Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 13.12.2018 05:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: RAUSCHGIFT-BANDITEN - Joseph Kane
BeitragVerfasst: 06.12.2018 13:59 
Offline

Registriert: 11.2017
Beiträge: 55
Geschlecht: weiblich
Bild Bild


"Rauschgift-Banditen" (The Man who died twice) (USA 1958)
mit: Rod Cameron, Vera Ralston, Mike Mazurki, Gerald Milton, Richard Karlan, John Maxwell, Bob Anderson, Louis Jean Heydt, Don Megowan, Paul Picerni, Luana Anders u.a. | Drehbuch: Richard C. Sarafian | Regie: Joseph Kane

Nachtclubbesitzer Richard Brennon verunglückt tödlich mit seinem Wagen, kurz darauf sieht seine Witwe Lynn, wie ein Mann vom Balkon ihrer Wohnung abstürzt. Sie erleidet einen Schwächeanfall und kann sich anschließend nicht mehr an den Vorfall erinnern. Ihr Schwager Bill, der sich nie mit seinem Bruder verstand, bietet Lynn seine Hilfe an, doch auch Richards rechte Hand Rak zeigt Interesse an der Geschäftsführung. Die Polizei lässt das Haus beobachten, weil sie einem Drogenhändlerring auf der Spur ist. Bald geschieht ein weiterer Mord und Lynn weiß nicht mehr, wem sie trauen kann....

Bild Bild


Der Film legt ein Tempo vor, das sich sehen lassen kann. Die Bilanz der ersten drei Minuten: zwei tote Männer und eine ohnmächtige Frau. Aufgrund seines relativ unbekannten Schauspieler-Ensembles vertraut der Streifen auf eine solide dramaturgische Basis und klassische Versatzelemente des Noirs. Der Vorteil eines weitgehend unvertrauten Darstellerstabs liegt in der Vermeidung von Zuordnungen. Eine Unterscheidung zwischen Gut und Böse wird somit erschwert, jeder verdächtigt jeden und bespitzelt und misstraut seinem Gegenüber. Das B-Movie bedient sich der selben Stilmittel, die auch in den Klassikern des Genres Verwendung finden. Ein Nachtclub mit dem Namen "Blauer Schwan", der als Umschlageplatz für Heroin dient, eine Sängerin zwischen zwei Männern und mehrere mysteriöse Todesfälle, die als Unfälle getarnt ein Geheimnis bewahren, das am Ende alles auf den Kopf stellt. Selbst eine schwarze Katze schleicht unheilbringend durchs Szenario - Unheil kommt jedenfalls über ihre Besitzerin, eine schwatzhafte alte Dame, die zu viel sieht und zu viel hört - in jenen Kreisen ein Todesurteil. Vera Ralston ist eine solide Besetzung für die weibliche Hauptrolle, wobei "Rauschgift-Banditen" bereits der letzte Film ist, in dem sie mitspielt. Die ehemalige Eiskunstläuferin war u.a. neben John Wayne in Westernproduktionen mit von der Partie, doch in großen kommerziellen Erfolgen sah man sie nie. Ihr tschechischer Akzent wurde oft bemängelt, über ihre schauspielerischen Qualitäten gehen die Meinungen auseinander.

Dennoch macht sie als weiblicher lead eine aparte Figur, man vertraut ihr und sie ist der einzige Charakter, dem man seine Unbescholtenheit glaubt. Vielleicht ist es gerade ihr Unvermögen, sich ganz und gar auf eine Rolle einzulassen und diese nach einem professionell einstudierten Muster zu zeichnen. Ebenso wie die dreifache Eistanz-Olympiasiegerin Sonja Henie wagte Vera Ralston den Sprung zum Film, ihre Leistung in "Rauschgift-Banditen" ist allemal ausreichend für die Drehbuchvorgaben. Dem deutschen Publikum fallen die markanten Synchronstimmen von Heinz Drache, dessen Sonorität noch nicht völlig ausgeprägt ist, und Werner Peters auf, ein angenehmer Anker in dem unbekannten Umfeld. Mit einer Laufzeit von kaum siebzig Minuten sollte der Film keine Längen aufweisen. Dennoch knickt das Tempo nach dem vielversprechenden Auftakt bald wie ein Streichholz ein und der Zuschauer sieht sich mit einem Pingpong an Dialogen konfrontiert, die von Personen geführt werden, die ihn wenig interessieren. Es gelingt der Produktion über lange Strecken nicht, den richtigen Nerv zu treffen, zu harmlos und zu belanglos gestaltet sich die Suche nach dem Rauschgift und dessen Vertriebsleiter. Nichtsdestotrotz verströmt der Film einen altmodischen, wenn auch herben Charme, der sich aus dem authentischen Zeitkolorit ergibt. Zu den unvergessenen Klassikers des Genres kann er nicht aufschießen, sein Unterhaltungswert ist solide und wartet mit der einen oder anderen hübschen Idee auf, die jedoch nicht konsequent genug zu Ende verfolgt wird.

PS: Kenner der Rialto-Film-Produktion "Das Rätsel der roten Orchidee" werden bei der Nennung des Namens "Minelli aus Chicago" die Ohren spitzen, heißt so doch auch der Boss einer Erpresserbande, gespielt von Eric Pohlmann.

Achtung: Im Kinotrailer, der als Bonus auf der deutschen DVD enthalten ist, wird die Auflösung verraten!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker