Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 11.12.2016 09:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 06.02.2013 22:58 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3669
Geschlecht: männlich
reggie hat geschrieben:
Das ist der schlechteste von allen Fidanis und grad der kam auf dvd . Der hier ist glaub ich der zweit schlechteste, hab mich da geirrt, der hat gar keine spezial Syncro, das waren die andern :lol:

Mitchells Pokerszene hat dir nicht gefallen? :mrgreen:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 06.02.2013 23:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Stanton hat geschrieben:
Oh, es gibt sicherlich genügend schlechte und jämmerliche US Western, aber Crea und einige Fidanis sind nur schwer zu unterbieten.

Jein. Eher nein.
Der Punkt ist:
Fidani hatte eindeutig und unbestreitbar eine gewisse Handschrift, einen "Plan", eine Idee. Und wenn es nur die Tatsache wäre, dass in seinen Filmen viel geritten wird (es gibt aber noch mehr derartige Versatzstücke).
Fidanis Filme erkennt man wieder. Ob nun im negativen oder positiven Sinn, sei mal dahingestellt.

Seine Idee vom Genre mag nicht publikumswirksam und sehr eigenwillig gewesen sein, aber im Vergleich zu dem unsäglichen, nicht enden wollenden "Puff-Puff-Peng-Peng / Good-Guy-Bad-Guy"-Schwachsinn, der in den USA in den 30ern und 40ern gemacht worden ist, ist das trotzdem schon fast sowas wie Autoren-Kino.
Diese US-Schmonzetten waren vom Studio vorgekaute Konzepte, wo nur noch irgendein dahergelaufener Depp "Action!" gerufen hat und die einander zum Teil wie ein Ei dem anderen gleichen.
Fidani verdient vieles, aber mit Sicherheit nicht den Ruf, eine Studio-Marionette im C-Kino-Bereich gewesen zu sein. Fidani war, genauer gesagt, sogar das krasse Gegenteil davon. Eine Art pseudo-artifizieller Egozentriker - aber dafür hätte es bei vielen US-Western-Regisseuren der frühen Tonfilmzeit noch nichtmal ansatzweise gereicht. Pseudo-artifiziell zu sein, setzt zumindest einen gewissen Anspruch und eine Handschrift voraus. Selbst daran fehlt es vielen frühen B- und C-Western aber sträflich. Ich sag nur: Stichwort Serials etc. pp.

Man sollte hier nicht Äpfel mit Birnen zusammenwerfen.

Auch verglichen mit ähnlich umstrittenen Leuten wie Ed Wood hebt sich Fidanis Handschrift viel deutlicher von den Genre-Vorbildern ab. Er hatte wirklich einen eigenen Stil, aber hat ihn nicht zugkräftig umgesetzt bekommen - Wood hingegen hat im Prinzip immer nur zu imitieren versucht.

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 07:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 822
Geschlecht: männlich
Fidani is aber trotzdem einfach nur extrem schlecht. Kenn zwar nur einen Film aber ich werde niemals auf die Idee kommen einen zweiten anzuschauen ;)

_________________
'cause if you go platinum, it's got nothing to do with luck
it just means that a million people are stupid as fuck


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 08:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1695
Wohnort: middle of nowhere
Geschlecht: männlich
Djabartana hat geschrieben:
Fidani is aber trotzdem einfach nur extrem schlecht. Kenn zwar nur einen Film aber ich werde niemals auf die Idee kommen einen zweiten anzuschauen ;)

Um das richtig beurteilen zu können, muss man aber alle gesehen haben. :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 08:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 822
Geschlecht: männlich
Haha, nein danke da schaue ich mir lieber nochmal 2 Glorreiche Halunken oder Leichen pflastern seinen Weg an :)

_________________
'cause if you go platinum, it's got nothing to do with luck
it just means that a million people are stupid as fuck


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 10:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Detective Lloyd hat geschrieben:
Stanton hat geschrieben:
Oh, es gibt sicherlich genügend schlechte und jämmerliche US Western, aber Crea und einige Fidanis sind nur schwer zu unterbieten.

Jein. Eher nein.
Der Punkt ist:
Fidani hatte eindeutig und unbestreitbar eine gewisse Handschrift, einen "Plan", eine Idee. Und wenn es nur die Tatsache wäre, dass in seinen Filmen viel geritten wird (es gibt aber noch mehr derartige Versatzstücke).
Fidanis Filme erkennt man wieder. Ob nun im negativen oder positiven Sinn, sei mal dahingestellt.

Seine Idee vom Genre mag nicht publikumswirksam und sehr eigenwillig gewesen sein, aber im Vergleich zu dem unsäglichen, nicht enden wollenden "Puff-Puff-Peng-Peng / Good-Guy-Bad-Guy"-Schwachsinn, der in den USA in den 30ern und 40ern gemacht worden ist, ist das trotzdem schon fast sowas wie Autoren-Kino.
Diese US-Schmonzetten waren vom Studio vorgekaute Konzepte, wo nur noch irgendein dahergelaufener Depp "Action!" gerufen hat und die einander zum Teil wie ein Ei dem anderen gleichen.
Fidani verdient vieles, aber mit Sicherheit nicht den Ruf, eine Studio-Marionette im C-Kino-Bereich gewesen zu sein. Fidani war, genauer gesagt, sogar das krasse Gegenteil davon. Eine Art pseudo-artifizieller Egozentriker - aber dafür hätte es bei vielen US-Western-Regisseuren der frühen Tonfilmzeit noch nichtmal ansatzweise gereicht. Pseudo-artifiziell zu sein, setzt zumindest einen gewissen Anspruch und eine Handschrift voraus. Selbst daran fehlt es vielen frühen B- und C-Western aber sträflich. Ich sag nur: Stichwort Serials etc. pp.

Man sollte hier nicht Äpfel mit Birnen zusammenwerfen.

Auch verglichen mit ähnlich umstrittenen Leuten wie Ed Wood hebt sich Fidanis Handschrift viel deutlicher von den Genre-Vorbildern ab. Er hatte wirklich einen eigenen Stil, aber hat ihn nicht zugkräftig umgesetzt bekommen - Wood hingegen hat im Prinzip immer nur zu imitieren versucht.


Ich habe zwar nicht die geringste Idee was ein "pseudo-artifizieller Egozentriker" sein könnte, aber was Fid mit Wood verbindet ist das er zwar seinen eigenen Kram machte, aber dabei eben doch nur versuchte auf eine vollkommen hilflose Art das zu imitieren was gerade angesagt war. Da er selber produzierte war er keine Studio Marionette, aber das macht seine inkompetente Herangehensweise auch nicht spannender (außer wenn man sie wegen ihrer formalen und erzählerischen Mängel als Komödien betrachtet).

Das was ich an US Billigst-Ware kenne ist zwar auch in jeder Hinsicht anspruchslos und ebenso langweilig, aber nie so konstant schlecht inszeniert wie Fid und Crea. Die besitzen zumindest noch ein Mindestmaß an Rhythmus. Dafür sorgt schon das arbeitsteilige Studiosystem.

Eine Handschrift vermag ich bei Fid nur zu erkennen wenn ich seine Unfähigkeit als solche versuche zu betrachten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 11:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Ein "pseudo-artifizieller Egozentriker" ist für mich ein Egozentriker, der sich für einen großen Filmemacher hält und so tut als wären seine Filme artifiziell zutiefst aufgeladenes Kulturgut, obwohl sie eigentlich nur ein Haufen Müll sind.

Manch einer mag auch gewisse Regisseure der Nouvelle Vague dafür halten...

Wie dem auch sei...
Ich gehe nicht mit dir konform, dass Fidani ein derart krasser Kopist wie Ed Wood war. Meiner Meinung nach weisen seine Filme durchaus einige individuelle, explizit für Fidani typische Elemente auf - auch wenn man sich über deren Qualität streiten mag.
Das ist im Vergleich zur bloßen Kopie aber immerhin schonmal sowas wie ein individueller Ansatz - und nein, über den verfügen Dutzende von 30er & 40er-Schwarz/Weiß-Western tatsächlich nicht.
Womit ich vornehmlich den Kram aus dem Serial-Bereich und mit inflationär einen Film nach dem anderen abspulenden Hauptdarstellern meine, die tonnenweise Western pro Jahr und sonst nix anderes gedreht haben.
Die Filme von denen ich rede, sind übelste Massenware, wo genauso alte Takes wiederverwertet wurden etc. pp. Und es sind Filme von irgendwelchen hingefurzten Billig-Studios. Da macht es auch nicht viel Sinn von Studiosystem oder Arbeitsteilung zu reden. Die waren genauso billig dahergerotzt wie bei Fidani, nur dass die Regisseure oftmals nichtmal versuchten sowas wie ne eigene Handschrift einzubringen.
Fidani hat es wenigstens versucht - auch wenn er scheiterte.

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 11:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Die meisten IW basierten nur auf anderen IW. Da ist ausgerechnet Fidani wohl kaum eine Ausnahme.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 11:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Ich rede von der Handschrift des Regisseurs. Stilistisch gesehen. Nicht von inhaltlichen Versatzstücken.

In puncto erkennbare Handschrift ist der Italowestern dem US-B-Western generell voraus.
Daher hat selbst Fidani da noch relativ gute Karten.

Damit meine ich:
Selbst Filme von meinetwegen Mario Caiano und Giulio Petroni kann man auf den ersten Blick wesentlich klarer und prompter unterscheiden als meinetwegen einen Film von Joseph Kane von einem Film von Sidney Salkow oder Lew Landers (und ich kenne wirklich viele Filme von denen).

Und Kane, Landers und Salkow sind für mich wohlgemerkt nicht die Regisseure, die das Genre mit Müll zugeschustert haben. Einfach nur routinierte Leute.

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 11:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Was ich bei Fidani als Stil erkennen könnte, das ist eben das was ich als inkompetent gemacht empfinde. Aber der Crea den ich da gesehen habe hätte dann ebenso gut von Fid sein können.

Aber ok, ich habe mich mit seinen filmen auch nicht beschäftigt. Meist nur gehofft daß sie schnell vorbei sind.

Leute wie Cainao oder Petroni kann ich jetzt aber auch nicht wirklich von anderen IW Regisseuren unterscheiden. Letztendlich arbeiten auch die meisten IW Regisseure in einem ähnlichen Stil.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 11:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Ich sag mir halt:

Besser nen scheiß Stil, den man wenigstens wiedererkennt, als stillos sein und einfach nur "Action!" rufen, wie es im Hollywood-B- bis C-Kino, der frühen Tonfilmphase nach Einführung des Production Codes, gang und gebe war.
Was dort quer durch den Gemüsegarten an Einheitsbrei runtergekurbelt wurde, der noch dazu nicht gut war, ist in der Filmgeschichte nahezu beispiellos, würde ich sagen. Vor allem im Western.

Aber da kann man sicher geteilter Meinung drüber sein.

Man muss natürlich auch wiederum sagen, dass Fidani erst um die 30 Jahre später auf der Bildfläche erschien, wo der Film sich schon stark von plumper Obrigkeitshörigkeit entfernt hatte.

Trotz allem war er weitaus innovativer als Ed Wood, der wiederum ja nun auch nicht so viel vor ihm datiert.

PS:

Wat fürn Crea überhaupt?

N schlechter Western und Crea... da ist normalerweise das "Joel Mc" vornweg nicht weit weg... aber den meinst du sicher nicht... :mrgreen:

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 12:03 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11221
Geschlecht: männlich
Der große Gianni Crea natürlich. Was für eine Frage :o

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 12:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Crea, McCrea, Creature.... schwieriges Thema... :mrgreen:

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 13:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Wer Fidani sagt muß auch Crea sagen ...

... oder wer den Crea nicht entehrt ist den Fidani nicht wert


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 13:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Detective Lloyd hat geschrieben:
Ich sag mir halt:

Besser nen scheiß Stil, den man wenigstens wiedererkennt, als stillos sein und einfach nur "Action!" rufen, wie es im Hollywood-B- bis C-Kino, der frühen Tonfilmphase nach Einführung des Production Codes, gang und gebe war.
Was dort quer durch den Gemüsegarten an Einheitsbrei runtergekurbelt wurde, der noch dazu nicht gut war, ist in der Filmgeschichte nahezu beispiellos, würde ich sagen. Vor allem im Western.



Schlecht ist schlecht. Ob mit oder ohne Stil. Wobei ich dann bei diesen Dutzendwestern sicher auch irgendeine Art von Stil feststellen kann.

Interessiert mich aber beides gar nicht.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 19:38 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Fidani hat schon seinen eigenen Stil, vielleicht etwas von anderen Kopiert, aber er hat es konsequent eingesetzt.

Zb. den Protagonisten von unten nach oben, das die sonne noch mit im Bild ist zu Filmen. Gefilme durch beine hindurch, oder Wagenräder ect...
Dann das unendliche den Hügel hinunterollen wenn ein im Steinbruch abgeknallt wurde, sowas ist typisch Fidani!!!!

Und da gibts noch einiges mehr in Fidanis Handschrift , selbst an einer Salonszene würde ich sofort erkennen das ist ein Fidani! :lol:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 07.02.2013 20:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
reggie hat geschrieben:
Fidani hat schon seinen eigenen Stil, vielleicht etwas von anderen Kopiert, aber er hat es konsequent eingesetzt.

Zb. den Protagonisten von unten nach oben, das die sonne noch mit im Bild ist zu Filmen. Gefilme durch beine hindurch, oder Wagenräder ect...
Dann das unendliche den Hügel hinunterollen wenn ein im Steinbruch abgeknallt wurde, sowas ist typisch Fidani!!!!



Weiß nicht ob ich das Hügelrunterrollen als Stil bezeichnen würde ... ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AW: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 08.02.2013 10:28 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1753
Geschlecht: nicht angegeben
Eher Zeitspiel.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 08.02.2013 20:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11221
Geschlecht: männlich
...dafür gibts Gelb. :lol:

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 08.02.2013 22:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Schon allein der Logik nach, ist es ganz klar, dass Fidanis Filme individueller sein müssen als der US-Serial-Schrott der 30er zu einem großen Teil gewesen ist.
Das Filmwesen hatte sich über 40 Jahre hinweg verändert, die Filmemacher waren selbstbewusster geworden. Die guten wie die schlechten.

Man kann zwar sicher immer irgendwo, selbst in den beklopptesten "Puff/Puff - Peng/Peng - Good Guy/Bad Guy"-Western der Frühphase, eine Handschrift reindeuteln, aber bei Fidani gibts nichts zu deuteln. Der hatte eine Handschrift. Die mag zwar so scheiße gewesen sein, dass einem übel davon wird, aber sie ist trotzdem W-E-L-T-E-N-! prägnanter als man das in so manchem Film namhafter US-Cowboydarsteller der frühen Tonfilmphase - John Wayne eingeschlossen - vorfinden wird. Diese Filme hat man am nächsten Morgen nämlich wieder vergessen - auch ohne Alkohol.

Und damit verbunden hau ich auch gleich noch ne ganz fiese These raus, bei der Stanton wahrscheinlich ganz besonders ganz, ganz anderer Meinung sein wird als ich :mrgreen:... sofern ganzer als ganz überhaupt so ganz möglich ist :

Ein Western in Schwarz/Weiß wird für mich per se schon allein deswegen nie die Vollendung sein, weil er in Schwarz/Weiß ist.
Ich hab noch nie einen Western in Schwarz/Weiß gesehen, wo ich mir dachte: Yo, ein Glück, dass der nicht in Farbe war!
Es gibt zwar so ungefähr 15 bis 20 hochklassige Genre-Beiträge in Schwarz/Weiß, trotz allem machen sich aber nur die wenigsten wirklich die Vorzüge von Schwarz/Weiß zunutze (es gibt ein paar wenige wie "Ritt zum Ox-Bow" oder "Herrin der toten Stadt", die der "Unfarbigkeit" wirklich zusätzliches Flair abgewinnen, aber die kann man fast an einer Hand abzählen).

Und auch das ist ein Grund, warum Fidani viele Western-Regisseure der ersten zwei Jahrzehnte spielend in der Pfeife raucht.
Das kann man anders sehen, muss man aber nicht.

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 09.02.2013 14:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Klar, das sehe ich anders (hatten wir das nicht schon einmal?).

Farbfilm war wie fast jede Neuerung erst einmal ästhetisch ein riesiger Schritt zurück. Bis etwas Mitte der 50ger waren S/W Filme meist schöner photographiert als Farbfilme (wenn man jetzt nur die A-Ware vergleicht). Es gibt massig vorzüglich photographierte s/w Western wo ich nie auf die Idee käme die in Farbe sehen zu wollen.

Natürlich ist der Dutzendwestern in s/w da auch nur meist ein lieblos hingehauenes Werk.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 09.02.2013 17:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 876
Wohnort: Köln
Geschlecht: männlich
Detective Lloyd hat geschrieben:
Schon allein der Logik nach, ist es ganz klar, dass Fidanis Filme individueller sein müssen als der US-Serial-Schrott der 30er zu einem großen Teil gewesen ist.
Das Filmwesen hatte sich über 40 Jahre hinweg verändert, die Filmemacher waren selbstbewusster geworden. Die guten wie die schlechten.

Man kann zwar sicher immer irgendwo, selbst in den beklopptesten "Puff/Puff - Peng/Peng - Good Guy/Bad Guy"-Western der Frühphase, eine Handschrift reindeuteln, aber bei Fidani gibts nichts zu deuteln. Der hatte eine Handschrift. Die mag zwar so scheiße gewesen sein, dass einem übel davon wird, aber sie ist trotzdem W-E-L-T-E-N-! prägnanter als man das in so manchem Film namhafter US-Cowboydarsteller der frühen Tonfilmphase - John Wayne eingeschlossen - vorfinden wird. Diese Filme hat man am nächsten Morgen nämlich wieder vergessen - auch ohne Alkohol.

Und damit verbunden hau ich auch gleich noch ne ganz fiese These raus, bei der Stanton wahrscheinlich ganz besonders ganz, ganz anderer Meinung sein wird als ich :mrgreen:... sofern ganzer als ganz überhaupt so ganz möglich ist :

Ein Western in Schwarz/Weiß wird für mich per se schon allein deswegen nie die Vollendung sein, weil er in Schwarz/Weiß ist.
Ich hab noch nie einen Western in Schwarz/Weiß gesehen, wo ich mir dachte: Yo, ein Glück, dass der nicht in Farbe war!
Es gibt zwar so ungefähr 15 bis 20 hochklassige Genre-Beiträge in Schwarz/Weiß, trotz allem machen sich aber nur die wenigsten wirklich die Vorzüge von Schwarz/Weiß zunutze (es gibt ein paar wenige wie "Ritt zum Ox-Bow" oder "Herrin der toten Stadt", die der "Unfarbigkeit" wirklich zusätzliches Flair abgewinnen, aber die kann man fast an einer Hand abzählen).

Und auch das ist ein Grund, warum Fidani viele Western-Regisseure der ersten zwei Jahrzehnte spielend in der Pfeife raucht.
Das kann man anders sehen, muss man aber nicht.


Sorry, aber das ist vollkommener quatsch.
Wie kann man per se S/W-Filme verdammen, die zu einer
Zeit entstanden sind, als die technische Entwicklung zum
Drehen eines Frabfilms noch gar nicht so weit fortgeschritten
war um einen selbigen zu drehen oder es schlicht noch zu
teuer war ?

Ausserdem kann man es auch als bewusstes Stilmittel ansehen,
siehe nur "Dead Man" als Beispiel


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 09.02.2013 17:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2011
Beiträge: 428
Geschlecht: männlich
Ist kein Quatsch. Du hättet bloß richtig lesen müssen.

Ich bin ja nicht blöd und mir ist selbstverständlich bekannt, dass man damals nicht nach Lust und Laune Farbfilme drehen konnte. Es war aber andererseits ab Mitte der 30er durchaus hochwertig möglich und darüber hinaus gab es auch einige Regisseure, die dem Schwarz/Weiß-Verfahren exklusive Aspekte abgewinnen konnten.
Für die weit überwiegende Mehrheit der damaligen Schwarz/Weiß-Western gilt das allerdings trotzdem nicht. Die werden dem Verfahren nicht wirklich gerecht und dem Western als Genre erst recht nicht optimal gerecht, weil ein Schwarz/Weiß-Western, der nicht wenigstens dem Schwarz/Weiß-Verfahren noch was besonderes abgewinnt, zwangsläufig immer unvollständig wirkt.
Und ja... dem Schwarz/Weiß-Verfahren Besonderes abzugewinnen war bereits 1929 möglich, wurde bloß von den meisten nicht gemacht. Und das hat was mit individueller Qualität zu tun. Es ging ja durchaus... siehe "Ritt zum Ox-Bow" oder "Herrin der toten Stadt".

Zudem hatte ich eh von vorn herein gesagt, dass es aufgrund der 30 bis 40 Jahre vorangeschrittenen Entwicklung gar kein Problem für Fidani war, wesentlich individueller zu sein als viele seiner frühen US-amerikanischen Vorgänger.
Das hat nicht wirklich was mit Können zu tun, sondern eher mit sowas wie Naturgesetzen.

Stantons Versuch, trotz alledem noch relativ hartnäckig so zu tun als hätte selbst der letzte Serial-Schrott-Regisseur der 30er noch mindestens genauso viel Stil und Individualität wie Fidani gehabt, halte ich daher für völlig abwegig.
Eben gerade WEIL die Entwicklung - wie auch trainspotting zutreffend anmerkt - damals eben eine ganz andere war.

Ich hab nix dagegen, wenn man Fidani nicht mag, aber wenn man versucht, das irgendwie pseudo-wissenschaftlich zu untermauern, nur um Fidani selbst im Vergleich mit dem Allerletzten noch als schlechter wegkommen zu lassen, kann das nur scheitern. Um mehr ging es nicht. ;)
Das ist dann eigentlich nur Bashing unter dem Deckmantel sachlicher Argumentiererei, die bei etwas genauerem Hinschauen aber wie ein Kartenhaus in sich zusammenplumpst.
Manchmal ist es nicht besonders hilfreich, sich in alle Richtungen absichern zu wollen.

Wir müssen uns einfach damit abfinden, dass es eine UNGLAUBLICH große Zahl an Western gibt, die WEITAUS schlechter als Fidanis Filme sind.
Ob wir wollen oder nicht.
Das liegt daran, dass der Markt gerade zu einer Zeit als das Handwerk noch in den Kinderschuhen steckte, regelrecht mit Western zugeballert worden ist, bei denen zudem systematisch sowas wie stilistische Individualität des Regisseurs durch Vorgaben der Firma bzw. des Studios verhindert wurde.

Sobald man versucht, Fidani selbst da noch hinterzuwürdigen, wird es unprofessionell. So scheiße kann er einfach, selbst beim bösesten Willen, nunmal nicht gewesen SEIN, da die Produktionsumstände zu seiner Zeit derart viel naive Oberflächlichkeit quasi gar nicht mehr zuließen und er zudem nicht von irgendwelchen Studios abhängig war.

Ich bin auch kein Fidani-Fan. Ich bemühe mich lediglich um eine Handvoll Dollar... äh eine Handvoll Realismus.

_________________
"Wenn du mit mir sprechen willst, ruf die Nummer 6-6-6 an."
Luc Merenda in "A Man Called Magnum" zu einer minderjährigen weiblichen Zeugin von vielleicht 13 Jahren, nachdem diese ihm vorher einen Kuss auf die Wange gedrückt hat, nur weil er ihre Bilder lobte... :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 09.02.2013 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Detective Lloyd hat geschrieben:

Zudem hatte ich eh von vorn herein gesagt, dass es aufgrund der 30 bis 40 Jahre vorangeschrittenen Entwicklung gar kein Problem für Fidani war, wesentlich individueller zu sein als viele seiner frühen US-amerikanischen Vorgänger.
Das hat nicht wirklich was mit Können zu tun, sondern eher mit sowas wie Naturgesetzen.

Stantons Versuch, trotz alledem noch relativ hartnäckig so zu tun als hätte selbst der letzte Serial-Schrott-Regisseur der 30er noch mindestens genauso viel Stil und Individualität wie Fidani gehabt, halte ich daher für völlig abwegig.
Eben gerade WEIL die Entwicklung - wie auch trainspotting zutreffend anmerkt - damals eben eine ganz andere war.

Ich hab nix dagegen, wenn man Fidani nicht mag, aber wenn man versucht, das irgendwie pseudo-wissenschaftlich zu untermauern, nur um Fidani selbst im Vergleich mit dem Allerletzten noch als schlechter wegkommen zu lassen, kann das nur scheitern. Um mehr ging es nicht. ;)
Das ist dann eigentlich nur Bashing unter dem Deckmantel sachlicher Argumentiererei, die bei etwas genauerem Hinschauen aber wie ein Kartenhaus in sich zusammenplumpst.
Manchmal ist es nicht besonders hilfreich, sich in alle Richtungen absichern zu wollen.

Wir müssen uns einfach damit abfinden, dass es eine UNGLAUBLICH große Zahl an Western gibt, die WEITAUS schlechter als Fidanis Filme sind.
Ob wir wollen oder nicht.
Das liegt daran, dass der Markt gerade zu einer Zeit als das Handwerk noch in den Kinderschuhen steckte, regelrecht mit Western zugeballert worden ist, bei denen zudem systematisch sowas wie stilistische Individualität des Regisseurs durch Vorgaben der Firma bzw. des Studios verhindert wurde.



Ich habe nie behauptet daß diese Serien Western einen individuellen Stil haben, sondern nur behauptet daß sie da, wo sie schlecht waren zumindest nicht so extrem schlecht waren wie einige Fids oder der eine Crea den ich kenne waren.
Das ist auch nicht pseudo-wissenschaftlich, sonder ist lediglich meine Meinung. Kann jeder gerne anders sehen.

Und ja, ich denke schon daß einige Fids, aber nicht alle, mit daß Schlechteste und auch das Langweiligste waren was ich je an Western gesehen habe. Deswegen auch für einige 0/10. Aber ich versuche auch normalerweise Western zu vermeiden die langweilig sind, und mich auf die zu konzentrieren die amüsant sind.

Einen individuellen Stil der sich von dem unterscheidet was in fast jedem IW vorkommt vermochte ich da auch nicht festzustellen, habe aber da auch wenig drauf geachtet. Fdanis Filme sind hilflose Versuche etwas zu imitieren was Fidani schon vom simplen Handwerk meist nicht in den Griff bekommen konnte. Das hat mich schon sehr stark an Ed Wood erinnert. Gerade was den unfreiwilligen Humor betrifft.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 10.02.2013 18:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 876
Wohnort: Köln
Geschlecht: männlich
So Kinder, ich geh` jetzt mal back to
Topic.
Und zwar nur und ausschliesslich aus dem
Grund um mitzuteilen, daß ich mir das Ding
jetzt tatsächlich bestellt habe.
Und soll jetzt nachher keiner kommen und be-
haupten, ich hätte es nicht mindestens versucht..... ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 10.02.2013 19:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1695
Wohnort: middle of nowhere
Geschlecht: männlich
trainspotting hat geschrieben:
So Kinder, ich geh` jetzt mal back to
Topic.
Und zwar nur und ausschliesslich aus dem
Grund um mitzuteilen, daß ich mir das Ding
jetzt tatsächlich bestellt habe.
Und soll jetzt nachher keiner kommen und be-
haupten, ich hätte es nicht mindestens versucht..... ;)

Brav ;)
Wie ich weiter oben schon behauptet habe, muss mal alle Fidanis gesehen haben um sich richtiges Urteil über den Mann bilden zu können :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 10.02.2013 20:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 723
Geschlecht: nicht angegeben
Grinder hat geschrieben:

Wie ich weiter oben schon behauptet habe, muss mal alle Fidanis gesehen haben um sich richtiges Urteil über den Mann bilden zu können :mrgreen:

Da verzichte ich lieber darauf, mir ein Urteil über den Mann zu bilden und erspare mir so die Sichtung all seiner Filme.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 10.02.2013 20:49 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11221
Geschlecht: männlich
Grinder hat geschrieben:
trainspotting hat geschrieben:
So Kinder, ich geh` jetzt mal back to
Topic.
Und zwar nur und ausschliesslich aus dem
Grund um mitzuteilen, daß ich mir das Ding
jetzt tatsächlich bestellt habe.
Und soll jetzt nachher keiner kommen und be-
haupten, ich hätte es nicht mindestens versucht..... ;)

Brav ;)
Wie ich weiter oben schon behauptet habe, muss mal alle Fidanis gesehen haben um sich richtiges Urteil über den Mann bilden zu können :mrgreen:


Ich denke, der Trailer von "Halleluja pfeift das Lied..." reicht. :mrgreen:

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 23.02.2013 19:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 6113
Wohnort: Im diafsdn Bayern
Geschlecht: männlich
Ok, nun hab ich ihn auch gesehen, erstaunlich lahmer Fidani (in der Sprache der Trash Fans ! ;) ) Was hier geritten wird ist erstaunlich ! :? Gordon Mitchell war das Highlight des Films, wahnsinn, was sich Fidani alles für ihn ausgedacht hatte ! :lol: die beiden Hauptdarsteller hatten auch ein paar coole Szenen ! Im Vergleich zu Fidanis bestem... 3-4/10 !
Achja, diese Kakteen aus Pappe sind genial ! :D

_________________
BildBildBild

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DJANGO UND SARTANA KOMMEN - Demofilo Fidani
BeitragVerfasst: 05.03.2014 11:00 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Hab ihn mir nach langen nun auch nochmal angesehen. Die neue DVD musste ja eh in die Sammlung und unangesehen will ich die nun auch nicht rein tun. Und wer weis vielleicht finde ich den Film ja nun gut... :lol:

Nö leider nicht gut! Haha was ein lahmer Trasher. Da war einfach kein geld da, da siehste an allen ecken und enden.
So musste der günstige Steinbruch als Location herhalten.
Viel gab die Story auch nicht her, das überall Gestreckt werden musste wo es nur geht. Sinnfrei reiten unsre zwei Titelhelden da ewig durch den Steinbruch, unglaublich!

Unverständlich zb. die eine Szene als Django irgendwo anhält absteigt, sein Pferd untersucht... Hufeisen defekt??? :lol:
Ah nein Satteltaschen ab, er braucht wohl wasser ??? Geisterstadt, Taubstummer Mexicaner bekommt was zu futtern...
Zum brüllen das ganze :lol:

Und dann wieder wie die fliegen wenn die von einer Kugel getroffen werden, unglaublich. Leichenreich ist der Film ja...
Schade das der Film eine normale eher lahme Syncro bekommen hat, bei einigen seiner anderen ist es ja ein art Brandt syncro geworden, das macht die Filme doch ein bisserl erträglicher..

Mitchels Gordon darf aufdrehen wie der Teufel, spielt mit sich selber Karten, wasn schmarrn...

3/10

In dieser Bombastischen Bildqualli wo der erschienen ist, wirkt der erst recht billig, fand ich...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker