Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 23.09.2018 04:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 07.07.2018 21:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Das Burt Reynolds-Vehikel „White Lightning“ (USA 1973, dt. Titel: Der Tiger hetzt die Meute), um den Schwarzbrenner Gator McKlusky, stellte laut Reynolds sowas wie den Startschuss für ein ganzes Subgenre dar, nämlich „"the beginning of a whole series of films made in the South, about the South and for the South. No one cares if the picture was ever distributed north of the Mason-Dixon line because you could make back the cost of the negative just in Memphis alone. Anything outside of that was just gravy.
Bild

Der erste Film rund um Moonshine-Brennerei in den Sümpfen, Ärger mit stiernackigen Sheriffs, latenten Rassismus, Landeier, Southern Charm und sonstige Eigenarten in einem schwülen Setting bis hin zum Southern Gothic war es natürlich nicht … doch sind all dies eigentlich stets Zutaten für recht interessante Filme, die ich mit eurer Hilfe gerne in diesem Thread sammeln würde.

Kollege Reynolds, mit und ohne Schnurre, war selbst recht aktiv in diesem Genre, mir fällt hier zunächst natürlich die deutlich schwächere Fortsetzung zu obigem Startschuss ein: „Gator“ (USA 1976, dt. Titel: Mein Name ist Gator), welcher mit dem großen Zeh ja bereits eher im Smokey and the Bandit-Tümpel als im Bayou dümpelt, dazu noch Filme wie Robert Aldrichs „The Longest Yard“ (USA 1974, dt. Titel: Die Kampfmaschine bzw. Die längste Meile) sowie John Boormans „Deliverance“ (USA 1972, dt. Titel: Beim Sterben ist jeder der Erste) . Bild

In eine ähnliche (geographische) Kerbe schlägt eindeutig Walter Hills „Southern Comfort“ (USA 1981, dt. Titel: Die letzten Amerikaner).
Bild

Oft kopiert und nie erreicht wurde natürlich Stuart Rosenbergs „Cool Hand Luke“ (USA 1967, dt. Titel: Der Unbeugsame) mit einem grandiosen Paul Newman, in dem auch beantwortet wird, wie viele hartgekochte Eier man sich so reindrücken kann? „I don't care if it rains or freezes - long as I got my plastic Jesus - riding on the dashboard of my car.Bild

Um zwei Ecken assoziiert, wenngleich filmhistorisch wohl eher im Südstaaten-Rassismus-Drama in der Tradition von Norman Jewisons “In the Heat of the Night” (USA 1967, dt. Titel: In der Hitze) zu verorten, denke ich noch Alan Parkers „Mississippi Burning“ (USA 1988, dt. Titel: Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses).

Ebenfalls möchte ich den Film mit der vielleicht besten Tagline ever erwähnen, Monte Hellmans "Cockfighter" (USA 1974) mit dem beeindruckend schweigsamen Warren Oates. He came into town with his cock in his hand, and what he did with it was illegal in 49 states. :!:
Bild

Von den aktuelleren Dixie-Filmen seien noch Jeff Nichols‘ „Mud“ (USA 2012) sowie Bertrand Taverniers „In the Electric Mist“ (USA/FRAU 2009, dt. Titel: Mord in Louisiana) als Tipps genannt.

Darüber hinaus ist jedem die hervorragende erste Staffel der Anthologie-Serie „True Detective“ ans Herz zu legen, nicht nur ein Höhepunkt im Bereich Südstaaten-Mystik und des seriellen Erzählens, sondern auch Kern der sogenannten McConnaissance.

An weiteren Meinungen, Deinungen und Empfehlungen bin ich sehr interessiert, vornehmlich an Tipps aus den 70er und 80er Jahren. Danke.

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Zuletzt geändert von Cayopei am 09.07.2018 20:23, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 07.07.2018 22:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 265
Geschlecht: nicht angegeben
Ich mag das Subgenre ebenfalls sehr gerne.

Etwas, dass du unbedingt sehen solltest, ist die grandiose Serie Hap and Leonard. :)
Das Geschehen spielt in den 1980er-Jahren und bietet mehr oder weniger alle von dir angesprochenen (Qualitäts-)Merkmale.

Letzte Woche habe ich die dritte und leider letzte Staffel zu Ende geschaut und bin nach wie vor fassungslos, dass so eine großartige Serie nicht fortgeführt werden wird.

_________________
Meine Verkäufe:
tauschborse-f44/dvds-blu-rays-musik-filmbucher-playstation-t4692.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 07.07.2018 22:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Danke für den Hinweis! Hap and Leonard hatte ich mir tatsächlich schon mal vorgenommen zu sehen, aber bisher einfach nicht geschafft. Alles, wo Michael (mothafuckin' Omar) Kenneth Williams mitspielt, kann ja per se nicht ganz schlecht sein...

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 08.07.2018 20:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Sollte der Sumpf bereits trockengelegt, die letzte Flasche Moonshine geleert sein?
Bild

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Zuletzt geändert von Cayopei am 09.07.2018 20:27, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 08.07.2018 21:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1762
Geschlecht: männlich
Cayopei hat geschrieben:
Sollte der Sumpf bereits trockengelegt, die letzte Flasche Moonshine geleert sein?

Nein, gewiss (noch) nicht, zumindest was mich betrifft :mrgreen:
Thema ist schon interessant, ebenso so einige Filme, die gut sind :)

Das DIE KAMPFMASCHINE hier mit reinfällt, überrascht mich doch ein wenig :? Habe den Film damals auf DVD gesehen, als der erschien, aber irgendwie konnte ich mit dem recht wenig anfangen. Allerdings wie Burt Reynolds anfangs die Frau behandelt, war ziemlich grob :mrgreen: . ;) Ansonsten ist bei mir vom Film allerdings nicht viel in Erinnerung geblieben. War weniger mein Fall.

Habe dann noch erst mal zwei weitere Filme, die hier ins Schema passen dürften.

DIE GLUT DER GEWALT USA 1969
(Ot: THE LIBERATION OF L.B. JONES)
In einer Kleinstadt in den Südstaaten der USA vertuscht ein angesehener Rechtsanwalt (Lee J. Cobb) den Mord eines weißen Polizisten an einen Neger/Schwarzen. Man will den guten Ruf und das Ansehen der Stadt und des Polizeibeamten nicht beschädigt sehen. Zusätzlichen Zündstoff gibt es, weil sich ein Polizist mit einer Schwarzen eingelassen hat, die auch noch ein Kind von ihm erwartet und ein anderer Schwarzer (Yaphet Kotto) zur Waffengewalt greift.

Unter der Regie von (Ben Hur) Regisseur WILLIAM WYLER entstand dieses Rassendrama. Desweiteren mit Anthony Zerbe, Roscoe Lee Browne, Lona Falana ect. Ist leider lange her, seit ich den mal zu Videozeiten sah. Habe den aber als gut in Erinnerung :)


VERFLUCHT SIND SIE ALLE USA 1974
(Ot: THE KLANSMAN)
Eine Bürgerrechtsbewegung der Schwarzen in den 1960er Jahren, die immer populärer wird, stößt im Süden der USA in Alabama immer mehr auf Widerstand gewisser Weißer. Sheriff Bascomb (Lee Marvin) gerät hier zwischen alle Fronten, der es u.a. mit dem Ku Klux Klan zu tun bekommt. Als dann noch ein Schwarzer eine Weiße vergewaltigt und dafür ein anderer Schwarzer unschuldig von Weißen dafür regelrecht hingerichtet wird, eskaliert die Gewalt und alles spitzt sich sehr drastisch zu.

Hervorragender Film von (James Bond) Regisseur TERENCE YOUNG, der die Problematik und Rassenkonflikte in der Gesellschaft Amerikas sehr gut darstellt. Auch wenn der Film teilweise recht hart daher kommt, so ist die hier gezeigte Gewalt nie Selbstzweck und die Handlung/Geschichte wird auch nicht aus den Augen verloren. Des weiteren ist der Film ferner noch mit Richard Burton, Cameron Mitchell, Linda Evans, Lola Falana, O.J. Simpson usw. sehr gut besetzt. Ganz starker Film, der keine Gefangenen macht :jc_doubleup:

Der erschien zum Glück auf DVD. Allerdings erschien der fast parallel zweimal. Zu empfehlen sei aber nur die DVD vom Label MVL, da hier Bild und Ton gut sind. Die andere, die wohl kurz danach raus kam ist vom Bild her weniger toll.
Soweit erst mal für den Anfang :)

Edit: Ach so,... der DVD Titel lautet übrigens VERFLUCHT UND VERKOMMEN ;)

_________________
BildBildBild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 08.07.2018 22:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8812
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
Bild

McClean (David Keith) steht kurz vor dem Abschluß seiner Ausbildung an einer Militärakademie in South Carolina, als mit Pearce (Mark Breland) der erste schwarze Kadett aufgenommen wird. Die Rituale, mit denen die Neuankömmlinge terrorisiert wurden, waren schon immer brutal. Für Pearce jedoch wird die Akademie zur Hölle. Insbesondere «Die Zehn», ein rassistischer Geheimbund, macht ihm das Leben zur Qual. McClean, der Pearce vor Übergriffen schützen soll, gerät selbst immer mehr ins Schußfeld seiner Kameraden.
Ofdb

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 08.07.2018 22:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3591
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Graf von Karnstein hat geschrieben:
VERFLUCHT SIND SIE ALLE USA 1974
(Ot: THE KLANSMAN)
Ganz starker Film, der keine Gefangenen macht :jc_doubleup:


www.youtube.com Video From : www.youtube.com


:jc_doubleup: :jc_doubleup:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 08.07.2018 23:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2014
Beiträge: 592
Geschlecht: männlich
Aber passt The Klansman überhaupt in die Südstaaten-Kino - Sparte wenn man nach obiger Definition geht?

Zitat:
[...]the beginning of a whole series of films made in the South, about the South and for the South. [...]


Bei The Klansman kann ich mir vorstellen, dass das Publikum in den Südstaaten den Film nicht sonderlich positiv empfing. Da fällt mir Roger Cormans toller Film "Weißer Terror" mit William Shatner ein der im Jahre 1962 in einer Hochphase der US-Amerikanischen Bürgerrechtsbewegung in die Kinos kam und beim Publikum in den Südstaaten nicht sonderlich gut ankam.

Nochmal zur deutschen Veröffentlichungsproblematik von The Klansmen (oder Verflucht und Verkommen) der Kauf der guten DVD könnte sich als schwierig herausstellen. Laut ofdb gibt es drei deutsche DVD-Veröffentlichungen und alle haben exakt das gleiche Cover, wer auf die Idee gekommen ist weiß ich auch nicht :roll:
Lediglich auf der Rückseite bestätigt das kleine MVL-Logo den Kauf der richtigen Fassung mit dem ordentlich dänischen(?)-Bildmaster :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 12:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 265
Geschlecht: nicht angegeben
Cayopei hat geschrieben:
Sollte der Sumpf bereits trockengelegt, die letzte Flasche Moonshine geleert sein?


Nein, ist zwar auch wiederum eine Serie aus der Gegenwart, allerdings ist Quarry eine absolute Pflichtveranstaltung! :)
www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Das Südstaatenthema ist nicht ganz so präsent wie beispielsweise dem angesprochenen Hap and Leonard,
dennoch für alle Freunde des (Südstaaten-)Action-Kinos der 70er zu empfehlen.
Beim Schauen musste ich ständig an Die durch die Hölle gehen. Auch wenn der Film und die Serie durchaus unterschiedlich sind!

_________________
Meine Verkäufe:
tauschborse-f44/dvds-blu-rays-musik-filmbucher-playstation-t4692.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 15:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Dankeschön für die Tipps! Zunächst muss ich mir mal The Klansman besorgen...

Ganz so eng, wie Burt Reynolds es im Eingangszitat definiert, müssen wir das nun auch nicht sehen. Mir geht es prinzipiell eher um Setting und Thematik als um ein konsequentes good ol' boys-Feeling, welches in New York keinen Kritiker hinterm Ofern hervorlockt, und was Reynolds vermutlich meint.

Edit: jetzt bestelle ich mir gerade den Klansman, (vermutlich) auch die richtige Version, nur um dann festzustellen, dass bei allen dt. Veröffentlichungen die Originaltonspur fehlt. Nerv!

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 15:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 790
Geschlecht: nicht angegeben
wenn das Thema nicht ganz so eng gesteckt ist, dann möchte ich auch auf "The Birth of a Nation" von D.W. Griffith sowie "The Black Klansman" von Ted V. Mikels hinweisen, wo der Ku-Klux-Klan-Stoff ebenso im Mittelpunkt steht...

hinsichtlich Südstaaten:

"Two Thousand Maniacs!" und "This Stuff'll Kill Ya!" (den möchte ich für das Thema ausdrücklich empfehlen) vom guten H. G. Lewis;

hinsichtlich Drive-In-Kino der 70er Jahre vielleicht:

"Macon County Line" von Richard Compton...

was wäre mit der Serie "Justified"? Hat mir sehr gut gefallen...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 15:55 
Offline

Registriert: 10.2013
Beiträge: 391
Wohnort: Hessen
Geschlecht: männlich
An neuen Filmen hat mir LAWLESS gut gefallen. Die WALKING TALL - Reihe würde hier denke ich auch reinpassen. Vorallem gefällt mir hier der DTV - Film WALKING TALL: THE PAYBACK. Ist von der neuen Trilogie. Ich kenne auch nur die neuen und den ersten alten, auch DER GROßE AUS DEM DUNKELN.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 16:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Stimmt, das Walking Tall-Original wollte ich mir auch mal zulegen ... gibt es da eine lohnenswerte Veröffentlichung?

Und, bzgl. Justified - ich habe so manchen Abend im Mondschein bzw. im Schein der Zähne von Boyd Crowder verbracht. Starke Serie, zumindest als es das ein Fall pro Woche-Schema verlassen hat und staffelüberspannende Handlungsbögen vorhanden waren.

Im Grunde eröffnet diese Kentucky-Schiene ja noch weitere Türen ins amerikanische Hinterland bis in die Ozarks (etwa Winter's Bone von Debra Granik, USA 2010).

Wer es in den Tiefen des Netzes auftreiben kann, dem sei die Dokumentation Dancing Outlaw empfohlen, sowie mit Abstrichen auch die Fortsetzung Dancing Outlaw II - Jesco goes to Hollywood ... und in diesem Zusammenhang dann noch The Wild and Wonderful Whites of West Virginia (USA 2009) - das ist wirklich ein Blick ins dunkle Herz Amerikas.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Zuletzt geändert von Cayopei am 09.07.2018 20:34, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 17:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3591
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Schmutzig hat geschrieben:
Nochmal zur deutschen Veröffentlichungsproblematik von The Klansmen (oder Verflucht und Verkommen) der Kauf der guten DVD könnte sich als schwierig herausstellen. Laut ofdb gibt es drei deutsche DVD-Veröffentlichungen und alle haben exakt das gleiche Cover, wer auf die Idee gekommen ist weiß ich auch nicht :roll:
Lediglich auf der Rückseite bestätigt das kleine MVL-Logo den Kauf der richtigen Fassung mit dem ordentlich dänischen(?)-Bildmaster :)

Hatte vor einigen Jahren das Glück, gleich auf Anhieb die richtige Auflage (MVL) aus der Ramschkiste einer großen Geschäftskette zu fischen, denn dass von dieser DVD mehrere Auflagen existieren, hatte ich dann erst im Nachhinein erfahren.


2015 wurde der Film übrigens ein viertes Mal (mit engl. Tonspur) veröffentlicht, aber leider von einem der zwielichtigen Bootleglabels :x
(wobei ich mich angesichts der aktuellen Ausmaße frage, ob die damaligen drei Veröffentlichungen vielleicht auch schon nicht so ganz sauber waren...)
:jc_hmmm: :unknown:

Schmutzig hat geschrieben:
Da fällt mir Roger Cormans toller Film "Weißer Terror" mit William Shatner ein der im Jahre 1962 in einer Hochphase der US-Amerikanischen Bürgerrechtsbewegung in die Kinos kam und beim Publikum in den Südstaaten nicht sonderlich gut ankam


'Weißer Terror' ist natürlich ganz großes (Südstaaten-) Kino :dh:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Zuletzt geändert von Richie Pistilli am 09.07.2018 17:54, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 17:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 790
Geschlecht: nicht angegeben
Cayopei hat geschrieben:
Stimmt, das Walking Tall-Original wollte ich mir auch mal zulegen ... gibt es da eine lohnenswerte Veröffentlichung?



Bild

meine Bestellung ich noch nicht eingetroffen, daher kann ich noch nichts zur Bildqualität sagen, aber Shout! ist eigentlich sehr zuverlässig und bietet gute Veröffentlichungen...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 20:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Ich bin bei meinen Recherchen gerade noch auf Moonshine County Express (USA 1977) aus der Corman-Schmiede gestoßen...

Bild

Ob der allerdings irgendwas taugt, bleibt zweifelhaft. Immerhin spielt John Saxon mit.

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 20:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2013
Beiträge: 3591
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Geschlecht: männlich
Cayopei hat geschrieben:
Ob der allerdings irgendwas taugt, bleibt zweifelhaft. Immerhin spielt John Saxon mit.

Habe Bloody Whiskey eigentlich als recht unterhaltsam in Erinnerung, wobei ich mich aber ehrlich gesagt gerade an nicht mehr so viele Details erinnern kann... :?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 09.07.2018 20:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2015
Beiträge: 898
Geschlecht: nicht angegeben
Cayopei hat geschrieben:
Ich bin bei meinen Recherchen gerade noch auf Moonshine County Express (USA 1977) aus der Corman-Schmiede gestoßen...




Passend hierzu: THE MOONSHINE WAR (Whisky brutal, 1970)

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 10.07.2018 18:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1762
Geschlecht: männlich
Howard Vernon hat geschrieben:
Bild

Auf so was kann man im deutschsprachigen Raum lange warten oder bzw. gar nicht erst hoffen.
Indizierungen und Folgeindizierungen verhindern das zusätzlich.
Und wenn, oh Wunder doch, dann wieder jeder Film einzeln und teurer als anderswo.
Man,... wie mir das alles inzwischen so was von auf die Ketten geht :motzschild:
Da gibt es mittlerweile so einige Beispiele von Trilogien bzw. Komplettausgaben, die im Ausland schön
kompakt in einer Bluray Box erschienen sind, während hier immer noch jeder Kram solo einzeln fast soviel
oder 3/4 kostet, wie so eine Box. Gewinne bzw. ich habe den Eindruck, das man hierzulande einfach nur
abzocken will :dr: Zum Glück gab/gibt es zumindest wenige Boxen im Ausland, die auch deutschen Ton
und Untertitel haben.

_________________
BildBildBild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 12.07.2018 11:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 894
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: nicht angegeben
Ein großartiger Film in diesem "Genre" ist meiner Meinung nach RUCKUS (1980) von Max Kleven.

Bild

Ist quasi ein humoristischer Vorläufer der Story vom ersten Rambo mit Stallone.

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 13.07.2018 20:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Spielt Ruckus nicht in Kalifornien, oder wurde er nur dort gedreht? Die First Blood-Parallelen sind aber in der Tat ganz interessant. Kann man bei wikipedia (und vermutlich auch woanders) nachlesen...

Den Klansman habe ich mir nun mal angesehen. Ein Film mit einer tatsächlich ziemlich ekligen Atmosphäre. Es fühlte sich für mich die ganze Zeit wie eine Twilight Zone-Folge an, aus einem rassistischen, frauenverachtenden Paralleluniversum. Ob die leider nicht vorliegende OV hier einen besseren oder anderen Eindruck gemacht hätte, bleibt zunächst zweifelhaft, wenngleich die Synchronisation dem Ganzen für mich noch so eine weitere unwirkliche Ebene verpasst hat.

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 13.07.2018 21:42 
Offline

Registriert: 03.2014
Beiträge: 311
Geschlecht: nicht angegeben
Cayopei hat geschrieben:
Spielt Ruckus nicht in Kalifornien, oder wurde er nur dort gedreht? Die First Blood-Parallelen sind aber in der Tat ganz interessant. Kann man bei wikipedia (und vermutlich auch woanders) nachlesen...

Den Klansman habe ich mir nun mal angesehen. Ein Film mit einer tatsächlich ziemlich ekligen Atmosphäre. Es fühlte sich für mich die ganze Zeit wie eine Twilight Zone-Folge an, aus einem rassistischen, frauenverachtenden Paralleluniversum.


Paralleluniversum wäre nicht schlecht... :mrgreen: Aber ich denke der Film stellt die Situation entsprechend Zeit und Ort recht realistisch dar (sicher dramaturgisch etwas zugespitzt). Wobei ich mir noch nicht mal sicher bin, ob sich da heute mancherorts in den USA so viel geändert hat. Große Teile der Trump-Wählerschaft verweigern sich ja zumindest einer solchen Veränderung.

Gerade diese selbstverständliche Art, wie grauenvolle Dinge im Film dargestellt werden, macht den Film für mich zu einem der stärksten zum Thema Rassismus.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 15.07.2018 16:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 894
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: nicht angegeben
Cayopei hat geschrieben:
Spielt Ruckus nicht in Kalifornien, oder wurde er nur dort gedreht? Die First Blood-Parallelen sind aber in der Tat ganz interessant. Kann man bei wikipedia (und vermutlich auch woanders) nachlesen...


In welchem Bundesland der Film jetzt tatsächlich spielt, kann ich nicht mehr sagen. Er hat aber zu 100% diese fremdenfeindlich-kleinstädtische Südstaatenatmosphäre, und es sind zahlreiche "typische" 70er Jahre Redneck-Figuren vertreten. Denke also schon, dass er da rein passt.


Ein weiterer Film, der mir gerade noch einfällt, wäre Breaker! Breaker! mit Chuck Norris als Brummifahrer, der im amerikanischen Hinterland von einer korrupten Justiz festgehalten wird. Spielt tatsächlivh in Texas City in Kalifornien, hat aber dennoch 100% Südstaatenflair. Vielleicht ist das auch generell keine rein geogragrafische Sache, sondern hat mehr mit einer bestimmten Mentalität zu tun.

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 21.07.2018 21:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2015
Beiträge: 35
Geschlecht: nicht angegeben
Ja, vielleicht einigen wir uns listen- bzw. Tipp-technisch auf einen südstaatlichen state of mind. Da kommen dann sicher noch ein paar recht interessante Genrebeiträge zusammen...

Wo wir ja schon den Ku Klux Klan ins Spiel gebracht haben möchte ich nochmal den von mir geschätzten Betrayed (USA 1988, dt. Titel: Verraten) von Costa-Gavras erwähnen. Thematisch mehr so ein Undercover-White-Supremacist-Film, aber gerade was die Darstellung der Klan-Strukturen und Aktivitäten angeht doch recht gelungen.

Bild

In eine ganz andere Richtung, nämlich die komödiantische, geht es bei der Fortsetzung einer meiner liebsten 80er Jahre Komödien [b]Fletch Lives[b] (USA 1989, dt. Titel: Fletch II - Der Troublemaker kehrt zurück) mit Chevy Chase, der hier ein Südstaaten-Anwesen erbt und es mit bigotten Fernsehpriestern und auch dem Klan zu tun bekommt.

Bild

_________________
I have two acting styles: with and without a horse. (Robert Mitchum).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 22.07.2018 16:24 
Offline

Registriert: 10.2013
Beiträge: 391
Wohnort: Hessen
Geschlecht: männlich
Hier habe ich noch drei Filme, die ich zwar nicht kenne, die aber passen könnten. Alle sind hierzulande von Explosive Media erschienen.

VIGILANTE FORCE
MACH EIN KREUZ UND FAHR ZUR HÖLLE
STRAßE DER GEWALT


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 25.07.2018 18:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 368
Geschlecht: nicht angegeben
Howard Vernon hat geschrieben:
Bild


Taugen die Fortsetzungen mit Bo Svenson was ?
Kenne ebenfalls nur den (tollen) ersten Teil


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 25.07.2018 18:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 790
Geschlecht: nicht angegeben
Il Nero hat geschrieben:
Kenne ebenfalls nur den (tollen) ersten Teil


Möglicherweise kann ich Dir dazu nächste Woche etwas sagen (wenn die Post da gewesen sein sollte); zumindest gibt es nach dem ersten Teil einen Wechsel in der Hauptrolle: statt Joe Don Baker: Bo Svenson (wie Du ja schreibst); auch Phil Karlson führte im zweiten Teil nicht mehr Regie...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 25.07.2018 19:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1762
Geschlecht: männlich
Il Nero hat geschrieben:
Taugen die Fortsetzungen mit Bo Svenson was ?
Kenne ebenfalls nur den (tollen) ersten Teil

Ich kenne die Trilogie, da ich diese als deutsche VHS Originale habe.
Der zweite Teil ist eine sehr gute gelungene Fortsetzung des Vorfilms, der im Grunde nur unter dem
Umstand ein wenig leidet, weil Joe Don Baker nicht mehr dabei ist, der ja mit seiner zornigen wütenden
Interpretation des Sheriff Busser geradezu seinen Stempel aufdrückte. Bo Svenson kann da nicht so
mithalten, macht aber dennoch keine so schlechte Figur. Es geht exakt dort weiter, wo der 1. Teil endete.

Der dritte Teil hat so seine Schwächen und kann weder mit Teil 1, noch mit dem zweiten mithalten.
Dennoch gehört er definitiv dazu und man kann ihn zumindest noch gut anschauen.

Im großen und ganzen, die Trilogie lohnt in jedem Fall :jc_doubleup:

_________________
BildBildBild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 26.07.2018 16:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 368
Geschlecht: nicht angegeben
Danke für die Einschätzung :) Glaub irgendwo gelesen zu haben, das der echte Pusser sich in Teil 2 selber spielen wollte, was jedoch durch seinen Unfalltod nicht dazu kam. Warum man dann auf Svenson und nicht wieder Joe Don Baker setzte wäre da noch interessant zu erfahren...
Diesen kenne ich nur von Walking Tall, da mochte ich ihn allerdings sehr ! Sehr charismatischer Schauspieler.

Muss trotzdem mal schauen noch die VHS von Teil 2 zu nem guten Preis aufzutreiben.

Ist die deutsche Synchro da so gelungen wie die von Teil 1 ?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Across the Mason-Dixon-Line: das Südstaaten-Kino vornehmlich der 70er/80er Jahre
BeitragVerfasst: 26.07.2018 19:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1762
Geschlecht: männlich
Il Nero hat geschrieben:
Danke für die Einschätzung :) Glaub irgendwo gelesen zu haben, das der echte Pusser sich in Teil 2 selber spielen wollte, was jedoch durch seinen Unfalltod nicht dazu kam. Warum man dann auf Svenson und nicht wieder Joe Don Baker setzte wäre da noch interessant zu erfahren...
Diesen kenne ich nur von Walking Tall, da mochte ich ihn allerdings sehr ! Sehr charismatischer Schauspieler.

Ja,... Joe Don Baker finde ich ebenso klasse in der Rolle. Er hatte da auch teils so eine wütende Energie,
als Buford Pusser reingesteckt mit allem drum und dran,... dagegen war ein Bo Svenson schon irgendwie
machtlos. Ich akzeptiere ihn aber dennoch, weil die Macher in der Fortsetzung zum Glück keinen Mist
damit veranstalteten und die ganze Geschichte sehr gut weiterführten. Auch hier sparte man nicht mit
diversen rauen Gewaltszenerien usw.

Sicherlich hätte man auch wieder J. D. Baker nehmen können, warum dies nicht geschah, weiß ich
leider auch nicht. Rein auf den ersten Film und seiner Geschichte bezogen, den Du ja kennst, kann man
mit dem Darstellerwechsel aber auch im gewissen Sinne nachvollziehbar leben. Der Sheriff musste
im Kampf gegen diese Kriminellen selber einiges einstecken usw. ;)

Was den echten Buford Pusser betrifft:
Der war ja bei den Dreharbeiten des 1. Teils dabei und schaute sich da wohl an, wie die seine
Geschichte da umsetzten usw. Ich vermute mal, das er ein wenig beratend tätig gewesen ist.
Der Film selbst hält sich auch nicht so an alles, sondern greift ganz bestimmte Ereignisse aus dem
Leben von Buford Pusser und seine Tätigkeiten als Sheriff auf. Dennoch ist der Film u.a. teils schon
authentisch :)

Il Nero hat geschrieben:
Muss trotzdem mal schauen noch die VHS von Teil 2 zu nem guten Preis aufzutreiben.
Ist die deutsche Synchro da so gelungen wie die von Teil 1 ?

Die Synchro ist echt gut. Weiß jetzt nicht wie die Namen der Sprecher sind. Aber die Stimme die z.B.
Bo Svenson hat, war/ist mir vom hören her sehr bekannt. Also da machst Du nichts falsch.
Wie die Preise derzeit sind,... keine Ahnung. Das letzte was ich mal vor zwei Jahren mitbekommen
habe ist, das die Trilogie jedenfalls nicht gerade billig angeboten worden war. Hinzu kommt noch, das
die Bänder auch in Ordnung sein müssen, was ja häufig ein Problem bei manchen Anbieter ist, was
Zustands-Kriterien anbelangt :scratch_one-s_head:

Den dritten Film willst Du nicht :?:
Also der hat auch so seine interessanten Momente. Kurioserweise gibt es hier u.a. auch eine Film im
Film-Szenerie, die im Grunde wiederum nur das Anliegen der Filmemacher unterstreicht. Sheriff Pusser
(Bo Svenson) sitzt z.B. im Kino und schaut sich den 1. Teil seiner verfilmten Geschichte an. Aber er
verlässt dann das Kino bei einer bestimmten Szene, weil die Erinnerung daran doch für ihn zu
schmerzvoll war/ist.

1. Teil = große klasse und hervorragend :jc_doubleup:
2. Teil = sehr gut, da äußerst gelungene Fortsetzung :good:
3. Teil = gut mit diversen Schwächen, aber keineswegs schlecht :)

_________________
BildBildBild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker