Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 20.10.2020 19:09

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: LES MINETS SAUVAGES - J.D. Cadinot
PostPosted: 07.04.2020 07:46 
Offline
User avatar

Joined: 04.2018
Posts: 9
Gender: Female
Hallo. Heute möchte ich hier gerne mal ein sleaziges und hartes Werk aus dem Gay-Bereich vorstellen. Es gab hier mal einen Thread wo nach solchen Filmen gefragt wurde und hoffe es ist okay mal etwas anderes zu präsentieren. Hab inzwischen auch gelernt wie man Bilder einfügt ;)

LES MINET SAUVAGE
Produktion: Frankreich 1984
Regie: Jean Daniel Cadinot
DVD: Cadinot/French Connection

Image
Image

Aus Frankreich kommt einer der düsteresten und auch härtesten Schwulenpornos die ich jemals gesehen habe. Dabei meine ich gar nicht mal den Sex an sich (auf harten Gay-Sex mit fisten und so ein Scheiß steh ich gar nicht), sondern die ganze Inszenierung und deren Geschichte. Gedreht wurde dieser Klassiker von Jean Daniel Cadinot, der vor allem in den Achtzigern mit seinen, auf Filmmaterial gedrehten Streifen, für Furore in Europa gesorgt hat. Zwar konnte er diese Qualität mit dem Aufstieg des Videomarktes später nicht mehr halten (wie viele andere auch nicht), aber gerade zum Beginn seiner Karriere lieferte er Aufwändig ausgestattete und Storyorientierte Filme ab. Les Minet…Sauvages (oder auch Tough & Tender in den USA) ist einer seiner erfolgreichsten, aber auch kontroversesten Titel.

Es geht um einen jungen Mann der wegen Prostitution in eine Besserungsanstalt kommt und dort der Gewalt der anderen inhaftierten ausgesetzt wird. Vergewaltigung und Mobbing gehören damit zum Alltag, bis ein neuer Häftling ihn unter seiner Obhut nimmt und sich gegen den Anführer der Gruppe stellt. Als die anderen jungen Männer merken, dass der neue Stärker ist, wendet sich das Blatt für den bisherigen Chef und er wird damit ebenfalls zum Opfer.

Die DVD, die es von dem Film gibt, bietet leider keine englischen Untertitel, weswegen ich zwar der Handlung folgen konnte, aber ohne weitere sprachliche Französisch-Kenntnisse leider nicht den Dialogen. Das ist schade, aber schlägt sich nicht negativ auf die Wirkung aus. Denn hier sprechen die Bilder für sich. Cadinot zeigt uns eine düstere Welt in der die jugendlichen wenig Hoffnung auf eine gute Zukunft haben. Sie kennen nur Gewalt und Unterdrückung und sobald sie ein schwächeres Opfer ausgemacht haben, gibt es kein Halten mehr. Das was ihnen teilweise in der Welt außerhalb des Heimes angetan wurde, leben sie nun selbst aus und lassen den Schwächling – intensiv dargestellt von Didier Hamel – dafür büßen. Sex ist für sie nur ein Mittel um die Wut und die Enttäuschung über ihr eigenes Leben ein Ventil zu geben. Da spielt es auch keine Rolle, ob der Partner sich freiwillig beteiligt oder gezwungen werden muss. So bekommt man hier eine volle Ladung Sleaze geboten, die auf einer Seite alles andere als leicht verdaulich ist, aber dem man trotz allem eine ganz Eigenartige Faszination und Erotik nicht absprechen kann. Dabei zieht Cadinot kräftig vom Leder und lässt den schmächtigen Neuankömmling bereits in der ersten Nacht gleich von mehreren Männern vergewaltigen. Das findet alles im dunklen statt und nur einige Taschenlampen sorgen für Licht. Zuerst beginnt nur einer und die anderen sehen wichsend zu, aber irgendwann werden es immer mehr. Hamel wird dabei von vorne und hinten penetriert, auch mal gewichst oder gefingert. Dabei spielt er erstaunlich realistisch und schreit und winselt verzweifelt, aber helfen tut ihn keiner.

Doch während man noch darüber nachdenkt wie unangenehm solche Szenen mit allen gezeigten Einzelheiten sein sollten, so spürt der geneigte Zuschauer auch eine fast verbotene Erregung. Tiefste Vergewaltigungsfantasien werden dort plötzlich geweckt und mit dem Wissen nur einen Film beizuwohnen, steigt die eigene Lust mehr und mehr. Ich hatte ja schon mal in einer anderen Kritik geschrieben, dass mich durchaus solche Fantasien bewegen und auch anturnen. Aber nur weil ich in meinem Kopf die Fäden in der Hand habe. Von einem geheimnisvollen Mann zum Sex gezwungen zu werden und eigentlich nicht zu wollen und dann doch Lust zu verspüren, kommt gerade bei Frauen durchaus öfter zur Geltung als viele Männer vermutlich glauben wollen (oder möchten). Das ist auch nicht verwerflich, solange es wie gesagt um eine Fantasie oder auch einer inszenierten Darbietung handelt. Solche niederen Instinkte werden auch hier angesprochen. Hinzu kommt natürlich noch die voyeuristische Schiene, gerade wenn man als Frau oder heimlich interessierter Hetero-Mann so einer Szene beiwohnen darf. Und auch das Opfer ist irgendwann nicht abgeneigt. Schon am nächsten Tag, bei einer weiteren Vergewaltigung, kann der Geschädigte bereits nicht mehr verbergen, das es ihm die Opferrolle durchaus erregt und muss sich deswegen selbst, bei dem erzwungenen Sex, einen runterholen und kräftig abspritzen. Eh ist die vorhandene Gewalt zwar sehr körperlich, aber Schläge oder ähnliches bekommt man hier nicht zu sehen. Es dreht sich eher um Dominanz und Unterwerfung. Nur eine Szene hat so etwas wie Gefühl zu bieten, als sich der ständige Leidtragende seinem neuen Beschützer hingibt. Doch schon beim zweiten Mal im Gruppenraum, kommt noch ein Kumpel dazu um sich ebenfalls bei ihm zu bedienen und der neue Anführer hat nichts dagegen, dass sein Schützling nichts weiter als ein Lustknabe für ihn und andere ist. Immerhin beschützt er ihn dafür und kann solche Leistungen anscheinend erwarten.

Das passt aber zur Stimmung des Filmes. Es gibt hier wie gesagt eine Menge sleaziger Szenen zu finden. Neben den Vergewaltigungen (oder der Unterwerfung – wie man es auch immer nennen mag) wird man Zeuge einer ärztlichen Untersuchung des Neuankömmlings durch den Arzt und analer Einführung des Arztbesteckes, der Hauptschläger wichst vor den Augen des starken Neuankömmlings (als der noch in Einzelhaft sitzt) auf das Foto der Freundin, der Arzt blättert ständig in Tittenmagazinen herum, der Leiter des Internats sammelt heimlich Nacktfotos von den jungen Männern und es wird auch untereinander gevögelt um den Druck loszuwerden. Ohne Gefühle dabei zu zeigen. Dabei fallen wirklich fast alle Sexszenen heftig aus und vor allem intensiv. Das liegt an der vorzüglichen Inszenierung von Jean Daniel Cadinot, als auch an der wirklich wilden und exzessiven Darstellung fast aller Darsteller, die man hier einfach loben muss. Diese Leute funktionieren auch in den Handlungssequenzen, während vor allem die Regie eine Klasse spüren lässt, die vor allem im Gay-Bereich nur selten zu finden ist. Ohne die vielen expliziten Sexszenen könnte man tatsächlich denken, ein düsteres Jugendrama beizuwohnen. Denn Ausstattung, Kameraarbeit, Ideenreichtum als auch Ausstattung wirken zu keinem Augenblick unrund. Vor allem durch den körnigen 16mm Look, hat man vom Start an (der Beginn als das Polizeiauto auf der Straße zur Besserungsanstalt fährt erinnert an Just Jaeckins „Die Geschichte der O“) das Gefühl einen richtigen Spielfilm zu folgen.
Glücklicherweise sind die Schweinereien weit vom Stil heutiger Tage entfernt. Endlos Sex wird man hier nicht bekommen, aber dafür viel Abwechslung und trotz des dunklen Looks auch viele geile Einstellung. Klar bekommt man hier nicht gerade die schönsten Männer geboten und der Zeitpunkt der Dreharbeiten machen sich in der Optik und Behaarung deutlich bemerkbar und ist sicherlich nicht immer schön anzusehen, aber es gibt trotz allem ein paar kräftige Riemen und nasse Abspritzer zu sehen.

Ich weiß, dass es im Hetero-Bereich diverse Fans solcher Roughies gibt. Diese Art Filme wird es vermutlich niemals wiedergeben, weswegen die Streifen teilweise zu Recht oder auch Unrecht Kultstatus innehaben. Wer sein Horizont also mal erweiterten will und ein düsteres, sleaziges Werk vom anderen Ufer sehen möchte (und sich traut), der sollte nicht weiter suchen und sich Les Minets…Sauvages mal anschauen. Es ist sicherlich eines der besten Arbeiten Cadinots (etwas gewöhnungsbedürftig ist die scheinbar in der Post-Produktion sattgefundene und nicht immer passende neue Synchro der Originalaufnahmen – evtl. ohne Mikro am Set gedreht?) und trotz aller Gewalt gibt es für die Beteiligten vielleicht etwas Hoffnung oder die Quittung für die begangenen Taten. Ich fühlte mich am Ende irgendwie schuldig und schmutzig, denn die Erregung ab der ersten Szene flaute nicht mehr ab und zog sich durch die prall an Handlung und Sex gefüllten 75 Minuten. Ach, was soll ich lügen: Jedes Mal wenn ich den Film wieder sehe, gewinnt die Geilheit über das Schuldgefühl und deswegen sollte der Film in keiner Sammlung von Fans solcher sleazigen Werke fehlen. Auch wenn man sonst nicht unbedingt auf Gay-Pornos steht.

Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: LES MINETS SAUVAGES - J.D. Cadinot
PostPosted: 07.04.2020 21:44 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 9331
Location: Liquid Eyes in Cologne
Gender: Male
Das liest sich sehr interessant. Noch nie davon gehört - werd ich mal auschecken.
Danke fürs ausführliche Review.

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: LES MINETS SAUVAGES - J.D. Cadinot
PostPosted: 08.04.2020 07:51 
Offline
User avatar

Joined: 04.2018
Posts: 9
Gender: Female
Danke für deine Worte und deine Reaktion. Dieser Austausch fehlt mir immer auf meinem Blog. Schön ist auch dein jetziges Interesse an dem Film. Falls du den mal sehen solltest, bin ich gespannt was du dazu sagst.

LG


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: LES MINETS SAUVAGES - J.D. Cadinot
PostPosted: 25.04.2020 00:57 
Offline
User avatar

Joined: 02.2010
Posts: 173
Location: Köln
Gender: Male
Sehr schön, zu diesem Film hier mal so eine ausführliche Besprechung zu lesen. Auch als Hetero hatte ich schon vor Jahren einmal den Katalog von Cadinot durchgeschaut und hielt diesen Titel immer für den für mich interessantesten. Leider gehört er nicht zu den zahlreichen Titeln, die mit mehrsprachigen Untertiteln (auch deutschen!) versehen wurden, sodass ich dann doch von einer Bestellung absah, zumal die DVDs recht hochpreisig sind. Nun macht mich diese Rezension noch heißer auf den Film ... eine echte Zwickmühle :(


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: LES MINETS SAUVAGES - J.D. Cadinot
PostPosted: 29.04.2020 07:41 
Offline
User avatar

Joined: 04.2018
Posts: 9
Gender: Female
Das mit den Untertiteln ist wirklich ärgerlich. Vor allem gibt es inzwischen eine Neuauflage mit einem anderen englischen Titel (Wild and crazy boys) und erneut keine UT. Aber wie gesagt, glaube ich dennoch das sich der Film trotzdem lohnt.
Zwickmühlen sind dafür da, das man sich gegen die Vernunft entscheidet :lol: .


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker