Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.11.2017 13:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 393 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: DER BASTARD - Duccio Tessari
BeitragVerfasst: 30.03.2015 21:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2884
Geschlecht: männlich


Giuliano Gemma   Rita Hayworth  in

DER BASTARD

● I BASTARDI / LE BÂTARD / DER BASTARD (I|F|D|1968)
mit Klaus Kinski, Margaret Lee, Serge Marquand, Umberto Raho, Dan van Husen und Claudine Auger
eine Produktion der Ultra Film | PECF | Rhein Main | im Verleih der Warner Brothers
ein Film von Duccio Tessari


Bild Bild


»Ich bin jetzt schon eine verdammt lange Zeit vierzig, um noch etwas vom Leben zu haben!«


Nach einem Juwelenraub kommt es zu einem blutigen Zwischenfall. Aus der anschließenden Verfolgungsjagd geht nur Jason (Giuliano Gemma) als einziger Überlebender hervor und bringt die Beute an sich. Als sei nichts geschehen, feiert er wenig später den Geburtstag seiner Mutter Martha (Rita Hayworth), bei dem auch sein ungeliebter Halbbruder Adam (Klaus Kinski) dabei ist. Martha wünscht sich nichts sehnlicher, als dass sich ihre ungleichen Söhne gut verstehen, doch Adam ist an ganz anderen Dingen interessiert. Mit allen Mitteln will er die Beute aus dem Raub an sich bringen. So schreckt er nicht davor zurück, Jason zu foltern, doch das Versteck ist nicht aus ihm herauszubringen. Als Adam sich aber schließlich an Jasons Freundin Karen (Margaret Lee) vergreift, bricht er sein Schweigen. Halb tot wird er von der Farmerin Barbara (Claudine Auger) gefunden und gesund gepflegt, doch Jason kommt nicht zur Ruhe. Seine mittlerweile gelähmte rechte Hand erinnert ihn nur noch an eines. Er will tödliche Rache...

Duccio Tessaris glasklar aufgebauter Film zeigt gleich zu Beginn, womit sich diese Geschichte in aller Kompromisslosigkeit beschäftigen wird. Der Einstieg ist rasant und sogleich sprechen einige Revolver und Maschinenpistolen eine überaus eindeutige Sprache. Was sich wie ein roter Faden durch "Der Bastard" ziehen wird ist, dass es immer wieder zu beachtlichen Wendungen und gelungenen Überraschungen kommen wird, was der relativ einfachen Geschichte einen guten Schliff gibt. Mit genügend Brutalität, Gewalt, Demütigung und Zynismus angereichert, zeigt sich der Film aber auch daran interessiert, auf charakterliche Differenzierungen einzugehen und findet immer wieder seine Ruhe in unscheinbar-trügerischen Sequenzen, und einem gut aufgebauten Wechsel zwischen Trostlosigkeit und Hoffnung. Tragik und Familienhintergründe verlieren sich idealerweise nur in Andeutungen und dabei kommt es trotzdem stellenweise immer wieder zu unfreiwilliger Komik, für die hauptsächlich Rita Hayworth als Projektionsfläche dient. Neben seiner teils deftigen Exposition, besticht diese Produktion durch überzeugende Schauwerte. Die Ausstattung der Settings ist edel, beziehungsweise situationsbedingt authentisch, die Schauplätze zeigen dutzende schöne Kulissen und Landschaftsaufnahmen, was die beachtliche Kameraarbeit in den Fokus zu rücken weiß. Die musikalische Untermalung erscheint zeitweise etwas gewöhnungsbedürftig und unterstützt ein paar Längen, doch insgesamt weiß besonders der eingängige Titelsong 'Love and Money' von Nicole Croisille ganz gut gefallen. Die Star-Besetzung dieser Produktion gibt dem turbulenten Verlauf einen ganz besonderen Schliff.



Bild Bild



Die Titel-Credits führen Hollywood-Ikone Rita Hayworth an, allerdings spielt sie nur die nominelle Hauptrolle. Diese mutige Interpretation in Wort und Erscheinung setzt ein spätes Ausrufezeichen. Die Mutter der beiden, sich bekämpfenden Söhne, ist offensichtlich seit Jahren Alkoholikerin und die Wurzel für die Fehde der Männer. In ihren angeheiterten Phasen zeigt sich, aus welch ordinärem Holz diese längst desillusionierte Frau eigentlich geschnitzt ist. »Vertraut ihr euren Huren mehr als mir?«, ist da nur eine kleine Kostprobe der üblichen Konversationen. Sie wünscht sich zwar nichts mehr als Frieden, doch sie ist es auch, die indirekt immer wieder aufs Neue Konfrontation hervorruft und Unruhe in einer Art Wettstreit stiftet. Hayworth verpasst es trotz gelungenem Sarkasmus und diverser guter Ansätze hier meistens, das Szenario zu dominieren und verschenkt leider viele gute Vorlagen. Ihr Auftritt wird schließlich durch Filmsohn Giuliano Gemma, vielleicht nicht gerade in den Schatten gestellt, aber deutlich getrübt, da ihr eine Schlüsselszene fehlt. Giuliano Gemma als Jason ist der empathischere der beiden Brüder. Trotz der langen Palette von Verbrechen, Gewalt und Mord auf seinem Konto, wirkt er sympathisch und man fiebert schließlich bei seinem Rache-Feldzug mit. Dafür ist vor allem die Rolle von Klaus Kinski relevant, der dem älteren Bruder Adam ein eiskaltes, rücksichtsloses und latent aggressives Wesen verleiht. Dies zeigt sich vor allem, als Jason von der Delegation seines Bruders fast tot geschlagen wird, er aber immer wieder betont, man solle ihm nicht zu sehr wehtun. Adam legt eine kaum zu überbietende Grausamkeit an den Tag, indem er seinen Leibarzt anweist, Jason für immer außer Gefecht zu setzen. Dieser packt Spritze und Skalpell aus, und schneidet die Sehnen der rechten Hand durch, da er zu gut mit dem Schießeisen umzugehen wusste. Die Damen Margaret Lee und Claudine Auger runden das Ensemble gekonnt mit herben Kontrasten ab, und überzeugen daher nicht nur restlos in den Bereichen Ausstrahlung und Erscheinung. Jede Rolle ist hier bis ins Detail ausgewogen bis ausgezeichnet besetzt worden. Duccio Tessaris Handschrift ist generell sehr ansprechend, die auch in "Der Bastard" voll durchschlägt. Der Film konnte insgesamt einen sehr guten Eindruck hinterlassen, das Finale ist packend, wenn auch vielleicht etwas zu abgehackt, aber im Endeffekt ist "Der Bastard" als spannend, zeitweise recht originell, und insgesamt wirklich sehenswert zu bezeichnen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER BASTARD - Duccio Tessari
BeitragVerfasst: 31.03.2015 18:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 5646
Geschlecht: nicht angegeben
Prisma hat geschrieben:
das Finale ist packend, wenn auch vielleicht etwas zu abgehackt


Weißt du denn nicht, dass der Film eigentlich gar nicht an dieser Stelle enden sollte?
Ursprünglich hätte es ja noch weitergehen sollen und zwar so.
Wäre m.E. auch ein viel passenderes Ende gewesen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER BASTARD - Duccio Tessari
BeitragVerfasst: 31.03.2015 20:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 2884
Geschlecht: männlich
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Weißt du denn nicht, dass der Film eigentlich gar nicht an dieser Stelle enden sollte?

Wusste ich nicht, nein. Aber er endet nun eben mal an dieser Stelle. ;)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 393 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker