Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 29.04.2017 13:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 304 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Chet's gesammelte Filmeindrücke - 60er, 70er, 80er und mehr
BeitragVerfasst: 07.12.2016 18:56 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3685
Geschlecht: männlich
Die Wirtin von der Lahn (OT: Suzanne - Die Wirtin von der Lahn; Frankreich/Italien/Ungarn/Österreich; 1967; Franz Antel)

In den politischen Wirren zwischen Deutschland und Frankreich um 1800 herum eröffnet Suzanne (Teri Tordai), die eigentlich Anführerin einer herumreisenden Schauspieltruppe ist, ein Wirtshaus. In diesem "Wirtshaus an der Lahn" herrscht, so sagt man, ein gar sündiges Treiben, was einerseits Besucher anlockt, andererseits aber auch Sittenwächter auf den Plan ruft...

Diese europäische Koproduktion vereint nicht nur verschiedene Entstehungsländer, sondern lässt sich auch genremäßig nicht so leicht festlegen. Manchmal wird der Film als Erotik klassifiziert. Das sollte jedoch keine falschen Erwartungen wecken. Denn viele dralle Dekolletees und zwei oder drei mal ein aufblitzender blanker Busen sind in Sachen Erotik hier schon das höchste der Gefühle. Streckenweise kommt auch etwas Italowestern-Feeling auf, wenn die Protagonisten zu Pferd durch grüne Wald- und Wiesenlandschaften unterwegs sind. Und schlussendlich ist da auch noch ein Komödienanteil, für den vor allem Jacques Herlin sorgt - ein interessanter Charakterkopf, in dessen Filmographie sich alles, von Lederhosenklamauk bis Arthouse findet.
Was die vorgegaukelte Erotik betrifft, ist der Film, wie schon gesagt, arg zahm. Und auch sonst befriedigt er kein Genre so richtig, so dass ein etwas halbgarer Beigeschmack übrig bleibt. Gleichzeitig ist jedoch das historische Setting wirklich sorgfältig und liebevoll umgesetzt und überaus hübsch anzusehen. Und auch der Score von Gianni Ferrio bleibt mit Streichern und Cembalo recht nett im Gehörgang hängen, wenn er auch nicht herausragend ist. Bleibt noch Teri Tordai zu erwähnen, die ein echter Hingucker ist und die Wirtin mit viel Charme verkörpert.

Insgesamt ein Filmerlebnis, das zwischen charmant und belanglos pendelt, und von daher nicht mit zu hohen Erwartungen genossen werden sollte.

Die DVD von MCP bietet eine recht ansprechende Bildqualität, präsentiert den Film aber leider im falschen Bildformat. Wer den Film aber einfach mal sehen will, der kann angesichts des geringen Kaufpreises guten Gewissens zuschlagen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Chet's gesammelte Filmeindrücke - 60er, 70er, 80er und mehr
BeitragVerfasst: 09.12.2016 18:36 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3685
Geschlecht: männlich
Frau Wirtin bläst auch gern Trompete (OT: Frau Wirtin bläst auch gern Trompete; Deutschland/Italien/Österreich; 1970; Franz Antel)

Suzanne (Terry Tordai) verschlägt es diesmal nach Ungarn, wo sie kurzerhand ein brachliegendes Wirtshaus aufkauft. Dieses ist Pleite gegangen, da die Regierenden auf alles mögliche Steuern erheben - nicht nur auf Alkohol und Tabak, sondern sogar aufs Lachen, Singen und Lieben. Das neue Wirtshaus ist dem äußeren Anschein nach eine Art Klosterschule. Doch hinter den Mauern, im Verborgenen, geschehen gar unkeusche Dinge...

Drei Jahre nach dem kürzlich von mir gesehenen ersten Teil enstand nun also dieser Nachfolger - viel geändert hat sich nicht. Gemäß den zeitlichen Umständen wurde der Nudity-Anteil minimal angehoben, weiter der Rede wert ist das jedoch nicht. Die Production Values sind wieder top und bestechen durch schöne Landschaftsaufnahmen und historische Kulissen. Als männlicher Held der Geschichte ist, neben Harald Leipnitz, Glenn Saxon zu sehen, dessen Rolle hier an seine Italowestern-Auftritte erinnert. Zudem kann der italo-affine Zuschauer Rosalba Neri entdecken, die jedoch in einer kleinen Nebenrolle ziemlich verschenkt wirkt.

Letztendlich keine Zeitverschwendung, aber - wie auch die anderen Teil der Reihe - wieder ein unentschlossener Genre-Mischmasch, den man nicht mit den Erwartungen an einen Erotikfilm konsumieren sollte.

Die MCP-Scheibe geht soweit in Ordnung, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das Bildformat das korrekte ist.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Chet's gesammelte Filmeindrücke - 60er, 70er, 80er und mehr
BeitragVerfasst: 04.04.2017 18:41 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3685
Geschlecht: männlich
Innocence And Desire (OT: Innocenza e turbamento; Italien; 1974; Massimo Dallamano)

Nach einigen Ausschweifungen sexueller Natur wird der junge Tonino (Roberto Cenci) vom Priesterseminar nach Hause geschickt, wo er sich über seinen Glauben im Klaren werden soll. Zu Hause angekommen, gerät sein Gefühlsleben jedoch noch stärker durcheinander, was vor allem an Carmela (Edwige Fenech), der höchst attraktiven neuen Frau seines Vaters (Vittorio Caprioli), liegt. Und der Großvater (Lionel Stander) hat auch fast nichts außer Sex im Kopf. Wird Tonino den Weg der Tugend gehen oder wird er den fleischlichen Versuchungen erliegen?

INNOCENZA E TURBAMENTO (so der klangvolle Originaltitel) ist ein typisches Coming-Of-Age/Pseudo-Inzest-Vehikel. Also die Sorte von Film, in der eine heiße Stiefmutter den Hormonhaushalt eines Teenagers gehörig durcheinander bringt. Die Stiefmutter wird in diesem Fall verkörpert von Edwige Fenech. Verführerisch mit und ohne Klamotten, hat sie hier quasi die Hauptrolle inne, wobei ihre Auftritte trotzdem seltsam blass wirken. Und Nudity findet nur im fast komplett Dunkeln statt (wobei da die Fassung, die ich gesehen habe, mit dran Schuld sein könnte).
Aber auch von Frau Fenech abgesehen, ist die Besetzung erwähnenswert - speziell Vittorio Caprioli als Vater, dessen Manneskraft angesichts seiner neuen jungen Frau nicht ganz mithalten kann, und Lionel Stander als lüsterner Opa dreht auch ziemlich auf. Nicht zu vergessen, die obskure Anna Maria Pescatori als schwergewichtige und immer willige Prostituierte Lola.
Soweit zu den Hauptfiguren. Beachtet man nun, dass hier Massimo Dallamano, auf dessen Konto so viele Meisterwerke in verschiedenen Genres gehen, auf dem Regiestuhl saß, könnte man auch hier mehr erwarten, als der Film tatsächlich bieten kann. Denn in diesem Film gibt es irgendwie von allem ein bisschen und nichts so richtig. Zwischen Komödie, Drama und Erotik bewegt sich hier das Pendel und sorgt - wenn schon sonst nichts - wenigstens einigermaßen für Kurzweil.

Von den Figuren und den Themen her hat das hier alles etwas ur-typisch Italienisches und für Unterhaltung ist halbwegs gesorgt. Dennoch bleibt das Endresultat hinter den Erwartungen zurück.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Chet's gesammelte Filmeindrücke - 60er, 70er, 80er und mehr
BeitragVerfasst: 21.04.2017 19:06 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 3685
Geschlecht: männlich
Il sofa (OT: Il sofa; Italien; 1990; Lorenzo Onorati)

Bei IL SOFA handelt es sich um ein extrem obskures Stück Film, zu dem man in OFDB und IMDB keinerlei Infos findet (sofern es nicht noch einen Alternativtitel gibt, der mir nicht bekannt ist). Auf eine Inhaltsangabe muss ich diesmal auch verzichten, da ich den Film nur in einer spanischsprachigen Fassung sehen konnte und daher den Dialogen nicht wirklich folgen konnte. Wobei ich vermute, dass sich hier egal in welcher Sprache nicht sonderlich viel Handlung offenbart.

Zum Einstieg gibts es gleich mal einen richtigen Hammer von einer tristen und unerotischen Sexszene: Valentine Demy verkörpert da eine Prostituierte, die von einem Fettsack engagiert wird, der sich dann an ihr abreagiert während sie regungslos daliegt. Zum Abschluss der Szene will Valentine Demy einen Aschenbecher nach ihrem Freier werfen und schneidet sich dabei aus Versehen selbst in die Pulsader. Autsch! Was für ein Auftakt!
Weiter geht's dann mit Modeschauen-Szenen, die wahrlich gräßlich anzusehen sind - man möchte kaum glauben, dass sowas jemals Mode war - aber die späten 80er/frühen 90er waren halt schon eine spezielle Zeit. Mit Szenen dieser Art wird im weiteren Verlauf immer wieder Zeit totgeschlagen. Wenn sich nicht gerade Valentine Demy oder Virna Anderson (die zweite leading female role) durch die Laken wälzen - meist begleitet von penetrantem Klaviergeklimper. Und um auf das Thema Handlung zurückzukommen: irgendwie ist da noch ein Fotograf unterwegs, der es auf die beiden eben erwähnten Damen abgesehen hat. Ganz zum Schluss gibt es noch eine Szene in einer Art Folterkeller, die auf einmal atmosphärische Kniffe offenbart, die man im vorherigen Verlauf so schmerzlich vermisst hat - viel retten kann das allerdings auch nicht mehr.

Nur für ganz hartgesottene Allesglotzer.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 304 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker