meurisse: »Zähle uns die Männer auf, mit denen du im Bett warst. Natürlich nur die Anwesenden, das erspart uns Zeit!«
Perrette Pradier: »Sie sparen mehr Zeit wenn Sie fragen, mit wem sie nicht im Bett war!«


Inszenatorisch gesehen hat Robert Hossein ein kleines Meisterwerk geschaffen, welches ein absolut charakteristisches Aushängeschild des französischen Kinos geworden ist. "Le jeu de la vérité" entwickelt bei aller Ortsgebundenheit eine beeindruckende Eigen-Dynamik und es werden in keiner einzigen Sekunde Durchhänger zu finden sein. Besonders fällt die experimentierfreudige Kamera-Arbeit auf, die ein choreografisches Wechselspiel zwischen Detail-Orientierung und Großaufnahmen präsentiert, mit Nähe-Distanz und Karussell-Fahrten überrascht, und letztlich enorme Schützenhilfe beim charakterisieren der Personen leistet. Die Musik von André Hossein untermalt die Party mit eleganten, aber auch trügerischen Klängen sehr gut. Schon der Beginn des Films präsentiert sich ziemlich extravagant. Alle Gäste stehen in einer Schlange und werden durch die Off-Stimme des Polizisten befragt, die Männer eher sachlich und die Damen sehen sich mit abschätzigen Kommentaren konfrontiert. Dieses kurze Verhör leitet den kompletten Film als eine Rückblende ein. Der Gastgeber spielt auf seiner Orgel und man darf die unterschiedlichen Reaktionen der Zuhörer sehen und hören. Zu Johann Sebastian Bachs "Toccata und Fugue" sind die einen ergriffen und hören gebannt zu, manche unterhalten sich über Geschäftliches, und die anderen fragen beinahe gelangweilt, wie lange es noch dauert. Eine schnelle wie einfache, aber effektive Charakterisierungstaktik. "Mitternachtsparty" stellt insgesamt französisches Star-Kino der besten Sorte dar. Der Kriminalfall an sich ist eigentlich nicht sonderlich weltbewegend, und wurde der hochwertigen Inszenierung in allen Belangen untergeordnet, aber die ausgewogene Mischung hat wieder einmal bestätigt, warum Robert Hosseins Ausstattungsfilm im erweiterten Kreis einer meiner beliebtesten Beiträge ist. Durchweg überragende Unterhaltung und ein packendes Cluedo!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 01.12.2013 18:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 2177
Geschlecht: männlich
Eine klasse Beschreibung :!:
Den schauste dir mal an,dachte ich,aber die ofdb sagt daß der Streifen hier nur im Kino lief - *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Hast du die franz. TV Fassung gesehen ? Bin etwas verpeilt,wegen den dt. Zitaten :lol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 01.12.2013 18:19 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10974
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Ja klär uns da mal auf, klinkt genau nach meinem Geschmack der Film ;)

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 01.12.2013 20:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3224
Geschlecht: männlich
Bild

Von "Mitternachtsparty" hatte ich in der Video-Sammlung meines Vaters mal eine Aufnahme gefunden, ist bestimmt über 15 Jahre her. Der Film müsste wohl in den 90er Jahren mal im SWR gelaufen sein, ein Glück, dass ers aufgenommen hatte und ich darauf gestoßen bin. Das war natürlich die Version mit deutscher Synchronisation, daher die Zitate. Die französische DVD von TF1-Video habe ich mir vor kurzem auch zugelegt, weil ich mal antesten wollte, wie sich das Ganze in O-Ton anhört. Einerseits sehr gut natürlich, aber andererseits merkt man bei der Gelegenheit auch, dass das eigene Französisch beinahe komplett eingeschlafen ist. Der Film würde euch bestimmt gefallen. Bei "Mitternachtsparty" verhält es sich nämlich etwa so, dass man den Film zu Ende sieht und ihn gleich darauf eigentlich nochmal gerne sehen möchte. Der ist schon klasse! Habe auch nach laufenden Bildern gesucht, aber außer diesem kurzen YT-Clip leider nichts weiter gefunden.




Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 01.12.2013 23:31 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10974
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Ah so war das, sehr schön! Mein alter Herr hatte auch einige hochkaräter als Aufnahme, die gibts aber mittlerweile wirklich alle auf Dvd....
Hatte dein Vater vielleicht noch irgendwelche Schätze Archiviert??? Und sind die vielleicht noch in deinem Besitz ??? 8-)

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 02.12.2013 01:20 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3705
Geschlecht: männlich
Klasse Review und bestimmt interessanter Film!

Hab allerdings von Hossein noch gar nichts gesehen... :?

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 02.12.2013 12:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3224
Geschlecht: männlich
reggie hat geschrieben:
Hatte dein Vater vielleicht noch irgendwelche Schätze Archiviert??? Und sind die vielleicht noch in deinem Besitz ??? 8-)

Ja er hat die Video-Aufnahmen alle noch, ob da Schätze dabei sind, weiß ich gar nicht, weil wie du sagst, schon so viel veröffentlicht wurde. Interessant sind für heutige Verhältnisse eher die Ausstrahlungen von vor über 15-20 Jahren, die nicht mehr gebracht wurden, außerdem ist die deutsche Synchronisation ganz gut, wenn es nur Vös in der Originalsprache gibt. Ich werde demnächst mal schauen, was da noch existiert, ist ja alles penibel durchnummeriert! :lol:

Was Robert Hossein angeht, er scheint ein wesentlich besserer Regisseur, als Schauspieler zu sein! Fand ihn meistens sehr unmotiviert und störrisch, was bei "Mitternachtsparty" allerdings wie angegossen passt! Die Musik im Film stammt übrigens von seinem Vater, der häufiger in seinen Filmen arrangierte. Hatte ich vergessen zu erwähnen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 07.02.2014 21:38 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10974
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Einen großen dank an Prismas Vater! Und natürlich an den Prisma der uns diesen seltenen Film vorgestellt hat!


Nochmal Prismas Inhaltsangabe:

Der bekannte Schriftsteller Jean-François Vérate (Jean Servais) und seine Frau Solange (Nadia Gray) laden zu einer ihrer berühmt-berüchtigten Gesellschaften ein, bei der die Freunde des Ehepaares aus den unterschiedlichsten Gründen auch nicht fern bleiben können. Sei es, um einen unkonventionellen Abend zu verleben, Geschäftliches zu klären, oder einfach nur nicht fernbleiben zu wollen, da man sonst von den anderen verbal auseinander genommen wird und nicht mehr auf dem Laufenden ist. Die ausgelassene Stimmung wird getrübt, als die Gastgeberin beiläufig eine Anmerkung macht. Ein gewisser Portrant (Paul Meurisse) soll sich angekündigt haben, der wenig später mit einer reizenden Begleitung (Thien Huong) auftaucht, die aber niemand kennt. Alle Anwesenden scheinen sich einig zu sein. Wenn sie Portrant nicht hassen, dann fürchten sie ihn aus diversen Gründen, und da er in dieser Nacht auch noch eine Information breittreten will, die angeblich 50 Millionen Francs wert ist und einen der Gäste schwer belasten soll, kommt es zu einer überaus nervösen Spannung. In der Zwischenzeit spielt man auf Portrants Empfehlung hin das sogenannte Wahrheitsspiel, bestehend aus kompromittierenden Fragen und Antworten. Bevor die Stimmung jedoch zu eskalieren droht, geschieht etwas Unerwartetes. Portrant wird im Schutze der Dunkelheit ermordet. Nun stellt sich eigentlich nur die Frage, wer für den Mord kein Motiv hatte...

---

Zu beginn werden alle beteiligten Genau vorgestellt, sie sagen in die Kamera wer sie sind und welchen Beruf sie ausführen ect. denn das sagen sie Jemanden dem sie die Geschehnisse des Abends erzählen. Also sehen wir nun was geschah, zu Beginn wird mit der Orgel geträllert, ganz bekannter grußel Fetzen, der oft in alten Grußelschinken zu hören war. Die Stimmung kippt also als man von Potrant spricht, der kommen soll. "Der Läd sich immer selbst ein".
Scheinbar mögen ihn die Leute nicht, wären nicht gekommen hätten sie gewusst das er kommt...
Potrant ist dann aber umgänglicher als Gedacht, keine Fieses Monster oder so. Allerdings hat er natürlich was in der Hinterhand, das bei dem Wahrheisspiel so langsam enthühlt wird, ein Brief über einen der Anwesenden der also 50 Mille wert sein soll?
Sehr gelungen dieses Warheitsspiel, da sehr gute und durchdachte Dialoge! Gegenseitig versucht man sich etwas aus der Reserve zu locken, das Steigert sich immer mehr und die Fragen werden immer Spitzer! Sehr Spannend, man fiebert der Eskalation entgegen...
Dann also ein Mord, wer ist es gewesen wer hatte ein Motiv? Die Spannung steigt nochmals! Die Polizei wird Alamiert, der Kommisar kommt bald. Cooler Auftritt einer meiner Lieblingsdarsteller ;) Immer wieder werden neue Tatsachen aufgedeckt! Die Spannung steigert sich ins unermessliche!
Die Kriminalstory nimmt abefr nur eine untergeordnete Rolle ein. Diese High Society Leute, gegeben von tollen Darstellern und diese Besondere art der Spannung, da man von Anfang an mitfiebert wie der Abend verlaufen wird, machen diesen Film vorallem sehenswert!
Robert Hossein, der Selber eine Rolle in seinem Film spielt, kann wieder mal glänzen, sehe ihn auch zu gerne! Ein noch sehr junger Trintignant war auch dabei.
Super toll Fotografiert, die Location war auch spitze, diese Kronleuchter, die aussahen wie mit massig Wachs betropft waren echt cool!

8/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AW: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 07.02.2014 22:44 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1864
Geschlecht: nicht angegeben
Den muss ich irgendwann auch mal sehen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 09.02.2014 14:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3224
Geschlecht: männlich
Freut mich, dass dir der Film auch so gut gefallen hat reggie! Ich finde Robert Hossein hat da eine sehr gute Arbeit abgeliefert, schauspielerisch kommt er auch ziemlich beachtlich rüber. Den Eindruck hatte ich nicht immer muss ich ehrlich sagen. Wenn ich da zum Beispiel an "Die Schamlosen" denke, da sah er neben Marisa Mell doch ziemlich schwach aus. Aber bei der "Mitternachtsparty" scheint es fast so, als ob sich die Darsteller gegenseitig versuchten, zu übertrumpfen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MITTERNACHTSPARTY - Robert Hossein
BeitragVerfasst: 10.01.2017 23:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3224
Geschlecht: männlich


André Hosseins Musik zum gleichnamigen Beitrag "Le jeu de la vérité"

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker