Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 31.03.2017 02:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 10.08.2013 12:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1060
Wohnort: Arkham
Geschlecht: männlich
Nero Veneziano
(Die Wiege des Teufels / Die Hölle schickt ihren Sohn / Damned in Venice / Venetian Black)
Italien 1978 - Directed by Ugo Liberatore
Starring: Rena Niehaus, Renato Cestiè, Yorgo Voyagis, Fabio Gamma, José Quaglio, Olga Karlatos...


Bild

Nero Veneziano beginnt, standesgemäß, mit einem Begräbnis. Es sind die Eltern von Mark (Renato Cestiè) und Christine (Rena Niehaus), die im malerischen Venedig ihre letzte Ruhestätte beziehen. Die jungen Geschwister wohnen danach erst mal bei ihrer Großmutter (Bettine Milne), doch als diese in der Kirche bei einem bizarren Unfall lebendigen Leibes verbrennt, kommen sie bei Onkel Martin (Tom Felleghy) und Tante Madeleine Winters (Olga Karlatos) in derer alten, heruntergekommenen Pension unter. Der vor drei Jahren erblindete Mark wird seit geraumer Zeit von gräßlichen Visionen gequält, die es ihm immer schwerer machen, zwischen Wahn und Wirklichkeit zu unterscheiden. Seine genervte Schwester schenkt ihm keinen Glauben ("Du landest noch in der Irrenanstalt", "Belästige nicht unsere Gäste mit deinem neurotischen Theater", "Dieser kleine Schwachkopf"), und auch ihr Verlobter, der wie ein Loch saufende Bildhauer Giorgio (Fabio Gamma), ist nicht so richtig überzeugt und bastelt lieber stachelige Skulpturen, in der Hoffnung, daß sich jemand daran aufspießt. Dann spaziert eines Tages der dunkelgekleidete Schnauzbartträger aus Marks Visionen, der mysteriöse Dan (Yorgo Voyagis), ins renovierte Hotel und bezieht ein Zimmer. Marks Visionen werden indes zahlreicher und heftiger und drohen, ihn um den Verstand zu bringen, und selbst von Vater Stefani (José Quaglio), der sich mehr als nur ein bißchen seltsam verhält, ist keine Hilfe zu erwarten. Ist Dan tatsächlich der Teufel in Menschengestalt, der nicht nur geschickt die Manipulationsmaschinerie betätigt, sondern auch selbst mit seinem messerbestückten Spazierstock brutal mordet? Oder spielt sich das alles nur in Marks ausufernder Phantasie ab? Schließlich ist seine Freundin Vicky (Gloria Bozzola) putzmunter, obwohl er "gesehen" hat, wie Dan ihr die Klinge brutal ins Gesicht bohrt. Da wird die jungfräuliche Christine plötzlich schwanger...

Ugo Liberatores Nero Veneziano ist ein ausgesprochen merkwürdiger, eigenwilliger Film. Eigentlich dürfte der Streifen, der sich offensichtlich von Roman Polanskis Rosemary's Baby (1968), Nicolas Roegs Don't Look Now (1973) und Richard Donners The Omen (1976) "inspirieren" ließ, gar nicht funktionieren. Doch er funktioniert, und zwar so verdammt gut, daß man glatt gewillt ist, ihm seine vielen Schwächen zu verzeihen. Denn Probleme hat Nero Veneziano so einige. Man werfe nur mal einen Blick auf die Figuren. Eine dermaßen konzentrierte Ansammlung von unsympathischen Widerlingen sieht man nicht alle Tage. Und leider fallen auch unsere beiden Protagonisten in diese unrühmliche Kategorie, wodurch dem Zuschauer natürlich jede Möglichkeit genommen wird, sich mit Mark und Christine zu identifizieren. Folglich entsteht ein solch unüberwindlicher Graben, daß man dem sich entfaltenden Geschehen nur unbeteiligt und distanziert beiwohnen kann. Und deshalb ist der völlig humorlose Streifen leider auch zu keiner Sekunde richtig spannend oder packend. Eine weitere gravierende Schwachstelle ist die Zeitspanne, in der sich alles abspielt. Diese ist mit über einem Jahr so groß, daß die knapp neunzig Minuten nicht reichen, um die Geschichte adäquat zu erzählen. Der Film hinterläßt einen äußerst gehetzten und verworrenen Eindruck, da das Drehbuch so episodenhaft angelegt ist, daß wild von einem Ereignis zum nächsten gesprungen wird. Das hat zwar den Vorteil, daß man vom recht rasanten wenn auch arg repetitiven Geschehen förmlich mitgerissen wird und daß keine Langeweile aufkommt, aber eine runde Sache ist das wahrlich nicht. Rena Niehaus meinte in einem Interview, sie hätte das Gefühl gehabt, daß Liberatore nicht ganz wußte, was er wollte, da die Geschichte während des Drehs dauernd umgeschrieben wurde. Und genau so fühlt sich Nero Veneziano auch an. Außerdem steht der Film einige Male knapp davor, ins unfreiwillig Komische abzudriften, doch glücklicherweise bekommt er jedes Mal noch rechtzeitig die Kurve.

Und trotzdem funktioniert der Film, da seine Stärken die Schwächen übertünchen. Das Setting ist zum Beispiel großartig. Die Lagunenstadt mit ihren alten Bauten und den vielen Kanälen bildet einen faszinierenden Hintergrund zum satanischen Geschehen, ja, sie scheint fast mit ihm zu verschmelzen. Man kann sich gar nicht vorstellen, daß sich das unheimliche, mit Giallo-Anleihen gespickte Szenario vor einer anderen Kulisse entfaltet. Trotz der bereits angesprochenen Episodenhaftigkeit entsteht eine dichte, beklemmende Atmosphäre des kalten, unwirklichen, allgegenwärtigen Grauens. Venedig ist von diesem spürbaren aber doch nicht wirklich greifbaren Grauen so dermaßen durchzogen, daß ein Entkommen unmöglich scheint. Begünstigt wird diese gewaltige Aura der Bedrohung von der starken Bildsprache, in die immer mal wieder morbide Bilder von Gewalt, Tod und Verwesung eingestreut sind. Würde man auf einem Teppich stehen, so würde einem dieser nach und nach unter den Füßen weggezogen werden. Doch das ist in diesem Fall nicht möglich, da man bei Nero Veneziano gar nicht erst die Gelegenheit bekommt, den flauschigen Bodenbelag zu betreten.

Einen Blick wert ist auch die Besetzung. Hauptdarstellerin Rena Niehaus, die den Dreh als extrem stressig und unangenehm in Erinnerung hat, kennt man aus La Orca - Gefangen, geschändet, erniedrigt, José Quaglio, der den dubiosen Pfarrer gibt, war bei Malastrana mit dabei, Lorraine De Selle mußte sich in Wild beasts - Belve Feroci gegen amoklaufende Zootiere zur Wehr setzen, und Olga Karlatos (die hier gleich in mehreren Rollen agiert und so zur generellen Verunsicherung weiter beiträgt) muß man wirklich nicht mehr vorstellen, oder? Der gelungene Score stammt von Pino Donaggio, und für die teils erstaunlich heftigen Spezial- und Make-Up-Effekte (madenzerfressene Eingeweide, perforierte Köpfe, eine etwas ungewöhnliche Enthauptung, und natürlich die ultrakrasse Szene gegen Ende, die ich keinesfalls spoilern möchte) zeichneten Germano Natali (Suspiria) und Oscar-Preisträger Manlio Rocchetti (Once Upon a Time in America) verantwortlich. Daß der Filmgelehrte Christian Keßler dem wüsten Streifen in seinem Buch Das wilde Auge (1997) auf Seite 141 einen "unangenehm fleischfeindlichen Ton" attestiert, kommt also nicht von ungefähr. Ich möchte mich gar nicht festlegen, ob Nero Veneziano nun ein guter oder ein schlechter Film ist. Ob seiner verstörenden, beklemmenden Stimmung, seiner ungemein effektiven Machart und seines ambivalenten Endes ist der Film vor allem eines: teuflisch starkes Horrorkino.

_________________
Bild


Zuletzt geändert von Randolph Carter am 19.03.2017 09:13, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 11.08.2013 01:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1224
Geschlecht: männlich
Zitat:
Man werfe nur mal einen Blick auf die Figuren. Eine dermaßen konzentrierte Ansammlung von unsympathischen Widerlingen sieht man nicht alle Tage. Und leider fallen auch unsere beiden Protagonisten in diese unrühmliche Kategorie, wodurch dem Zuschauer natürlich jede Möglichkeit genommen wird, sich mit Mark und Christine zu identifizieren. Folglich entsteht ein solch unüberwindlicher Graben, daß man dem sich entfaltenden Geschehen nur unbeteiligt und distanziert beiwohnen kann.

Ich sehe es eher positiv an, wenn dem Zuschauer keine Identifikationsfigur aufgedrängt wird. Zwischen dem Fehlen einer eindeutig positiv besetzten Figur und dem Fehlen von Spannung sehe ich keinen Zusammenhang.

Für mich ist "Nero Veneziano" einer der besten unter den weniger bekannten italienischen Horrorfilmen. Ich hoffe, dass da noch mal eine bessere DVD kommt.

_________________
Bild
Higurashi no Naku Koro ni


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 11.08.2013 08:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1060
Wohnort: Arkham
Geschlecht: männlich
Adalmar hat geschrieben:
Ich sehe es eher positiv an, wenn dem Zuschauer keine Identifikationsfigur aufgedrängt wird.


Wenn der Filmemacher sein Handwerk versteht, dann muß er dem Zuschauer auch nichts "aufdrängen", dann ergeben sich etwaige Identifikationsfiguren spielerisch aus der Geschichte heraus. Außer natürlich, er geht bewußt einen anderen Weg.

Adalmar hat geschrieben:
Zwischen dem Fehlen einer eindeutig positiv besetzten Figur und dem Fehlen von Spannung sehe ich keinen Zusammenhang.


Ich leider schon. Wie soll man mit einer Figur mitfühlen, mitfiebern, mitleiden, mithoffen, mitbangen, usw. usf., wenn sie einem nicht nur völlig egal ist, sondern auch noch furchtbar auf die Nerven geht? Wobei es gar nicht darum geht, ob eine Figur "eindeutig positiv besetzt" ist oder nicht. Sie kann gerne auch negativ besetzt oder ein kleines Arschloch sein, aber zumindest sollte sie entweder sympathisch rüberkommen oder auf irgendeine andere Weise Interesse wecken. Doch genau das fehlt mir bei Nero Veneziano leider.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 11.08.2013 08:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1224
Geschlecht: männlich
Interesse wecken sollten Figuren natürlich, aber das war bei mir bei diesem Film durchaus der Fall.

_________________
Bild
Higurashi no Naku Koro ni


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 29.12.2013 16:46 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 10909
Wohnort: Bayern/Franken
Geschlecht: männlich
Das ist mal ein echt vergurkter Film, oder auch nicht :?

Wunderschöne Bilder von Venedig wurden eingefangen, selten wurde in einem Film soviel von Venedig gezeigt, man ist viel auf dem Wasser unterwegs...
Die Bildsprache ist echt toll und immer Stimmig, im Vordergrund eine Gondel im hintegrund unser Protagonisten.
Dazu alles auch super gut gemacht auf technischer Seite!
Bis auf die Regenwürmer, die immer wieder vorkommen, zb. auf Leichen. Die holen heute keinen mehr vor dem Ofen vor.
Vorallem wieso entstehen Regenwürmer in einer Leiche??? Ich sah ja noch nie eine echte , aber wenn glaube ich ist die in "Die Purpurenen Flüsse" schön ziemlich dem nahe gekommen, wie das in echt aussehen mag. Aber bitte keine Regenwürmer :lol:
Das nehme ich dem Film nicht mal Krum, die Zahlreichen Effekte waren schon ok, blutige Szenen gabs einige.
Soweit echt alles Perfekt, auch der Score war bombig. Viele schaurige und Mysteriöse Szenen. Rena Niehaus die Hauptdarstellerin zeigt sich des öfteren wie Gott sie Schuf!
Hätte echt ein garant für einen Spitzenfilm werden können.
Aber das Drehbuch, da haperts, die Story die man sich ausgedacht hat ist einfach zu Lahm erzählt, passt nicht so recht zusammen das richtige Stimmung aufkommen mag.
Viele Einzelszenen sind gut, aber das Gesammtbild ist einfach nicht stimmig... Es kommt auch nie eine bedrohliche Atmo auf, echt Schade :|

Vergebe dennoch gute 6/10 Punkten!

Die Dvd von Madison hat ein ordentliches Bild mit viel luft nach oben, passt aber. Als extra wie immer bei dieser Firma, eine sinnlose Actionshow, mit ausschnitten aus dem Film :roll:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 19.03.2017 00:11 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11894
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Kennt zufällig jemand die Drehorte? Bzw. weiß jemand in welcher Kirche gefilmt wurde?
:oops:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 19.03.2017 00:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 2954
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Die Frage kann Dir Asa ganz bestimmt beantworten ;)

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
(scroll mal ganz nach unten...)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE WIEGE DES TEUFELS - Ugo Liberatore
BeitragVerfasst: 19.03.2017 23:10 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11894
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Richie Pistilli hat geschrieben:
Die Frage kann Dir Asa ganz bestimmt beantworten ;)

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
(scroll mal ganz nach unten...)


Ich danke dir und frage mal nach.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker