Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 06.06.2020 00:47

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
AuthorMessage
 Post subject: DER GIGANT - Steve Carver
PostPosted: 12.03.2020 18:33 
Offline
User avatar

Joined: 01.2017
Posts: 1337
Gender: None specified
DER GIGANT
Originaltitel: AN EYE FOR AN EYE
USA 1981

Image

Regie: Steve Carver

Darsteller:
Chuck Norris,
Christopher Lee,
Mako,
Richard Roundtree



Die beiden Polizisten Sean Kane (Chuck Norris) und dessen Partner Dave (Terry Kiser) werden bei einem Einsatz in einen Hinterhalt gelockt, bei dem Dave den Tod findet. Augenscheinlich geht es um organisierten Drogenhandel, dem die Polizei von Los Angeles hilflos gegenübersteht. Und ebenso ist es wahrscheinlich, dass selbst in der Polizeizentrale sich eine undichte Stelle verbirgt, denn als Daves Witwe Linda (Rosalind Chao), eine TV-Reporterin, auf Beweise stößt, findet auch sie umgehend den Tod. Sean, der zwischenzeitlich seinen Polizeidienst wegen Meinungsverschiedenheiten mit seinem Chef (Richard Roundtree) gekündigt hat, macht sich nun alleine daran, den „Kopf“ des Drogenschmugglerrings in der Stadt aufzuspüren. Hilfe erhält er dabei vom Vater (Mako) der ermordeten Witwe, der ihn zuvor in asiatischer Nahkampftechnik unterrichtet hatte.
Während Seans Privatuntersuchungen verdichtet sich zunehmend der Verdacht, dass der Boss (Christopher Lee) des TV-Senders, bei dem Linda vor ihrem Tod arbeitete, irgendetwas mit den Drogengeschäften zu tun haben könnte – ja, möglicherweise ist er sogar der oberste Kopf.
Der Expolizist kommt dem Geheimnis immer näher…


Pünktlich zum 80. Geburtstag von Chuck Norris beehrt uns das Vorzeigelabel „Koch Media“ mit einer wunderschönen Veröffentlichung des 1981 gedrehten DER GIGANT. Wie allerdings schon meiner kurzen Inhaltsangabe zu entnehmen ist, handelt es sich bei Steve Carvers DER GIGANT um einen recht durchschnittlichen Film, was nun die Plot-Entwicklung betrifft. Die Geschichte vom Ex-Cop, der den „Fall“ nun alleine lösen will, und schließlich löst, wäre im Genre des Polizeifilms natürlich ein standardisiertes Erzählelement. Aber der Umstand, dass Sean hier seinen Polizeidienst zunächst gekündigt hat, gibt ihm die Möglichkeit, „gewaltvoller“ bei seinen Ermittlungen vorzugehen, als dies ansonsten die Polizeimarke erlauben würde – dem filmischen Weg von DIRTY HARRY (USA 1971) wird in AN EYE FOR AN EYE also nicht gefolgt, wo der handelnde Polizist im institutionalisierten System „Polizei“ das rechtsstaatliche Vorgehen (häufig) genussreich überschreitet – und zwar zum Lustgewinn des geneigten Zuschauers, der sich insgeheim ein solch „härteres“ Vorgehen denn auch in der Realität imaginiert. Trotzdem kann man bei DER GIGANT von einem durchaus bedeutsamen Werk innerhalb der Filmographie Chuck Norris‘ sprechen. Bedeutsam ist das Werk deshalb, da es vom vorausgehenden „martial-arts“-Film THE OCTAGON (USA 1980) weiter zum urbanen Polizeithriller SILENT RAGE (USA 1982) führen sollte, bevor dann nach LONE WOLF MCQUADE (USA 1983 – ein Action-lastiger Neo-[Italo-]Western) Norris noch größere Erfolge mit seiner heroischen Post-Vietnam-Kriegsfilmtrilogie MISSING-IN-ACTION feiern konnte. Der kommerzielle Erfolg von DER GIGANT an der Kinokasse, und zwar im internationalen Rahmen, hatte somit diesen zukünftigen Aufstieg Norris‘ zum US-amerikanischen Actionfilmhelden ganz wesentlich mitgeprägt…


AN EYE FOR AN EYE – so der Originaltitel – spielt natürlich auf ein Handlungsaxiom aus dem Alten Testament an. Regisseur Steve Carver, der in seinem Film nun, wie oben beschrieben, einen Expolizisten zum rächenden Aufklärer des hiesigen Falles macht, gibt folglich bereits durch den Filmtitel bekannt, dass es eben nicht nur um kriminalistische Aufklärung, sondern gleichfalls um (biblische) Rache geht.
Bezogen auf Seans Figur: sein Partner und dessen Frau, bei deren Vater Sean Kampfsport gelernt hatte, wurden umgebracht, was eine „gleichartige“ Gegenaktion herausfordert, nämlich: „Auge um Auge“.
Im Finale kommt es jedoch nicht zum Äußersten, was Seans Re-Integrierung in den Polizeidienst ermöglichen soll; hätte er als der Rächer „final“ gehandelt und den Drogenboss umgebracht, so wäre sein „Rückweg“ in die Gesellschaft verschlossen geblieben. Wir haben in DER GIGANT also keinen TAXI DRIVER (USA 1976) vor uns, der – auch wenn ein wahnhaftes Handeln bei „Travis Bickle“ vorliegt – seiner Moral konsequent bis zum tödlichen Ende folgt. Inspiriert scheint AN EYE FOR AN EYE dann aber wohl von dem Racheengel aus Michael Winners DEATH WISH (USA 1974) zu sein, wo ein Architekt – bis aufs Blut – die Mörder seiner Familie verfolgt. Doch möglicherweise zeigt sich in Carvers Film denn ebenso ein filmisches Echo aus Winners LAWMAN (USA 1972), dies ein Western, wo die Rechtsauslegung eines Gesetzeshüters gleichsam konsequent praktiziert wird (und bezogen auf den Rachegedanken tritt zugleich aber auch Winners CHATO’S LAND [GB / Spanien / USA 1972] in Erinnerung, dabei handelt es sich ebenfalls um einen Western, in dem ein Indianer sich an seinen Verfolgern rächt)…



Ein weiteres Element, das AN EYE FOR AN EYE reizvoll macht, ist der Einsatz von Norris‘ Kampfkunst, die es hier anstelle der sonstigen Schießereien in großer Zahl gibt. Bereits im Bruce-Lee-Hit WAY OF THE DRAGON von 1972 hatte Norris in einer zentralen Nebenrolle sein schlagkräftiges Können demonstriert. Neben und vor allem durch Bruce Lee konnte besonders in den frühen 70er Jahren das asiatische Actionkino als erfolgreiches Filmgenre internationalisiert werden. Wang Yu wäre dann ein weiterer Repräsentant, der mit seiner asiatischen Kampfkunst eben nicht nur im reinen Eastern, sondern ebenfalls im über-nationalen Filmgenre als „Actionheld“ reüssieren konnte. THE MAN FROM HONG KONG von 1975 wäre solch ein Wang-Yu-Filmbeispiel, wo sich asiatische Actionfilmstruktur mit einer eher „westlichen“ Erzählweise erfolgreich verbunden hat. Im Falle von DER GIGANT ist es mit Norris nun aber ein westlicher Darsteller, der dieses über-nationale Konzept (Eastern / westlicher Polizeifilm / Thriller) in den frühen 80er Jahren neuerlich weiterführt. All diese Genremischungen machen AN EYE FOR AN EYE auch für den heutigen Betrachter interessant und lassen über die vorhandenen Schwächen des Drehbuchs gütig hinwegsehen. ALLES GUTE zum 80., Chuck…





Trailer:
youtu.be Video from : youtu.be




(bitte zusammenlegen, falls nötig, danke...)


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker