Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 18.11.2017 20:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DIRTY ANGELS - VERGOGNA SCHIFOSI! - Mauro Severino
BeitragVerfasst: 12.07.2017 17:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3047
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Bild

Vergogna schifosi! (IT)
Dirty Angels (UK)
A Noite da Vergonha (BRA)



IT 1969

R: Mauro Severino
D: Lino Capolicchio, Marília Branco, Roberto Bisacco, Ivano Davoli, Claudia Giannotti, Ezio Marano, Carlo Palmucci, Mirella Pamphili, Franca Sciutto, Daniël Sola, Carlo Spadoni, Luciano Tacconi, Greta Vayan, Anna Zinnemann


Score: Ennio Morricone

Zensurbeschlüsse

Il giallo in acido

OFDb



Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild


Lea (Marília Branco), Vanni (Daniël Sola) und Andrea (Roberto Bisacco) sind drei liebestolle Heranwachsende aus besseren Gesellschaftskreisen, die in ihrer Freizeit äußerst gerne hemmungslose Sexorgien veranstalten, wozu sie sich dann wiederum mit gleichgestrickten Bettkameraden in einem abgelegenen Mailänder Gästehaus zu ihren ausufernden Lusthappenings einfinden. Doch eines schönen Nachts kommt es während eines solchen lustvollen 'Stelldicheins' völlig unerwartet zu einem verhängnisvollen Unglücksfall mit Todesfolge, indem einen zuvor von der Straße wegrekrutierten Bettkameraden inmitten eines flotten Dreiers urplötzlich der hundsgemeine Herzschwächetod ereilt. Völlig geschockt über die Folgen ihres hemmungslosen Liebesspiels entsorgen die drei liebestollen Bettakrobaten zunächst den Leichnahm des frisch verblichenen Unbekannten, bevor sie sich dann gegenseitig schwören, nie wieder in ihrem weiteren Leben auch nur ein Sterbenswörtchen über die verhängnisvolle Liebesnacht zu verlieren.

Doch sechs Jahre später trudelt eines schönen Tages ein Foto der unheilvollen Nacht bei den drei Missetätern ein, welches ihnen offenbar von unbekannter Hand zugespielt wurde. Und wie zu erwarten, erpresst der namenlose Absender die tollgeschockte Sippschaft mit dem kompromettierenden Foto, wodurch diese wiederum unweigerlich in Zugzwang geraten, da niemand von ihnen zum jetzigen Zeitpunkt mehr etwas mit der bereits verdrängten Schandtat zu tun haben möchte. Und somit bleibt ihnen auch nichts anderes übrig, als irgendwie hinter die wahre Identität des geheimnisvollen Erpressers zu gelangen. Doch dann gerät nicht nur urplötzlich ein alter Weggefährte -die exaltierte Frohnatur Carletto (Lino Capolicchio)- ins Visier der drei unheilvollen Liebesspieler, sondern infolge dessen auch die gesamte Situation nach und nach aus den Fugen. Bleibt schlussendlich nur noch die Frage, ob es den Dreien gelingen wird, Carletto die Tat schlussendlich auch zu beweisen , soweit dieser überhaupt hinter der wahren Täterschaft steckt...?


Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild


Fernab von schwarzen Handschuhpaaren, vermummten Meuchelmördern und hochglanzpoliertem Schlitzwerkzeug schuf Mauro Severino im Jahre 1968 mit 'Vergogna Schifosi!' einen Intrigenthriller der etwas anderen Art. Auf den ersten Blick etwas unspektakulär und spannungsarm wirkend, entpuppt sich 'Vergogna Schifosi' auf den zweiten, durch die zeitgeschichtliche Brille gerichteten Blick als ein wahres Filmjuwel der 68er Generation, das mich gerade aufgrund seiner unkonventionellen Machart sowohl faszinieren als auch durchwegs begeistern konnte. Andererseits könnte man diesen leicht verschrobenen Intrigenthriller aber auch aufgrund seines zugleich delirierenden Inszenierungstils in die bereits bestehende Riege “acidhaltiger” Gialli wie beispielsweise DAS LUSTHAUS TEUFLISCHER BEGIERDEN, SEX OF THE DEVIL, PERVERSION STORY, IN THE FOLDS OF THE FLESH, ICH BIN WIE ICH BIN – DAS MÄDCHEN AUS DER CARNABY STREET oder SNAPHOT FOR A CRIME einreihen, zumal auch diese einmaligen Filmunikate eindeutig der damaligen Zeitdekade geschuldet sind.

Neben den vorzüglichen Bildkompositionen und Schwenks des verdienstvollen Kameramanns Angelo Lotti sollten aber auch die sehr intensiv wirkenden Zwischenschnitte ihre Erwähnung finden, in denen Mauro Severino gespenstige Bilder eines sowohl menschenleeren als auch todstillen Mailands dazu nutzt, um die existenzielle Leere der vermeintlich besseren Gesellschaftsmitgliedern zu versinnbildlichen.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen drei völlig mitleidslose und gefühlskalte Mitglieder der mondänen Gesellschaftsschicht, denen eine bereits vor etlichen Jahren verursachte Missetat urplötzlich wieder zum Verhängnis wird. Dabei gerät dann auch ein alter Weggefährte ins Visier der drei seelenlose Subjekte, da dieser ausgerechnet zum Zeitpunkt der Erpressung völlig unverhofft von Rom nach Mailand zurückkehrte, um dort schließlich eine Kunstausstellung auszurichten. Nach und nach gerät dieser dann immer tiefer in die Fänge der Schönen und Reichen, ohne dabei zu bemerken, dass die Situation für ihn immer brenzliger wird.

Verkörpert wird der leicht exzentrische Weggefährte 'Carletto' übrigens von niemand Geringeren als dem unvergleichlichen Lino Capolicchio (ESCALATION, DEINE HÄNDE AUF MEINEM KÖRPER, BLUTIGER SCHATTEN, DAS HAUS DER LACHENDEN FENSTER), der dieses mal einen freidenkenden Künstler, einen überzeugten Antikapitalist und einen linksgerichteten Revolutionär in einer Person vereint. Dabei wird er gerade von seinen vermeintlich besseren Freunden für das in ihren Augen "illusionäre Revoluzzertum" andauernd belächelt, zumal sich der Verdacht gegen ihn mit Fortschreiten des Filmverlaufs immer mehr zu verhärten scheint. In den weiteren Hauptrollen geben sich darüber hinaus die heißblütige Brasilianerin Marília Branco, Roberto Bisacco und Daniël Sola die Ehre.

Abschließend sei auch noch auf die sehr außergewöhnliche Filmmusik des Maestros hingewiesen, die den Zuhörer mit ihrem sowohl narkotisierenden als auch lieblich verstörenden Ringelreign unumstößlich in ihren Bann zieht.

Fazit: Ein wundervoll verschrobener Film aus einer einmaligen Epoche, der aber vermutlich weniger dem vorherrschenden Massengeschmack entsprechen dürfte.



Auf ITALO-CINEMA.DE steht übrigens schon seit einiger Zeit eine etwas ausführlichere Besprechung dieses herrlich verschrobenen Giallothrillers zur Verfügung, in der dann auch noch etwas genauer auf den Film an sich, die beteiligten Darsteller und die fabelhafte Filmmusik Morricones eingegangen wird.


Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild


Die delirierende Strandszene:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Die nicht minder delirierende Partyszene

Bild

Score:

Ennio Morricone - Matto, Caldo, Soldi, Morto... Girotondo

www.youtube.com Video From : www.youtube.com



Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIRTY ANGELS - VERGOGNA SCHIFOSI! - Mauro Severino
BeitragVerfasst: 12.07.2017 19:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 1048
Geschlecht: männlich
.... Camera Obscura .... oder Subkultur... bitte übernehmen Sie ! ..... nötigenfalls auch mit retroartifizieller Schlammschlacht um das VÖ-Recht, wenn`s sein muß :D

_________________
Psychotronikfilmfreak


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIRTY ANGELS - VERGOGNA SCHIFOSI! - Mauro Severino
BeitragVerfasst: 12.07.2017 22:02 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11381
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Bei dem Titel habe ich umgehend an Schweinkram gedacht.

Liest sich sehr spannend, die Screenshots (bei einigen musste ich an BLOW UP denken, was einem Ritterschlag gleichkommt) sind auch klasse.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIRTY ANGELS - VERGOGNA SCHIFOSI! - Mauro Severino
BeitragVerfasst: 18.07.2017 05:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3047
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Scheinbar gab es aber nicht nur zensurtechnische Probleme mit dem Film an sich, sondern auch hinsichtlich des Filmplakats, da dieses in seiner ursprünglichen Fassung die beiden Hauptprotagonisten unbekleidet zeigte. Doch aufgrund des Intervenierens der Produktionsfirma bekamen diese dann letztendlich doch noch ein paar Klamotten verpasst....

Bild Bild

"Despite the revolution of 1968, it was prudent to proceed with modesty. The Titanus distribution company asked Manfredo Acerbo to put clothes on the two bodies he had depicted naked (Lino Capolicchio and Marilia Branco) for the film poster of 'Vergogna schifosi' (Dirty Angels, 1969) by Mauro Severino."

Quelle (Seite 5)





sid.vicious hat geschrieben:
Bei dem Titel habe ich umgehend an Schweinkram gedacht.


Schweinekram gibt es in dem Film schon zu sehen, aber halt weniger in Richtung 'nackte Haut' ;)

sid.vicious hat geschrieben:
Liest sich sehr spannend, die Screenshots (bei einigen musste ich an BLOW UP denken, was einem Ritterschlag gleichkommt) sind auch klasse.


Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich BLOW UP erst einmal gesehen habe. :oops:
Würde ihn mir auch liebend gerne nochmals aus dem heutigen Blickwinkel heraus anschauen, bin aber leider nicht im Besitz der DVD. :|


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker