Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 18.11.2017 20:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 260 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 9  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 27.02.2012 15:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
BLUTIGE SEIDE
[SEI DONNE PER L'ASSASSINO][ITA][1964]

Bild

Regie: Mario Bava
Darsteller: Cameron Mitchell, Eva Bartok, Thomas Reiner, Ariana Gorini, Franco Ressel


Christiana [Eva Bartok] und Max [Cameron Mitchell] führen eine erfolgreiche Modeagentur.
Als Christiana eines Tages wieder einmal die Abwesenheit ihrer etwas unzuverlässigen Angestellten Isabella [Francesco Ungaro] beschimpft, droht sie mit Konsequenzen. Doch die kann sie sich sparen, denn es hat sich bereits ausgeisabellat: Die Gute liegt tot im Schrank.
Alle sind verständlicherweise schockiert – doch als man unter den Sachen der Toten ein Tagebuch findet, erschrecken sich alle noch viel mehr. Irgendwie scheinen alle ein bisschen Dreck am Stecken zu haben, welcher von Isabella fein säuberlich notiert wurde.
Ein Mörder mit Strumpfmaske geht plötzlich um, bald stapeln sich die toten Models.
Inspektor Silvestri [Thomas Reiner], der den Fall übernimmt, ist völlig überfordert und findet weder in der Agentur, noch bei Isabellas Liebhaber Franco [Dante DiPaolo] ein brauchbares Motiv.
Panik breitet sich aus, denn Jede befürchtet, das nächste Opfer sein.


BLUTIGE SEIDE gilt als wegweisender Beitrag sowohl zum Krimi- als auch zum Horror-Genre und wird als erster wirklicher 'Giallo', der aus Italien stammenden Subkategorie des Thrillers, gezählt.

Bereits der Vorspann fetzt gewaltig: Während die Stabangaben zu lässigem Trompeten-Jazz durchrauschen, klammern sich ein paar Models an Schaufensterpuppen und lassen sich von diesen nur durch ein kurzes Zucken oder Augenaufschlagen unterscheiden.

Und ganz stilecht geht es auch weiter in diesem von Regisseur Mario Bava mit Andacht und Konzentration durchkomponierten Kunstwerk aus Licht, Schatten und Perspektive.
Und Farbe! Ganz viel davon!

Knalliges Rot! Leuchtendes Gelb! Bunter! Greller! Bava!

BLUTIGE SEIDE wirkt wie Edgar Wallace auf Extasy – quietschbunt und in überkandidelter Extravaganz.

Spannung? Eher weniger! Trotz der eigentlich recht unerfreulichen Tatsache, dass ein Frauenmörder umherstreift, herrscht fast schon entspannte Wohnzimmeratmosphäre.
Ein paar Schocks sitzen gut, doch überwiegend bestimmt sanfter Grusel das Geschehen.

Ab und zu muss man auch mal schmunzeln: Wenn der Mörder sich nach vollbrachter Tat in seiner ans klassische Ganzkörperkondom erinnernden Kostümierung ins Automobil setzt und damit nach Hause fährt (und dabei auch noch die halbe Nachbarschaft aufweckt, weil bei dem Ding die Hupe klemmt), erinnert das etwas an den Killer in SCARY MOVIE, der in seinen Geisterklamotten nach anstrengendem Tagwerk heimkommt, sich sein Feierabendbier aus dem Kühlschrank holt und lässig in den Fernsehsessel fläzt.

Warum der Mörder überhaupt einen Strumpf auf den Kopf trägt, obwohl seine Opfer dessen Identität doch ohnehin nicht mehr ausplaudern können, ist so plausibel auch nicht.

Zudem amüsiert auch der ermittelnde Inspektor Silvestri, der zwar immer schön einen auf dicke Hose macht, eigentlich jedoch ein totaler Nixblicker ist.
In völliger Ahnungslosigkeit verdächtigt und verhaftet er daher vorsichtshalber einfach alles und jeden - und spielt bezeichnenderweise am Ende dann gar keine Rolle mehr, da sich alles von selbst klärt.

BLUTIGE SEIDE wird keinem mehr schlaflose Nächte bereiten, doch gefällt als künstlerisch anspruchsvoller Gruselfilm mit gekonnt ausgespieltem gotischen Einschlag und generös ausgelebtem Austattungsfetisch (wer dazu gewillt ist, kann sich an den ebenso verschwenderischen wie verschnörkelten Dekors im Hintergrund stundenlang sattsehen).

Aufgrund seiner fast schon übertrieben knalligen Farbgebung wirkt das Schauerstück trotz seines reifen Alters zudem noch erstaunlich frisch.

Synchronstimmenerkenner, die sich die Überraschung nicht verderben möchten, sollten sich beim Konsum der deutschen Fassung während des anfänglichen Telefonanrufs übrigens die Ohren zuhalten – oder auf eine alternative Tonspur wechseln, wie der vorgewarnte Verfasser dieser Zeilen.


Warum ist ein Mörder wohl maskiert ? Damit er nicht erkannt wird ! Es kann ja nun auch passieren, dass dem Mörder mal ein Opfer entkommt.

Ich denke da immer an den Mörder in SCHÖN, NACKT UND LIEBESTOLL der sich Stellenweise wirklich Haarstreubend ungeschickt anstellt, zudem ist es leichter für den Regiesseur mit Maske zu drehen, da man nicht immer darauf achten muss, dass man etwas vom Geischt erkennt und was bitte schön ist an dem Mörder Komisch(Ganz Körper Kondom ist für mich was anderes...).

Nun ich muss zugeben, dass der Mörder in Blutige Seide nicht grade der geschickteste ist, aber Albern ist er nicht und schmunzeln musste ich dabei auch nicht.

Für mich ist einer der am besten Vorbereitesten Mörder der aus DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN HANDSCHUHE.

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 27.02.2012 17:19 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
Der New York Ripper hat geschrieben:

Warum ist ein Mörder wohl maskiert ? Damit er nicht erkannt wird ! Es kann ja nun auch passieren, dass dem Mörder mal ein Opfer entkommt.


Entschuldigung, aber kein Mörder würde je davon ausgehen, dass sein Opfer ihm entkommen könnte - sonst würde er die Tat niemals wagen. Zudem finden die die Morde ja auch in geschlossenen Räumen statt, daher kann es auch keine Augenzeugen geben.

Der Grund für die Maske entsteht allein aus der Logik des Films heraus und hat nur den Zweck, dass dem Zuschauer die Identität des Täters geheim bleibt.

Allerdings ist dieser Umstand freilich nicht allein auf BLUTIGE SEIDE beschränkt, sondern ein gängiges Klischee.

Zitat:
...zudem ist es leichter für den Regiesseur mit Maske zu drehen, da man nicht immer darauf achten muss, dass man etwas vom Geischt erkennt ...


Eben!

Zitat:
und was bitte schön ist an dem Mörder Komisch(Ganz Körper Kondom ist für mich was anderes...).


Sieht aus, als hätte er sich in nen gewaltigen Riesenstrumpf gezwängt und danach den Mantel angezogen und Hut aufgesetzt.

Zitat:
Nun ich muss zugeben, dass der Mörder in Blutige Seide nicht grade der geschickteste ist, aber Albern ist er nicht und schmunzeln musste ich dabei auch nicht.


Ich schon! Wenn mir so einer auf der Straße begegnen würde, wäre ein Schmunzeln noch das Mindeste, ein brutaler Lachanfall das Wahrscheinlichste.
:mua:

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 27.02.2012 19:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Der New York Ripper hat geschrieben:

Warum ist ein Mörder wohl maskiert ? Damit er nicht erkannt wird ! Es kann ja nun auch passieren, dass dem Mörder mal ein Opfer entkommt.


Entschuldigung, aber kein Mörder würde je davon ausgehen, dass sein Opfer ihm entkommen könnte - sonst würde er die Tat niemals wagen. Zudem finden die die Morde ja auch in geschlossenen Räumen statt, daher kann es auch keine Augenzeugen geben.

Der Grund für die Maske entsteht allein aus der Logik des Films heraus und hat nur den Zweck, dass dem Zuschauer die Identität des Täters geheim bleibt.

Allerdings ist dieser Umstand freilich nicht allein auf BLUTIGE SEIDE beschränkt, sondern ein gängiges Klischee.

Zitat:
...zudem ist es leichter für den Regiesseur mit Maske zu drehen, da man nicht immer darauf achten muss, dass man etwas vom Geischt erkennt ...


Eben!

Zitat:
und was bitte schön ist an dem Mörder Komisch(Ganz Körper Kondom ist für mich was anderes...).


Sieht aus, als hätte er sich in nen gewaltigen Riesenstrumpf gezwängt und danach den Mantel angezogen und Hut aufgesetzt.

Zitat:
Nun ich muss zugeben, dass der Mörder in Blutige Seide nicht grade der geschickteste ist, aber Albern ist er nicht und schmunzeln musste ich dabei auch nicht.


Ich schon! Wenn mir so einer auf der Straße begegnen würde, wäre ein Schmunzeln noch das Mindeste, ein brutaler Lachanfall das Wahrscheinlichste.
:mua:


Also dann findet ihr den Killer aus SCHÖN,NACKT UND LIEBESTOLL sowie DAS GEHEIMNIS DER BLUTIGEN LILIE auch zum lachen ???
Wenn ihr jetzt was falsches sagt !!!!! Das sind die Stylischsten Giallo Killer überhaupt.

Und noch mal zu der Maske, in das Geheimnis der Blutigen Lilie finden auch Morde im geschlossenen Räumen statt, auch hier trägt dr Mörder eine Maske.

Gruß,

DER NEW YORK RIPPER

Stylische Killer:

BLUTIGE SEIDE

Bild

DAS GEHEIMNIS DER BLUTIGEN LILIE
(An diesem Mörder finde ich allerdings besser, dass die Sockenmaske ganz in Schwarz ist, sodass man die Gesichtszüge nicht mehr sieht.)
Bild


Der schwarze Leib der Tarantel

Bild

etc.......................


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 27.02.2012 21:37 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
Nimm das doch nicht so ernst! Diese Filme strotzen nur so vor Unlogik und oftmals auch Albernheit. Macht aber nix, weil es darauf gar nicht ankommt. Da darf einem auch ruhig mal ein Schmunzler über's Gesicht huschen, ohne dass man sich deswegen schämen müsste.

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 27.02.2012 23:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1173
Geschlecht: männlich
Was hier wieder an angeblichen Logiklücken aufgefahren wird ...

DJANGOdzilla hat geschrieben:
Ab und zu muss man auch mal schmunzeln: Wenn der Mörder sich nach vollbrachter Tat in seiner ans klassische Ganzkörperkondom erinnernden Kostümierung ins Automobil setzt und damit nach Hause fährt

... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.

Zitat:
(und dabei auch noch die halbe Nachbarschaft aufweckt, weil bei dem Ding die Hupe klemmt)

Was soll daran jetzt wieder lächerlich sein? Muss ein Mörder als unfehlbar dargestellt werden?

Zitat:
Entschuldigung, aber kein Mörder würde je davon ausgehen, dass sein Opfer ihm entkommen könnte - sonst würde er die Tat niemals
wagen.

Nur weil er (anscheinend) davon ausgeht, dass er erfolgreich ist, soll er sich auch gleich so unvorsichtig wie möglich benehmen?

Zitat:
Zudem amüsiert auch der ermittelnde Inspektor Silvestri, der zwar immer schön einen auf dicke Hose macht, eigentlich jedoch ein totaler Nixblicker ist.
In völliger Ahnungslosigkeit verdächtigt und verhaftet er daher vorsichtshalber einfach alles und jeden - und spielt bezeichnenderweise am Ende dann gar keine Rolle mehr, da sich alles von selbst klärt.

So ist die Rolle nun mal angelegt. Das liest sich auch wieder so, als hätten die Autoren es nicht besser hingekriegt. Ganz abgesehen davon verstehe ich nach wie vor nicht, warum manche Zuschauer anscheinend krampfhaft das vermeintlich Unlogische oder gar Lächerliche in einem Film "aufdecken" müssen.

_________________
Bild
Higurashi no Naku Koro ni


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 00:16 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 478
Geschlecht: nicht angegeben
Highscores: 4
Adalmar hat geschrieben:
Ganz abgesehen davon verstehe ich nach wie vor nicht, warum manche Zuschauer anscheinend krampfhaft das vermeintlich Unlogische oder gar Lächerliche in einem Film "aufdecken" müssen.


Ist bei Filmen mit spannendem oder erscheckendem Inhalt eine normale menschliche Reaktion. Damit wird das Ganze "verarbeitet" und man schafft eine gewisse Distanz zum Gesehenen. Macht eigentlich fast jeder (macht man sich teilweise aber gar nicht bewusst). Dass man nachher allerdings drauf rumreiten muss, wirkt auf mich dann immer sein bisschen so, als hätte man's nötig. :mrgreen: ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 00:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
percyparker hat geschrieben:
Adalmar hat geschrieben:
Ganz abgesehen davon verstehe ich nach wie vor nicht, warum manche Zuschauer anscheinend krampfhaft das vermeintlich Unlogische oder gar Lächerliche in einem Film "aufdecken" müssen.


Ist bei Filmen mit spannendem oder erscheckendem Inhalt eine normale menschliche Reaktion. Damit wird das Ganze "verarbeitet" und man schafft eine gewisse Distanz zum Gesehenen. Macht eigentlich fast jeder (macht man sich teilweise aber gar nicht bewusst). Dass man nachher allerdings drauf rumreiten muss, wirkt auf mich dann immer sein bisschen so, als hätte man's nötig. :mrgreen: ;)


Ja, vor allem bei Filmen wie New York Ripper etc. liest man in anderen Foren auch immer wieder, dass manche den "Moralischen Zeigefinger" erheben :D :D

Nein, aber das mit den Ungereihmtheiten stört mich nicht.

Jetzt mal ein ganz anderes Genre: Heimatfilme sind ja wohl noch unlogischer als unlogisch oder ??? Vor allem weil man permanent am Feiern etc. ist und es "keine" Sorgen gibt ! :ugeek:

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 00:58 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3655
Geschlecht: männlich
Humor und Selbstironie sind ein zentrales Element im Giallo-Genre (mal vordergründig, oft aber eher hintergründig). Wenn man sich darüber amüsiert, dann ist das in den meisten Fällen von den Machern absolut so beabsichtigt, und hat nichts damit zu tun, dass man ihnen irgendein Unvermögen unterstellen will. So ist zumindest meine Meinung und ich dachte, so hätte das auch DJANGOdzilla in diesem Fall gemeint.

Aber allgemein gebe ich dir eigentlich Recht, Adalmar (wobei ich mir nicht sicher bin, ob du es so gemeint hast): Ich finde auch, "schlechte bzw. trashige" Filme machen am meisten Spaß, wenn man sich erstmal vollkommen ernsthaft auf sie einlässt. Ansonsten käme ich mir ja auch irgendwie verarscht vor - oder warum sollte ich mich mit einem Film beschäftigen, bei dem ich mir nach kurzer Zeit schon sicher bin, dass er sowieso furchtbar lächerlich ist? Wenn dann natürlich letzten Endes doch nichts Vernünftiges dabei rauskommt, dann issses halt einfach ein schlechter Film. :mrgreen:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 01:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8500
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Adalmar hat geschrieben:
Was hier wieder an angeblichen Logiklücken aufgefahren wird ...

DJANGOdzilla hat geschrieben:
Ab und zu muss man auch mal schmunzeln: Wenn der Mörder sich nach vollbrachter Tat in seiner ans klassische Ganzkörperkondom erinnernden Kostümierung ins Automobil setzt und damit nach Hause fährt

... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.

Zitat:
(und dabei auch noch die halbe Nachbarschaft aufweckt, weil bei dem Ding die Hupe klemmt)

Was soll daran jetzt wieder lächerlich sein? Muss ein Mörder als unfehlbar dargestellt werden?

Zitat:
Entschuldigung, aber kein Mörder würde je davon ausgehen, dass sein Opfer ihm entkommen könnte - sonst würde er die Tat niemals
wagen.

Nur weil er (anscheinend) davon ausgeht, dass er erfolgreich ist, soll er sich auch gleich so unvorsichtig wie möglich benehmen?

Zitat:
Zudem amüsiert auch der ermittelnde Inspektor Silvestri, der zwar immer schön einen auf dicke Hose macht, eigentlich jedoch ein totaler Nixblicker ist.
In völliger Ahnungslosigkeit verdächtigt und verhaftet er daher vorsichtshalber einfach alles und jeden - und spielt bezeichnenderweise am Ende dann gar keine Rolle mehr, da sich alles von selbst klärt.

So ist die Rolle nun mal angelegt. Das liest sich auch wieder so, als hätten die Autoren es nicht besser hingekriegt. Ganz abgesehen davon verstehe ich nach wie vor nicht, warum manche Zuschauer anscheinend krampfhaft das vermeintlich Unlogische oder gar Lächerliche in einem Film "aufdecken" müssen.

Bild

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 09:27 
Offline

Registriert: 01.2012
Beiträge: 64
Geschlecht: nicht angegeben
Zitat:
(und dabei auch noch die halbe Nachbarschaft aufweckt, weil bei dem Ding die Hupe klemmt)


Peggy ist mit dem Auto gefahren und hat die Alarmanlage eingeschaltet, damit hatte der Mörder nicht gerechnet. Da er das Auto aber kennt kann er die Alarmanage einigermaßen schnell wieder ausstellen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 10:14 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
Adalmar hat geschrieben:
Was hier wieder an angeblichen Logiklücken aufgefahren wird ...
Wie hier mal wieder ein inhaltlich völlig abstruses Werk mit aller Gewalt verteidigt wird...

Zitat:
... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.


Ein Typ mit Strumpfmaske dürfte die Aufmerksamkeit von so ziemlich jedem Vorbeilaufenden auf sich ziehen. Die Wahrscheinlichkeit, unauffällig verschwinden zu können, ist ohne Maske weitaus höher.

Zitat:
Was soll daran jetzt wieder lächerlich sein? Muss ein Mörder als unfehlbar dargestellt werden?


Unfehlbar? Hat doch keiner behauptet. Dennoch kann man doch nicht leugnen, dass die Szene brüllend komisch ist: Da willste noch nem Verbrechen unauffällig verschwinden, und stattdessen weckste das ganze Viertel auf. Sitationskomik deluxe!

Zitat:
Nur weil er (anscheinend) davon ausgeht, dass er erfolgreich ist, soll er sich auch gleich so unvorsichtig wie möglich benehmen?


Unvorsichtig nicht. Aber nicht unlogisch.

Zitat:
So ist die Rolle nun mal angelegt. Das liest sich auch wieder so, als hätten die Autoren es nicht besser hingekriegt.


Es spielt doch gar keine Rolle, ob die Figur so angelegt wurde oder sie aus Unfähigkeit der Autoren so handelt (was ich übrigens auch mit keinem Sterbenswörtchen behauptet habe): Sie ist so wie sie ist, und Kompetenz sieht nun mal anders aus.

Zitat:
Ganz abgesehen davon verstehe ich nach wie vor nicht, warum manche Zuschauer anscheinend krampfhaft das vermeintlich Unlogische oder gar Lächerliche in einem Film "aufdecken" müssen.


Von 'krampfhaft' kann gar keine Rede sein: Es sind schlichtweg Dinge, die mir beim Sehen aufgefallen sind (ohne danach suchen zu müssen).

Ich hingegen frage mich, warum ein Film krampfhaft verteidigt werden muss, nur weil ein paar Stolpersteine angesprochen werden (zumal mein Eindruck ja nun dennoch positiv ist), die bei einem völlig realitätsfernen Werk wie BLUTIGE SEIDE ja nun auch gar keine Rolle spielen. Etwas mehr (im Idealfall sogar ironischer) Abstand wäre vielleicht nicht verkehrt. :geek:

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 11:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1173
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Zitat:
... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.

Ein Typ mit Strumpfmaske dürfte die Aufmerksamkeit von so ziemlich jedem Vorbeilaufenden auf sich ziehen. Die Wahrscheinlichkeit, unauffällig verschwinden zu können, ist ohne Maske weitaus höher.


Besser durch die Maskierung auffallen und nicht erkannt werden als zufällig jemandem, der sowohl das Opfer als auch den Mörder kennt, über den Weg laufen, was nicht unbedingt unwahrscheinlich ist. Was ist daran unlogisch? Es geht gar nicht darum, wie du oder ich es machen würde, sondern ob es aus Sicht des Täters motiviert ist. Auf die Möglichkeit, dass das Opfer den Täter erkennt und der Mord nicht gelingt, gehst du wohlweislich gar nicht mehr ein. Allein das ist schon Grund genug für die Maskierung.

Der Film hängt überdies in seiner künstlerischen Qualität keineswegs von solchen Kleinigkeiten ab, aber mich nervt es immer, wenn Logiklücken präsentiert werden, die keine sind.

_________________
Bild
Higurashi no Naku Koro ni


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 17:51 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 100
Geschlecht: männlich
Sinn und Zweck der Maskierung ist wie in so vielen anderen Fällen wohl auch, dass der Zuschauer den Mörder nicht erkennt. Ob der nun eine Strumpfmaske trägt oder einen Motorradhelm oder eine Alditüte ist doch unerheblich. Der Mörder soll halt so lange gesichtslos bleiben, bis seine Identität aufgedeckt wird. Sinngemäß schrieb doch auch der Kessler schon mal, dass es ihm ein Rätsel sei, warum sich die Mörder im Giallo immer so aufzotteln. Da erscheint mir die Maskierung noch am wenigsten fragwürdig...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 18:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
udobroemme hat geschrieben:
Sinn und Zweck der Maskierung ist wie in so vielen anderen Fällen wohl auch, dass der Zuschauer den Mörder nicht erkennt. Ob der nun eine Strumpfmaske trägt oder einen Motorradhelm oder eine Alditüte ist doch unerheblich. Der Mörder soll halt so lange gesichtslos bleiben, bis seine Identität aufgedeckt wird. Sinngemäß schrieb doch auch der Kessler schon mal, dass es ihm ein Rätsel sei, warum sich die Mörder im Giallo immer so aufzotteln. Da erscheint mir die Maskierung noch am wenigsten fragwürdig...


Also mal ganz ehrlich wenn ich einen Mord begehen würde oder eine Bank überfallen würde, dann würde ich mich natrülich auch maskieren. Täter die sich in solchen Fällen nicht maskieren sind doch Stroh Dumm !!!!

Was ich lächerlich finde sind immer die Verbrecher bei Aktenzeichen XY die keine Maske tragen und somit schnell erkannt werden. Die zweite dämliche Sache ist in manchen Gialli sowie in der Realität, dass die Täter keine Handschuhe tragen!!!!

(Der einzige vernünftige Verbrecher bei XY oder überhaupt in der Realität war der allseits bekannte HAMMERMÖRDER, dieser konnte nicht aufgrung von Fingerabdrücken sowie Phantombild erkannt werden, weil der Handschuhe und Maske trug, ok er trug keinen Trenchcoat aber der war jedenfalls intelligent, bis auf die Waffen Wahl, er erschoss seine Opfer nämlich mit einer Polizei Pistole)

Und warum sich die Mörder so anziehen ist ja wohl klar ! Ich finde jede Person, die eine Mantel trägt, macht ja wohl mehr indruack auf eine Person als wenn man da im Pulli Rumsteht oder ? Zum Hut, habe ich vorheriges mal noch gelesen, entfremdet er eine Person, ihr müsst ja sehen, obwohl der Mörder maskiert ist könnten zeugen leicht schlüsse auf die Größe des Täters ziehen mit Hochgeklappten kragen, sowie Hut kann man jemanden von hinen kaum noch Identifizieren.

Welchen Mörder ich bei den Gialli bis jetzt am lächerlichsten fand war der MIDNIGHT RIPPER mit Mütze und Trunleidung, sprich Jogging Kleidung und Woll Handschuhen, dass sind Mörder ich ich nicht ernst nehme, aber eine Person mit Mantel, Lederhandschuhen und Maske würde bei mir mehr Eindruck schinden !

Zudem die Giallo Mörder ja sowieso Fetisch Symbole bevorzugen:lSchwarze Leder Handschuhe (Machtsymbol vor allem noch aus Kriegszeiten, zudem entmenschlichen sie den Mörder), Mantel war lange bis in die späten 70ziger ein Zeichen für Macht (Oder gehörte jedenfalls zum "Stil einen Mantel zu tragen", der Hut entmenschlicht (Auch ein Statussymbol).

Und wer denn Sinn der Kleidung immer noch nciht verstanden hat: Es geht um die böllige Entmenschlichung des Täters, sodass man keine Haut mehr sieht, ein Mann ganz in Schwarz hat ja wohl wenig von einem normalen Menschen gemein, oder ? :D

So und jetzt drescht auf mich ein !

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 19:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8500
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Adalmar hat geschrieben:
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Zitat:
... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.

Ein Typ mit Strumpfmaske dürfte die Aufmerksamkeit von so ziemlich jedem Vorbeilaufenden auf sich ziehen. Die Wahrscheinlichkeit, unauffällig verschwinden zu können, ist ohne Maske weitaus höher.


Besser durch die Maskierung auffallen und nicht erkannt werden als zufällig jemandem, der sowohl das Opfer als auch den Mörder kennt, über den Weg laufen, was nicht unbedingt unwahrscheinlich ist. Was ist daran unlogisch? Es geht gar nicht darum, wie du oder ich es machen würde, sondern ob es aus Sicht des Täters motiviert ist. Auf die Möglichkeit, dass das Opfer den Täter erkennt und der Mord nicht gelingt, gehst du wohlweislich gar nicht mehr ein. Allein das ist schon Grund genug für die Maskierung.

Der Film hängt überdies in seiner künstlerischen Qualität keineswegs von solchen Kleinigkeiten ab, aber mich nervt es immer, wenn Logiklücken präsentiert werden, die keine sind.

Absolut.

Die meisten sogenannten "Logiklücken" lassen sich nämlich durch ganz einfache, ich hänge mich jetzt mal seeeehr weit aus'm Fenster :o , logische (sic!) Erklärungen entzaubern.

Du, lieber DJANGOdzilla, lieferst gerade ein Paradebeispiel dafür ab. Da muss man dir hier haarklein die "Logik" einer Mörder-Maskierung erklären.
Das kann es ja wohl auch nicht sein, oder? 8-) ;)

Man kann ja von BLUTIGER SEIDE halten was man will (ich halte ihn zb für ziemlich überbewertet - von daher kann "krampfhafte Verteidigung" nicht meine Agenda sein), aber dem Film ein "Logikfehler" anzuexen weil der Mörder sich maskiert, ist doch einfach völlig daneben, sorry.

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 19:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
TRAXX hat geschrieben:
Adalmar hat geschrieben:
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Zitat:
... dann will er vielleicht nicht erkannt werden, in der Nähe des Tatorts.

Ein Typ mit Strumpfmaske dürfte die Aufmerksamkeit von so ziemlich jedem Vorbeilaufenden auf sich ziehen. Die Wahrscheinlichkeit, unauffällig verschwinden zu können, ist ohne Maske weitaus höher.


Besser durch die Maskierung auffallen und nicht erkannt werden als zufällig jemandem, der sowohl das Opfer als auch den Mörder kennt, über den Weg laufen, was nicht unbedingt unwahrscheinlich ist. Was ist daran unlogisch? Es geht gar nicht darum, wie du oder ich es machen würde, sondern ob es aus Sicht des Täters motiviert ist. Auf die Möglichkeit, dass das Opfer den Täter erkennt und der Mord nicht gelingt, gehst du wohlweislich gar nicht mehr ein. Allein das ist schon Grund genug für die Maskierung.

Der Film hängt überdies in seiner künstlerischen Qualität keineswegs von solchen Kleinigkeiten ab, aber mich nervt es immer, wenn Logiklücken präsentiert werden, die keine sind.

Absolut.

Die meisten sogenannten "Logiklücken" lassen sich nämlich durch ganz einfache, ich hänge mich jetzt mal seeeehr weit aus'm Fenster :o , logische (sic!) Erklärungen entzaubern.

Du, lieber DJANGOdzilla, lieferst gerade ein Paradebeispiel dafür ab. Da muss man dir hier haarklein die "Logik" einer Mörder-Maskierung erklären.
Das kann es ja wohl auch nicht sein, oder? 8-) ;)

Man kann ja von BLUTIGER SEIDE halten was man will (ich halte ihn zb für ziemlich überbewertet - von daher kann "krampfhafte Verteidigung" nicht meine Agenda sein), aber dem Film ein "Logikfehler" anzuexen weil der Mörder sich maskiert, ist doch einfach völlig daneben, sorry.


Sehe ich auch so !

An DJANGOdzilla: Sag uns doch bitte wie dein Mörder aussieht, vieleicht läuft der ja im Pinken Pulli herum und trägt einen Super Man Mantel ???

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 22:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 514
Wohnort: Wo die wilden Filme wohnen
Geschlecht: männlich
Der New York Ripper hat geschrieben:
udobroemme hat geschrieben:
Sinn und Zweck der Maskierung ist wie in so vielen anderen Fällen wohl auch, dass der Zuschauer den Mörder nicht erkennt. Ob der nun eine Strumpfmaske trägt oder einen Motorradhelm oder eine Alditüte ist doch unerheblich. Der Mörder soll halt so lange gesichtslos bleiben, bis seine Identität aufgedeckt wird. Sinngemäß schrieb doch auch der Kessler schon mal, dass es ihm ein Rätsel sei, warum sich die Mörder im Giallo immer so aufzotteln. Da erscheint mir die Maskierung noch am wenigsten fragwürdig...


Also mal ganz ehrlich wenn ich einen Mord begehen würde oder eine Bank überfallen würde, dann würde ich mich natrülich auch maskieren. Täter die sich in solchen Fällen nicht maskieren sind doch Stroh Dumm !!!!

Was ich lächerlich finde sind immer die Verbrecher bei Aktenzeichen XY die keine Maske tragen und somit schnell erkannt werden. Die zweite dämliche Sache ist in manchen Gialli sowie in der Realität, dass die Täter keine Handschuhe tragen!!!!

(Der einzige vernünftige Verbrecher bei XY oder überhaupt in der Realität war der allseits bekannte HAMMERMÖRDER, dieser konnte nicht aufgrung von Fingerabdrücken sowie Phantombild erkannt werden, weil der Handschuhe und Maske trug, ok er trug keinen Trenchcoat aber der war jedenfalls intelligent, bis auf die Waffen Wahl, er erschoss seine Opfer nämlich mit einer Polizei Pistole)

Und warum sich die Mörder so anziehen ist ja wohl klar ! Ich finde jede Person, die eine Mantel trägt, macht ja wohl mehr indruack auf eine Person als wenn man da im Pulli Rumsteht oder ? Zum Hut, habe ich vorheriges mal noch gelesen, entfremdet er eine Person, ihr müsst ja sehen, obwohl der Mörder maskiert ist könnten zeugen leicht schlüsse auf die Größe des Täters ziehen mit Hochgeklappten kragen, sowie Hut kann man jemanden von hinen kaum noch Identifizieren.

Welchen Mörder ich bei den Gialli bis jetzt am lächerlichsten fand war der MIDNIGHT RIPPER mit Mütze und Trunleidung, sprich Jogging Kleidung und Woll Handschuhen, dass sind Mörder ich ich nicht ernst nehme, aber eine Person mit Mantel, Lederhandschuhen und Maske würde bei mir mehr Eindruck schinden !

Zudem die Giallo Mörder ja sowieso Fetisch Symbole bevorzugen:lSchwarze Leder Handschuhe (Machtsymbol vor allem noch aus Kriegszeiten, zudem entmenschlichen sie den Mörder), Mantel war lange bis in die späten 70ziger ein Zeichen für Macht (Oder gehörte jedenfalls zum "Stil einen Mantel zu tragen", der Hut entmenschlicht (Auch ein Statussymbol).

Und wer denn Sinn der Kleidung immer noch nciht verstanden hat: Es geht um die böllige Entmenschlichung des Täters, sodass man keine Haut mehr sieht, ein Mann ganz in Schwarz hat ja wohl wenig von einem normalen Menschen gemein, oder ? :D

So und jetzt drescht auf mich ein !

Gruß,

Der New York Ripper


Schonmal daran gedacht, dass Mantel, Hut und Handschuhe typische Arbeitskleidung eines Exhibitionisten ;)
Interessant, was du da noch über Mäntel schreibst, muss ich mich jetzt als Mantelträger als potentieller Mörder oder Mächtiger fühlen? :D

Was du zu XY schreibst muss ich jedoch korrigieren:
Der Sinn von XY ist nicht wirklich Unterhaltung, sondern die Nachstellung, sodass man sich ein Gesicht des Tatvorgangs machen kann. Nicht jeder Täter scheint sich zu verkleiden, wie es scheint.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 22:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
Sartana hat geschrieben:
Der New York Ripper hat geschrieben:
udobroemme hat geschrieben:
Sinn und Zweck der Maskierung ist wie in so vielen anderen Fällen wohl auch, dass der Zuschauer den Mörder nicht erkennt. Ob der nun eine Strumpfmaske trägt oder einen Motorradhelm oder eine Alditüte ist doch unerheblich. Der Mörder soll halt so lange gesichtslos bleiben, bis seine Identität aufgedeckt wird. Sinngemäß schrieb doch auch der Kessler schon mal, dass es ihm ein Rätsel sei, warum sich die Mörder im Giallo immer so aufzotteln. Da erscheint mir die Maskierung noch am wenigsten fragwürdig...


Also mal ganz ehrlich wenn ich einen Mord begehen würde oder eine Bank überfallen würde, dann würde ich mich natrülich auch maskieren. Täter die sich in solchen Fällen nicht maskieren sind doch Stroh Dumm !!!!

Was ich lächerlich finde sind immer die Verbrecher bei Aktenzeichen XY die keine Maske tragen und somit schnell erkannt werden. Die zweite dämliche Sache ist in manchen Gialli sowie in der Realität, dass die Täter keine Handschuhe tragen!!!!

(Der einzige vernünftige Verbrecher bei XY oder überhaupt in der Realität war der allseits bekannte HAMMERMÖRDER, dieser konnte nicht aufgrung von Fingerabdrücken sowie Phantombild erkannt werden, weil der Handschuhe und Maske trug, ok er trug keinen Trenchcoat aber der war jedenfalls intelligent, bis auf die Waffen Wahl, er erschoss seine Opfer nämlich mit einer Polizei Pistole)

Und warum sich die Mörder so anziehen ist ja wohl klar ! Ich finde jede Person, die eine Mantel trägt, macht ja wohl mehr indruack auf eine Person als wenn man da im Pulli Rumsteht oder ? Zum Hut, habe ich vorheriges mal noch gelesen, entfremdet er eine Person, ihr müsst ja sehen, obwohl der Mörder maskiert ist könnten zeugen leicht schlüsse auf die Größe des Täters ziehen mit Hochgeklappten kragen, sowie Hut kann man jemanden von hinen kaum noch Identifizieren.

Welchen Mörder ich bei den Gialli bis jetzt am lächerlichsten fand war der MIDNIGHT RIPPER mit Mütze und Trunleidung, sprich Jogging Kleidung und Woll Handschuhen, dass sind Mörder ich ich nicht ernst nehme, aber eine Person mit Mantel, Lederhandschuhen und Maske würde bei mir mehr Eindruck schinden !

Zudem die Giallo Mörder ja sowieso Fetisch Symbole bevorzugen:lSchwarze Leder Handschuhe (Machtsymbol vor allem noch aus Kriegszeiten, zudem entmenschlichen sie den Mörder), Mantel war lange bis in die späten 70ziger ein Zeichen für Macht (Oder gehörte jedenfalls zum "Stil einen Mantel zu tragen", der Hut entmenschlicht (Auch ein Statussymbol).

Und wer denn Sinn der Kleidung immer noch nciht verstanden hat: Es geht um die böllige Entmenschlichung des Täters, sodass man keine Haut mehr sieht, ein Mann ganz in Schwarz hat ja wohl wenig von einem normalen Menschen gemein, oder ? :D

So und jetzt drescht auf mich ein !

Gruß,

Der New York Ripper


Schonmal daran gedacht, dass Mantel, Hut und Handschuhe typische Arbeitskleidung eines Exhibitionisten ;)
Interessant, was du da noch über Mäntel schreibst, muss ich mich jetzt als Mantelträger als potentieller Mörder oder Mächtiger fühlen? :D

Was du zu XY schreibst muss ich jedoch korrigieren:
Der Sinn von XY ist nicht wirklich Unterhaltung, sondern die Nachstellung, sodass man sich ein Gesicht des Tatvorgangs machen kann. Nicht jeder Täter scheint sich zu verkleiden, wie es scheint.



Also ich trage auch fast immer Schwarze Mäntel und ich liebe Schwarze Lederhandschuhe und trage es auch sehr oft, seitdem man allerdinsg Gialli gesehen hat fühlt man sich in so einem mantel schon anders :D

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 23:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 514
Wohnort: Wo die wilden Filme wohnen
Geschlecht: männlich
Ich hoffe auf einen klassischen Wollmantel :D
Vom schwarzen Ledermantel rate ich ab, da würde ich mich wirklich als Exhibitionist, Zuhälter oder Perverser fühlen...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 28.02.2012 23:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
Natürlich Wollmantel, ich bin ja nicht Udo Lindenberg ! :D

Gruß,

Der New York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 29.02.2012 02:36 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3074
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Was ist hier eigentlich los? - Ihr müsst ins Lattenheim nach Pfahldorf, ihr Schluckstücke! Zurück zum Thema, wenn ich bitten darf!

Bild

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 29.02.2012 18:57 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3074
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Übrigens werden Das Blap™ und ich demnächst ein zeitgemäßes Remake dieses Klassikers drehen. Arbeitstitel: BLUTIGE SCHEIDE.

Kurz-Exposé: In einem Versandhaus für Gummi- und Latex-Fetischmode geht ein Killer im Ganzkörperkondom um und meuchelt Models mit einem gigantischen Aufpump-Dildo.
Erscheinen wird der Film dann in einer gummierten, wasserabweisenden großen Hartbox bei der Firma Fotzenjockels Fickstube.
Extras: Audiokommentar der Macher im Schweinestall bei Bauer Bumsfallera, ein benutztes Kondom und ein Buttplug, Sammelbilder mit Fischgeruch.

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 29.02.2012 19:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8500
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
...und hoffentlich verwendet ihr auch das US-Kinoplakat mit dem genialen AT: THE WAY OF THE EXPLODING DILDO. :P

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 29.02.2012 21:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 514
Wohnort: Wo die wilden Filme wohnen
Geschlecht: männlich
Diabolik! hat geschrieben:
Übrigens werden Das Blap™ und ich demnächst ein zeitgemäßes Remake dieses Klassikers drehen. Arbeitstitel: BLUTIGE SCHEIDE.

Kurz-Exposé: In einem Versandhaus für Gummi- und Latex-Fetischmode geht ein Killer im Ganzkörperkondom um und meuchelt Models mit einem gigantischen Aufpump-Dildo.
Erscheinen wird der Film dann in einer gummierten, wasserabweisenden großen Hartbox bei der Firma Fotzenjockels Fickstube.
Extras: Audiokommentar der Macher im Schweinestall bei Bauer Bumsfallera, ein benutztes Kondom und ein Buttplug, Sammelbilder mit Fischgeruch.


Ich schätze eine FSK 6 wäre dann für die Uncut-Fassung drin. Damit könnte man eine neue Zielgruppe erschließen.
Ist ein Trailer schon unterwegs?

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 17:13 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
TRAXX hat geschrieben:
Du, lieber DJANGOdzilla, lieferst gerade ein Paradebeispiel dafür ab. Da muss man dir hier haarklein die "Logik" einer Mörder-Maskierung erklären.
Das kann es ja wohl auch nicht sein, oder? 8-) ;)

Man kann ja von BLUTIGER SEIDE halten was man will (ich halte ihn zb für ziemlich überbewertet - von daher kann "krampfhafte Verteidigung" nicht meine Agenda sein), aber dem Film ein "Logikfehler" anzuexen weil der Mörder sich maskiert, ist doch einfach völlig daneben, sorry.


Es ging mir gar nicht so sehr um Logik, sondern eher darum, dass man es mit einem typischen Filmklischee zu tun hat.

Sicher ist es in der inneren Logik eines fiktiven Films erklärbar, aber dennoch weit entfernt von der Wirklichkeit. Morde finden ja in unserer Gesellschaft statt, aber wie viele davon werden denn bitte in einer albernen Kostümierung verübt (ich spreche hier von geplanten Morden, nicht von Überfällen oder dergleichen, versteht sich)?

Der einzige Grund für die Kostümierung in BLUTIGE SEIDE ist nunmal der, dass die Identität des Täter dem Zuschauer verborgen bleiben soll, nicht seinen Opfern.
Das merkt man schon daran, dass der Täter seine Maske nach der letzten Tat plötzlich einfach abstreift (obwohl er danach sogar gut sichtbar auf dem Dach herumturnt). Und warum? Weil dem Zuschauer zu diesem Zeitpunkt die Identität des Mörders längst bekannt ist und für die Maske keine Notwendigkeit mehr besteht.

Die Maskierung ist also da, damit der Film für den Zuseher funktioniert. Das amüsiert mich halt - das ist alles. ;)

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 17:15 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
Der New York Ripper hat geschrieben:
Also ich trage auch fast immer Schwarze Mäntel und ich liebe Schwarze Lederhandschuhe und trage es auch sehr oft, seitdem man allerdinsg Gialli gesehen hat fühlt man sich in so einem mantel schon anders :D


Also, manchmal machst du mir Angst! :aaaah:

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 17:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
TRAXX hat geschrieben:
Du, lieber DJANGOdzilla, lieferst gerade ein Paradebeispiel dafür ab. Da muss man dir hier haarklein die "Logik" einer Mörder-Maskierung erklären.
Das kann es ja wohl auch nicht sein, oder? 8-) ;)

Man kann ja von BLUTIGER SEIDE halten was man will (ich halte ihn zb für ziemlich überbewertet - von daher kann "krampfhafte Verteidigung" nicht meine Agenda sein), aber dem Film ein "Logikfehler" anzuexen weil der Mörder sich maskiert, ist doch einfach völlig daneben, sorry.


Es ging mir gar nicht so sehr um Logik, sondern eher darum, dass man es mit einem typischen Filmklischee zu tun hat.

Sicher ist es in der inneren Logik eines fiktiven Films erklärbar, aber dennoch weit entfernt von der Wirklichkeit. Morde finden ja in unserer Gesellschaft statt, aber wie viele davon werden denn bitte in einer albernen Kostümierung verübt (ich spreche hier von geplanten Morden, nicht von Überfällen oder dergleichen, versteht sich)?

Der einzige Grund für die Kostümierung in BLUTIGE SEIDE ist nunmal der, dass die Identität des Täter dem Zuschauer verborgen bleiben soll, nicht seinen Opfern.
Das merkt man schon daran, dass der Täter seine Maske nach der letzten Tat plötzlich einfach abstreift (obwohl er danach sogar gut sichtbar auf dem Dach herumturnt). Und warum? Weil dem Zuschauer zu diesem Zeitpunkt die Identität des Mörders längst bekannt ist und für die Maske keine Notwendigkeit mehr besteht.

Die Maskierung ist also da, damit der Film für den Zuseher funktioniert. Das amüsiert mich halt - das ist alles. ;)


Wenn ich hier noch einmal das Wort albern über den Blutige Seide Killer höre greife ich zur Abgebrochenen Glasflasche, Springmesser und Rasierklinge !!! :mrgreen:

Ich möchte endlich eine Anwort auf meine Frage: Findest du den Killer in das Geheimnis der Blutigen Lilie und anderen mit den Klassischen Täter auch Albern, dann drehe ich durch !!!!!!!!! Du bist vermutlich eher so der Liebhaber von "Normalen" Giallo Thrillern ohne Messer Schwingende Ripper......

Du verletzt mich zutiefst :evil: Du verhönst meine Lieblings Gattung an Killern.....

Gruß,

Der New York Ripper solte Aktiv werden !!! :mrgreen: :?: :!:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 17:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 409
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Der New York Ripper hat geschrieben:
Also ich trage auch fast immer Schwarze Mäntel und ich liebe Schwarze Lederhandschuhe und trage es auch sehr oft, seitdem man allerdinsg Gialli gesehen hat fühlt man sich in so einem mantel schon anders :D


Also, manchmal machst du mir Angst! :aaaah:


Warum, eigentlich ist die Kleidung die die Giallo Mörder tagen ja normale 70ziger Kleidung, mein Opa besaß damals, wie fast jeder Mann der etwas auf sich hielt Trenchcoat, Hut und Lederhandschuhe, dass war damals der Zeit Geist, schade, dass das heute immer seltener wird....ich mag ja lieber elegante Kleidung... :D

Gruß,

Der new York Ripper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 18:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8500
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
DJANGOdzilla hat geschrieben:
Sicher ist es in der inneren Logik eines fiktiven Films erklärbar, aber dennoch weit entfernt von der Wirklichkeit. Morde finden ja in unserer Gesellschaft statt, aber wie viele davon werden denn bitte in einer albernen Kostümierung verübt (ich spreche hier von geplanten Morden, nicht von Überfällen oder dergleichen, versteht sich)?

Der einzige Grund für die Kostümierung in BLUTIGE SEIDE ist nunmal der, dass die Identität des Täter dem Zuschauer verborgen bleiben soll, nicht seinen Opfern.

Also, wenn ich jetzt zb. vor hätte dich umme Ecke zu bringen weil du mich mit deiner 'Logiknörgelei' zum Wahnsinn treibst :P , dann würde ich bei Begehung und Verlassen deiner Wohnung ganz sicher versuchen mich zu tarnen (wie auch immer). Beim Mord selber wäre es auch nicht schlecht, da es ja immer noch schiefgehen könnte, allerdings würde ich maskiert nicht hereingebeten werden - da müsste ich abwägen ob ich dann mit Gewalt einbreche...

...ansonsten... eh völlig egal... solche Gedankengänge halte ich für den Filmgenuss im Allgemeinen für äußerst kontraproduktiv. Damit steht und fällt nie und nimmer ein Giallo.

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: BLUTIGE SEIDE - Mario Bava
BeitragVerfasst: 02.03.2012 19:56 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2049
Wohnort: Amberg
Geschlecht: männlich
Der New York Ripper hat geschrieben:
Ich möchte endlich eine Anwort auf meine Frage: Findest du den Killer in das Geheimnis der Blutigen Lilie und anderen mit den Klassischen Täter auch Albern, dann drehe ich durch !!!!!!!!!


Du kannst dein Brotmesser (noch) in der Schublade lassen: Diese beiden Filme sind mir nicht bekannt.

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 260 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker