Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 17.08.2018 17:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: ADVENTURES INTO THE WOODS: A SEXY MUSICAL - Rolfe Kanefsky
BeitragVerfasst: 26.05.2018 12:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 1137
Wohnort: Arkham
Geschlecht: männlich
Adventures Into the Woods: A Sexy Musical
(Emmanuelle in Wonderland / Emmanuelle Through Time: Emmanuelle's Sex Tales)
USA/Brasilien/Thailand/Ägypten 2012 - Written & Directed by Rolfe Kanefsky
Starring: Allie Haze, Ariauna Albright, Kristian Steel, Cameron Bass-Jackson, Victoria De Mare, Ron Jeremy...


Bild

Ich muß zugeben, daß ich den amerikanischen B-Filmemacher Rolfe Kanefsky in den letzten Jahren aus den Augen verloren habe. Das war wohl ein Fehler. Erstmals aufgefallen ist mir der am 5. März 1969 geborene New Yorker mit seinem 1991 veröffentlichten Debütwerk There's Nothing Out There (Don't Scream... Die - Spur in den Tod aka The Bloody Cottage in the Forest), einem semi-professionellen Monster-Flick, das sich Bad-Movie-Freaks nicht entgehen lassen sollten. Seine beste Schaffensphase hatte er dann Mitte der 2000er-Jahre, als er mit The Hazing (Dead Scared, 2004), Corpses (2004) und Nightmare Man (2006) drei flotte, coole und sehr unterhaltsame Horrorstreifen drehte, die zwar keine Preise für Originalität oder Qualität gewinnen, die aber sympathisch und respektierlich genug sind, um nicht gänzlich in Vergessenheit zu geraten. Und das ist auch der Grund, wieso es mich eines Tages wieder in den Fingern juckte zu gucken, was denn Kanefsky in letzter Zeit so getrieben hat. Ein paar Klicks später und ich starrte verblüfft auf das DVD-Cover von Adventures Into the Woods: A Sexy Musical. Einen kurzen Blick auf die Inhaltsangabe und ein paar weitere Klicks später, und schon begab sich die US-DVD auf ihre mehrwöchige Reise. Bestimmungsort: Mein Briefkasten.

Erzählt wird die abenteuerliche Geschichte der jungen, hübschen Emmanuelle (Brittany Joy aka Allie Haze), die während eines wissenschaftlichen Experiments in ein Wurmloch gesaugt und anschließend in eine andere Dimension geschleudert wird. Wie es der Zufall so will, tummeln sich in diesem Wunderland allerlei bekannte Figuren, die jedoch nicht ganz so agieren, wie man es sich von ihnen erwartet. Der große böse Wolfie (Jason Sarcinelli) frißt Emmanuelle zum Beispiel nicht, er vernascht sie auf eine andere Art und Weise. Die nackten Gäste der Tee-Party umgarnen verspielt den verrückten Hutmacher (Cameron Bass-Jackson), Humpty Dumpty (Chriss Anglin) ist der Hahn im Korb bzw. das Ei im Gefängnis, die kleine Dorothy (Victoria De Mare) tanzt ausgelassen in einer Kneipe herum, und die böse Königin (Ariauna Albright) müht sich mehr schlecht als recht mit dem magischen Spiegel ab, der an ihrer Art der Fragestellung so manches auszusetzen hat. Und bei einem Film dieser Art darf natürlich einer auch nicht fehlen: Ron Jeremy ist als Zauberer Merlin mit von der fröhlichen Partie. Seine dargebotene Nummer ist ein kleines Highlight, tänzelt er doch erstaunlich leichtfüßig durch die Gegend. Außerdem ist er Emmanuelles letzte Hoffnung, um wieder in ihre Welt zurückkehren zu können.

Die in Form eines Märchenbuches gestaltete Rollschrift zu Beginn verkündet gleich mal die verschiedenen Quellen (unter anderem Lewis Carroll, die Brüder Grimm, Hans Christian Andersen, Carlo Collodi, Goethe und William King), bei welchen man sich ohne falsche Scham bedient hat. Und in diese wundersame Märchenwelt steckte man mit Emmanuelle eine weltbekannte Figur aus der erotischen Literatur, welche von Marayat Rollet-Andriane unter dem Pseudonym Emmanuelle Arsan in den späten 1950er-Jahren erschaffen wurde und die später auch in zahlreichen Filmen - in den ersten drei offiziellen Adaptionen verkörpert von Sylvia Kristel - ihr lustvolles Wesen trieb. Adventures Into the Woods: A Sexy Musical ist, das kann und will er auch zu keiner Zeit verhehlen, ein äußerst billig produzierter Streifen. Im Prinzip ist er eine moderne Variante von Bill Oscos und Bud Townsends Porno-Klassiker Alice in Wonderland: An X-Rated Musical Fantasy (1976), ohne den Hardcore-Sex, ohne dessen Klasse, dafür schräger und witziger. In Punkto ausgelassener Anything-Goes-Stimmung schenken sich die beiden jedenfalls nichts, und hier wie dort hat es den Anschein, als ob alle Beteiligte mit viel Freude und Engagement bei der Sache waren, wodurch sich der Spaß auch eins zu eins auf das Publikum überträgt.

Und exakt das ist Adventures Into the Woods: A Sexy Musical: Ein großer, sympathischer Spaß, wo sämtliche negative Aspekte schnurstracks in den Hintergrund rücken. Allie Haze, Jahrgang 1987 und Akteurin in mehr als zweihundert Pornofilmen, mag keine schauspielerische Leuchte sein, aber sie ist ein niedliches Ding, sie agiert natürlich und unbekümmert (und oft nackt), und verwirrt, planlos, verwundert und/oder amüsiert gucken kann sie richtig gut. Die zwölf Songs (allesamt nachsynchronisiert; die Darsteller trällern nicht selbst) sind natürlich Geschmackssache, die dazugehörigen Tanznummern sind abwechslungsreich, schwungvoll und sehr ansprechend choreographiert, die Spezialeffekte sowie die Sets haben Camp-Appeal und sind herrlich cheesy, und Kanefsky schafft es, den ambitionierten Softcore-Spaß, der seinen Ursprung im Emmanuelle Through Time-Projekt hatte, launig und ohne nennenswerte Durchhänger über die Runden zu bringen. Insgesamt ist die Fantasy-Musical-Erotik-Komödie trotz aller Freizügigkeit recht zahm und harmlos geraten (einer Freigabe ab 16 Jahren hierzulande stünde meiner Ansicht nach nichts im Wege), aber dem Vergnügen tut das keinen Abbruch. Wesentlich schärferes und expliziteres Alternativ- bzw. Zusatzmaterial findet man übrigens bei den Extras.

Zum Ausklang bekommt jeder der Stars noch einmal eine Würdigung in Form einer gesonderten Nennung samt Szenen-Einspieler spendiert, gefolgt von einer Handvoll Outtakes bzw. vermurkster Szenen (inklusive coolem Schlußgag), welche in den Abspann integriert wurden. Ein kleiner sympathischer Schlußpunkt für einen sympathischen kleinen Film. Adventures Into the Woods: A Sexy Musical ist grober Unfug, den man zu keiner Zeit ernst nehmen kann. Der launige Streifen weiß gut zu unterhalten, erfreut mit einer süßen (und oft nackten) Schnecke in der Hauptrolle (und zahlreichen weiteren süßen (und gelegentlich nackten) Schnecken in Nebenrollen), tut niemandem weh und versprüht einen ganz speziellen, fluffigen Charme. Und manchmal ist eben genau das das richtige für einhundert Minuten angenehmen, anspruchslosen, vergnüglichen Zeitvertreib.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker