Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 09.12.2016 20:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 25.11.2009 23:40 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2706
Geschlecht: männlich
Highscores: 1
Bild

Originaltitel: I Quattro dell'apocalisse
Herstellungsland: Italien
Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Lucio Fulci

Inhalt:
Die "Vier apokalyptischen Reiter" sind der Falschspieler Stubby Preston, die schwangere Hure Bunny O'Neil, der Trinker Clem und der psychisch verrückte Bud. Alle vier konnten aus dem Gefängnis einer Stadt voller Selbstjustitzler fliehen, und sind in der Prärie Utahs auf der Suche nach Nahrung und Wasser. Eine Weile werden sie begleitet von dem Outlaw Chaco, der sie jedoch letzten Endes unter Drogen setzt, sie foltert, die Hure vergewaltigt, und sie hilflos in der Wüste zurücklässt. Stubby schwört blutige Rache, und gemeinsam setzen sie ihre nun erschwerte Reise fort, auf der Suche nach der rettenden Zivilisation und dem sadistischen Peiniger...

Quelle: ofdb.de

_________________
-> <-


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STEREBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 25.11.2009 23:53 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 11218
Geschlecht: männlich
Bei dem Film bin ich mir noch nicht sicher ob ich ihn mag. Klare Pluspunkte für die Schauspieler und einzelne Szene, andererseits auch schlampig gemacht, langatmig und so brutal, dass es nur noch abstoßend ist.

_________________
Italowestern News
Koch Media Western News
Koch Media News
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STEREBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 25.11.2009 23:59 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 2706
Geschlecht: männlich
Highscores: 1
Also mir gefällt der Film ob seiner apokalyptischen Stimmung und Thematik sehr!

Hier noch fix Screenshots der 2 DVD Auflage von LP (die neue Auflage beinhaltet ja offenbar nur noch die deu. Fassung obwohl noch dick "2 DVDs" draufsteht). Die 2 DVD beinhaltet die int. Langfassung (NTSC Normwandlung wie es aussieht...)

deu. Fassung (links) int. Fassung (rechts)

BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
BildBild

_________________
-> <-


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STEREBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 26.11.2009 18:10 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Anti-Hero hat geschrieben:
Bei dem Film bin ich mir noch nicht sicher ob ich ihn mag. Klare Pluspunkte für die Schauspieler und einzelne Szene, andererseits auch schlampig gemacht, langatmig und so brutal....


Hm ja das trifft es genau finde ich!

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STEREBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 26.11.2009 22:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1311
Wohnort: Il cimitero senza croci
Geschlecht: weiblich
chakunah_2072 hat geschrieben:
Also mir gefällt der Film ob seiner apokalyptischen Stimmung und Thematik sehr!

Mir auch!
Was mir weniger gefällt, ist das leichte Abdriften in die Kitsch/Pathos-Ecke (die Story mit dem Baby). Ansonsten gibt's nichts auszusetzen :D
Danke für die tollen Screenshots.

_________________
SCHATTENLICHTER


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 26.11.2009 22:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 219
Geschlecht: männlich
geiler, düsterer streifen vorallem milian sticht wie immer hervor.

hab ihn echt lange nicht mehr gesehen, muss also mal wieder in die playse wandern.

_________________
Crime Is A Disease, Meet The Cure


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 11:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 753
Wohnort: Kölle am Rhing
Geschlecht: männlich
Einer meiner Top 3-Lieblingswestern mit ein paar echt unvergesslichen Szenen. Und damit meine ich nicht das Gemetzel, sondern z.B. die Szene, in der die Dorfbewohner bemerken, dass das Kind geboren wurde. Extrem dicht von der Atmosphäre her. Und das ist nur ein Beispiel.

_________________
Jeder Mensch braucht mehr Liebe als er verdient.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 15:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7762
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Ich bin noch immer ein wenig unentschlossen, der Film hinterlässt auf mich einen "unfertigen" Eindruck. Hätte ein Meisterwerk werden können, doch in der vorliegen Form ist es für mich lediglich ein recht interessantes Werk. Sollte man sicher mindestens einmal gesehen haben.

***

Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben

Stubby Preston (Fabio Testi) ist ein Glücksspieler der gern mit gezinkten Karten spielt. Er kommt in einer Stadt an, in welcher er dem Sheriff bereits bestens bekannt ist. Der Gesetzeshüter locht Stubby umgehend ein. Zunächst sehr zum Ärger des Spielers, doch letztlich soll ihm diese Aktion -vorläufig- das Leben retten. In der Ortschaft räumen die "braven Bürger" mit allen Gestalten auf, die ihrer Meinung nach schädlich für das Stadtbild sind. In der Nacht des Gemetzels sitzt unser Held mit der Hure Bunny, dem Säufer Clem und dem Irren Bud in einer Zelle. Der Sheriff weiss darüber Bescheid, dass Stubby meist einen Haufen Geld mit sich führt. Er entledigt den Spieler seiner Dollars, dafür lässt er Stubby und seine drei Zellengenossen mit einem Pferdewagen entkommen.

Das ungleiche Quartett will sich bis zur nächsten nennenswerten Stadt durchschlagen, doch diese liegt gut 200 Meilen entfernt. Auf der langen Reise entstehen langsam zarte Bande innerhalb der Gruppe, grössere Konflikte bleiben überraschenderweise aus. Irgendwann schliesst sich der merkwürdige Chaco (Tomas Milian) den Reisenden an. Da er offensichtlich ein erstklassiger Schütze ist wird für frisches Fleisch gesorgt, schliesslich ist genug Viehzeug unterwegs. Einen kleinen Trupp von drei vermeintlichen Angreifern streckt Chaco ebenfalls ohne Probleme nieder. Einen verletzten Überlebenden foltert der neue Mitreisende grausam, langsam beschleichen Stubby und den Rest der Gruppe verdammt ungute Gefühle.

In der Nacht füttert Chaco seine Schützlinge mit berauschenden Beeren, kaum sind sie von Sinnen erniedrigt und fesselt er seine Mitreisenden. Stubby ahnte bereits schlimmeres, doch obwohl der die Beeren heimlich ausspuckt kann er Chaco nicht überwältigen. Um dem ganzen Treiben noch die Krone aufzusetzen, vergewaltigt der perverse Sadist Bunny. Selbst die Tatsache, dass Bunny hochschwanger ist, kann den Widerling nicht von seinem Treiben abhalten. Schwer ramponiert überlässt Chaco die gequälten Vier ihrem Schicksal. Doch er hat deren Lebenswillen und besonders Stubby unterschätzt...

Hui... ...ein sehr ungewöhnlicher Italo-Western. 1975 hatte das Genre seinen kommerziellen Zenit bereits deutlich überschritten. Doch auch in dieser Phase entstanden noch erstklassige Werke. Man denke nur an Castellaris "Keoma" von 1976 oder Martinos "Mannaja" aus 1977. Lucio Fulci widmete sich 1975 erneut dem Genre, dem er bereits 1966 mit "Django - Sein Gesangbuch war der Colt" einen erstklassigen Beitrag geschenkt hatte. "I Quattro dell'apocalisse" ist ein ambitioniertes, aber auch oft unentschlossenes Stück Film geworden. Zunächst jedoch ein Blick auf die Besetzung. Fabio Testi sehe ich durchaus gern, allerdings halte ich ihn nicht für die ideale Besetzung in einem Western. 1980 arbeitete Testi erneut mit Fulci zusammen. Testi spielte die Hauptrolle in "Syndikat des Grauens", einem brutalen und extrem unterhaltsamen Mafia-Gemetzel. In "Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben" macht Testi sicher keinen schlechten Job, doch -ich wiederhole mich- meine erste Wahl wäre er für diese Rolle nicht gewesen. Alle Beteiligten liefern solide Leistungen ab, es überrascht allerdings nicht, dass Tomas Milian alle an die Wand spielt. Obwohl er nur in einer Nebenrolle zu sehen ist, dominiert er das Geschehen weitgehend, verbreitet Angst und blankes Entsetzen.

Warum funktioniert der Film teilweise nicht zufriedenstellend, obwohl sich die Beteiligten offensichtlich grosse Mühe gegeben haben? Fulci verfolgt zu viele Ansätze. Das Drehbuch mag für ein simples Rachedrama gedacht sein, letztlich läuft die Handlung auch tatsächlich darauf hinaus, doch der Regisseur will deutlich mehr aus der Story herauspressen. Da haben wir teils brutale Szenen, die natürlich meine primitiven Instinkte ansprechen, aber im Grunde völlig unnötig sind. Milian strahlt allein durch seine Präsenz genügend Schrecken aus, da muss er nicht an einem Opfer rumschnippeln. Schreie aus der Dunkelheit hätten hier mindestens die gleiche Wirkung erzielt, die dämonsiche Herrschaft Milians vermutlich sogar besser unterstrichen. Doch Fulci wählt hier den einfachen Weg, stellt sich damit selbst ein Bein. Dann gibt es Momente die vor Kitsch nur so triefen, aber ich will nicht zu viel verraten, seht euch den Film lieber selbst an...

Fazit: Man sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen, denn er ist auf seine ganz eigenwillige Art durchaus als einzigartig zu bezeichnen. Für Fulcianer ist er sowieso Pflichtprogramm, Fans des Italo-Western sollten ebenfalls einen Versuch wagen, steckt der Film die Grenzen des Genres doch teilweise neu ab. Doch auch wer bisher wenig mit dem Genre anfangen konnte, sollte sich von "Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben" überraschen lassen.

Zu einer Bewertung in Zahlen sehe ich mich nicht im Stande. Damit würde man dem Werk nicht gerecht werden! Kunst darf eben auch unentschlossen und unfertig sein, wenn der dahinter stehende Gedanke zumindest im Ansatz erkennbar bleibt.

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 21:24 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 710
Geschlecht: nicht angegeben
Blaps Review sehe ich bis auf's Komma genauso.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 22:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1105
Geschlecht: nicht angegeben
Boah, ein komischer Film ist das. Als ich gleich zu Beginn die tellergroßen (!) Einschüsse gesehen habe, dachte ich sofort an Syndikat des Grauens. Leider war ich dann am Ende irgendwie enttäuscht...sicher hat er gute Momente und einen noch besseren Milian aber irgendwie verspüre ich keinerlei Verlangen, mir den Streifen noch mal anzusehen.

_________________
"Ihr Name ist Luzifer. Ihr vertraue ich mehr als meinem besten Freund. Sie spricht nicht, sie hört nicht, betrügt nicht. Sie ist taub, ist blind, ist stumm. Sie tötet nur!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 22:20 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3136
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Herr Blap, ich muss mal sagen: Deine Filmkritiken gefallen mir echt gut! Du bringst es auf den Punkt. Und: Du kannst echt unterhaltsam und informativ schreiben! Davon lese ich gern mehr. Womit ich dann auf dein Filmtagebuch verwiesen wäre... :)

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.11.2009 23:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7762
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Danke, dein Feedback freut mich. Eigentlich sind das aber keine "Kritiken", es sind einfach nur die Eindrücke eines leidenschaftlichen Filmliebhabers. Zunächst habe ich die Kommentare nur für mich selbst geschrieben, quasi als eine Art "Gedächtnisstütze".

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 28.11.2009 14:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1311
Wohnort: Il cimitero senza croci
Geschlecht: weiblich
Blap hat geschrieben:
Fabio Testi sehe ich durchaus gern, allerdings halte ich ihn nicht für die ideale Besetzung in einem Western.


Ich halte Fabio Testi immer für die ideale Besetzung :D
Komisch wäre vielleicht, wenn Testi die Rolle des Chaco gespielt hätte. Abgesehen davon ist er meiner Meinung nach in (einem meiner Lieblingswestern) "Knie nieder und friss Staub" ganz toll.

_________________
SCHATTENLICHTER


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 28.11.2009 15:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 7762
Wohnort: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Geschlecht: männlich
Asa Vajda hat geschrieben:
1. Ich halte Fabio Testi immer für die ideale Besetzung :D
2. Komisch wäre vielleicht, wenn Testi die Rolle des Chaco gespielt hätte. Abgesehen davon ist er meiner Meinung nach in (einem meiner Lieblingswestern) "Knie nieder und friss Staub" ganz toll.


1. 1. Ich mag ihn auch. Doch in diesem Film fand ich ihn irgendwie ein wenig "unpassend". Meine Formulierung "in einem Western" ziehe ich hiermit unter Vorbehalt zurück. ;)

2. Den Staubfresser -ich muss es zu meiner Schande eingestehen- habe ich leider noch nicht gesehen. Es wird die Zeit die Scheibe in den Player zu legen.

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Zuletzt geändert von Blap am 28.11.2009 15:01, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 28.11.2009 15:54 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Es kommt auch immer auf das Styling und wie seine rolle angelegt ist an! In Knie nieder gefällt mir der Testi auch echt gut.

In Verdammt und dem Rotröcke gefällt er mir jetzt nicht so....

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 29.11.2009 16:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1311
Wohnort: Il cimitero senza croci
Geschlecht: weiblich
@blap: Das solltest du! Und dann kannst du gerne nochmal was zum Thema "Testi in Italowestern" schreiben *fg*

_________________
SCHATTENLICHTER


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 27.01.2010 11:53 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3136
Wohnort: Schrebergartenkolonie des Todes
Geschlecht: männlich
Gestern angeschaut, aus dem Filmtagebuch:

---

VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN ("I Quattro dell´Apocalisse", 1975) R: Lucio Fulci

Der Profi-Pokerzocker Stubby Preston (Fabio Testi) kommt in den Ort Salt Flat wo ihn der Scherriff (ein freudiges Wiedersehen mit Donal „Dr.Butcher“ O´Brien) direkt in den Knast steckt, nachdem er seine mühsam gezinkten Spielkarten im Kamin entsorgt hat. Dort trifft Stubby auf drei weitere Außenseiter: die junge Prostituierte Bunny (Lynne Frederick, die ihm zunächst die kalte Schulter zeigt), den Schwarzen Bud (Harry Baird, der vorgibt, mit den Toten sprechen zu können und offensichtlich einen schweren Schatten hat) und den Säufer Clem (Michael J. Pollard, der vom Whisky niedergemacht auf dem Stroh schnarcht). In der Nacht bricht im schönen Städele das Chaos aus – vermummte Maskenmänner, die sich für rechtschaffene Bürger halten, fegen die Straßen mit eisernem Besen aus: es wird erschossen und gelyncht, daß es eine Art hat. Am nächsten Morgen sind die Wege mit Leichen gepflastert, und der Scherriff lässt die vier ungleichen Leidensgenossen nach einer großzügigen Spende laufen. Mit einem kleinen Pferdegespann machen sie sich auf den Weg in die nächste Stadt, die 200 Meilen entfernt liegt. Die Reise wird zusätzlich beschwert durch Bunnys Schwangerschaft und Clems Trunksucht. Auf halber Strecke stößt der Outlaw Chaco zu ihnen, der sich zunächst hilfsbereit gibt, dann aber sein wahres Gesicht zeigt – eine Fratze, aus der Mordlust, Sadismus und sexuelle Abartigkeit grinsen…


Der 1975 gedrehte I QUATTRO DELL´APOCALISSE ist ein Spätwestern, Milian bezeichnet ihn sogar als den „letzten Western“, was irgendwie zutreffend umschrieben ist. Zumindest handelt es sich hierbei um einen völlig ungewöhnlichen Genrebeitrag, der sich unbekümmert zwischen die Stühle setzt. Die Kritik lässt meistenteils wenig gute Haare an dem Film, und auch dem Gros der Westerngemeinde scheint er allenfalls durchschnittlich zu munden.
Nachdem ich ihn nunmehr nach vielen Jahren zum zweiten Mal gesehen habe, fand ich den Film erstklassig, man darf ihm jedoch nicht mit zu hohen Erwartungshaltungen gegenübertreten. Hierbei handelt es sich um keinen herkömmlichen Italowestern, sondern eher um ein „Roadmovie“, das sein Augenmerk ausschließlich auf die Reise und die Entwicklung seiner Charaktere richtet. Es geht um die Beziehung der Figuren untereinander und die Veränderung, die – jeder auf seine Weise – erfährt. Action gibt es kaum zu bewundern, dafür ein paar ausgewalzte und verstörende Brutalitäten, die teilweise ziemlich überflüssig sind.
Da die Geschichte von ihren Schauspielern lebt, werfen wir einen Blick auf das Ensemble: Fabio Testi als Profispieler mag auf den ersten Blick eine unpassende Besetzung sein, im Nachhinein handhabt er seine Rolle aber auf brillante Art. Während der Reise vollzieht sich bei seinem Charakter die sichtbarste Entwicklung. Aus dem aalglatten, zynischen und geschniegelten Blender wird im Laufe der folgenden 104 Minuten ein Mann, der Gefühle entwickelt und zu ihnen steht, der (vielleicht erstmals in seinem Leben) bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und schließlich, am Ende des Films, ein eiskalter Racheengel. Testi spielt diese Rolle hervorragend und souverän – nachdem Chaco ihm sein Rasiermesser entwendet hat und der Staub der Straße in jede Pore zu dringen scheint, verkommt er äußerlich zusehends, während er innerlich an Charakterstärke gewinnt.
Ein weiterer Höhepunkt unter den Darstellern ist Michael J. Pollard als versoffener Verlierer Clem. Eine Glanzleistung ist die Sequenz, im der er sich von Chaco erniedrigen lässt, nur um ein Paar Tropfen Schnaps zu erhalten und schließlich sogar zum Verräter an seinen Reisegefährten wird. Als die Nüchternheit zurückkehrt, überfällt ihn auch die Reue und er wagt es, sich nur mit einem Stein bewaffnet gegen den Peiniger zu stellen, wofür er sich freilich eine Kugel einfängt. Auch hier findet eine grundlegende Veränderung des Charakters statt: Clem findet den Mut, seine schwache Persönlichkeit zusammenzureißen und die Initiative zu ergreifen, auch wenn es Verluste bedeutet.
Auch die damals gerade 21jährige Britin Lynne Frederick spielt die Hure Bunny hervorragend, krankt aber leider an einer unterirdischen Synchronisation. (Mir lag zur Sichtung die Blue Underground-Scheibe vor. Zum Glück beinhaltet die Disk auch eine italienische Originaltonspur, leider fehlen aber englische Untertitel.) Testi erinnert sich wohlwollend an sie und erwähnt, daß sie die Fähigkeit besaß, auf Kommando Rotz und Wasser zu heulen. Sie verkörpert ihre Sehnsucht nach einem (bürgerlichen?) Familienleben, die sich ausgerechnet durch Stubby Preston manifestiert, absolut glaubhaft.
Die Rolle des Farbigen Bud ist leider etwas undankbar gestaltet, und der Darsteller Harry Baird dreht bei der Verkörperung des Verrückten für meinen Geschmack ein wenig zu stark auf.
Thomas Milian als Chaco spielt natürlich wieder alle an die Wand. Sein Charakter ist die Personifizierung des alten, brutalen Westens. Bei ihm findet keine Entwicklung statt; er besteht aus reiner Bosheit und Perversität. Der extrem wandlungsfähige Milian verkörpert diese Charles Manson-artige Figur mit Leib und Seele.

Viel gelästert wurde ja über die angeblich überschäumende Melodramatik und den Pathos der Szenen in dem Bergdorf Altarville, wo ausschließlich raubeinige Männer leben und Bunny ihr Kind zur Welt bringt. Ich muss zugeben, ich hatte mit diesen Momenten keinerlei Probleme – im Gegenteil. Die Sequenz ist in ihrer Ausgestaltung absolut unkitschig und rundum glaubhaft. Sie setzt einen angenehmen Kontrapunkt in einem Film, der mit Sadismen nicht gerade geizt. Ich kann auch keineswegs behaupten, daß mich die Reaktionen der harten Kerls auf das Neugeborene und den Tod der Mutter kaltgelassen haben, aber ich bin wahrscheinlich nur ein hoffnungsloses Weichei…

Lucio Fulci beweist hier jedenfalls großes inszenatorisches Können und zeigt, daß er weit mehr kann, als ihm mitunter nachgesagt wird. Das Drehbuch spielt geschickt mit den Konventionen und Gesetzen des Genres, weswegen viele den Film für konfus oder gar langweilig halten. Auch der Score, der ein wenig nach Hippie-Liedermacher klingt, unterstützt exquisit die apokalyptische Atmosphäre des Werkes.

Unter den Extras befindet sich der 17minütige Beitrag „Fulci of the Apocalypse“, der aus Interviews mit Testi und Milian besteht, deren Antworten parallel montiert worden sind. Es ist schon faszinierend, diese gestandenen Recken des Italokinos 35 Jahre später zu sehen und zu hören – während der (immer noch blendend aussehende) Testi sehr eloquent und höflich rüberkommt, mit großem Respekt für seine Kollegen und Fulci, merkt man Milian die exzentrische Diva, die er angeblich gewesen sein soll, durchaus noch an. Allerdings verfügt er augenscheinlich über Humor und die Fähigkeit der Selbstironie. Interessant ist vor allem, was beide über Lutschi Flutschi erzählen – der Mann muss als Regisseur wirklich anstrengend gewesen sein…

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 05.02.2010 21:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 359
Geschlecht: männlich
Ich empfand ihn beim ersten Anschauen auch als sehr komisch. Werde ihn mir die Tage nochmals anschauen und dann ein ausführlicheres Review posten....


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 06.02.2010 10:17 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10796
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
ZOSO hat geschrieben:
Ich empfand ihn beim ersten Anschauen auch als sehr komisch. Werde ihn mir die Tage nochmals anschauen und dann ein ausführlicheres Review posten....


Ja ich auch muss ich zugeben! Hab den auch noch nicht in meiner sammlung, langt das ihn ein kollege hat. Vielleich leihe ich mir den am SO mal aus und schau nochmal rein...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 06.02.2010 14:49 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 710
Geschlecht: nicht angegeben
Bei dem Film weiß ich auch nicht so recht. Er hat etwas Magisches. Obwohl ich ihn nicht als absolutes Highlight ansehe, wandert er mindestens aller halbe Jahre in meinen Player.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 07.03.2010 12:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 359
Geschlecht: männlich
Was ist denn eigentlich die X-Rated Hartbox mit dem original deutschen Kinoplakat wert?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 07.03.2010 12:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1829
Wohnort: Milano/Roma
Geschlecht: männlich
Die beiden Cover sind schon verdammt rar...da kannste schon was dafür verlangen wenn du sie verkaufen willst..ich behalt meine auf jeden Fall so lange, bis qualitativ was anständiges auf Deutsch kommt.

_________________
Bild
Chen Kuan-Tai | David Chiang | Ti Lung
""I despise your killing, and raping. You're despicable. You should be punished. I'm going to chop off your arm, so are you ready?..."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 08.03.2010 15:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 359
Geschlecht: männlich
Ich will sie nicht verkaufen, ich will nur wissen was sie wert sind da ich "Wertetabellen" von meinen Raritäten erstellen will.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 08.03.2010 15:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 798
Wohnort: Cinecittà
Geschlecht: männlich
Platt gesagt: Sie sind soviel wert, wie jemand bereit ist zu zahlen ;)
Anders gesagt: War bis vor kurzem selber auf der Suche nach der X-Rated-Version und habe sie für 26 Euro über Filmundo bekommen. Die Preise davor bewegten sich auch immer so um die 30 Euronen. Die 70 Tacken Festpreis, die derzeit jemand bei Filmundo für das Teil haben will, halte ich aber für reichlich übertrieben...

Messepreise liegen wohl auch so bei 30€...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 22.06.2010 23:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 389
Wohnort: Derka Derkastan
Geschlecht: männlich
Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben ist ein mehr als interessanter Beitrag von Fulci zum Genre des Spaghettiwesterns. Fulci gelingt es hier einen Western mit einer sehr melancholischen Atmosphäre zu kreieren. Auch die aus seinen späteren Horrorfilmen bekannten Splattereffekte sind hier des öfteren zu bewundern. Es gibt blutige Einschüsse, bestialische Folterungen, Kannibalismus, alles was das Splatterfanherz begehrt.
Der Cast ist sehr gut, allen voran Michael J. Pollard und Tomas Milian, die hier mehr als überragend spielen. Leider wurde Tomas Milian hauptsächlich als Zugpferd für den Europäischen Markt verpflichtet, seine Rolle begrenzt sich auf kürzere Auftritte im ersten und letzten Viertel des Films.

Ein richtig starker Italowestern, den ich nur jedem Western- und Fulcifan wärmstens ans Herz legen kann.

9/10 Pkt

_________________
Eric Carr 1950 - 1991

Only the good die young


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 01.07.2010 00:52 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 109
Geschlecht: nicht angegeben
Gerade zum ersten mal gesehen und hat irgendwie ein gespaltener Eindruck hinterlassen. Vielschichtige Figuren, tolle, herzerwärmende Momente und eine äusserst sympathische Grundidee - andererseits wirkt vieles arg unzusammenhängend, episodenhaft, und die sporadischen Brutalitäten kontrastieren den ansonsten ruhigen/melancholischen Tenor des Films auf unangenehm seltsame Weise. Der Spagat zwischen Rachegeschichte, sprituellem Erlöserdrama, und individueller Sinn- und Glückssuche gelingt nur mässig. Guter Film aber nicht Fulcis Hochwassermarke.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben
BeitragVerfasst: 16.08.2010 13:02 
Offline

Registriert: 08.2010
Beiträge: 3
Geschlecht: weiblich
fulcis beitrag zum spaghetti-western genre enthält einige der großen kult-klassiker akteure der italienischen film-ära.
fabio testis charakter stubby trägt die kleidung eines dandys, besitzt ein öliges lächeln welches stahl schmelzen könnte, und er hat immer vier oder fünf decks markierte pokerkarten seinem koffer versteckt. neben stubby gibt es die schöne und schwangere bunny (lynne frederick), einen alkoholiker genannt clem (michael pollard! wahrscheinlich der einzige schauspieler in diesem film den die meisten zuschauer außerhalb europas kannten zur der zeit) und einen seltsam geistig betüddelten schwarzen leichengräber der schon mal tote menschen sieht. und dann natürlich chaco (thomas milian), ein brutal sadistischer outlaw mit einem faible für gewalttätige ausbrüche, peyote, und whisky. sein make-up erinnert dann auch an charles manson, der sich bekanntermaßen ein hakenkreuz in die stirn geschnitten hatte, während chaco unter jedem auge ein blutiges kreuz trägt.
desweiteren bietet der film einige wunderschöne bilder von schneebedeckten bergdörfern und trocknen, ausgedörrten wüsten.
dies ist nicht der typische spaghetti-western - wir kennen die art - eine menge finstere gesichter, alberne dialoge und gewalttätige action welche alle fünf minuten auftaucht oder so. dieser film arbeitet auf einer langsameren, prätentiösen ebene. die dialoge sind noch immer albern, die finsteren gesichter sind noch da, jedoch statt zahlreicher actionsequenzen gibt fulci uns ein fast traumhaft wirkendes ambiente.
der nachteil des films ist der soundtrack. Die instrumentals funktionieren gut, aber die songs, die vocals sind abscheulich. so schlecht dass sie fast den film ruinieren. anstelle der launischen und ätherischen soundtracks mit denen die meisten filme dieses genres verbunden sind, hat dieser film einen soundtrack der klingt wie aus einem 70er jahre pop musik radiosender - einfach furchtbar!
dies ist ein merkwürdiger film. es ist ein verträumter, hypnotischer western und erinnert öfters an die die seltsame traum ästhetik, die fulci dann später in die geistadt der zombies einbrachte.
es gibt zu viele langatmige sterbebett szenen und zuviel sprudelnde wärme für einen film dieses genres. der film nimmt einen massiven abstecher in die sentimentalität und braucht einige zeit um wieder zurück auf die schiene zu kommen.
die sequenzen der angst überzeugen mich weit mehr. der showdown zwischen stubby und chaco ist brillant: das bild des zerstörten narzissmus von stubby wird mir unvergesslich bleiben.
insgesamt ein interessanter film von dem ich wünschte er wäre das meisterwerk, dass er hätte sein können.
6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 16.08.2010 19:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4182
Geschlecht: nicht angegeben
Hoppla, das ist aber sehr hübsch geschrieben, sehr elegant, sehr feinsinnig.

Ich sehe den Film übrigens ziemlich ähnlich, außer das ich den Showdown ziemlich gewöhnlich finde, und auch ziemlich an den Film angepappt. Ebenfalls 6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 19.08.2012 13:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 198
Wohnort: Point Dune
Geschlecht: männlich
Verdammt zu leben - verdammt zu sterben ("I Quattro dell'apocalisse" Italien 1975, Regie: Lucio Fulci)

Die "Vier apokalyptischen Reiter" sind der Falschspieler Stubby Preston (Fabio Testi), die schwangere Hure Bunny O'Neil (Lynne Frederick), der Trinker Clem (Michael J. Pollard) und der psychisch verrückte Bud (Harry Baird). Alle vier konnten aus dem Gefängnis einer Stadt voller Selbstjustitzler fliehen, und sind in der Prärie Utahs auf der Suche nach Nahrung und Wasser. Eine Weile werden sie begleitet von dem Outlaw Chaco (Tomas Milian). Doch der entpuppt sich rasch als mieser Motherfucker. Er setzt die Vier unter Peyote und vergewaltigt Bunny. Anschließend läßt er seine Begleiter gefesselt in der Wüste zurück. Stubby schwört Rache, doch als Bunnys Wehen stärker werden, gilt es jemanden zu finden, der sich mit Geburtshilfe auskennt. Er landet in einem abgelegenen Bergdorf, in dem nur Männer leben. Diese wollen mit Frauen nüscht mehr am Hut haben, doch die Situation erfordert rasches Umdenken. Währenddessen treibt Chaco weiter sein Unwesen und schreckt auch nicht davor zurück Frauen und Kinder umzulegen... (teilweise OFDb)

Düsterer, recht harter Spätwestern. Helden gibt es schon lange nicht mehr, Endzeitstimmung ist angesagt. Doch wenn Stubby das Bergdorf erreicht,
zeigt sich Fulci von seiner herzlichen Seite. Es gibt also einen Hoffnungsschimmer in einer ansonsten verkommenen Welt.

Tomas Milian kommt hier rüber, wie die "Django"-Version von Charles Manson. Chaco ist einer der unangenehmsten Zeitgenossen, die ich je in einem Western gesehen habe.
Mich dünkt, dass dieser Film auch irgendwo ein Abgesang auf die Flower Power-Zeit ist.
Für mich ist dies der -mit Abstand- beste Western von Lucio Fulci -und auch der härteste. Die pessimistische Grundstimmung kommt in der Originalfassung noch viel besser zum tragen, auch werden hier die Charaktere näher beleuchtet. Zwei besonders unappetitliche Schockmomente wurden in der deutschen Fassung ebenfalls unterschlagen. Hier zeigt sich schon, wohin die Reise des Lucio Fulci gehen wird. :mrgreen:

Die dt. Fassung ist im Vergleich zur Originalfassung ca. 20 Min. kürzer. Die LP-DVD enthält beide Fassungen.

...und 'nen Ohrwurm habe ich nun auch: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. *** :D

7,5/10

_________________
Bild

PHOBOS (Trailer - deutsch)


THC statt TTIP!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VERDAMMT ZU LEBEN - VERDAMMT ZU STERBEN - Lucio Fulci
BeitragVerfasst: 15.06.2013 18:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 6113
Wohnort: Im diafsdn Bayern
Geschlecht: männlich
Nur mal so nebenbei, wusstet ihr, dass es von dem Film eine griechische VHS mit deutschem Ton gibt ! :o :lol:

_________________
BildBildBild

Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker