Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 09.05.2021 10:28

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 112 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4
AuthorMessage
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 17.07.2017 21:10 
Offline
Forum Admin
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10933
Location: Fuck You, I´m Millwall!
Gender: Male
Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, dass Schier den im Verleih hatte.

Um Fragen zu den Screenshots gleich zu beantworten. Die stammen aus den Extras (deutscher Anfang) der X-Rated DVD.

Image
Image
Image

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 16.08.2017 03:55 
Offline

Joined: 03.2014
Posts: 505
Gender: None specified
sid.vicious wrote:
Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, dass Schier den im Verleih hatte.

Um Fragen zu den Screenshots gleich zu beantworten. Die stammen aus den Extras (deutscher Anfang) der X-Rated DVD.


Danke für die Screenshots. Könntest du oder ein anderer die die X-rated hat mal nachsehen, ob's genauere Angaben zur Synchro gibt. Bei Schier Film war eigentlich üblich das Studio und den Dialogautor/-regisseur anzugeben. So in der Art: "Deutsche Fassung: Tonstudio Wendel, H.G. Schier (oder Michael Eder)".

Und noch eine ganz blöde Frage: In der Fassung, die ich gesehen hab, fehlt wohl was, denn es ist unklar was mit Martine Brochard passiert (dem Showgirl das sich mit Mannaja angefreundet hat). Wird die umgelegt, oder läuft sie letztlich doch davon...?


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 16.08.2017 15:53 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7788
Gender: None specified
samgardner wrote:
Und noch eine ganz blöde Frage: In der Fassung, die ich gesehen hab, fehlt wohl was, denn es ist unklar was mit Martine Brochard passiert (dem Showgirl das sich mit Mannaja angefreundet hat). Wird die umgelegt, oder läuft sie letztlich doch davon...?

Sie wird von Valler (John Steiner) erstochen.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 16.08.2017 18:30 
Ich spürs in meinem linken großen Zeh aber der kommt bald von X-Rated.

Mein großer Zeh ist aber KEINE zuverlässige Quelle.


Top
  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 16.08.2017 21:23 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7788
Gender: None specified
italo wrote:
Ich spürs in meinem linken großen Zeh aber der kommt bald von X-Rated.

Mein großer Zeh ist aber KEINE zuverlässige Quelle.

Was du so alles in den Zehen spürst...
Ich habe da meistens so ein Kribbeln in den Fingern...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 17.08.2017 12:59 
Offline

Joined: 03.2014
Posts: 505
Gender: None specified
Danke Sbirro!

Wenn jetzt noch jemand in den deutschen Vorspann schaut, bin ich wunschlos glücklich...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 17.08.2017 13:07 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2507
Location: middle of nowhere
Gender: Male
samgardner wrote:
Danke Sbirro!

Wenn jetzt noch jemand in den deutschen Vorspann schaut, bin ich wunschlos glücklich...


Im deutschen Vorspann (Quelle: VPS Video) steht nur am Anfang " Schier Film zeigt". Nach dem Titel sind die Credits wieder italienisch. Das heißt es gibt keine näheren Infos zur Synchro.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 17.08.2017 13:14 
Offline
User avatar

Joined: 02.2011
Posts: 363
Gender: None specified
Rollenbesetzung laut Synchronkartei:

Donald O'Brien - Gernot Duda (Burt Craven)
Maurizio Merli - Wolfgang Hess (Mannaja)
Philippe Leroy - Christian Marschall (McGowan)
John Steiner - Alexander Allerson (Voller)

Quelle: *** The link is only visible for members, go to login. ***


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 17.08.2017 19:43 
Offline

Joined: 07.2016
Posts: 172
Gender: None specified
Wolfgang Hess auf Maurizio Merli fand ich ziemlich gewöhnungsbedürftig. Arnold Marquis hätte vielleicht besser gepasst.

Aber trotzdem ist es ein cooler Film von dem ich einmal vor Jahren leider die CUT Fassung gesehen habe :evil: und seit dem nicht mehr. Ich hoffe so sehr das irgendwann eine würdige UNCUT Veröffentlichung erscheint.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 18.08.2017 12:12 
Offline

Joined: 03.2014
Posts: 505
Gender: None specified
Grinder wrote:
samgardner wrote:
Danke Sbirro!

Wenn jetzt noch jemand in den deutschen Vorspann schaut, bin ich wunschlos glücklich...


Im deutschen Vorspann (Quelle: VPS Video) steht nur am Anfang " Schier Film zeigt". Nach dem Titel sind die Credits wieder italienisch. Das heißt es gibt keine näheren Infos zur Synchro.


Ah okay, schade. Aber danke!


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 18.09.2017 19:01 
Offline
User avatar

Joined: 09.2012
Posts: 1395
Location: Kongo
Gender: Male
#25 "Mannaja" wurde von Sergio Martino verwirklicht von dem mir schon "Der Tod sagt Amen" sehr gut gefallen hat. Mit dem hier besprochenen spät gedrehten Italowestern schafft er es mich sogar noch mehr zu beeindrucken. Etwas schade finde ich, dass er nicht noch einen oder zwei Italowestern mehr in seiner Filmografie stehen hat.
Maurizio Merli in der Hauptrolle des Mannaja gefällt mir äußerst gut. Sein Gegenpart gespielt von John Steiner spielt mindestens genauso beeindruckend. Die Musik ist gewöhnungsbedürftig aber weiß dennoch zu gefallen was Blap am Thread-Anfang schon bestens beschrieben hat. Die Story ist nichts außergewöhnliches, aber wird relativ packend erzählt und kann den Zuschauer somit über die gesamte Laufzeit bei Laune halten. Auch der Härtegrad ist hier enorm hoch was mir zusätzlich viel Freude beschert hat. Dies liegt vor allem an Steiner, aber auch Merli darf ordentlich wüten. Insgesamt ein sehr schöner Italowestern welcher eine Wertung von 8,5/10 mehr als nur verdient hat.

Meine Sergio Martino-Rangliste:

1. Mannaja
2. Der Tod sagt Amen

_________________
'cause if you go platinum, it's got nothing to do with luck
it just means that a million people are stupid as fuck


Last edited by Djabartana on 26.11.2018 12:26, edited 2 times in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 18.09.2017 20:30 
Offline
User avatar

Joined: 05.2012
Posts: 47
Gender: None specified
Kennt noch jemand von euch die alte VHS?
Die war ungewöhnlich. Bei den Credits fehlte die Regie.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 19.09.2017 09:23 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2507
Location: middle of nowhere
Gender: Male
spiritosanto wrote:
Kennt noch jemand von euch die alte VHS?
Die war ungewöhnlich. Bei den Credits fehlte die Regie.


Ist mir noch nie aufgefallen. Welche Videofassung meinst du, VPS oder Astro?


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 19.09.2017 16:45 
Offline
User avatar

Joined: 05.2012
Posts: 47
Gender: None specified
Die mit dem Pappschuber.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 19.09.2017 21:51 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2507
Location: middle of nowhere
Gender: Male
spiritosanto wrote:
Die mit dem Pappschuber.

OK, das dürfte dann VPS sein.

Ich schaue mal nach......


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 06.10.2018 13:10 
Offline
User avatar

Joined: 06.2012
Posts: 585
Gender: Male
Hat noch ein Besitzer der ungekürzten Marketing DVD (kleine Hartbox) das Phänomen, dass gegen Ende (ca. letzte 15-20 Minuten) der deutsche Ton plötzlich leiser und dumpfer wird und dann so bleibt? Klingt bei mir ab dann eher nach altem VHS-Tape. Davor fand ich den deutschen Ton ausgesprochen gut (das Knacken stört mich nicht).


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 02.02.2020 23:19 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2352
Location: Sindelfingen
Gender: Male
MANNAJA - DAS BEIL DES TODES
[MANNAJA][ITA][1977]

Image

Regie: Sergio Martino
Darsteller: Maurizio Merli, John Steiner, Philippe Leroy, Sonja Jeannine, Donald O'Brien, Salvatore Puntillo, Antonio Casale, Enzo Fiermonte, Rik Battaglia, Aldo Rendine, Sergio Tardioli


„Sind Sie der Sheriff?“ - „Sind Sie der Präsident?"

Inhalt:

Irgendwann im Wilden Westen: Der knallharte Kopfgeldjäger Mannaja [Maurizio Merli], der meistens per Wurfbeil auf die Jagd geht, kommt in die ungastliche Stadt Suttonville. Er will Burt Craven [Donald O'Brien] abliefern, einen gejagten Schwerverbrecher, den er bereits um eine Hand erleichterte. Wider Erwarten gibt es hier aber weder einen Sheriff, noch irgendeinen anderen Ordnungshüter. Der Ort wird stattdessen vom skrupellosen Ed McGowan [Philippe Leroy] beherrscht, der sich mit dem Abbau von Silber eine goldene Nase verdient. Als Mannaja davon erfährt, lässt er seinen Gefangenen wieder frei. McGowan ist für ihn nämlich der viel größere Fisch: Der scheinheilige Unternehmer trägt die Schuld am Tode von Mannajas Familie. Kurz nach Ankunft gerät er auch schon mit McGowans Handlanger Valler [John Steiner] aneinander: Erst besiegt er ihn beim Kartenspiel, dann gewinnt er das Duell gegen dessen Männer. Diese Schmach kann der eitle Valler nicht auf sich sitzen lassen: Er lockt Mannaja in einen Hinterhalt, den dieser fast mit dem Leben bezahlt. Doch der halbtote Kopfgeldjäger wird von umherziehenden Schaustellern gerettet und gesundgepflegt. Währenddessen entdeckt McGowan, dass Valler die ganze Zeit gegen ihn gearbeitet hat. Als er zwecks Lösegelderpressung dessen Tochter Deborah [Sonja Jeannine] entführt, engagiert der verzweifelte Vater ausgerechnet Mannaja, um sein Kind zu retten. Mannaja nimmt den Auftrag an. Noch ahnt er nicht, dass mehr hinter der Sache steckt.

Kritik:

Es waren vor allem Sergio Leones FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR [1964] und Sergio Corbuccis DJANGO [1966], die Mitte der 1960er Jahre die Weichen für eine fast völlig neue Spezies stellten: Der Italo-Western, der dreckige, kleine Bastard einer bis dahin eigentlich uramerikanischen Gattung, lockte das Publikum mit einem neuartigen Grad an Gewalt und Zynismus in die Kinosäle und ließ somit gewaltig die Kassen klingeln. 10 Jahre später waren nicht nur unzählige Statisten tot, auch das Genre lag im Sterben. Jeder Pistolero hatte sich inzwischen gerächt, jede Banditenbande war gegeneinander ausgespielt und Bud Spencer und Terence Hill hatten längst die Bühne betreten, um mit Keile und Klamauk festgefahrene Klischees zu entstauben. Bevor das letzte Pulver dann wirklich verschossen war, bäumten sich allerdings drei Werke noch mal richtig auf, um verbleibenden Fans späte Satisfaktion zu liefern: VERDAMMT ZU LEBEN, VERDAMMT ZU STERBEN [1975] von Lucio Fulci, KEOMA – DAS LIED DES TODES [1976] von Enzo G. Castellari sowie der vorliegende MANNAJA - DAS BEIL DES TODES, der gleich in mehrfacher Hinsicht überraschen konnte. Zum einen hätte wohl niemand damit gerechnet, dass Regisseur Sergio Martino [→ DIE FARBEN DER NACHT], der sich zu diesem Zeitpunkt ein festes Standbein im Bereich des Kriminal- und Copfilms erschaffen hatte, nach DER TOD SAGT AMEN [1970] noch einmal den Taktstock für eine raubeinige Bleioper schwingen würde. Und zum anderen kam er dafür auch noch mit einem Hauptdarsteller ums Eck, der zuvor gefühlt noch niemals etwas anderes gespielt hatte als den ruppigen Rache-Bullen im Killer-Modus: Schnauzbart-Vertreter Maurizio Merli [→ DAS GESETZ BIN ICH].

Verinnerlicht man sich allerdings, wie sehr der Western und der Polizeifilm thematisch miteinander verbandelt sind, ist die Besetzung nur auf den ersten Blick ungewöhnlich. Statt durch den Dschungel der Großstadt pflügt Merli hier nun eben durch die Botanik des Wilden Westens, um flüchtige Verbrecher hopszunehmen und sie, nicht zwangsläufig unversehrt, der sogenannten Rechtsprechung auszuliefern. Getreu gängiger Genreregeln geht er dabei – konform zu seinen bekannten Einsätzen mit Marke und Uniform – weder zöger- noch zimperlich zu Werke: Wer Widerstand oder Fluchtversuche wagt, muss mit ernst- und schmerzhaften Konsequenzen rechnen. Effektiv vermittelt wird das durch einen grandios inszenierten Auftakt, der eine zum Schneiden dichte Atmosphäre der Ungastlichkeit und Brutalität kreiert und ohne jede Mühe Assoziationen zum Horrorfilm zulässt: Dichter Nebel wabert durch die Wälder, ein Mann rennt in blanker Panik durch die Sümpfe, sein berittener Verfolger nähert sich unerbittlich in nervenzerrender Zeitlupe. Eine kurze Verschnaufpause wird dem Gejagten schließlich zum Verhängnis: Die Silhouette des unheimlichen Reiters erscheint im trüben Dunst, ein fliegendes Beil zerschneidet erst die Luft und dann dem in Angst erstarrten Opfer den rechten Arm, dem fortan die dazugehörige Hand fehlt.

Effektiver kann man einen kompromisslosen Antihelden kaum einführen. Denn der Jäger hoch zu Ross war natürlich Titelfigur 'Mannaja', der kaltblütige Kopfgeldjäger, den eine geisterhafte Aura umwabert und der in der Regel lieber zum Beil als zur Bleipuste greift. Die Intensität dieser im wahrsten Sinne einschneidenden Eröffnung wird nachfolgend zwar nicht mehr erreicht, schaurig-schöne 90 Minuten erwarten einen dennoch. Zwar taten Sergio Martino und Co-Autor Sauro Scavolini [→ 10.000 BLUTIGE DOLLAR] im Grunde nichts anderes, als sattsam bekannte Versatzstücke neu aufzukochen und auskömmlich zusammenzufügen. Das geschah jedoch dermaßen selbstbewusst und technisch versiert, dass kaum Grund zur Klage besteht. Dennoch liegen die Stärken eindeutig nicht bei der Story, die arg episodenhaft und zerfasert daherkommt. Scheint Mannaja im einen Augenblick noch tiefsitzende Vergeltungsgelüste zu hegen (ohnehin fällt ihm reichlich spät ein, dass er sich ja noch für etwas rächen muss - man fragt sich, warum er die Sache nicht schon längst mal angepackt hat), arbeitet er im nächsten Moment ohne nennenswerte Motivation mit seinem vorgeblichen Erzfeind zusammen. Sein in dramaturgischer Hinsicht sehr früh erfolgender Beinahetod bleibt im Nachhinein nahezu folgenlos und ist bereits wenige Szenen später auch kein Thema mehr. Und auch der Plan des fiesen Vasallen Valler (der nach Einführung schnell die Rolle des eigentlichen Oberschurken einnimmt) erscheint vom Skript in Sachen Sinn und Schlüssigkeit ein wenig vernachlässigt: Warum entführt er ein Mädchen, um Lösegeld von seinem eigenen Boss zu erpressen, wenn er tagtäglich von dessen Reichtümern umgeben ist und er sich eigentlich nur zu bedienen bräuchte?

Derartige Fragen darf man sich ruhig stellen, wirklich zielführend wäre das allerdings nicht. MANNAJA bezieht seinen Reiz nämlich weniger aus seiner Geschichte, sondern in erster Linie aus den aus ihr konstruierten Situationen und Stimmungen. Der Nihilismus feiert neue Triumphe im kargen Städtchen Suttonville, das hier als Schauplatz dient und in dem die Arbeiter in den Silberminen vom tyrannischen Großgrundbesitzer Ed McGowan (Philippe Leroy [→ MILANO KALIBER 9]) gnadenlos geknechtet werden. Dieser allerdings sieht sich selbst als gottesfürchtigen Menschen und lässt die Damen einer Schaustellertruppe, die ihm zu lockere Lebensauffassungen mitbringen (man könnte auch sagen: die ein wenig Freude ins Leben bringen könnten), öffentlich auspeitschen. Hintergangen wird er von seinem eigenen Helfershelfer Theo Valler (John Steiner [→FLUCH DES VERBORGENEN SCHATZES]), der ihm erst das abgebaute Silber raubt, dann dessen Tochter, und schließlich dessen Status als örtlicher Alleinherrscher. Ein Tyrann wird ersetzt durch den nächsten, der sich dann als noch schlimmer als sein Vorgänger erweist. Ausgerechnet Schwerverbrecher Burt Craven (Donald O'Brien [→LAUF UM DEIN LEBEN]), dem Mannaja zu Beginn so schwungvoll das Greifwerkzeug entfernte, scheint im Laufe der Ereignisse den Kreislauf der Niedertracht durchbrechen und Werte wie Mitleid und Menschlichkeit in Erinnerung rufen zu wollen. Aber sicher sein darf man sich da auch nicht, denn Vertrauen endet meist tödlich.

Das pessimistische Weltbild MANNAJAs wird unterstützt durch geschickte inszenatorische Raffinessen (wie eine Parallelmontage zwischen einer burlesken Tanzdarbietung und einem blutigen Massaker, bei der die im Kugelhagel sterbenden Personen ihr eigenes Todesballett aufs Parkett zu legen scheinen), fiese Foltermethoden (Mannaja wird bis zum Hals im Sand eingegraben und gezwungen, stundenlang in die gleißende Sonne zu starren) und Sequenzen wahrlich infernalischer Kaltblütigkeit (aufständische Arbeiter werden per MG-Beschuss gnadenlos niedergemäht). Dazu gesellen sich prominente Elemente wie Schlägereien im Schlamm, heulende Winde und kriechende Kälte. Nein, MANNAJA ist kein verspätetes Meisterwerk. Dazu bringt er zu wenig eigene Ideen und klare Linien mit. Aber er vereint nochmal all das, was Fans an einem Genre so liebten, bevor der Vorhang dann wirklich fiel. Und das in hochwertiger Präsentation. Ziemlich geil, das Beil!

s. auch: MANNAJA - DAS BEIL DES TODES

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 04.02.2020 19:14 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 12247
Gender: Male
DJANGOdzilla wrote:



Dennoch liegen die Stärken eindeutig nicht bei der Story, die arg episodenhaft und zerfasert daherkommt. Scheint Mannaja im einen Augenblick noch tiefsitzende Vergeltungsgelüste zu hegen (ohnehin fällt ihm reichlich spät ein, dass er sich ja noch für etwas rächen muss - man fragt sich, warum er die Sache nicht schon längst mal angepackt hat), arbeitet er im nächsten Moment ohne nennenswerte Motivation mit seinem vorgeblichen Erzfeind zusammen.


Rache wird im Genre halt kalt gegessen. :mrgreen:

Motivation ist doch, dass er an ihm ordentlich kassiert. Django lässt ja Jackson auch zweimal am Leben, weil er hinter seiner Kohle her ist.

Anbei:
Ich fand die Idee mit den stürzenden Bäumen übrigens richtig geil.

_________________


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 04.02.2020 19:42 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2352
Location: Sindelfingen
Gender: Male
Anti-Hero wrote:
DJANGOdzilla wrote:
Dennoch liegen die Stärken eindeutig nicht bei der Story, die arg episodenhaft und zerfasert daherkommt. Scheint Mannaja im einen Augenblick noch tiefsitzende Vergeltungsgelüste zu hegen (ohnehin fällt ihm reichlich spät ein, dass er sich ja noch für etwas rächen muss - man fragt sich, warum er die Sache nicht schon längst mal angepackt hat), arbeitet er im nächsten Moment ohne nennenswerte Motivation mit seinem vorgeblichen Erzfeind zusammen.


Rache wird im Genre halt kalt gegessen. :mrgreen:

Motivation ist doch, dass er an ihm ordentlich kassiert. Django lässt ja Jackson auch zweimal am Leben, weil er hinter seiner Kohle her ist.


Die Kohle könnte er sich doch theoretisch auch unter den Nagel reißen, nachdem er die Stinkmorchel abgemurkst hat. :boyboxen:

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 04.02.2020 20:12 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 12247
Gender: Male
Das wäre aber nicht versteuertes Einkommen :ugeek:

_________________


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 04.02.2020 20:59 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 2352
Location: Sindelfingen
Gender: Male
Oh, stimmt. Das geht natürlich nicht. :smileymania_at_18923:

_________________
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: MANNAJA- DAS BEIL DES TODES - Sergio Martino
PostPosted: 04.02.2020 23:23 
Offline

Joined: 07.2016
Posts: 172
Gender: None specified
Eine Blu Ray wäre wirklich wünschenswert. Die Cut Fassungen zerstören diesen Film. Koch Media Go For It ;)


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 112 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker