Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 06.06.2020 01:07

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 6 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 05:20 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7750
Gender: None specified
Image

Produktionsland/Jahr: USA 1970
Darsteller: Alan Arkin, Martin Balsam, Richard Benjamin, Art Garfunkel, Jack Gilford, Bob Newhart, Anthony Perkins, Martin Sheen, Jon Voight, Orson Welles
Drehbuch: Buck Henry
Produziert von: John Calley & Martin Ransohoff
Musik: John Philip Sousa & Richard Strauss

Sizilien im Jahre 1944: Der Bomberpilot Captain John Yossarian (Alan Arkin) ist auf einem US-Luftwaffenstützpunkt stationiert und fliegt tagtäglich gefährliche Einsätze gegen die deutschen Truppen in Norditalien. So wie viele seiner Kameraden hat auch er die Nase gestrichen voll vom Krieg und will sich fluguntauglich schreiben lassen. Dies gestaltet sich allerdings besonders schwierig, da die Militärvorschrift "Catch-22“ besagt, dass nur klinisch Verrückte dienstuntauglich sind. Um dem Irrsinn des Krieges endlich zu entkommen, beschließt Yossarian sich fortan zu verstellen und stiftet ein unglaubliches Chaos, indem er sich wie ein vollkommen Übergeschnappter verhält…
(Ofdb)

CATCH-22, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Joseph Heller, sollte offenbar den Erfolg von Robert Altmans im gleichen Jahr entstandenen MASH wiederholen.
Das ist zwar, finanziell gesehen, nicht gelungen, für mich braucht sich Nichols mit seinem CATCH-22 aber keineswegs vor Altman und seinem MASH verstecken.
Die zwei Filme sind in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich, wobei ich fast geneigt bin zu sagen, dass dieser Film im Vergleich meist noch einen draufsetzt.
Es ist eine einzige Farce und dabei noch 10 Mal verrückter als MASH.
CATCH-22 ist zwar rein von der Grundstruktur her episodisch eingeteilt, aber völlig chaotisch erzählt und in Punkto irrwitzige Ideen mit pechschwarz-humorigem Unterton starke Konkurrenz für MASH.
Kommen dann auch noch die vielen Flashbacks und Flash-Fowards sowie ein paar Traumsequenzen dazu, also eine surreale Komponente, gebe ich endgültig alle Erklärungsversuche auf und gebe mich diesem heillosen Chaos amüsiert und manchmal überrascht (es gibt so einige Aha-Momente) einfach hin.
Das ist, denke ich, das beste, was man tun kann - einfach auf sich zukommen und mitnehmen lassen.
Einfach einmal zum Waschlappen werden und sich in den und durch die einzelnen oft scheinbar zusammenhangslosen Szenen herumreichen lassen.
Was aber dem geneigten Zuschauer nicht schwer fallen dürfte, bei so viel vertrautem Personal.
Alan Arkin, Martin Balsam, Art Garfunkel, Anthony Perkins, Martin Sheen, Orson Welles oder auch Drehbuchautor Buck Henry selbst, um nur einige zu nennen.
Natürlich allesamt mehr oder weniger vertrottelt und inkompetent, aber dafür umso komischer.
Soviel also zu jenen, die sich um unser Lachmuskeltraining kümmern, aber es wäre ja schade, wenn in deren Reihen nicht hin und wieder eine Dame eingeschmuggelt werden würde.
Wo kämen wir denn da hin, wenn wir bei so etwas ohne Augenmuskeltraining auskommen müssten?
Dafür sorgen Paula Prentiss, Susanne Benton, Olimpia Carlisi und Gina Rovere.
Ich bin damit jedenfalls mehr als zufriedengestellt.
Endlich wieder ein Film, dessen Unterhaltungswert nicht allein von seiner Starbesetzung abhängt, wie ich das in letzter Zeit öfter erlebt habe.
CATCH-22 überzeugt auf ganzer Linie, auch wenn sich der eine oder andere, was das Ausmaß seiner Rolle betrifft, mit sehr wenig begnügen muss.
Im Besonderen trifft es Orson Welles, der nur 2,3 Szenen hat, was mich zuerst ein bisschen enttäuscht hat, aber im Gesamtkontext passt es wieder und außerdem zeigt er darin, dass er auch auf eine komische Figur keine Fehlbesetzung ist.
Daher soll mich das nicht weiter stören und CATCH-22 seine 9/10 haben.

Ausschnitte:
www.youtube.com Video from : www.youtube.com

www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 07:30 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2332
Location: Sindelfingen
Gender: Male
Wundert mich, dass du die düstere Seite des Films gar nicht erwähnt hast. Wenn man deinen Text liest, meint man, es mit ner reinen Komödie zu tun zu haben. Tatsächlich aber ist der Film ja deswegen so genial, weil die Stimmung am Ende komplett kippt. Plötzlich merkt man, dass alles, was man bis dahin als komisch empfand, in Wahrheit bitterer Ernst ist. Das hebt ihn mMn auch von MASH ab, bei dem das eben nicht so ist und den ich für maßlos überschätzt halte.

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 11:03 
Offline
User avatar

Joined: 10.2010
Posts: 648
Gender: None specified
Einer meiner Top 20 Lieblingsfilme. Als reine Komödie habe ich ihn nie wahrgenommen, eher als Spiegelbild des
Irrsinns in dieser Welt. Das Buch selber galt als kaum verfilmbar, umso mehr erfreue ich mich seit Jahrzehnten
an Mike Nichols extravaganter Inszenierung. Es ist ein Film, der jenseits seiner emotionalen Wirkung auf das Publikum,
vor allen bei Kreativen einen starken Eindruck hinterlässt: Mike Nichols standen beinahe unbegrenzte Mittel zur Verfügung
und seine inspirierte Art, diese anspruchsvolle Superproduktion anzugehen, steht recht einsam da in der Filmgeschichte.

Er selber hat sich später ein wenig davon distanziert und sich Überheblichkeit vorgeworfen, vermutlich, weil viele
Regisseure im Alter zu "einfach ist am besten" zurück kehren. Der Audiokommentar mit ihm und Steven Soderbergh
steht bei mir ganz oben, Soderbergh vertritt zum Glück meine Fanmeinung und staunt ebenso ungläubig über diese
ohne Tricks inszenierten Bilder, wie es sie weder zuvor noch danach je wieder zu sehen gab. Der Film ist ein Grund,
warum es moderne CGI-Orgien bei mir so schwer haben. Schon hat die Anfangssequenz gehört zum besten, was die Filmkunst
zu bieten hat. Diese Armada von echten B-25 Bombern, die darauf folgenden komplizierten 1-3 Minuten langen Einstellungen...

Und trotz all dieser, heutzutage nur mit Computerbildern zu erzeugenden, enormen Schauwerte, wirkt das ganze
nie überlagert oder spektakelhaft. Von der ersten bis zur letzten Szene stehen der Wahnsinn, das Grauen, die Absurdität
im Vordergrund. Eingebettet in eine Produktion, von der Filmemacher heutzutage nur noch Träumen können. Kamera, Productiondesign,
Darstellungen, Dialoge... alles so einmalig gut, dass man es kaum glauben mag. Ich habe den Film in den 80ern im
Kino gezeigt, da wirkt er freilich nochmal ganz anders. Diese miese DVD gehört ausgemustert. Gebe es dies Jahr endlich
ne Restauration, ich würde mein eigenes Gartenhaus bombardieren.

Das beste, was ein Filmemacher meiner Meinung nach erreichen kann, ist ein Meisterwerk
abzuliefern, welches ohne die, nicht zu unterschätzende, Unterstützung einer Filmmusik auskommt.
Kaum einem fällt auf, dass der Film keinen Musicscore hat! Ebenso so wie ANNIE HALL. Mein Lieblings-Woody.

Image

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 12:47 
Offline
User avatar

Joined: 11.2012
Posts: 504
Gender: None specified
mike siegel wrote:
diese
ohne Tricks inszenierten Bilder, wie es sie weder zuvor noch danach je wieder zu sehen gab. Der Film ist ein Grund,
warum es moderne CGI-Orgien bei mir so schwer haben.


An genau diesem Punkt versagt die Serien Adaption von George Clooney totall.
Da fällt das viele CGI unangenehm auf.
Von der Geschichte her ist es ja mehr oder minder eine ausgebaute 1:1 Adaption des Film. Ganz zu schweigen davon, das ein großteil der Darsteller das nötige Charisma für ihre Rollen fehlt
Für die Serie 6/0

Der 1970er Film ist dagegen große Klasse, habe ich ende letzten Jahres erstmalig gesehen und sofort ins Herz geschlossen.
Wahrlich ein Meisterwerk
10/10


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 13:40 
Offline
User avatar

Joined: 10.2010
Posts: 648
Gender: None specified
Il Nero wrote:
mike siegel wrote:
diese
ohne Tricks inszenierten Bilder, wie es sie weder zuvor noch danach je wieder zu sehen gab. Der Film ist ein Grund,
warum es moderne CGI-Orgien bei mir so schwer haben.


An genau diesem Punkt versagt die Serien Adaption von George Clooney totall.
Da fällt das viele CGI unangenehm auf.
Von der Geschichte her ist es ja mehr oder minder eine ausgebaute 1:1 Adaption des Film. Ganz zu schweigen davon, das ein großteil der Darsteller das nötige Charisma für ihre Rollen fehlt
Für die Serie 6/0

Der 1970er Film ist dagegen große Klasse, habe ich ende letzten Jahres erstmalig gesehen und sofort ins Herz geschlossen.
Wahrlich ein Meisterwerk
10/10


Du bist jetzt schuld. :D
Die Serie liegt hier schon gefühlt ewig herum und bei aller Liebe zu Clooney
trau' ich mich nicht, sie anzusehen. Jetzt noch weniger :lol:

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: CATCH-22 - DER BÖSE TRICK - Mike Nichols
PostPosted: 03.03.2020 13:56 
Offline
User avatar

Joined: 11.2012
Posts: 504
Gender: None specified
Doch mach, die hat durchaus ihren Reiz und ist in gewisser Hinsicht realistischer, da zeigefreudiger ;)

Nur das große Vorbild lass mal besser außen vor :D


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 6 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker