Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 29.03.2017 13:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: DERRICK - TV-SERIE - Herbert Reinecker u.a.
BeitragVerfasst: 05.02.2017 23:48 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4712
Geschlecht: männlich
Prisma hat geschrieben:
sid.vicious hat geschrieben:
Wenn Soledad Miranda nur nicht so früh verstorben wäre. Wer weiß wo wir sie noch überall hätten sehen dürfen.

Bei Jess Franco sicherlich noch in unzähligen Filmen, aber ins deutsche TV hätte sie es wohl eher nicht geschafft.
Da hätte der Spaß bei den empfindlichen Zuschauern vielleicht irgendwo aufgehört.
Es sei denn, Franco hätte selbst inszeniert...
Auch ein netter Gedanke, wie mir gerade auffällt! 8-)


Eine deutsche TV-Krimi-Serie anno 1977, gedreht von Jess Franco mit Lina Romay als Inspektrix? :mrgreen: Vielleicht wird es ja doch irgendwann möglich, Zeitreisen zu unternehmen? 8-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DERRICK - TV-SERIE - Herbert Reinecker u.a.
BeitragVerfasst: 08.02.2017 23:03 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11892
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Derrick: Episode 12: Ein Koffer aus Salzburg

Bild

Bild

Bild


In einem Zug wird eine Reinigungsfrau erschossen. Der Täter flüchtet mit einem Koffer. Die Polizei kann die Identität des Mörders ausfindig machen… verhaftet ihn allerdings nicht. Derrick lässt den Mann observieren, denn er hofft einem Schmugglerring zu zerschlagen.

Bumm. Eine absolut atypische Episode. Neben den Münchener Cops kommen auch die Kollegen aus Salzburg zum Einsatz. Zahlreiche Charaktere und Spekulationen um die Schmugglerbande rücken den Mord in den Hintergrund. Sehr ungewöhnlich, streckenweise fühlt man sich etwas an SONDERDEZERNAT K1 erinnert.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DERRICK - TV-SERIE - Herbert Reinecker u.a.
BeitragVerfasst: 27.02.2017 12:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3036
Geschlecht: männlich


BildBildBild

● CHRISTIANE KRÜGER als MARIA DISSMANN in
DERRICK - DIE TOTE IN DER ISAR (D|1983)



»Ach du lieber Himmel; Täterkreis unbegrenzt!« Als Derrick über die wahrscheinliche Profession von der eben ermordeten Maria Dissmann erfährt, fällt dieser Satz, in dem einiges an Vorschuss-Resignation herauszuhören ist. Als der Polizeifotograph auch noch »endlich mal ne hübsche Tote!« bemerkt, gibt das dem Oberinspektor erst einmal für einen kurzen Moment den Rest. Schnell wird ein Profil von der Toten gezeichnet, man erfährt vom Hausmeister von ihren zahllosen Männerbesuchen und es deutet sich ein schnelles Klischee an, in das Christiane Krüger in ihren wenigen anfänglichen Szenen hinein geraten ist, was mit Harrys trockenem Kommentar unterstrichen wird: »Das Bett ist unberührt, normalerweise liegen sie doch aufm Bett, tot und nackt, und die hier ist angezogen.« Das erste Aufeinandertreffen mit Christiane Krüger hat der Zuschauer an einer Hotelbar, an der sie bereits zum Inventar gehört. Modern gekleidet, mit Schmuck behangen, herausgeputzt und dem Eindruck nach gut situiert, fängt sie hier offensichtlich ihre potentielle, aber vor allem solvente Kundschaft ab. Dreh- und Angelpunkte ihrer Geschäftspraktiken sind nicht nur die Bar, sondern auch ihre Eigentumswohnung im gleichen Haus, um eine diskrete Abwicklung zu gewährleisten. Maria Dissmann lauert mit wachem Verstand und fixierendem Blick, doch ihr sitzt auch ein rücksichtsloser Zuhälter im Nacken. Als dieser wieder eines seiner doppelten Spiele mit einer jungen Frau treibt, lernt man Maria von ihrer besorgten Seite kennen. Unzählige Male musste sie dieses Trauerspiel miterleben, wenn ahnungslose junge Mädchen gefügig gemacht wurden und schließlich spricht sie das neuste Opfer des schmutzigen Geschäfts in der Bar an. Christiane Krüger war in neun Gastauftritten bei "Derrick" mit von der Partie und so gesehen handelt es sich um gewohntes Terrain.

Diese Rolle unterscheidet sich jedoch von vielen ihrer üblichen Festlegungen, da das Hauptaugenmerk dieses Mal auf eher sympathische Züge und das Herausarbeiten einer tragischen Figur gelegt wird, obwohl sie wie häufig eines der vielen Gesichter der Halbwelt repräsentiert. Christiane Krüger bietet dem Zuschauer insgesamt jedoch das an, was man von ihr gewöhnt ist, daher auch erwartet. Ihre besondere Interpretationsgabe, gekoppelt mit flexiblem Einstellungsvermögen auf die jeweilige Situation und vor allem auf das jeweilige Format, lassen sie immer wieder zu einer großen Bereicherung avancieren. Trotz der Kürze ihres Auftritts, bleibt sie in ständiger Erinnerung, nicht zuletzt weil über sie ein dumpfer Schock gesetzt wird. Die Opfer eines Kapitalverbrechens darzustellen, war sicherlich nicht ihre Domäne, eher konnte sie oft im Dunstkreis derer ausfindig gemacht werden, die für Verbrechen verantwortlich waren. Als Maria Dissmann schafft sie es, Mondänes und Provinzielles miteinander zu vereinen. Wie so oft fällt Krüger als überaus angenehme Gesprächspartnerin auf, die manchmal eben zu hoch pokert, was sie noch teuer zu stehen kommt. Ihr Leben ist von einem Zuhälter überschattet, der hier extrem widerliche Züge von Horst Frank verliehen bekommt. Er sorgt für ihren Wohlstand, obwohl sie es ja aktiv selbst tut, jedoch bedeuten ihr Luxus und ein Leben auf der Überholspur mehr, als bürgerliche Normen, oder gar die Unabhängigkeit. Intensive Szenen im Finale präsentieren Christiane Krügers Feingefühl und Anpassungsfähigkeit für die jeweilige Situation und im Endeffekt bleibt wieder einmal nur zu betonen, dass es ein großes Vergnügen ist, die Hamburgerin in derartig bereichernden Rollen sehen zu können. Dieser vierte Auftritt bei "Derrick" stellt übrigens eine besondere Episode dar, denn bei "Die Tote in der Isar" handelt es sich um die 100. Folge.


➥ CHRISTIANE KRÜGER


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DERRICK - TV-SERIE - Herbert Reinecker u.a.
BeitragVerfasst: 15.03.2017 12:48 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11892
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Derrick Episode 19: Tote Vögel singen nicht

Ohne vorher in den Cast zu schauen... diese Regiearbeit kann nur von Alfred Vohrer stammen. Das Teil geht ein wenig in die Richtung PERRAK-light. Die beiden Ermittler sind weniger zartfühlend als man es von ihnen kennt. Derrick haut einem Ganoven schon mal was aufs Maul und Schießereien gibt es auch.Die Atmosphäre ist recht düster, die Vergangsweise ungewöhnlich ruppig. Klasse, richtig klasse.


Folgend ein paar Screenshots:
Bild

Bild

Bild

Bild

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DERRICK - TV-SERIE - Herbert Reinecker u.a.
BeitragVerfasst: 15.03.2017 14:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2011
Beiträge: 245
Geschlecht: männlich
Tote Vögel singen nicht:

Die Episode mit der höchsten "Leichendichte"!!

_________________
derrick-database

Ulrike Butz-Club

Elke Deuringer Blog


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker