Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 06.12.2016 20:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 30.12.2014 17:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 6113
Wohnort: Im diafsdn Bayern
Geschlecht: männlich
Gestern also die Zweitsichtung, meine Meinung ändert sich kaum, Cameron Mitchell ist eine katastrophale Fehlbesetzung, das wäre eine grandiose Rolle für van Cleef, Gilbert Roland,... gewesen. Die deutsche Synchro an sich hat gute Sprecher, aber die Dialoge sind oft so selten dämlich *an-den-kopf-klatsch* :roll:
Dann dieser dämliche Andy, die gesamte unfreiwillige Komik die sich durch den ganzen Film zieht...
Einige gute Momente sind der Anfang im Steinbruch, Die Szenen mit Sancho und auch das Ende in der Stadt ist gelungen, der Rest ist mau.
Die Story von einem Corbucci in seiner Hochphase und einem anderen Hauptdarsteller, ein Meisterwerk wäre das.
so 3/10

_________________
BildBildBild

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 30.12.2014 20:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Die Story ist doch fast die gleiche wie von Django...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 30.12.2014 20:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2010
Beiträge: 2225
Geschlecht: nicht angegeben
Nobody hat geschrieben:
Die Story ist doch fast die gleiche wie von Django...


:shock: :?:

Außer dass es zwei rivalisierenden Banden gibt, die gegeneinander ausgespielt werden (Ähnlichkeiten gibt es dahingehend in fast jedem IW), sind die Plots aber sehr heterogen.
Was Mitchell betrifft, stimme ich absolut zu. Völlig fehlbesetzt.
Bin zwar jetzt auch nicht der große van Cleef Fan, aber hier wäre er die perfekt Besetzung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 31.12.2014 11:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Die Grundstrukturen der beiden Filme- und zwar nicht nur im Bezug auf die Banden- sind sich extrem ähnlich. In Django ist nur die Verpackung wesentlich progressiver.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 11:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Ich muss mal wieder eine Lanze für diesen Film brechen. Ich habe ihn gestern wieder gesehen. Er ist nie langweilig und von Corbucci sehr gut inszeniert. Klar, FeHD ist wesentlich progressiver, aber Clay ist ebenfalls besser, als alles, was bis dahin in Italien/ Spanien entstanden ist. Corbucci arbeitet viel mit Nahaufnahmen, zeigt schöne Studien, kleinere Kamerafahrten und die Endschießerei ist in sich sinniger, als die der meisten Genrevertreter. Es ist einfach ein guter kleiner Western. Auch der Score ist gut.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 12:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4177
Geschlecht: nicht angegeben
Nobody hat geschrieben:
aber Clay ist ebenfalls besser, als alles, was bis dahin in Italien/ Spanien entstanden ist.


Was jetzt aber auch keine große Kunst war.
Er ist auch besser als das Meiste was dann zwischen FOD und Django entstand, aber auch das war jetzt nicht so schwierig. Aber gemessen an Minnesota Clay war Django ein Quantensprung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 17:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Definitiv. Aber wie meinst du, was zwischen FoD und Django etstand? bezogen auf Corbucci, oder das gesamte Genre? Ich denke 65/66 hat einige der besten Genrevertreter hervorgebracht und war eine erste echte Hochphase des IW.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 17:26 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11206
Geschlecht: männlich
1966 würde ich als stärkstes Jahr bezeichnen

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 17:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Ja, sehe ich auch so.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 20:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4177
Geschlecht: nicht angegeben
Nobody hat geschrieben:
Definitiv. Aber wie meinst du, was zwischen FoD und Django etstand? bezogen auf Corbucci, oder das gesamte Genre? Ich denke 65/66 hat einige der besten Genrevertreter hervorgebracht und war eine erste echte Hochphase des IW.


Bezogen auf alle IW. Bis django ist die Qualittä noch sehr überschaubar, und die meisten haben noch wenig richtiges IW Feeliing. Erst ab Mitte 66 änder sich das entscheidend. Da

Das beste Jahr war aber für mich eindeutig 1968, da erlebte der IW seine Vollendung. Auch wenn GBU natürlich schon in 66 entstand, aber gefühlt ist er auch von 68.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 21:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
65/66 kamen Tessaris Ringos, Sollimas Erstling, die ersten beiden Giraldis, Arizona Colt, Der lange Tag der Rache, Yankee, Johnny Yuma, Navajos Joe... 68 wsur noch mal ein großes Jahr für Leone und Corbucci, aber was kam da in der Breite?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 21:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4177
Geschlecht: nicht angegeben
Sollima ist bereits 67, und die anderen sind ok bis gut, aber da gab es in 68 besseres wie den letzten Giraldi, den letzten Sollima, Requiem para el Gringo, 4 für ein Ave Maria, die finde ich alle besser. Und auch in 69 sind noch bessere als die Genannten erschienen. Viel bessere um genau zu sein, vorneweg Colizzi, Hossein und Mulargias meisterlicher El puro.

In 66 gab es noch Quien sabe? neben Django und GBU. Aber die 3 Leones/Corbuccis von 68 stellen außer GBU alles in den Schatten was es sonst im IW gab, egal welcher Jahrgang.

Nee, 1968 ganz eindeutig, und mit beträchtlichen Vorsprung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: MINNESOTA CLAY - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 07.06.2016 21:59 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11206
Geschlecht: männlich
Sierra Madre ist doch von 1966.
Für 66 spricht für mich auch dass es allgemein noch weniger Schrott gab.
Auch kleinere Produktionen waren recht gut. Danach durfte dann jeder

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker