Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 12.12.2017 23:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DETROIT - Kathryn Bigelow
BeitragVerfasst: 06.12.2017 18:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 1384
Wohnort: Das finstere Tal
Geschlecht: männlich
Detroit
Detroit
USA 2017
Regie: Kathryn Bigelow
John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jacob Latimore, Jason Mitchell, Hannah Murray, Kaitlyn Dever, Jack Reynor, Ben O'Toole, Joseph David-Jones, John Krasinski


Bild

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Detroit im heißen Sommer 1967: Nach einer Razzia gegen einen Club ohne Alkohollizenz entzünden sich im Ghetto Unruhen, die schnell zu offenen Aufständen und kriegsähnlichen Zuständen werden. Polizei, Nationalgarde und Armee liefern sich Gefechte mit Ghettobewohnern, die sich der Benachteiligung ob ihrer Hautfarbe mit allen Mitteln wehren. Alle Mittel, das bedeutet in erster Linie Brandstiftungen und Plünderungen. Da kommt die Tat des jungen Officers Krauss, einem flüchtenden Plünderer zweimal in den Rücken zu schießen (weil er sich bedroht fühlte!) erst recht nicht gut. Inmitten des Chaos und der Gewalt wollen die Sänger der “Dramatics“ ein Konzert geben, bei dem sogar jemand von der Plattenfirma Motown anwesend sein soll. Aber das Konzert wird wegen der Kämpfe abgesagt, und zwei der Dramatics, der Leadsänger Larry und sein jüngerer Bruder Fred, finden sich auf der Flucht durch die Nacht im Algiers Motel wieder. Dort wird gefeiert und getanzt, zwei junge weiße Mädchen aus Ohio nehmen einen ersten vorsichtigen Schluck von Love & Peace, und alles klingt nach einer groovigen Nacht mit Musik und Mädchen. Bis in einem Nebenzimmer vermeintlich geschossen wird. Sofort stürmt die Polizei das Gebäude, tötet den vermutlichen Schützen, und beginnt mit einem “Verhör“: Es wird gefoltert, es wird erniedrigt, und der leitende Officer kann seine kleine Existenz endlich einmal ganz groß machen: Krauss zeigt sich als wahrer Abkömmling der Herrenrasse, und kann den Niggern endlich mal zeigen wer in “seiner Stadt“ das Sagen hat. Und seine Kollegen machen munter mit, während die State Police mit Rassisten nichts zu tun haben möchte und wieder fortgeht …

Den Begriff “Fetzendamaturgie“ habe ich erst vor wenigen Tagen gelernt: Wenn eine Geschichte nicht aus logischen Abfolgen besteht, also etwas passiert aufgrund einer vorhergehenden Szene, sondern wenn einzelne Episoden gezeigt werden, und der Zuschauer die Zusammenhänge selber entdecken muss. Das erste Drittel von DETROIT hat eine Fetzendramaturgie: Kathryn Bigelow montiert Spielfilm- und Dokumentarszenen zu einem Molotowcocktail an Stimmung und Emotion zusammen. Bildschnipsel rasen vorbei, verfolgen und überlagern sich, während die Stimmen aus dem Off immer schneller und hektischer werden. Es gibt keine Protagonisten, nur Chaos und Gewalt. Wie aus einem kleinen Anlass, nämlich einer Razzia, durch Hochschaukeln lange unterdrückte Gefühle nach oben kommen und irgendwann wie ein Vulkan ausbrechen, das sollte in Polizeischulen als exemplarisches Negativbeispiel gezeigt werden. Und auf Filmhochschulen als Exempel, wie man wertungsfrei schwierige Historie spannend erzählen kann.
Sobald die Dramatics ins Bild kommen verlässt DETROIT diese Mockumentary-Ebene und wird zum Spielfilm, ohne aber die Intensität zu verlieren. Im engen Algiers Motel konzentrieren sich die Gefühle des Jahres 1967: Soulmusik und Lust auf Leben und Freiheit auf der einen Seite, blindwütiger Hass, der schnell in Herrenmenschentum ausartet, auf der anderen Seite. In den engen Gängen und Zimmern des Hotels und der schwülen Atmosphäre der Sommernacht ist es unmöglich klare Gedanken zu fassen, jede Aktion ist aus der Hitze und der Lust auf Gewalt geboren, und jeder Schlag (und es gibt derer verdammt viele) ist ein klares Bekenntnis zur Vorherrschaft des weißen Mannes. Beobachter wie die Leute der State Police, die abrücken weil sie keinen Skandal brauchen, oder der schwarze Security-Mann Dismukes, der in seiner Machtlosigkeit verzweifelt versucht Menschenleben zu retten, diese Beobachter sind fassungslos angesichts der Vorgänge, und greifen doch nicht ein. Zu mächtig scheinen die weißen Männer, zu gewalttätig scheint ihr Vorgehen, dass ein Einschreiten zwangsläufig nur den eigenen Tod zur Folge hätte. Und weil Krauss und seine Kollegen unbedingt einen Täter für ihr eigenes Opfer benötigen, werden sie auch immer nervöser und unberechenbarer.

Nach den Ereignissen der Nacht kehrt langsam wieder Ruhe ein. Die Emotionen gehen wieder ein wenig zurück, die Polizei beginnt zu ermitteln (wenngleich teilweise auch in die falsche Richtung, immerhin sind einige der Beteiligten Schwarz – die müssen folglich schuldig sein), und es kommt zu einem Prozess. Leider wird hier die dichte Spannung der ersten zwei Drittel fallengelassen zugunsten eines zumindest interessanten Gerichtsdramas mit vorhersehbarem Ausgang, und die weitere Geschichte um den Sänger der Dramatics, Larry Reed, ist dann nicht mehr wirklich aufregend und hat einen Sozialtouch, der nur bedingt in den Kontext des Films passt. So interessant es sein mag das weitere Schicksal eines(!) Protagonisten von vielen zu verfolgen, aber der Druck wird aus der Geschichte herausgenommen ohne dass dies tatsächlich sinnvoll erscheint. Mit diesem Druck aus der Story (also dem Film) entlassen zu werden, das wäre ein intensives Erlebnis geworden und hätte das Denken des Zuschauers wesentlich angeregt. So aber muss sich Bigelow vorwerfen lassen, den Zuschauer beruhigen zu wollen. Möglicherweise um ihn nicht auf falsche Gedanken zu bringen, oder ihn davon abzubringen sich gar eigene Gedanken zu machen.
Trotzdem: Die ersten zwei Drittel, mein lieber Herr Gesangsverein, die haben es wirklich in sich. Die sind ungeheuer atemberaubend, und der Zuschauer wird durch eine sich zuspitzende (und wahre) Geschichte gejagt dass ihm Hören und Sehen vergeht. Wenn modernes Kino so geht, dann bitte mehr davon!

Anmerkung: Den größten Teil des Textes habe ich direkt nach dem Film geschrieben, unter der Wirkung dieser unglaublichen und fast hypnotischen Bilderflut vor allem des ersten Drittels. Ich habe mir den Film quasi von der Seele geschrieben. Sicher könnte man noch eine Menge mehr schreiben: Über die erstklassigen Schauspieler, über die Rassenunruhen von den 60ern bis heute, über Kathryn Bigelow und ihre Beziehung zur Gewaltdarstellung, ... Aber ich will den Text bewusst nicht als Filmkritik ansehen, sondern als Momentaufnahme des Zustandes eines Zuschauers direkt nach dem Film. Und da gibt es erstmal nichts weiteres zu sagen, zumindest für mich nicht. Doch, eines: Anschauen lohnt!! ;)

_________________
Die Umschreibung Neuentdeckung [...] ist natürlich nur eine äußerst persönliche Färbung, denn es handelt sich um ein Spektakel innerhalb der ganz eigenen Filmwelt. Die Suche nach Input, nach Neuem, und die Offenherzigkeit gegenüber Genres und Filmen jeder Art, führen mich immer wieder zu solchen Etappen, und auch wenn sich dieser Kreis niemals schließen wird, er erfährt mitunter durchaus erfreuliche Erweiterungen. (Prisma)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DETROIT - Kathryn Bigelow
BeitragVerfasst: 06.12.2017 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8531
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Mich hat der Film leider etwas leer (um nicht "entäuschend" zu sagen) zurückgelassen und ich habe keine Ahnung warum, da der Film, wie du richtig festhältst, absolut grandios inszeniert, gespielt und auch aufgebaut ist (das letzte Drittel ist es auch nicht, das mir den Film "kaputtmacht").

Ich werde ihn mir auf jeden Fall nochmal ansehen - dann aber im Original. Vielleicht bombt der da besser. in meine Seele, die ich eigentlich nicht habe, hinein.

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DETROIT - Kathryn Bigelow
BeitragVerfasst: 06.12.2017 20:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 1384
Wohnort: Das finstere Tal
Geschlecht: männlich
Schön ausgedrückt, dass Dich der Film "leer" zurückgelassen hat. Mir ging es anfangs ähnlich, und ich schiebe das ganz ernsthaft auf den Schluss. Larrys Karriere als Kirchensänger ist der Realität geschuldet, hat aber mit dem Inhalt des vorhergangenen Films selber nichts mehr zu tun, außer dass es die persönliche Schlussfolgerung eines Einzelnen ist. Auch die Verhandlung war nicht reißerisch inszeniert, was auch nicht gepasst hätte, was aber dem Rhythmus der ersten zwei Drittel völlig entgegen lief und ein Gefühl der Disorientierung auslöste. Oder der Leere ...

Ich für meinen Teil hätte es gerne gesehen, wenn nach dem Verlassen des Motels Schrifttafeln über das weitere Schicksal aller Beteiligten informiert hätten und der Film dann zu Ende gewesen wäre. Ich denke, dass dieses leere Gefühl dann hätte vermieden werden können. So musste ich mir diesen Druck erst wieder herbeidenken, mich daran erinnern wie grandios die ersten zwei Drittel waren.

Und ja, ich habe den Film OmU gesehen. Gut möglich, dass der auf deutsch nicht so druckvoll rüberkommt. Dafür war das Stakkato aus Bild, Ton und Untertitel manchmal etwas ... verwirrend :shock:

_________________
Die Umschreibung Neuentdeckung [...] ist natürlich nur eine äußerst persönliche Färbung, denn es handelt sich um ein Spektakel innerhalb der ganz eigenen Filmwelt. Die Suche nach Input, nach Neuem, und die Offenherzigkeit gegenüber Genres und Filmen jeder Art, führen mich immer wieder zu solchen Etappen, und auch wenn sich dieser Kreis niemals schließen wird, er erfährt mitunter durchaus erfreuliche Erweiterungen. (Prisma)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker