Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.11.2017 00:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 702 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 26.04.2017 08:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2015
Beiträge: 154
Wohnort: Interzone
Geschlecht: männlich
Einen interessanten und hoffentlich wegweisenden Ansatz birgt die US- Miniserie MARS von Ron Howard, indem sie einen fiktionalen mit einem nicht-fiktionalen Strang verknüpft.
Story: Im Jahr 2033 geht es auf in neue Welten, die erste bemannte Raumfahrt startet gen Mars. Der Mars muss langfristig kolonisiert werden, da die Rohstoffe und auch der Platz auf der Erde immer klarer ihrer Neige zugehen...
Der Clou an der Geschichte: Nach ca. 20 Minuten der ersten Folge unterbricht der Erzählstrang unerwartet und wechselt ins Jahr 2016, um im dokumentarischen Teil den status quo in Sachen bemannte Raumfahrt unter die Lupe zu nehmen.
Unter den Interviewten befindet sich u. a. Elon Musk (dieser Tage wohl eher aus der Regenbogenpresse bekannt; als ob der Mann überhaupt Zeit fürs Knutschen oder gar Sex hätte), der das Projekt SpaceX vorstellt. In der Serie noch Zukunftsmusik gelang es SpaceX z. B. nach anfänglichen Fehlschlägen im März 2017 tatsächlich eine Trägerrakete gezielt ins All zu heben und wieder auf der Erde zu landen. Aus der Serie erfahren wir, dass dieser „Aufzug ins All“ das A und O für die weiteren Marsmissionen darstellt.
Die Serie betreibt den beschriebenen Perspektivenwechsel durchgängig und ich habe selten so Widersprüchliches gesehen, das doch so gut zueinander passt. Die zwingende Notwendigkeit einer Besiedelung des Mars wird der wahnwitzigen Unmöglichkeit desselben Unterfangens wechselhaft entgegengestellt. Höchst informativ und zum Nachdenken anregend!
Die Bilder des fiktiven Stranges sind sehr gelungen; Howard skizziert karge, in den Dimensionen teils atemberaubende Marslandschaften. Die Mission wird trotz aller haarsträubenden Widrigkeiten seitens Howard eher unspektakulär und unaufgeregt ins Bild gesetzt; wer Action sucht, ist fehl am Platz.
Die Story hat leider in der vorletzten Folge einen dicken logischen Hänger, der sich jedoch „nur“ auf die psychologischen Handlungsmotive einiger Protagonisten bezieht.
(Würde man einem offensichtlich psychisch angeknackstem Crewmitglied tatsächlich die Möglichkeit lassen, durch einen simplen Türklinkendruck die halbe Forschungsstation ins All zu blasen?)
Für den minimalistischen und sehr atmosphärischen Score der Serie sind übrigens Nick Cave (!) und Warren Ellis (häh?!!) verantwortlich; sehr gelungen, schon das Titelstück erzeugt Gänsehaut.


Jedem Forianer, der sich auch nur ein wenig für Hip- Hop begeistern kann, sei die US- Serie THE GET DOWN von Baz Luhrmann empfohlen. Ich mag eigentlich weder Luhrmann (er hat mir zu viel „Schneid“) noch Musicals (außer die „Rocky Horror Picture Show“ und „Dancer in the Dark“ natürlich), aber das hier Dargebotene ist schwer sympathisch und reißt einen durch das energetische Potential derart mit, dass man sich einfach nur richtig gut fühlen kann.
Story: Vier junge Kumpels aus der Bronx in den 70er Jahren und ihre Gratwanderung zwischen gesellschaftlichen Anforderungen und dem Leben für die Musik, Liebe, Drogen, Worte, Reime, beats beats, beats, the get down!
Die bislang wohl teuerste Netflix- Produktion ist in der typischen Luhrmann- Art relativ schnell und zum musikalischen Cutting passend geschnitten; zudem werden immer wieder echte Bilder und Einspieler aus der Bronx der 70er Jahre eingestreut, was der ganzen Serie einen sehr authentischen Look verpasst.
Die Serie wirkt relativ echt, was das Leben der damaligen Black Community betrifft, kein geschönter Cosby- Family- Shit, ich fühlte mich eher an „Alle hassen Chris“ (ebenfalls eine sehr liebenswerte Serie übrigens) erinnert. Gut gefallen hat mir auch die lebensbejahende und sehr weltoffene Inszenierung, Jaden Smith mimt z. B. einen schwulen Hip- Hopper.
Ich habe versucht, mir die erste Folge im Originalton (leider ohne Untertitel) anzusehen, jedoch vergeblich: ein Kauderwelsch an Slang, Dialekten und Hood- Wortkreationen. Die deutsche Synchro krankt natürlich daran, dass die farbigen Darsteller von Europäern eingesprochen werden, deren Stimmen wenig „true“ wirken, jedoch ist sie kein völliger Griff ins Klo geworden. Die Songs, die einen Großteil der Serie ausmachen, wurden im Originalton belassen und untertitelt, so dass man sich als Zuschauer zwischenzeitlich auch einen Eindruck der tatsächlichen Stimmfarben machen kann. Für die Musik der Serie sind Nas, Kurtis Blow (!) und Grandmaster Flash (!!) verantwortlich.
I feel good!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 03.06.2017 05:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 233
Geschlecht: nicht angegeben
Jerks. Staffel 1
Richtig lustige Serie, bei der man tatsächlich teilweise lachen muss.

Love Staffel 1 & 2
Der Hauptdarsteller ist zwar so ein richtiger Lutscher, neudeutsch würde man ihn wohl Nerd nennen,
bei dem ich mich ernsthaft frage, welcher Waschlappen sich tatsächlich mit sowas identifizieren kann,
aber was soll´s. Da die Serie im Filmgeschäft in Los Angeles spielt, spannende Geschichten bietet
und abseits des männlichen Hauptdarstellers nette Charaktere enthält, hat sie mich trotzdem gut unterhalten.
Nur meine zeitweilige Abneigung gegen den Hauptdarsteller kann ich nur schwer im Zaum halten.

Fleabag Staffel 1
Neurotischen Großstadtflittchen bei ihrem bunten Treiben zuzuschauen, ist jetzt nicht unbedingt die meine Sache
und am Anfang ging mir die Hauptdarstellerin ziemlich auf den Keks, aber dank einer interessanten Charakterzeichnung
war die Serie letzten Endes doch noch überzeugend und der Schluss so perfide, dass nun auch eine zweite Staffel Pflicht ist.

Into the Badlands Staffel 1
Einzelne Elemente, wie z.B. die Kampfszenen, sind sehr überzeugend umgesetzt und eigentlich enthält die Serie auch zahlreiche Versatzstücke,
die sie sehr gut hätten werden lassen können...nur leider ist sie irgendwie nicht wirklich packend. Ganz komisch!

Superstore Staffel 2
Zum kurzen berieseln lassen immer noch gut geeignet. Mehr aber dann auch wirklich nicht.

Rosewood Staffel 1
Schöne Buddycop-Serie, die in Miami spielt und ähnlich viel Spaß macht wie Burn Notice vor knapp 10 Jahren.

Riverdale Staffel 1
Highschoolkrimi in einer amerikanische Kleinstadt. Mag für einige wie ein Warnhinweis sein und abschreckend wirken,
meinen Geschmack trifft es komplett. Geschichte großartig, Musik meisterhaft, Schauspieler superb.
Eine geniale Serie, bei der ich eine kommende Staffel kaum erwarten kann. Lange nicht so einen Spaß gehabt.
Danke für diesen Geniestreich! Ein Volltreffer sondergleichen!

The Detour Staffel 1 & 2
Erinnert an Wir sind die Millers (2013), nur in viel besser und richtigem Brachialhumor.
Die zweite Staffel lässt dann leider stark nach und das Road-Movie-Element fällt weg.

Kevin Can Wait Staffel 1
Unterdurchschnittliche Comedy-Serie, die eigentlich nur von Kevin James King of Queens-Ruhm zehrt
bzw. ohne dessen Vergangenheit wohl auch nie zustande gekommen wäre.

Fresh Off the Boat Staffel 3
Grundsolide Comedy, die Mitte der 90er spielt und Chelsey Crisp mal so ne richtige Granate im Cast zu bieten hat.
Vor allem von ihr würde ich gerne mehr sehen.

Scream Queens Staffel 1
Als Slasherfan giere ich nach jeder Serie, die im Entferntesten was mit dem Genre zu tun hat und das hier dürfte tatsächlich der bisher beste Vertreter sein.
Satirisch mit viel intelligentem Boden und einer riesigen Portion Sozial-und Gesellschftskritik versehen,
ist das verdammt geworden und viel tiefgründiger als ich jemals erwartet hätte. Super Serie!

Big Little Lies Staffel 1
Gute Dramaserie mit starker Besetzung und toller Musik.

F is for Family Staffel 1
Zeichentrickserien sind die meine Sache nicht. Ändert aber nichts dran, dass das hier eine extrem geile Serie ist.
Man begleitet eine Familie in den 1970er-Jahren (vor der Zeit der politischen Korrektheit...)
und bekommt lustige und zugleich traurige Alltagsgeschichten und Beschreibungen serviert. Der Humor ist schön unter der Gürtellinie, aber nicht zu asozial.
Und die Colt Luger-Serie, die es innerhalb der Serie gibt, sollte wirklich dringend zu einer echten Serie ausgebaut werden.

_________________
Meine Verkäufe:
tauschborse-f44/dvds-blu-rays-musik-filmbucher-playstation-t4692.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 29.06.2017 11:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2015
Beiträge: 154
Wohnort: Interzone
Geschlecht: männlich
Die dritte Staffel Better call Saul ist mittlerweile vollständig durchgelaufen und knüpft rein vom Niveau her an die beiden vorhergehenden Staffeln an. Die Inszenierung bleibt im Wesentlichen detailverliebt, ruhig und lakonisch, wobei die Figur des Jimmy McGill natürlich alles andere als wortkarg ist. Die Serie kann von mir aus gerne noch ein paar Staffeln lang ausgeschmückt und inhaltlich ausstaffiert werden, denn es scheint zum Ende der dritten Staffel noch lange nicht erklärt, wie aus Jimmy McGill letztendlich der sagenumwobene Saul Goodman (Silbenverschluckung für „It`s all good, man!“) wird.

Unglaublich gut und klar empfehlenswert ist die ebenfalls kürzlich beendete dritte Staffel von Fargo. Die bislang beste Staffel der Serie erzählt - ebenfalls wie die beiden vorhergehenden Staffeln - eine in sich abgeschlossene Geschichte. Die Besetzung ist reinster Zucker: Eigentlich mag ich Ewan McGregor nicht so gerne, hier macht er seine Sache aber überraschend gut. Die aus diversen jüngeren Genrefilmen bekannte schnucklige Mary Elisabeth Winstead spielt ganz wunderbar eine Kleinkriminelle, die im Lauf der Serie im besten Revenge- Stil steil nach vorne geht. Zudem gibt David Thewlis in vorliegender Staffel wohl einen der fiesesten und ekeligsten Serienbösewichte aller Zeiten und gesellt sich damit zu John Lithgow (als Trinity Killer in Dexter) und Bobby Cannavale (als Gyp Rosetti in Boardwalk Empire).

Ein ambivalentes Vergnügen ist nach meinem Dafürhalten die deutsche sechsteilige Miniserie 4 blocks. Inhaltlich wurden hier einfach diverse bekannte Actionkracher und Krimis über verdeckte Ermittlungen vermengt, so dass man als filmaffiner Zuschauer bereits während der ersten Folge das Ende der sechsten Folge vorhersagen kann. Ein Wust aus Sopranos, Donnie Brasco und Infernal Affairs.
Obwohl das Drehbuch diesbezüglich denkbar unpfiffig ist, geht dennoch ein gewisser Reiz von der Inszenierung aus, der wohl überwiegend mit den recht authentischen Darstellern zusammenhängt. Es macht nämlich Spaß, Einblicke in die von Dominanz und patriarchalen Strukturen geprägte Welt der in Berlin lebenden Familienclans zu bekommen, ohne selbst mittenmang zu sitzen und ggf. was aufs Maul zu bekommen.
Dennoch würde ich mir – wie bei vielen anderen deutschen Produktionen auch – mehr Mut zur Eigenwilligkeit wünschen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 11.07.2017 17:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 624
Wohnort: Jerusalem's Lot /tirol
Geschlecht: männlich
NETFLIX holt wieder auf

GLOW und CASTLEVANIA

Laufzeit? Genau richtig

_________________
Reiß dich vom Riemen, es ist nie zu spät.
Denn ein Weg entsteht erst wenn man ihn geht.
Ich bin kein Herdentier, nur weil ich kein Hengst bin.
Trau keinem System, trau nicht irgendwem.
Lass dich nicht von Zucker und Peitsche zähm.
Ich bin kein Herdentier, nur weil ich kein Hengst bin.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 25.08.2017 08:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 4947
Geschlecht: männlich
Hab gestern DEFENDERS auf Netflix beendet. Ich fand diese Crossover-Serie der versch. Marvel-Charaktere ziemlich gut. Die Chemie stimmte. Und die Story, Action und der Witz waren gut portioniert.
Jedoch fiel erneut "Die unsterbliche Iron Fist" etwas nervend auf. Die Stand-Alone-Serie habe ich gar nicht bis zu Ende geschaut - War mir echt zu blöde.
Im Crossover wird er ja flankiert von guten Charakteren wie Daredevil oder Jessica Jones, die ganz klar diese Serie dominieren.

Ich kann wirklich nicht ganz nachvollziehen, was Marvel/Netflix sich dabei gedacht haben, als sie IRON FIST konzipiert haben... Am Ende ist er nicht der "Schlüssel", sonder viel mehr der Verursacher verschiedener Schwierigkeiten. Irgendwie nen bisschen blöd der Junge... ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 05.09.2017 18:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2010
Beiträge: 624
Wohnort: Jerusalem's Lot /tirol
Geschlecht: männlich
​erstmal in Ruhe GoT ferit ggucken, dann Suits wieder aufnehmen bzw. madMen anfangen.



Eventuell nochmal restarten mit Season 1 von House of Lies.

_________________
Reiß dich vom Riemen, es ist nie zu spät.
Denn ein Weg entsteht erst wenn man ihn geht.
Ich bin kein Herdentier, nur weil ich kein Hengst bin.
Trau keinem System, trau nicht irgendwem.
Lass dich nicht von Zucker und Peitsche zähm.
Ich bin kein Herdentier, nur weil ich kein Hengst bin.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 14.09.2017 15:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 705
Wohnort: Laratown (naja: Köln)
Geschlecht: männlich
Auf Netflix letztens OZARK gesehen, eine Art Breaking Bad im hinterwäldlerischen Missouri. Jason Bateman spielt einen korrekten, superbiederen Buchhalter, der für das mexikanische Drogenkartell erfolgreich Geld wäscht. Sein Kompagnon, der den Deal eingefädelt hat, wird beim Abzweigen von Drogengeldern erwischt und vom Kartell brutal getötet. Dasselbe blüht Jason nun auch, es sei denn, er kann eine große Menge Geld innerhalb weniger Monate waschen. Somit versucht er sich und seine Familie zu retten, indem sie in den Ozark-Bergen Kapitalanlagen suchen... dabei geht natürlich vieles schief und seine Familie ist auch nicht wirklich begeistert. Und dann gibt es auch den lokalen Heroinboss, der keine Konkurrenz will.

Sehr gute Serie, hervorragend gespielt und inszeniert, nicht so nihilistisch und wegweisend wie Breaking Bad, aber dennoch sehenswert...8/10.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 15.09.2017 09:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2015
Beiträge: 154
Wohnort: Interzone
Geschlecht: männlich
Lesotho hat geschrieben:
OZARK
Schaue ich mir auch momentan an, bin derzeit bei Folge 5 und finde die Serie ebenfalls nicht übel :dh:

Gucke im Moment auch noch die zweite Staffel Preacher.
Die nimmt nämlich in Relation zur ersten Staffel etwas an Fahrt auf und macht schon mehr Spaß.

Hat jemand zufällig schon in die Serienadaption der King-Kurzgeschichte The Mist / Der Nebel reingelinst und kann ab- oder zuraten?
Die Verfilmung von 2007 war ja schon ganz gefällig. Ich hoffe daher auf eine gruselige und "creature-lastige" Serie.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 05.10.2017 18:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1566
Geschlecht: männlich
UNERWÜNSCHT
(Ot: Fatale-Station)

10-teilige Drama-Miniserie aus Canada (2016)

Letzte Woche Donnerstag begann Arte mit den ersten 3 Folgen und das alles hat mir sehr gut gefallen.
Eine Frau namens Sarah kommt nach Fatale-Station, einem kleinen Ort in der kanadischen Provinz. Da dort nicht viel bis kaum irgendwas los ist, erregt ihre Ankunft Aufsehen. Sarah will sich dort niederlassen und will ein Haus kaufen oder mieten. Die alte, aber mächtigste Frau dieses Ortes, Jean O'Gallagher verhindert dies und will Sarah loswerden. Für sie steht fest, das Sarah untertauchen will. Und da die Alte dort das Sagen hat, stößt sie auch bei den meisten Ortsansässigen auf Ablehnung. Sarah hat sich tatsächlich in diesen Ort mehr oder weniger geflüchtet und will vor ihrem gewalttätigen psychopathischen Noch-Ehemann sicher sein. Aber das wissen alle anderen im Ort nicht. Man will Sarah vertreiben, aber so leicht gibt sie nicht auf.

Sehr interessante und von allen Schauspielern lebhaft dargebotene Charaktere, garantieren ein hohes Maß an Spannung und Dramatik, wozu auch die Geschichte massiv beiträgt und ständig weiter entwickelt wird. Auch kommen hier einige andere Geschichten zum Tragen, die widerum so einige Ortsbewohner selbst betreffen. So wird z.B. Ina, eine junge Restaurantangestellte ständig von ihrem Freund geschlagen und genötigt, auch sexuell. Alexandre, der Metzger widerum, möchte gern mit Ina zusammen sein, geht aber nicht, weil Ina nicht will. Sarah verschafft sich mit einer Schrottflinte den nötigen Respekt, die sie vom Handwerker Tarek bekam, der ihr auch das alte Pfarrhaus zum wohnen überläßt. Cédric, der blöde Freund von Ina, wird dann auch übel von Alexandre zusammen geschlagen, als er es diesmal zu weit mit Ina trieb. Der Noch-Bürgermeister dieser Kleinstadt hält nicht viel von den Methoden O'Gallaghers und ist ebenso dafür, das Sarah bleiben kann.

Ich bin immer begeistert, wenn ich dann solche kleinen Serien zu sehen bekomme, die mir dann auch vorzüglich gefallen, was hier für mich definitiv der Fall ist. Ständig ist hier irgendwas los. Bin echt mal gespannt, wie es nachher mit den Folgen 4-6 weitergeht. MUS ich unbedingt weiterschauen :) Lohnt sich :!: 20:15 Uhr geht es wieder los.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 21.10.2017 19:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2015
Beiträge: 154
Wohnort: Interzone
Geschlecht: männlich
Bizarro hat geschrieben:
Hat jemand zufällig schon in die Serienadaption der King-Kurzgeschichte The Mist / Der Nebel reingelinst und kann ab- oder zuraten?
Letzten Endes kann ich mir selbst eher ab- als zuraten. Der Funke sprang nicht über, aber für den hohlen Zahn war Der Nebel gerade noch knapp okay.

Leider hat mich die Serie aber vorübergehend der wunderbaren Zeit beraubt, die ich bereits sinnvoller mit dem Rewatch der alten Folgen und der aktuellen Staffel von Twin Peaks hätte verbringen können. Ich bin derzeit bei Folge 10 von 18 und wünschte mir, dass das Ende nicht so nah in Sicht wäre. :o


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 21.10.2017 20:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 941
Geschlecht: männlich
Ich konnte durch einen neuen Handyvertrag und damit verbundenen kostenlosen SkyTicket, endlich Game of Thrones schauen. Leider kam ich nur bis Folge 8 der ersten Staffel, denn es wurde von SkyTicket gestrichen. Schade, denn widererwarten mochte ich das Gesehene sehr. Schade.

Marvel ist Murks. Da beißt die Maus kein Faden ab. Dennoch habe ich die Netflix Serien des Marvel Kosmus getestet......und bin dabei geblieben. Ich versuche sie nun chronologisch richtig zu schauen und bin im Gegensatz zu den Filmen gut unterhalten.

Schon etwas älter, trotzdem drauf gestoßen: Mad Men. Irgendwie toll. Wünschte mir mehr Screentime von Christina Hendricks. Überhaupt sollte man sie öfter sehen.

Star Trek: Discovery. Als alter Trekker ein Muss für mich. Story hat Potential. Die Klingonen sind aber schrott. Warum so extrem anders? Noch schrottererer sind die Figuren der Discovery. Größtenteils sind sie mir unsympathisch und flach und.... hässlich. Die Figur des Captain finde ich derzeit am Besten. Und wann wird eigentlich/endlich discovert?

Ansonsten freue ich mich tierisch auf Stranger Things Staffel 2.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SERIEN - Welchen Stoff drückt ihr regelmässig ?
BeitragVerfasst: 20.11.2017 19:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 750
Wohnort: Cinecittà
Geschlecht: männlich
Klare Empfehlung für THE PUNISHER. Nach dem letzten Marvel Schwachfug a la IRON FIST und den auch bescheidenden DEFENDERS mal wieder ein Lichtblick.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 702 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker