Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 27.01.2020 03:22

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 104 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4  Next
AuthorMessage
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 06.05.2014 20:32 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
TRAXX wrote:
Stanton wrote:
Unklar ist mir auch warum die in 1,85:1 kommen statt in 1,78:1, was ja schon etwas näher dran ist am Originalformat.

Ja, schön, dass du selbst ein schlüssiges Gegenargument zu deiner Theorie aufführst. :P ;)


Was für ein schlüssiges Gegenargument?
Es ist auch kein Theorie, sonder eher Fakt ...

Quote:
Stanton wrote:
Außerdem sind in der Liste auch einige 1,85er enthalten die 2,35:1 sein müssten.

Was für die Richtigkeit meiner Behauptung angeführt werden kann - nochmals: Danke dafür! ;)


Das verstehe ich noch weniger ...

Außer das ganze war eine Art von Scherz ,und ich habe den Anfang verpasst


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 06.05.2014 21:07 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 9216
Location: Liquid Eyes in Cologne
Gender: Male
Ist mir vollkommen klar, dass du das nicht verstehst. ;)

Geh weiter IWs schauen. :P Natürlich im original 1,66er-Format. :mrgreen:

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 01:15 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
Tja, was weiß ich Fotze schon davon ...

Allerdings wirds dadurch auch nicht wahrer ...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 17:09 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 9216
Location: Liquid Eyes in Cologne
Gender: Male
Stanton wrote:
Tja, was weiß ich Fotze schon davon ...

Allerdings wirds dadurch auch nicht wahrer ...

Genau, deine Theorie wird nicht wahrer, wenn du einfach stock und steif behauptest, es sei halt so.
Du bringst nichts, aber auch gar nichts hervor, was deine Theorie untermauert.

Schlimmer noch: Du behauptest, dass meine "Beweisführung" eine Verfälschung darstellt.


"Unklar ist mir auch warum die in 1,85:1 kommen statt in 1,78:1, was ja schon etwas näher dran ist am Originalformat."
- Ja, dann denk doch mal nach! Warum sollten die von 1,66 auf 1,85 gekascht sein, wenn 1,78 Verfälschung genug ist, um 16:9-bildschirmfüllend zu sein?
Könnte es vielleicht sein, dass 1,85 doch das korrekte Format ist, hmm???


"Außerdem sind in der Liste auch einige 1,85er enthalten die 2,35:1 sein müssten."
- Genau, was ein 100%iges Argument für meine Theorie ist, weil ich behauptet habe, dass die meisten Italo-Filme nicht 1,66 sondern 1,85 oder 2,35 sind.
Schon extrem peinlich, wenn man sich argumentativ selber voll ans Bein pinkelt, gelle?


Ach ja... und natürlich ignorierst du McKenzies Ausführungen zu dem Thema gänzlich!!!

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 17:27 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
Stanton wrote:
Im IW (und generell in Europa bis in die 80er hinein) waren die meisten Filme die nicht anamorph (also 2,35:1 waren) für 1,66:1 gedreht worden. Daß die meisten davon dann auf DVD in 1,85:1 veröffentlicht werden ist eine andere Sache. In den USA dagegen war 1,66 eher selten, und 1,85:1 schon seit den 50ern die Regel.


Tut mir leid, aber das trifft nur auf Spanien, Frankreich, Deutschland usw., nicht aber auf Italien zu. Die Breite schwarzer Balken ober- und unterhalb des Bilds in 35mm-Kopien italienischer Filme aus dieser Zeit lügen nicht (amerikanische Filme wurden hingegen meist "open matte" kopiert, also ohne Balken - dadurch sind sie dann in den 80ern immerhin der Pan & Scan-Hölle entgangen) - leider verfüge ich über keinen Scanner, aber wenn ich einen hätte, könnte ich diesen Thread mit Dutzenden von Beleg-Scans aus Filmkopien diverser Genres aus drei Jahrzehnten überfluten (nebst Vergleichfotos, wie 1:1,66 im Vergleich aussieht). Das Internet berichtet leider ständig Unsinn, was Bildformate und Aufnahmeverfahren angeht (und dort wird solcher Unsinn dann auch noch von Seite zu Seite weiterkolportiert, denn die Leute haben alle keine Ahnung), aber wenn das Internet sagt, dass das bevorzugte italienische Flat-Format 1:1,85 war, dann hat es damit ausnahmsweise einmal recht. ;)

Ich will mich hier auch nicht in Besserwisserei üben, sondern lediglich die ohnehin schon allerorts grassierende (und allerlei Unheil anrichtende) Verbreitung von Halb- und Unwissen ausbremsen. Und von Berufs wegen verstehe ich von der Materie eben doch etwas mehr.

EDIT - Dank Ebay ein Scan aus einer deutschen 35mm-Kopie von SCARLETTO - SCHLOSS DES BLUTES - so sieht das in fast allen 35mm-Kopien italienischer Nicht-Scope-Filme aus (leider nicht immer so farbecht), die ich bisher gesehen habe (die einzige italienische "open matte"-Kopie, die ich bisher erlebt habe, war übrigens AUF DIE KNIE, DJANGO):

Image

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Last edited by McKenzie on 07.05.2014 17:43, edited 2 times in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 17:31 
Trotzdem ist es ärgerlich, dass Venus im Pelz im falschen Bildformat vorliegt. So schade.


Top
  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 17:45 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
italo wrote:
Trotzdem ist es ärgerlich, dass Venus im Pelz im falschen Bildformat vorliegt. So schade.


Klar, das ist nicht nur ärgerlich, sondern schlichtweg mies, denn mit den italienischen und britischen DVDs hätte es ja bereits digitale Vorlagen im richtigen Format gegeben. Reine Bequemlich- und Gleichgültigkeit von StudioCanal, aber dort tritt man alte Filme ja ohnehin schon seit Jahren mit großer Konsequenz mit Füßen.

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 17:57 
Offline

Joined: 07.2011
Posts: 127
Gender: None specified
"Django und die Bande der Bluthunde" haben sie ganz gut gemacht! (wobei mir ein Händler erzählte, dass sie da Hilfe eines anderen Labels hatten)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 20:14 
McKenzie wrote:
Reine Bequemlich- und Gleichgültigkeit von StudioCanal, aber dort tritt man alte Filme ja ohnehin schon seit Jahren mit großer Konsequenz mit Füßen.



Das ist keine Bequemlichkeit, sondern reine Gleichgültigkeit.


Top
  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 21:14 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
TRAXX wrote:
Stanton wrote:
Tja, was weiß ich Fotze schon davon ...

Allerdings wirds dadurch auch nicht wahrer ...

Genau, deine Theorie wird nicht wahrer, wenn du einfach stock und steif behauptest, es sei halt so.
Du bringst nichts, aber auch gar nichts hervor, was deine Theorie untermauert.

Schlimmer noch: Du behauptest, dass meine "Beweisführung" eine Verfälschung darstellt.


"Unklar ist mir auch warum die in 1,85:1 kommen statt in 1,78:1, was ja schon etwas näher dran ist am Originalformat."
- Ja, dann denk doch mal nach! Warum sollten die von 1,66 auf 1,85 gekascht sein, wenn 1,78 Verfälschung genug ist, um 16:9-bildschirmfüllend zu sein?
Könnte es vielleicht sein, dass 1,85 doch das korrekte Format ist, hmm???


Ok, jetzt weiß ich wenigstens was du meinst.


Quote:
"Außerdem sind in der Liste auch einige 1,85er enthalten die 2,35:1 sein müssten."
- Genau, was ein 100%iges Argument für meine Theorie ist, weil ich behauptet habe, dass die meisten Italo-Filme nicht 1,66 sondern 1,85 oder 2,35 sind.
Schon extrem peinlich, wenn man sich argumentativ selber voll ans Bein pinkelt, gelle?


Das ist dagegen schon Blödsinn.
Wie könnte ich mich denn widerlegen wenn viele Filme statt im korrekten 2,35:1 im nicht korrekten, aber balkenlosen 1,85:1 veröffentlicht werden? Das spräche doch eher für mich. Wenn in der einen Richtung verfälscht wird, warum dann nicht auch in die andere?

Quote:
Ach ja... und natürlich ignorierst du McKenzies Ausführungen zu dem Thema gänzlich!!!


Habe ich nicht ignoriert, aber da müsste ich erst wissen ob er mehr weiß als ich, was ja gut möglich ist.

Aber ich weiß daß Michael da einiges drüber weiß, und von Berufs wegen auch wissen muß. Und der Michael sagt:

Michael wrote:
Bei nicht-anamorph aufgenommenen Filmen wurde normalerweise in den USA auf 1:1.85 maskiert und in Europa auf 1:1.66.


Und das ist auch mein Wissenstand. Und daß das in Italien nicht so war höre ich zum ersten Mal, und entspricht nicht dem was ich bislang dazu in Erfahrung bringen konnte.

Und das können wir jetzt gerne klären weil das ein Thema ist was mich interessiert. Und wenn ich Unrecht habe freue ich mich etwas gelernt zu haben.

Bruckner gibt in seinem IW Lexikon die Formate an. Und da steht bei den meisten nicht anamorphen Filmen der Begriff "Panoramico", und das ist meinem bisherigem Kenntnisstand nach eine 1,66:1 Maskierung für open matte Filme.
Studiocanal jedenfalls bringt all diese Panoramico Filme auch in 1,66:1 raus, alle anderen meist nicht. Auch Filme die im TV nicht zufällig noch in 1,66:1 waren sind auf DVD dann oft in 1,85:1 maskiert.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 21:54 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
TRAXX wrote:
- Ja, dann denk doch mal nach! Warum sollten die von 1,66 auf 1,85 gekascht sein, wenn 1,78 Verfälschung genug ist, um 16:9-bildschirmfüllend zu sein?
Könnte es vielleicht sein, dass 1,85 doch das korrekte Format ist, hmm???


Hierzu ein lustiges Beispiel:

Un dollaro tra i denti lief auf Tele 5 open matte.

Die Colosseo DVD hat 1,66:1 (Meiner Meinung nach die korrekte Fassung)

Das US Bootleg 1,85:1

Die Japan DVD dagegen laut OFDB 1,78:1 (jedoch wenn die Tijuana Edition auf dieser hier basiert, dann ist das falsch, und sie hat ebenfalls 1,66:1)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 22:04 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
McKenzie wrote:
Stanton wrote:
Im IW (und generell in Europa bis in die 80er hinein) waren die meisten Filme die nicht anamorph (also 2,35:1 waren) für 1,66:1 gedreht worden. Daß die meisten davon dann auf DVD in 1,85:1 veröffentlicht werden ist eine andere Sache. In den USA dagegen war 1,66 eher selten, und 1,85:1 schon seit den 50ern die Regel.


Tut mir leid, aber das trifft nur auf Spanien, Frankreich, Deutschland usw., nicht aber auf Italien zu. Die Breite schwarzer Balken ober- und unterhalb des Bilds in 35mm-Kopien italienischer Filme aus dieser Zeit lügen nicht (amerikanische Filme wurden hingegen meist "open matte" kopiert, also ohne Balken - dadurch sind sie dann in den 80ern immerhin der Pan & Scan-Hölle entgangen) - leider verfüge ich über keinen Scanner, aber wenn ich einen hätte, könnte ich diesen Thread mit Dutzenden von Beleg-Scans aus Filmkopien diverser Genres aus drei Jahrzehnten überfluten (nebst Vergleichfotos, wie 1:1,66 im Vergleich aussieht). Das Internet berichtet leider ständig Unsinn, was Bildformate und Aufnahmeverfahren angeht (und dort wird solcher Unsinn dann auch noch von Seite zu Seite weiterkolportiert, denn die Leute haben alle keine Ahnung), aber wenn das Internet sagt, dass das bevorzugte italienische Flat-Format 1:1,85 war, dann hat es damit ausnahmsweise einmal recht. ;)

Ich will mich hier auch nicht in Besserwisserei üben, sondern lediglich die ohnehin schon allerorts grassierende (und allerlei Unheil anrichtende) Verbreitung von Halb- und Unwissen ausbremsen. Und von Berufs wegen verstehe ich von der Materie eben doch etwas mehr.

EDIT - Dank Ebay ein Scan aus einer deutschen 35mm-Kopie von SCARLETTO - SCHLOSS DES BLUTES - so sieht das in fast allen 35mm-Kopien italienischer Nicht-Scope-Filme aus (leider nicht immer so farbecht), die ich bisher gesehen habe (die einzige italienische "open matte"-Kopie, die ich bisher erlebt habe, war übrigens AUF DIE KNIE, DJANGO):



McKenzie, das ist interessant .trotzdem habe ich etliche 1,66:1 Filme, und auch einiges in open matte.

Ich dachte bislang das hardgemattete Filme eher die Ausnahme sind.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 07.05.2014 23:53 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 9216
Location: Liquid Eyes in Cologne
Gender: Male
Stanton wrote:
TRAXX wrote:
- Ja, dann denk doch mal nach! Warum sollten die von 1,66 auf 1,85 gekascht sein, wenn 1,78 Verfälschung genug ist, um 16:9-bildschirmfüllend zu sein?
Könnte es vielleicht sein, dass 1,85 doch das korrekte Format ist, hmm???


Hierzu ein lustiges Beispiel:

Un dollaro tra i denti lief auf Tele 5 open matte.

Die Colosseo DVD hat 1,66:1 (Meiner Meinung nach die korrekte Fassung)

Das US Bootleg 1,85:1

Die Japan DVD dagegen laut OFDB 1,78:1 (jedoch wenn die Tijuana Edition auf dieser hier basiert, dann ist das falsch, und sie hat ebenfalls 1,66:1)

Ist jetzt nicht der Weisheit letzter Schluss, aber...

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 08.05.2014 03:17 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
@ Stanton:

Seufz. Ich bin seit acht Jahren Filmvorführer, und zwar nicht nur von Beruf, sondern auch aus Leidenschaft für die Materie. Ich lege GRÖSSTEN Wert auf eine korrekte Wiedergabe und/oder Maskierung sowie Werktreue. Es sind schon hunderte alter Filmkopien durch meine Hände gegangen. Ich bin mir einigermaßen sicher, dass das, was ich als Bildformat auf 35mm vor mir sehe, der Weisheit letztmöglicher Schluss ist. Lediglich die Unterscheidung zwischen "open matte" und Kopien, die tatsächlich in 1:1,37 gezeigt werden sollten, ist heute in vielen Fällen (vor allem aus den 50ern und 60ern) ein vages Spiel.

Wenn das Ursprungsmaterial (nur zwei oder drei Generationen vom Negativ entfernt und konsequent daran ausgerichtet) diese Sicherheit nicht bieten kann, was dann? Ich habe meine Informationen AUS ERSTER HAND (und zwar "Hand" im eigentlichen Sinne: Ich hatte die FILME selbst in der Hand, keine DVDs, Videokassetten, Blu-rays, Filmbücher oder sonstiges), du offenbar nicht.

ALLE italienischen "Flat"-Filme (bis auf den erwähnten AUF DIE KNIE, DJANGO), die mir in 35mm vorlagen, waren "hardmatted", in 99 % der Fälle auf 1:1,85 und in einigen wenigen Ausnahmen auf 1:1,66. Das bedeutet, dass sich die Frage nach der richtigen Maskierung bei der Projektion überhaupt nicht stellt - man MUSS diese Filme in 1:1,85 maskieren, denn in 1:1,66 hätte man dann schwarze Balken am oberen und unteren Bildrand und ergo einen Verlust an Bildfläche. Genauso waren übrigens auch ab den 70ern die meisten deutschen Filme hardmatted auf 1:1,66 - man hatte vielleicht erkannt, dass es doch nicht ideal, bzw. riskant ist, bei "open matte"-Filmen die Bestimmung des Bildausschnitts ("Bildstrich") dem jeweiligen Filmvorführer zu überlassen.

"Schermo panoramico" stand damals in Italien für alle nicht-anamorphotischen Breitwand-Verfahren (genauso wie "Breitwand" in der deutschen Vorführ-Terminologie synonym war mit 1,66/1,85). Das bedeutet, dass auf dem Plakat eines deutschen Films bei 1:1,66 ebenso "Schermo panoramico" stand wie auf dem Plakat eines italienischen Films in 1:1,85. Möglicherweise hat man in Italien auch 1,66er-Filme auf 1,85 maskiert, was ich allerdings nicht hoffen will. (In den USA hat man das m. W. häufig praktiziert).

Was 1:1,66 jenseits von Italien angeht, zitiere ich mich selbst:

McKenzie wrote:
1:1,66 war in Italien (im Gegensatz zu Deutschland, Frankreich, Spanien, der CSSR, Jugoslawien und Skandinavien) sehr selten und mir würden spontan auch nur zwei Ausnahmen (z. B. HEROIN, MALABIMBA) einfallen, die ich selbst schon "leibhaftig" in 35mm vor mir hatte.


Weitere "1,66er-Länder" (aus all diesen Ländern gibt es selbstverständlich auch viele Ausnahmen), die ich in obiger Auflistung vergessen hatte, waren Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Österreich und wahrscheinlich auch die Schweiz, aber NICHT Italien.

Was nun von dir erwähnte Video-/DVD-/TV-Fassungen italienischer Filme in 1:1,66 angeht, so muss ich dich leider enttäuschen: Hier wurde in den allermeisten Fällen ein Kompromiss gewählt (vor allem beim Fernsehen), um die (wie ich oben beschrieb: unumgänglichen) schwarzen Balken "kleiner" und das Bild "größer" zu machen - eine Art 50-prozentiges "Pan & Scan", ähnlich wie bei den zahllosen TV-Fassungen deutscher Filme dieser Zeit, die von 1:1,66 auf Kompromissformate zwischen 1:1,59 und 1:1,48 beschnitten wurden (und heute von StudioCanal gerne in dieser Form reproduziert werden, weil eine TV-MAZ ja billiger zu digitalisieren ist als Filmmaterial).

Wenn dich all das immer noch nicht überzeugt hat, rate ich dir, nach Italien zu schreiben, z. B. an Ferrania, einst eines der größten italienischen Kopierwerke, in dem auch Tausende und Abertausende von 35mm-Kopien für den deutschen Markt gezogen wurden.

PS: Erst vor drei Tagen habe ich eine 35mm-Kopie von DER MAFIABOSS (von Ferrania) gesehen - 1:1,85 hardmatted bis auf die Helikopter-Aufnahmen von New York zu Beginn des Films, bei denen es sich vermutlich um Archivmaterial handelt.

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Last edited by McKenzie on 09.05.2014 14:42, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 08.05.2014 09:44 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
Ich habe kein Problem mich überzeugen zu lassen, weil ich, wie schon erwähnt, gerne dazu lerne. (also kein Grund zum Seufzen ;) )

Da das aber meinem bisherigem Kenntnisstand krass widerspricht brauche ich schon ein paar detailliertere Informationen, bevor ich alles über den Haufen werfe was mir bislang als richtig erschien. Aber die hast du ja jetzt gegeben.

Außerdem ist es mir ohnehin lieber daß die DVDs im richtigen Format sind, anstatt wie von mir bislang angenommen aus kommerziellen Gründen im falschen Format wiedergegeben werden.

Zu diesem Panoramico habe ich schon verschiedentlich Leute befragt, die darüber mehr wissen sollten als ich, aber bislang seltsamerweise nie eine brauchbare Antwort bekommen.


Last edited by Stanton on 09.05.2014 19:59, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 08.05.2014 09:54 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
TRAXX wrote:
Stanton wrote:
TRAXX wrote:
- Ja, dann denk doch mal nach! Warum sollten die von 1,66 auf 1,85 gekascht sein, wenn 1,78 Verfälschung genug ist, um 16:9-bildschirmfüllend zu sein?
Könnte es vielleicht sein, dass 1,85 doch das korrekte Format ist, hmm???


Hierzu ein lustiges Beispiel:

Un dollaro tra i denti lief auf Tele 5 open matte.

Die Colosseo DVD hat 1,66:1 (Meiner Meinung nach die korrekte Fassung)

Das US Bootleg 1,85:1

Die Japan DVD dagegen laut OFDB 1,78:1 (jedoch wenn die Tijuana Edition auf dieser hier basiert, dann ist das falsch, und sie hat ebenfalls 1,66:1)

Ist jetzt nicht der Weisheit letzter Schluss, aber...


Also auf IMDB würde ich nun bei eher unbekannten europäischen Filmen wirklich nichts geben.

Wenn Colosseo einen 1,85:1 in 1,66:1 veröffentlichen, dann wäre das erstens unprofessionell, weil falsch, und zweitens ziemlich dumm, weil schwarze Balken am Rand nur zu Gemecker seitens der Kunden führen (also von denen die überhaupt keine Ahnung von Formaten haben).
Und ich habe bislang auch noch nichts gelesen daß irgendwer das Format dieser DVD kritisiert hätte.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 18.01.2015 16:56 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7672
Gender: None specified
Für damals mag es sicher ein recht weitgehender Film sein, im Bezug auf Sex und Freizügigkeit.
Auch die Sado-Maso-Thematik und stellenweise eingestreuten Lesben-Szenen erschienen mir für 1969 sehr gewagt.
Ich habe mit dem ganzen Sado-Maso-Zeug eigentlich kein Problem und insgesamt hat mir der Film auch ganz gut gefallen, was vor allem auf die sensationelle Kameraarbeit von Sergio D'Offizi zurückzuführen ist, aber wenn ich dann explizit sehe, wie Pferde ficken, das muss wirklich nicht sein.
Was dem Film noch sehr viel bringt, ist der häufige Einsatz von Musik.
Ich glaube, es vergehen keine 5 Minuten, ohne dass der Zuschauer nicht irgendwann wieder den wundervollen Klängen von Gianfranco Reverberi lauschen darf.
Das hat mir sehr gut gefallen, denn oft ist es ja so, dass Musik eher selten eingesetzt wird.
Insofern ist es sicher ein Film, der schon alleine aufgrund der Musik hervorsticht und das noch in Verbindung mit ganz viel 60s-Style.
Zum Beispiel das Haus von Severin... so eine Hütte hätte doch jeder gern.
Noch mal kurz zurück zur Kamera: Sergio D'Offizi bietet dem Zuschauer auch einige First-Person-Einstellungen, was (nicht nur an jenen Stellen) ein wohliges Giallo-Feeling aufkommen lässt, welches sich sehr passend in die sonstige Atmo einfügt.
Auf schauspielerischer Ebene sehen wir allgemein ganz brauchbare Leistungen, die aber m.E. nie über den Durchschnitt hinaus kommen, sprich es werden keinerseits überragende Glanzleistungen geboten.

Fazit: Als Meisterwerk oder Sahnestück würde ich diesen Film zwar nicht sehen, jedoch ist ein hoher Unterhaltungswert vorhanden, womit ich den Film also locker über dem Durchschnitt einordnen kann.
7,5/10


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 18:14 
Offline
User avatar

Joined: 02.2010
Posts: 532
Location: Deutschland
Gender: Male
Ist die deutsche dvd nun uncut ? Ich bin noch am überlegen ob ich die zur meiner ofdb bestellung dazu packe, weil das cover ist ja wirklich hässlich und langweilig :shock: ... ich pack die dvd trotzdem erstmal mit in den warenkorp :mrgreen: :lol:


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 19:19 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
Das hier ist ein so erschreckend schlechter Film, den ersten 15 - 20 min nach zu urteilen, daß ich den bislang nicht weiter geschaut habe. Was bei mir sehr selten vorkommt. Und das von Dallamano, das ist schon ein klein wenig schockierend. 0/10 bislang

Hmm, sollte ich dem jetzt noch eine Chance geben wenn ich auch die ganzen Sex Szenen, die immerhin sehr freizügig für das Entstehungsjahr sind, auch noch doof und super unerotisch sind?


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 20:04 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2517
Location: Aquae Mattiacorum
Gender: Male
Lass es lieber... Perlen vor die Säue! ;)

_________________
Image
support your local nischenlabel


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 20:14 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
Eher ferkelige Säue vor die Perle ...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 20:22 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 4047
Gender: Male
Stanton wrote:
Und das von Dallamano, das ist schon ein klein wenig schockierend. 0/10 bislang

Sicherlich nicht schockierender, als diese Punktevergabe. :lol:

Aber mir ging es anfangs ähnlich bei dem Film, ich nannte ihn damals entgleist und ich konnte nicht viel damit anfangen, habe mir ihn aber immer mal wieder angeschaut und sehe ihn heute komplett anders, denn "Venus im Pelz" hat schon seine Qualitäten, die zugegebenermaßen vielleicht nicht auf einem Silbertablett serviert werden. Ich mag die erotisch aufgeladene Atmosphäre, das Tauziehen der Hauptdarsteller, die Spannungen und Kapriolen, auch die beeindruckenden Nebenrollen und die eleganten Bilder mittlerweile sehr gerne.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 20:49 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7672
Gender: None specified
Stanton wrote:
Das hier ist ein so erschreckend schlechter Film, den ersten 15 - 20 min nach zu urteilen, daß ich den bislang nicht weiter geschaut habe. Was bei mir sehr selten vorkommt. Und das von Dallamano, das ist schon ein klein wenig schockierend. 0/10 bislang

Hmm, sollte ich dem jetzt noch eine Chance geben wenn ich auch die ganzen Sex Szenen, die immerhin sehr freizügig für das Entstehungsjahr sind, auch noch doof und super unerotisch sind?


Ich rate dir gut, versuch es, aber fixiere dich dabei bloß nicht auf die Sex-Szenen.
Der Film hat so viel mehr zu bieten.
Die Beziehung der Hauptcharaktere zueinander z.B.
Abgesehen davon eine sehr gute Kameraarbeit, eine ebensolche Musik und was ganz wichtig ist: Das 60s-Flair!
Die Innenausstattungen, die Kostüme, teilweise auch die Frisuren.
Auf die Dinge musst du schauen bzw. hören und nicht den Film gleich nach einer Viertelstunde wegen unerotischer Sex-Szenen verdammen.
Schau ihn dir bis zum Schluss an und achte auch auf die Aspekte, die ich angeführt habe.
Ich bin mir fast sicher, dass es dann nicht bei 0/10 bleibt.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 19.09.2015 21:15 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 4047
Gender: Male
Sbirro Di Ferro wrote:
Schau ihn dir bis zum Schluss an und achte auch auf die Aspekte, die ich angeführt habe.

Also, mit diesem "ViP"-Repair-Kit kann jetzt ja wirklich nichts mehr schief gehen! :D


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 20.09.2015 09:20 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4755
Gender: None specified
Sbirro Di Ferro wrote:

Ich rate dir gut, versuch es, aber fixiere dich dabei bloß nicht auf die Sex-Szenen.
Der Film hat so viel mehr zu bieten.
Die Beziehung der Hauptcharaktere zueinander z.B.
Abgesehen davon eine sehr gute Kameraarbeit, eine ebensolche Musik und was ganz wichtig ist: Das 60s-Flair!
Die Innenausstattungen, die Kostüme, teilweise auch die Frisuren.



Nee, das war alles schwach bis schlecht statt gut. Ich brauche andere Argumente um noch mal Interesse zu bekommen. Das da noch irgend was kommt was besser ist als der Anfang, oder was den Anfang in einem anderen licht erscheinen lässt.

Ich habe ihn nicht wegen langweiliger und nicht erotischer Sex Szenen so schlecht bewertet (aber auch, ja), sondern weil das alles total uninspiriert abgefilmt und sauschlecht gespielt war. Es sah aus wie ein Rosamunde Pilcher Film (von denen ich noch nie einen gesehen habe ;) ) mit ein paar unpilcherischen aber lächerlich wirkenden Sado Maso Einlagen.
Aber wäre da ein wenig Erotik gewesen, zumindest das kann ich von Dallamano erwarten, dann hätte ich auf jeden Fall weiter geschaut.

Der Film sah schon von der Ersten Einstellung aus uninteressant aus, und wurde dann noch schlechter, so daß ich dann sehr, sehr schnell komplett die Lust verloren hatte. Es gibt nur wenige Filme die ihr Geheimnis schon mit der ersten Szene verlieren. Bei den meisten öden Flmen dauert das immerhin noch 20 -30 min.

Aber vielleicht werfe ich ihn noch mal in den Player, aber da das jetzt ein halbes Jahr her ist, müsste ich eigentlich noch mal von vorne anfangen, uhhh ...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 20.09.2015 17:05 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7672
Gender: None specified
Also wenn Kamera, Musik, das ganze 60s-Flair und Laura Antonelli schon vor einem halben Jahr nichts gebracht haben aus deiner Sicht, da kannst du den wohl abhaken.
Ich kann dir momentan auch keine sonstigen Argumente liefern, die dir vielleicht ein Anreiz sein könnten, es doch noch einmal zu versuchen, weil meine letzte Sichtung bisher auch die einzige war und das ist sogar schon 8 Monate her.
Aber mir hat er jedenfalls gut gefallen, auch aus den im letzten Posting von mir genannten Gründen.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 20.09.2015 17:29 
Offline

Joined: 06.2015
Posts: 777
Location: Im Osten
Gender: Male
Ich hab ihn auch vor ca. 1 Jahr gesehen und war eigentlich ganz zufrieden. Bei manchen Filmen "quäle" ich mich bis zum Schluss, aber hier war das nicht der Fall. Ist natürlich kein Spitzenfilm, fand ihn aber ganz passabel.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 21.09.2015 01:45 
Offline
User avatar

Joined: 03.2011
Posts: 966
Location: zu Hause
Gender: None specified
Kann auch keinen weiteren Tip geben. Ist für mich ein Meisterwerk und auf dem Niveau anderer genialer Dallamanos. Hab den aber auch im Kino von 35mm gesehen, was vermutlich hilft.

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 10.04.2017 19:35 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 4047
Gender: Male


ImageImageImage

● WERNER POCHATH als MANFRED in
VENUS IM PELZ (D|I|CH|1969)



»Die Kraft des Hengstes ist sehr kostbar! Um sie nicht zu vergeuden, überlässt man die Vorbereitung der Stute einem Fohlen.« Obwohl man nach dieser Erläuterung fast auf den Gedanken kommen könnte, es handle sich bei "Venus im Pelz" um eine veterinärmedizinischen Dokumentation, kommt es unter Massimo Dallamano zu ganz anderen Eindrücken, in denen Werner Pochath eine entscheidende Rolle spielen wird, wenngleich seine Rolle kaum länger als 4 Minuten dauert. Unschuldige Opfer wurden in der Filmwelt gerne in bestimmte Geschichten und durch die passenden Gesichter integriert, da sie naturgemäß Reaktionen beim Zuschauer hervorrufen können. Die Protagonisten Severin und Wanda schauen dabei zu, wie eine Stute für den Deckhengst vorbereitet wird, was den ideenreichen Severin auf den gleichen Gedanken bringt, seine Stute in genau der gleichen Art und Weise abzurichten. Zu diesem Zweck ist das passende Werkzeug in Form von Werner Pochath schnell gefunden, den man als Manfred an einem kleinen Bachlauf beim Fischen ausfindig macht. Der junge Mann wird daraufhin gleichzeitig Zeuge und Opfer eines doppelten Spiels, dessen Einsatz er selbst ist. Ein kleiner Smalltalk im Telegrammstil bringt die Erkenntnis, dass das Objekt der zu steigernden Begierde gefunden ist und die doppeldeutige Aussage, dass es sich um eine gute Stelle handle, an der die Fische fast immer anbeißen, gewinnt Gestalt, als schließlich die verführerische Wanda auftaucht. Eine kurze, aufreizende Positionierung und ein kurzer, intensiver Blick lassen den scheu wirkenden jungen Mann erstarren, sodass er sich sofort wieder abwendet und seiner Beschäftigung widmet. Aber nicht nur die Fische beißen an, sondern auch der Angler tut es, der überhaupt nicht weiß, wie ihm geschieht, als die wortlose Einladung zum Abenteuer auf ihn zukommt.

In einem abgeschiedenen Waldstück soll Manfred die Hemmungslosigkeit des Pärchens unterstützen und Wanda, die zuvor noch fragte, ob Severin dies wirklich von ihr verlange, verführt den jungen Mann, bei dem sich zuvor noch jugendliche Begeisterungsfähigkeit zeigte, als er einen Fisch gefangen hatte und nun plötzlich Mann spielen muss. Die aufreizende Frau befindet sich allerdings nur in horizontaler Lauerstellung und lässt die eigentliche Überforderung und Naivität ihres Spielzeugs über sich ergehen. Als der Initiator dieser unbarmherzigen Scharade auftaucht, ergreift Manfred die Flucht, sodass man innerhalb dieses kurzen Auftritts, mit alternativer Anlegung der Rolle, doch einen recht typischen Auftrag für Werner Pochath beobachten kann. Zwar bekommt man dieses Mal keinen negativen Charakter im üblichen Sinn präsentiert, jedoch zeigen sich angesichts des Verhältnisses zu Frauen im Allgemeinen genau die Facetten, die er nur allzu oft zu spielen hatte. In Werner Pochaths Repertoire waren Männer mit ungünstigen, krankhaften, gestörten, beziehungsweise gar keinen Verhältnissen zur Damenwelt keine unbekannte Komponente, die Komplexe oder Hemmungen nicht selten auf einem Silbertablett servierten. In "Venus im Pelz" fehlt es sicherlich an expliziten Veranschaulichungen, die schon alleine wegen der Kürze der Rolle nicht aufkommen möchten, aber aufgrund der Funktionalisierung auch nicht gefragt sind. Dennoch glaubt man Pochath ihm erneut ein deutliches Missverhältnis im Rahmen von Sexualität und Interaktion zu sehen, wenngleich er hier einfach nur die Unerfahrenheit und das Fohlen zum Anheizen darstellen soll. Insgesamt gesehen handelt es sich aber um ein sehr nettes Wiedersehen mit dem Schauspieler, der dem Duo Régis Valée und Laura Antonelli, wie alle anderen Darsteller innerhalb ihrer nur wenige Minuten umfassenden Auftritte übrigens auch, vollkommen untergeordnet wurde.


➥ WERNER POCHATH


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: VENUS IM PELZ - Massimo Dallamano
PostPosted: 10.04.2017 20:45 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 1250
Gender: None specified
Stanton wrote:
0/10


Das ist doch das Dirty Pictures Gütesiegel schlechthin... ;)


Jetzt MUSS ich ihn dringend sehen! :D

_________________
"Ihr Name ist Luzifer. Ihr vertraue ich mehr als meinem besten Freund. Sie spricht nicht, sie hört nicht, betrügt nicht. Sie ist taub, ist blind, ist stumm. Sie tötet nur!"


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 104 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4  Next

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker