Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.07.2018 06:12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 106 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 06.01.2018 20:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6422
Geschlecht: nicht angegeben
Manchmal bleibt man doch auch bei einem Film hängen, wenn er einem beim durchzappen zufällig über den Weg läuft und gerade erst angefangen hat.
So geschehen gestern mit DRIVE.
Man denkt sich, eine Neusichtung kann nicht schaden und bleibt eben dran.
Nun ja, kaum noch etwas davon gewusst, relativ unvoreingenommen angegangen.
Aber..., das war einfach nichts.
Ein paar schöne Szenen zwischendurch hat er, aber vom großen Genuss ist er für mich WEIT entfernt.
Muss aber auch sagen, wo ja schon oft davon die Rede war, dass der Film mit seinem Hauptdarsteller steht und fällt, ich bin nicht gerade der größte Fan von Ryan Gosling.
Ich kann mit dem Gesicht nicht viel anfangen.
Der 80er-Retrolook war jetzt auch nicht "der Bringer", aber wenigstens ist die Musik gut selektiert und wertet die entsprechenden Szenen auf.
Ich denke, da bleibt's bei 6,5/10.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 06.01.2018 22:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2015
Beiträge: 521
Geschlecht: nicht angegeben
Für mich einer der stärksten Filme der jüngeren Filmgeschichte!

Es gibt wenig Filme, die mich aber der ersten Sekunde voll in ihren Bann ziehen. Dies ist einer davon.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 06.01.2018 23:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2013
Beiträge: 1680
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Pa_Nik hat geschrieben:
Für mich einer der stärksten Filme der jüngeren Filmgeschichte!

Es gibt wenig Filme, die mich aber der ersten Sekunde voll in ihren Bann ziehen. Dies ist einer davon.


Absolut atmosphärisches, strudelartiges Meisterwerk, welches Melancholie und klug gesetzte Action-Highlights zu einem wirklich großen Film vereint!

@Sbirro: :o


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 06.01.2018 23:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6422
Geschlecht: nicht angegeben
Pa_Nik hat geschrieben:
Für mich einer der stärksten Filme der jüngeren Filmgeschichte!

Es gibt wenig Filme, die mich aber der ersten Sekunde voll in ihren Bann ziehen. Dies ist einer davon.

Ein Werk der jüngeren Filmgeschichte, das mich von der ersten Sekunde an voll in seinen Bann zieht, wäre für mich z.B. TRANCE.
Meine Eindrücke: #1, #2

Der ist wirklich verdammt geil, schade, dass er hier keine Aufmerksamkeit bekommt.

Sich den Film anzuschauen, ist wie ein langersehntes Geschenk zu bekommen und aufzumachen.
Siehst du ihn einmal, reißt du das Papier auf einer Seite auf, kannst aber noch nicht richtig erkennen was wirklich drin ist.
Beim zweiten Mal reißt du die zweite Seite auf und kannst schon erahnen, was drin ist.
Beim dritten Mal reißt du es komplett auf und siehst was drin ist, kannst es aber noch gar nicht glauben.
Beim vierten Mal nimmt du es heraus, schaust es dir mit leuchtenden Augen an und denkst dir: "Ja!" "Ja, jetzt habe ich es!"

(Gleiches Prinzip gilt übrigens für MULHOLLAND DRIVE)
Auch der wächst von Sichtung zu Sichtung und mittlerweile bin ich da auch bei 10/10.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 02:26 
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Ein Werk der jüngeren Filmgeschichte, das mich von der ersten Sekunde an voll in seinen Bann zieht, wäre für mich z.B. TRANCE.


Einer der durchschnittlicheren Filme von Danny Boyle. Den habe ich zum ersten mal gesehen und fand ihn nur ok.
Wollte ihm aber noch eine zweite Chance geben, danach war er aber auch nicht besser.




DRIVE ist eine Wucht und sicherlich einer der besten Filme der letzten Jahre.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 12:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2015
Beiträge: 521
Geschlecht: nicht angegeben
@Sbirro Di Ferro

Was "Trance" anbelangt: Für mich durchaus ein okayer Film, dessen Wirkung, die "Drive" auf mich hat, in keinster Weise hervorrufen kann.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 12:41 
Pa_Nik hat geschrieben:
@Sbirro Di Ferro

Was "Trance" anbelangt: Für mich durchaus ein okayer Film, dessen Wirkung, die "Drive" auf mich hat, in keinster Weise hervorrufen kann.



Mit "okayer Film" hast du Trance sehr gut beschrieben. Lichtjahre entfernt von Danny Boyles richtig guten Filmen.
Drive war übrigens schuld, das ich mittlerweile ein richtiger Fan von Nicolas Winding Refn bin.
Seine Folgewerke Only god forgives und Neo Demon haben mich sogar noch mehr geflasht. Refns letzte 3 Filme sind einfach einzigartig.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 14:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 695
Geschlecht: nicht angegeben
italo hat geschrieben:

Drive war übrigens schuld, das ich mittlerweile ein richtiger Fan von Nicolas Winding Refn bin.
Seine Folgewerke Only god forgives und Neo Demon haben mich sogar noch mehr geflasht. Refns letzte 3 Filme sind einfach einzigartig.


DRIVE ist für mich ein großartiger Neo-Noir-Film, der die Verlorenheit seines Protagonisten ins Zentrum setzt; wunderbar finde ich die eine Szene, wenn bei dem Überfall nach einer Zeit der Ruhe (als der Hauptdarsteller in seinem Auto auf die Räuber wartet) plötzlich der Schuss fällt, was so eine Art von Startschuss ist, der die Ereignisse und damit auch den "Fall" des Protagonisten in Gang setzt, was zu Brutalität und Rache führt...
wie das alles umgesetzt ist, ist schon genial gemacht: statt grau-monochromer Farbpalette, wie sie viele gegenwärtige Filme haben, hat sich DRIVE für eine intensive Farbigkeit entschieden, für einen Soundtrack, der nicht orchestral einzelne Szenen begleitet, sondern ein "Lebensgefühl" o. ä. ausdrücken will - mit anderen Worten: der Soundtrack ersetzt somit die doch spärlichen Dialoge...

Da ich so von DRIVE begeistert war, habe ich dann auch ONLY... und NEO DEMON THE NEON DEMON mir gekauft, wo dieser Stil ja auch - ähnlich genial - fortgesetzt ist...
unterm Strich finde ich Refins Kino sehr auf die Emotion ausgerichtet - der Zuschauer soll affektiv bewegt werden, weniger geht es um ein filmisches Werk, das in sich abgeschlossen ist (ich meine: stimmiger Handlungsaufbau, logische Charakterführung usw., was schlussendlich "zielführend" wäre)...
es geht um das FilmERLEBNIS...




wesentlich reflektierter, mehr "intellektuell" ist da schon TRANCE - der mich ebenso, aber auf eine andere Weise, begeistert hat; hier sehe ich das "abgeschlossene Kunstwerk" - es geht darin ja auch sehr um Kunst; die Handlung ist vielschichtig - bei DRIVE bricht dagegen eine Oberfläche (die schöne bunte Welt, wie sie die Farbästhetik suggeriert?) auf...
statt einem "Filmerlebnis" (ein Film wie DRIVE wird in und durch seine Szenen erlebt) ist TRANCE für mich mehr ein "Filmentschlüsseln": die Bilder müssen decodiert werden, weshalb ja auch - Sbirro hat es beschrieben - ein mehrmaliges Anschauen anzuraten ist...
dies gilt natürlich auch für DRIVE, dessen starke Bilder ja auch erneut wirken...


Zuletzt geändert von Howard Vernon am 07.01.2018 20:51, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 16:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2015
Beiträge: 521
Geschlecht: nicht angegeben
Leute, der Film heißt "The Neon Demon", nix "Neo"... :mrgreen:

Vermutlich kennt ihr ihn schon, aber ich mache gerne Werbung für Michael Manns "Thief". Ein Film, der auf mich eine ganz ähnliche Wirkung hat wie "Drive" (und genauso stark ist) und eine Inspirationsquelle für Refn gewesen sein muss. Die Überschneidungen inhaltlicher und stilistischer Natur sind deutlich wahrnehmbar.


Ich bin doch sehr gespannt, was von Refn zukünftig noch kommt. Zugegebenermaßen konnten mich seine neueren Arbeiten nicht mehr ganz so abholen wie z.B. "Drive", "Bronson" oder die "Pusher"-Trilogie (hier eher Teil 2 und 3). Gerade "The Neon Demon" fand ich -vom audiovisuellen Stil mal abgesehen- nicht mehr ganz so stark mitreißend. Vielleicht mir einfach auch zu künstlerisch auf Kühle und Oberfläche reduziert ohne einen emotionalen Gegenpol. Hier werden es weitere Sichtungen eventuell richten. Gut ist er allemal.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 16:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3458
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Pa_Nik hat geschrieben:
"Thief". Ein Film, der auf mich eine ganz ähnliche Wirkung hat wie "Drive" (und genauso stark ist) und eine Inspirationsquelle für Refn gewesen sein muss. Die Überschneidungen inhaltlicher und stilistischer Natur sind deutlich wahrnehmbar.

Mir erging es übrigens genau so beim erstmaligen Ansehen vom 'Einzelgänger': Ständig geisterte 'Drive' im Kopf herum :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 07.01.2018 23:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6422
Geschlecht: nicht angegeben
Howard Vernon hat geschrieben:



wesentlich reflektierter, mehr "intellektuell" ist da schon TRANCE - der mich ebenso, aber auf eine andere Weise, begeistert hat; hier sehe ich das "abgeschlossene Kunstwerk" - es geht darin ja auch sehr um Kunst; die Handlung ist vielschichtig - bei DRIVE bricht dagegen eine Oberfläche (die schöne bunte Welt, wie sie die Farbästhetik suggeriert?) auf...
statt einem "Filmerlebnis" (ein Film wie DRIVE wird in und durch seine Szenen erlebt) ist TRANCE für mich mehr ein "Filmentschlüsseln": die Bilder müssen decodiert werden, weshalb ja auch - Sbirro hat es beschrieben - ein mehrmaliges Anschauen anzuraten ist...

Genau so ist es!
Ich kann weder dir, noch irgendjemand anderen und nicht einmal mir selbst erklären, warum der Film so eingeschlagen hat bei mir.
Ich weiß es schlicht und einfach nicht.
Aber feststeht: TRANCE hat in mir etwas ausgelöst, hat mir ein Gefühl gegeben, das nicht viele Filme schaffen.
Spannung spürbar werden lassen und gleichzeitig ein Gefühl der Euphorie, der eindeutigen richtigen, totalen Faszination auszulösen, das bleibt wenigen vorbehalten.
Der einzige Film, der das sonst noch geschafft hat, in den letzten 18 Jahren, also im 21. Jahrhundert, war KILL BILL VOL. 1.
Warum, wie, wodurch TRANCE das geschafft hat, kann ich mir, wie gesagt, selbst nicht erklären.
Es war nicht von Anfang an da, dieses gewisse Etwas, erst ab dem 2. oder 3. Mal, aber als es soweit war, war es unbeschreiblich - auf jeden Fall ein wirklich verdammt geiles Gefühl.
Somit dürfte es auch nicht mehr verwunderlich sein, dass es für mich zweifellos der beste Boyle ist und einer der schönsten Filme der letzten Jahre.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 08.01.2018 08:44 
Aus den genannten Gründen habe ich TRANCE zwei mal angesehen aber er hat einfach nicht gezündet.
Interessanterweise hatte ich ein ähnliches Erlebnis bei DER UNSICHTBARE GAST (Mit Mario Casas / Blu-ray von Koch), der bei Erstsichtung ungemein spannend und stylish war aber mich nach Sichtung verärgert hatte, weil ich ihn so an den Haaren herbeigezogen fand. Trotzdem hatte ich DER UNSICHTBARE GAST dann eine zweite Chance gegeben und plötzlich wurde mir klar, dass ich bei der Erstsichtung den kompletten Knackpunkt der Geschichte nicht verstanden hatte und somit schlecht beurteilt hatte.
Würde mich mal schwer interessieren, was Howard Vernon zu diesem Film sagt.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 08.01.2018 14:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 695
Geschlecht: nicht angegeben
italo hat geschrieben:
DER UNSICHTBARE GAST

Würde mich mal schwer interessieren, was Howard Vernon zu diesem Film sagt.


italo, den Film kenne ich leider noch nicht; ich wollte mir demnächst aber einmal LOST RIVER mir anschauen,
den Du - wenn ich mich richtig erinnere - auch gut gefunden hast...

ich habe mir zu DER UNSICHTBARE GAST die Inhaltsbeschreibung auf imdb Mal durchgelesen und das klingt schon interessant (vorher wollte ich noch den THE AUTOPSY OF JANE DOE mir vornehmen - was mich da erwartet, kann ich noch gar nicht richtig sagen:
simpler Genre-Film - was sehr O.K. wäre - oder doch so etwas: in Richtung CARNIVAL OF SOULS)...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 08.01.2018 17:10 
Howard Vernon hat geschrieben:
italo hat geschrieben:
DER UNSICHTBARE GAST

Würde mich mal schwer interessieren, was Howard Vernon zu diesem Film sagt.


italo, den Film kenne ich leider noch nicht; ich wollte mir demnächst aber einmal LOST RIVER mir anschauen,
den Du - wenn ich mich richtig erinnere - auch gut gefunden hast...

ich habe mir zu DER UNSICHTBARE GAST die Inhaltsbeschreibung auf imdb Mal durchgelesen und das klingt schon interessant (vorher wollte ich noch den THE AUTOPSY OF JANE DOE mir vornehmen - was mich da erwartet, kann ich noch gar nicht richtig sagen:
simpler Genre-Film - was sehr O.K. wäre - oder doch so etwas: in Richtung CARNIVAL OF SOULS)...



"Der unsichtbare Gast" ist ein unglaublich raffinierter Film aber das habe ich erst beim zweiten Anlauf kapiert. Sehr spannend war er aber schon bei der Erstsichtung. Meine echte Empfehlung!

"Lost city" ist ein kleines Meisterwerk vom Regisseur Ryan Gosling. Er hat in diesem Film seine filmischen Leidenschaften von Mario Bava, David Lynch, Dario Argento usw. verarbeitet und dadurch aber einen wunderschönen eigenständigen Film geschaffen, der aber genauso wie seine Vorbilder eher an der berauschenden Optik festzumachen ist, den man eher erleben und nicht anhand seiner Story beurteilen sollte. 10/10


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 08.01.2018 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6422
Geschlecht: nicht angegeben
Na so gut kann "Lost City" aber nicht sein, wenn du dich nicht einmal mehr an den richtigen Titel erinnern kannst... ;)
Der heißt nämlich nicht Lost CITY sondern LOST RIVER...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DRIVE - Nicolas Winding Refn
BeitragVerfasst: 08.01.2018 20:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8750
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Na so gut kann "Lost City" aber nicht sein, wenn du dich nicht einmal mehr an den richtigen Titel erinnern kannst... ;)
Der heißt nämlich nicht Lost CITY sondern LOST RIVER...

Er war halt lost im Film, so gut war der. ;)

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 106 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker