Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 08.12.2016 07:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: RINGO MIT DEN GOLDENEN PISTOLEN - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 24.01.2010 22:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 820
Geschlecht: nicht angegeben
"Der Kopfgeldjäger Ringo zieht sich die tödliche Feindschaft des mexikanischen Banditen Juanito Perez zu, als er dessen Brüder erschießt.
Juanito, der jetzt nur noch die Rache an Ringo im Kopf hat, verbündet sich mit einem Apachenstamm und fordert nun die Freilassung Ringos, der wegen illegalem Waffenbesitzes im Gefängnis von Coldstone einsitzt.
Da der Sheriff Ringo nicht ausliefern will, kommt es zu einem blutigen Kampf..."

Quelle: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Gerade die italienische DVD gesehen (leider nur mit italienischem Ton).
Für mich bis jetzt der schwächste Corbucci, den ich persönlich kenne.
Mark Damon war aus meiner Sicht eine Fehlbesetzung, er war mir subjektiv einfach unsympathisch und ich halte ihn eher für Schurkenrollen geeignet.
Die Commedy-Elemente hätten sparsamer ausfallen können und der kleine Junge hat mich auch genervt (Kinder gehören imho nicht in einen Western).
Nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht, der Film hat mich schon unterhalten (wohl auch, weil er nur 86 Minuten lief), er ist aber kein Meisterstück. Wenn man einfach nur mal wieder einen Italo-Western sehen will und sonst schon alles durch hat, tut der Film es auch ;-)

Habe mich gefragt, ob der Film wohl für die goldenen Pistolen von Nicholas Cage in Face Off Pate gestanden hat...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 25.01.2010 00:08 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11211
Geschlecht: männlich
Der erste gute Corbucci-Western, verspielt, einfallsreich und selten langweilig. Um Klassen besser als diese Uninspirierten die er dann zwischen oder nach seinen Meisterwerken dahingeklatscht hat.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 25.01.2010 10:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 820
Geschlecht: nicht angegeben
Okay, dass der Film vor den "Meisterwerken" gedreht wurde, habe ich nicht gewußt/beachtet. Wenn man das berücksichtigt, steht der Film natürlich in einem anderen Licht dar und muss wohl wohlwollender gesehen werden.

Eine klare Empfehlung würde ich jedoch trotzdem nicht aussprechen, da er in den ersten beiden Dritteln einfach zu schleppend läuft und wegen der anderen genannten (subjektiven) Kritikpunkte. Ist eher etwas für den Italo-Fan, imho kein Film um Einsteigern das Genre schmackhaft zu machen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 25.01.2010 12:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Also ich sehe Ringo mit den goldenen Pistolen als Corbuccis definitiv schlechtesten Western an. Die Hauptfigur ist extrem unsympathisch - ein richtiger widerlicher Mistkerl. Ich stand fast auf der Seite des Mexikaners, der wenigstens das Motiv der Rache aufweisen kann. Wie selten dämmlich er sich aber dabei anstellt, gibt dem Film den Rest. Ganz zu schweigen von den Logiklöchern im Drehbuch, da könnte Leones Zug aus Spiel mir das Lied vom Tod durchfahren. :mrgreen:
Zwei mal gesehen und als ungeniessbar befunden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 25.01.2010 15:17 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11211
Geschlecht: männlich
Ich finde Damon in dem Film sehr gut, einerseits der unbesiegbarer, coole Spaghettiheld aber andererseits noch "fröhlicher", kein verbitterter Racheengel. Keine Fehlbesetzung, aber Corbucci hat ja meistens ein gutes Auge für sowas. Außer vielleicht bei James Mitchum (da hatte er sicher nix zu melden) und dem grässlichen Johnny Hallyday (wohl aus Gründen der Vermarktung gewählt) hatte Corbucci immer gute Hauptdarsteller.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 25.01.2010 19:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1345
Geschlecht: männlich
Wir bringen dieses Jahr einen neuen Film mit Johnny Halliday, der ist echt besser geworden mit den Jahren ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 00:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 280
Wohnort: Wien
Geschlecht: nicht angegeben
Uuuuhhh, den neuen Johnny To womöglich? Das würde mich aber sehr entzücken (obwohl ich da natürlich seine erste Wahl, Alain Delon, lieber gesehen hätte - aber man nimmt ja, was man kriegt). :mrgreen:

_________________
"Mothra didn't scare me, Godzilla didn't scare me. It's people that I'm afraid of..." - Tobe Hooper


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 10:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
Ein schwacher Corbucci.

Da sind ein paar nette Abweichungen von den üblichen Klischees. Der Held sieht hier aus wie ein Schurke, während der sadistische Anführer der Mexikaner eher wie Muttis Traum von ihrem Schwiegersohn daherkommt. außerdem wird das Mädchen das unseren Helden liebt so nebenbei erschossen, ohne das das irgendeiene Rolle spielt für den Rest des Films (kann natürlich auch Schlampigkeit sein).
Amerikanisch ist vor allem der nette Sheriff und seine noch nettere Frau und ihr supernetter Sohn, der in einem vernünftigen IW ohnehin gleich erschossen worden wäre. Ansonsten schon durch und durch ein richtiger IW, nur eben kein einfallsreicher.

Die erste Szene gibt eine Vorstellung von den Dingen die dann bei Corbucci noch kommen sollten, aber der Rest ist nichts besonderes und das lange, lange Finale, in dem Horden von Mexikaneren und Indanern total einfallslos versuchen das Gefängnis zu stürmen, ist vollkommen öde.

Da finde ich Minnesota Clay besser. Übrigens war Corbucci so begeistert von dem
Film, dass er ihn schon vor Ende der Dreharbeiten verlasen hat um an Django zu arbeiten.

4/10 würde ich sagen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 13:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 3644
Geschlecht: nicht angegeben
Woher weist du das?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 13:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
"The film Corbucci made immediately before Django (but was released afterwards). Actually, Corbucci lost every interest in the production when he was asked to direct Django, leaving it to others to finish the movie. This decision might have harmed his chances overseas: Johnny Oro was produced by an Italo-american, Joseph Fryd, and backed by Metro Goldwyn Mayer, who were very unhappy with the final product. For one thing, the film was too short when Corbucci left and of all people it was Manolo Bolognini, the producer of Django, who shot several additional scenes, apparently to avoid legal problems. The film’s length is approximately 87 minutes, with only some 75 minutes shot by Corbucci himself. All rumours about longer versions are either nonsense or concern versions that contain material Corbucci had previously disapproved of. "

Das ist aus einer Besprechuing in der SWDB. (Da sind übrigens eine Reihe vorzüglicher Kritiken von einem Holländer der sich Scherschutter nennt)
Wahrscheinlich stammt die Info aus einem ital. IW Buch von Marco Giusti.

Zu Massacro at Grande Canyon hat Corbucci übrigens selbst gesagt:
""Massacre at Grand Canyon" is one of those mysterious films which are credited to me though I only shot some scenes. It was just a mercenary business. I took the money and went back to Rome."
Womit ausreichend erklärt wäre warum dieser aber auch gar nichts von Corbucci hat. Ein Albert Band film, genau wie es im Vorspann steht.

Aber bei Johnny Oro ist zumindest der Stil klar erkennbar. Django war dann ein Riesenfortschritt und Navajo Joe und Die Grausamen eher wieder ein Schritt zurück.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 15:34 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11211
Geschlecht: männlich
Sehr interessant. Das sagt man Corbucci ja auch nach, dass er irgendwann keine Lust mehr hatte und lieber was neues beginnen wollte. Vielleicht kann man die schlechten Szenen ja jetzt dem armen Manolo in die Schuhe schieben. :lol:

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.01.2010 18:42 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1753
Geschlecht: nicht angegeben
Ich finde nicht, dass "Die Grausamen" einen Schritt zurück bedeutet. Vielleicht wenn es darum geht, die Entwicklung Corbuccis eigenen Stils zu verfolgen, aber nicht wenn man einfach als Kriterium heranzieht, ob der Film in sich funktioniert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 10:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
Tja, und ich denke das tut Die Grausamen nicht, also in sich zu funktionieren. Es ist nicht einmal ein typischer Corbucci, und eher ein Film seines Produzenten Albert Band, der vorher schon einen ähnlichen Film gedreht hatte, und sich angeblich auch in die Dreharbeiten eingemischt hat.

Die Grausamen ist ein Film der eigentlich tiefergehende Charakterisierungen benötigte um als Drama zu funktionieren, aber die klischeehaften Figuren sind alle viel zu flach (und auch schauspielerisch schwach), und die Konflikte viel zu oberflächlich, als das da irgendetwas beeindrucken könnte.

Am Ende ist es weder ein richtiger IW, noch ein richtiges Drama, alles nur halbherzig.

Der Bildaufbau sieht imerhin oftmals recht gut aus, aber gemessen an Corbuccis Meisterwerken, macht DG eher einen lustlos inszenierten Eindruck auf mich. Szenen wie die nächtliche Bergung des Sarges im Regen sind nur routiniertes Handwerk, und die Auflösung der Familien Konflikte am Ende ist eine erzählerische Armutserklärung.

Ein Film in dem alles nur so halb ist, der also auch nicht einmal so richtig schlecht ist wie sich das jetzt vielleicht anhört, deswegen dann auch immerhin noch 5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 10:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Ich finde die Grausamen ebenfalls sehr gelungen! Die Figuren sind alle klar definiert, ihre Beweggründe erklären sich durch ihre Handlungen. Joseph Cotton als schwachen Schauspieler zu definieren ist mutig ;) Sein verbohrter Patriarch ist genial. Und das Ende ist so schwach, das Tarantino es schamlos für seine Reservoir Dogs recycled hat :mrgreen:
Morricones Musik passt auch wunderbar, besonders ganz zum Schluss. :o Meiner Meinung nach einer der besten Corbuccis, 9/10.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 11:21 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1753
Geschlecht: nicht angegeben
Und ich finde gerade die formellen Unterschiede zum thematisch ähnlichen Band/Cotten sehr auffällig. I CRUDELIs visuelle Kraft ist ungleich größer als die des doch sehr biederen TRAMPLER.

Und dass bei den Grausamen die Charaktere eher comichaft gezeichnet sind, stört mich hier ausnahmsweise nicht, obwohl es sich wie gesagt ja auch um ein Drama handelt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 11:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
ephedrino hat geschrieben:
Und ich finde gerade die formellen Unterschiede zum thematisch ähnlichen Band/Cotten sehr auffällig. I CRUDELIs visuelle Kraft ist ungleich größer als die des doch sehr biederen TRAMPLER.


Sehe ich ähnlich. Corbucci ist der bessere Regisseur, und DG ist besser gemacht, aber es verträgt sich nicht mit dem Inhalt.

Die Trampler ist schwächer inszeniert, aber in seiner naiven Machart gleichzeitig in sich geschlossener.

Von den Zweien ist für mich DG aber schon der bessere Film.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 12:55 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Die Grausammen hat ja ne ganz andere Story und anders herausgearbeitete Personen, als in seinen anderen Filmen. Da musste er schon etwas anders an die sache herrangehen und finde das gut gelungen.
Sehr guter Film!

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 13:03 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11211
Geschlecht: männlich
Die Trampler ist ein völlig misslungener Eurowestern, höchstens die ersten paar Minuten gehen noch. Die Grausamen halte ich für einen der wirklich guten Corbuccis.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 22:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
Ringo aka Angelface hat geschrieben:
Ich finde die Grausamen ebenfalls sehr gelungen! Die Figuren sind alle klar definiert, ihre Beweggründe erklären sich durch ihre Handlungen. Joseph Cotton als schwachen Schauspieler zu definieren ist mutig ;) Sein verbohrter Patriarch ist genial. Und das Ende ist so schwach, das Tarantino es schamlos für seine Reservoir Dogs recycled hat :mrgreen:
Morricones Musik passt auch wunderbar, besonders ganz zum Schluss. :o Meiner Meinung nach einer der besten Corbuccis, 9/10.


1. Joe Hembus bezeichnet in seinem Western Lexikon Cotton als "peinlich schlecht" in dieser Rolle. So schlimm ist er nicht, aber er war zu diesem Zeitpunkt am Tiefpunkt seiner Karriere, und seine große Zeit lag schon ein paar Jahre zurück.
Und das merkt man ihm auch an. Er wirkt gelangweilt.

2. Mit dem Mexican Stand-Off aus Reservoir Dogs lässt sich diese Szene kaum vergleichen. Ganz anderer Kontext, ganz andere Situation. Tarantino hat sich für RD doch eher bei City of Fire kräftig bedient.

3. Moricones Musik ist schon gut, das Trompetenmotiv mag ich sehr, aber es ist keiner seiner besten Soundtracks, und gute Musik allein rettet auch keinen Film.

4. Komplexe Chraktere sind im IW "ein selten gesehener Gast", wie es Christian Kessler so schön treffend beschrieben hat. Tatsächlich liegen die Qualitäten des IW auch ganz woanders, die meisten funtionieren auch ohne tiefere Chraktrisierungen ganz prächtig. DG aber nicht, der hätte das bitter nötig gehabt, aber alles bleibt vollkommen eindimensional.
Es gibt auch keinerlei Entwicklung. Die Figuren und ihre Konflikte werden anfangs bereits skizziert, und danach tut sich nichts mehr, so daß der episodisch aufgebaute Film auch schon nach 30 min genauso hätte enden können. Oder nach 2 weiteren Stunden.

Das der Film euch allen so gefällt verblüfft mich etwas. Aber letzendlich ist das natürlich immer alles Geschmackssache.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 28.01.2010 14:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Stanton hat geschrieben:
1. Joe Hembus bezeichnet in seinem Western Lexikon Cotton als "peinlich schlecht" in dieser Rolle. So schlimm ist er nicht, aber er war zu diesem Zeitpunkt am Tiefpunkt seiner Karriere, und seine große Zeit lag schon ein paar Jahre zurück.
Und das merkt man ihm auch an. Er wirkt gelangweilt.


Seine große Zeit war vorbei, aber gelangweilt? Ich finde er spielt seinen Part schön widerlich, rücksichtslos und heuchlerisch - wie Fanatiker so sind :mrgreen:

Stanton hat geschrieben:
2. Mit dem Mexican Stand-Off aus Reservoir Dogs lässt sich diese Szene kaum vergleichen. Ganz anderer Kontext, ganz andere Situation. Tarantino hat sich für RD doch eher bei City of Fire kräftig bedient.


Habe DG schon lange nicht mehr gesehen, habe mich aber stark an RD errinnert gefühlt. Indianer wollen Bruder haben, der will nicht, jüngerer Bruder mischt sich ein - rasantes Shoot out! Da sind doch deutliche Parallelen gegeben?
City of fire kenne ich nicht.

Stanton hat geschrieben:
3. Moricones Musik ist schon gut, das Trompetenmotiv mag ich sehr, aber es ist keiner seiner besten Soundtracks, und gute Musik allein rettet auch keinen Film.


Stimmt, gute Musik macht noch keinen guten Film.

Stanton hat geschrieben:
4. Komplexe Chraktere sind im IW "ein selten gesehener Gast", wie es Christian Kessler so schön treffend beschrieben hat. Tatsächlich liegen die Qualitäten des IW auch ganz woanders, die meisten funtionieren auch ohne tiefere Chraktrisierungen ganz prächtig. DG aber nicht, der hätte das bitter nötig gehabt, aber alles bleibt vollkommen eindimensional.
Es gibt auch keinerlei Entwicklung. Die Figuren und ihre Konflikte werden anfangs bereits skizziert, und danach tut sich nichts mehr, so daß der episodisch aufgebaute Film auch schon nach 30 min genauso hätte enden können. Oder nach 2 weiteren Stunden.

Das der Film euch allen so gefällt verblüfft mich etwas. Aber letzendlich ist das natürlich immer alles Geschmackssache.


Der jüngste Sohn macht schon eine Entwicklung durch - Anfangs stummer Diener seines Vaters stellt er sich immer mehr gegen ihn und seine Brüder. Da es sich auch nur um ein paar Tage im Leben der Protagonisten handelt wäre eine große Veränderung der Habiti auch unglaublich gewesen.
Corbucci hat seine Figuren immer durch ihre Handlungen erkärt, auch in Mercenario gibt es keine "tiefe" Charakterisierung.
Die Beweggründe der Personen sind jedenfalls in meinen Augen klar und ausreichend definiert.

Aber wie du richtig geschrieben hast alles Geschmackssache. ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 28.01.2010 14:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
In DG ist das einfach nur ein Duell, wo dann deer jüngere Bruder dazwischen geht, sio das dann alle 3 ... Das ind so Auflösungen die ich immer etwas schwach finde. Das ist für mich schlechtes Kino.

In RD ist es eben das was man den Mexican Stand Of nennt, wo mehrere sich gegenseitig bedrohen. Eine Art Patt bei dem eigentlich auch nur alle verlieren können.

Django, Silenzio, Mercenario sind keine psyscholgisierenden Filme, die brauchen keine "tiefen" Charaktere. Die variieren wie fast alle IW Stereotypen. Und das brilliant.
Aber DG ist ein "psyschlogisches" Drama, das an seinen stereotypen Charakteren scheitert.

Der jüngere Bruder ist von Anfang an im Zweifel und macht nicht alles mit. Eine Entwicklung habe ich da nicht gesehen im Verhältnis zu Vater und Brüdern. Was am Ende passiert hätte auch am Anfang schon passieren können. Es fehlte nur eine Situation, die sein Gewissen nicht mehr zulässt.

Ich mach dir mal eine gute Kopie.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 01.02.2010 10:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Sag Stanton, beziehst du dich auf die deutsche Synchronfassung?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 01.02.2010 13:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
In dem Fall mal deutsche Fassung. Ausnahmsweise uncut. Selten, aber kommt vor.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 01.02.2010 15:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Die kenne ich auch, also liegen unsere unterschiedlichen Sichtweisen des Films nicht daran ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 01.02.2010 19:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4178
Geschlecht: nicht angegeben
Nö, eher verschiedene Geschmäcker

Das ist für mich aber vollkommen normal, dass man denselben Film ganz unterschiedlich sehen kann.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Johnny Oro - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 02.02.2010 10:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 168
Wohnort: auf der Burg
Geschlecht: männlich
Stanton hat geschrieben:
Nö, eher verschiedene Geschmäcker

Das ist für mich aber vollkommen normal, dass man denselben Film ganz unterschiedlich sehen kann.


Stimmt - und sonst könnte man ja auch gar nicht darüber diskutieren, wenn jeder die gleiche Meinung hätte :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RINGO MIT DEN GOLDENEN PISTOLEN - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 04.08.2011 02:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 119
Geschlecht: männlich
Gestern erstmalig davon eine ältere TV-Aufnahme präsentiert bekommen und siehe da, ich find den ganz stimmig. Damon macht seine Sache okay, das passende Fünkchen Arroganz runden seinen auf Coolness getrimmten Charakter doch ganz gut ab - kein Held im klassischen Sinne, aber die hab ich schon genug gesehen. Die Bösewichte sind dagegen durch die Bank weg "Pfeifen" und bekommen am Ende (unspektakulär wie ihr bisheriges Auftreten) was sie verdienen - kein Fiesling mit Format an Bord, da hätte mehr drin sein können.

Egal, mir war das Ding dennoch sympathisch und mit 85 Minuten verläuft der Streifen ja ziemlich "stringent". Corbucci hat definitv schon bessere IW's abgeliefert - doch der goldgeile Ringo hatte auch seine Momente!!

07/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RINGO MIT DEN GOLDENEN PISTOLEN - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 30.12.2014 17:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 6113
Wohnort: Im diafsdn Bayern
Geschlecht: männlich
Auch nochmal gesehen, für mich einfach durchschnitt, in keiner Hinsicht besonders. Ich mag Damon in seiner Rolle, die Locations sind gut gewählt und es gibt einige coole Szenen. Trotzdem belanglos. 5/10

_________________
BildBildBild

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RINGO MIT DEN GOLDENEN PISTOLEN - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 15.03.2015 15:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 4428
Geschlecht: nicht angegeben
Also mir hat der Film überraschend gut gefallen.
Nachdem was man hier und auch sonst so im Internet liest über die frühen Corbucci-IW, habe ich nicht viel erwartet oder besser gesagt, nicht viel IW.
Nun, der Film ist in gewisser Weise schon noch sehr am klassischen US-Western orientiert, aber diese Elemente treten nicht allzu sehr in den Vordergrund bzw. stören mich hier nicht.
Da gibt's einerseits den Sheriff und seine Familie, was sehr amerikanisch angelegt wurde, andererseits ein paar Indianer.
Indianer im IW kann ich normalerweise überhaupt nicht leiden (siehe Review zu Navajo Joe), aber da die in dem Film sowieso fast nur deswegen eingebaut wurden, um umgelegt zu werden, fällt das nicht wirklich ins Gewicht.
Mark Damon erschien mir in der Hauptrolle sehr passend und ist mir auch nicht als unsympathisch aufgefallen.
Besonders hervorheben möchte ich noch den Alten mit dem Vorderlader, der wenn er aus dem Gefängnis kommt, hinaus geht, die Fenster des Sheriffbüros einschlägt und dann seelenruhig wieder hinein geht und sich eigenhändig wieder einsperrt; irgendwie finde ich den Typ ziemlich cool.
Inszenatorisch ist der Film klar schwächer, als spätere Corbuccis, auch die Endschießerei fand ich für Corbucci-Verhältnisse ziemlich schwach.
Dafür fand ich die Musik von Carlo Savina wiederum sehr gelungen.
Insgesamt ist es ein sehenswerter Film, wenn auch noch nicht auf der Höhe von späteren Corbucci-IW.
Sollte unbedingt auf DVD erscheinen, denn soviel ich weiß, wurde der Film im deutschsprachigen Raum bisher außerhalb des Kinos nur im Fernsehen gezeigt.
7,5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RINGO MIT DEN GOLDENEN PISTOLEN - Sergio Corbucci
BeitragVerfasst: 26.11.2015 01:37 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11211
Geschlecht: männlich
Hab gerade eine Auslandsfassung gesehen. Die Erschießung des Pfarrers und Messdieners ist da enthalten, in der DF fehlt das.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker