Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 21.09.2018 03:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 54 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.12.2013 12:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Seelenwanderung - Rainer Erler

Bild
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1962
Produktion: Bavaria Atelier GmbH
Länge: 75 Minuten
Regie: Rainer Erler
Darsteller: Hanns Lothar, Wolfgang Reichmann, Karin Schlemmer, Robert Meyn
Drehbuch: Karl Wittlinger
Kamera: Günther Senftleben
Musik: Otto Erich Schilling
Schnitt: Hannes Nikel

Inhalt: Deutschland zu Zeiten des Wirtschaftswunder Axel und Bum sind beste Freunde kommen aber in ihrem Leben nicht richtig weiter also verkauft Bum seine Seele.Für 5 Mark.Nun beginnt sein steiler aufstieg.Doh bald will er seine Seele wieder...


Der Film beginnt bereits damit das Bum tot ist.Er steht neben Axel der Bums Denkmal abbaut um es zuverkaufen.Damit er Bum die Seele zurückgeben kann.Dabei wir er jedoch von der Polizei erwischt und dem Untersuchungsrichter vorgeführt.Dann wird die Geschichte Erzählt einer früheren Freundschaft die nach Verkauf der Seele endet.Nachdem Bum vor ca.10 Jahren seine Seele symbolisch für 5 Mark verkaufte intressierte er sich nur noch für seine Karriere und nicht mehr für seine Freunde.Als er sie wieder haben will endet dies im Streit mit Axel.Doch irgendnwann stirbt Bum und ohne Seele darf er nicht in den Himmel.
Der Film basiert auf der Parabel von Karl Wittlinger die im Jahre 1962 erschien und erst als Theaterstück gedacht war.Eine solche Umsetzung erschien aber zu schwer und so wurde es als Film fürs Fernsehen produziert.
Einer der ersten Rainer Erler Filme dem hiermit auch der Durchbruch gelang.

8/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.12.2013 14:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Dragon Wasps - Joe Knee

Bild

Originaltitel:Dragon Wasps
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2012
Regie: Joe Knee
Darsteller: Benjamin Easterday, Corin Nemec, Cosondra Sjostrom, Dominika Juillet, Nikolette Noel
Drehbuch: Mark Atkins,Rafael Jordan

Inhalt: Ginas Vater ebenfalls wie sie Entomologe ist im Urwald von Belize verschwunden.Zusammen mit ihrer Freundin Rhonda macht sie sich auf die Suche nach ihm.Schnell findet sie raus was mit ihm passiert ist Riesige feuerspeiende Wespen haben ihn entführt.

Nachdem Gina sich einer Militäreskorte um John Hammond (Corin Nemec) anschließt die sie zur Forschungsstation ihres Vaters bringen soll.geraten sie erstmal in ein Feuergefecht mit dem Örtlichen Drogenkartell.Kaum ist dies überstanden greifen die Viecher an.Nachdem man nun mit einem verletzen Soldaten im Gepäck das Lager des Kartells aufsucht und die Wespen zusammen erledigen will.Dreht der von Voodoo bessesene Bandenführer Jaguar (der wohl eher etwas viel am Koks geschnüffelt hat ) und sich gegenseitig dezimierengreien die Bienen erneut an.Nun Machen sie die letzten Beiden Soldaten zusammen Mit Gina und eingerieben mit Kokablättern (da es die Wespen abhält) auf zu deren Nest um sie zu vernichten.

Nach Killerameisen oder Killerbienen sind es diesmal Riesenwespen nichts besonderes also.Denkste diesmal speien sie auch noch Feuer und sind durch ihren ernormen Panzer Kugelsicher.
Der "Trash" Faktor stimmt und des entsteht sogar etwas wie Spannung zudem ist er recht kurzweilig.

in" Tierhorror-schlechtes CGI-Trashpunkten "
7/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.12.2013 20:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Bild

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1982
Spieldauer: ca.103 Minuten
Regie: Niklaus Schilling
Darsteller: Armin Mueller-Stahl,Beatrice Kessler,Melanie Tressler,Mathias Eysen,Harry Baer um.
Drehbuch: Niklaus Schilling
Musik: Michael Rueggeberg,
Kamera: Wolfgang Dickmann


Inhalt:Deutschland, 1981. Der Stasi-Agent Harald Liebe wird in geheimer Mission von der DDR in die Bundesrepublik geschickt, um einen Informanten mit dem Decknamen "Heinz" zu überprüfen. Dieser steht im Verdacht, ein Doppelagent zu sein. Ein Auftrag, der sein Leben für immer verändert. (ARD)

Bei Heinz handelt es sich jedoch um ist eine Frau namens Dagmar Ostfeld.In der er sich bald verliebt.

Niklaus Schilling inszenierte hier einen mehr oder weniger spanneden Spionagethriller in dem ein Stasiagent in den Westen reist und sich dort von den Luxuriösen Lebensstil ablenken lässt.
Zwischendurch ist der Film in einigen Szenen mit Off-kommentaren unterlegt die wie vorgelesene Auszüge aus Polizeiprotokollen klinge.Für die Musik die einen leichten Elektroeinfluss hat war Michael Rüggeberg zuständig ebenfalls ist das Lied "Caliornia" on Ginanna Nannini zuhören.Außerdem läut im Kino ein Erotikfilm mit dem Namen "Hotel der 1000 Leidenschaften"
Armin Mueller-Stahl spielt hier zwar recht überzeugend und auch die Story stimmt doch trotzdem bleit es der Film schuldig einen richtig in den Bann zuziehen.Herausheben sollte man aber dennoch dann doch spannende Ende.

6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 06.01.2014 20:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Marco Polo - Im Reiche des Kung Fu

Bild

Alternativtitel: Marco Polo - Im Reiche des Kublai Khan
Originaltitel: Ma Ko Po Lo
Produktionsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 1975
Spielzeit: ca. 105 Minuten
Regie: Chang Cheh
Darsteller: Richard Harrison,Alexander Fu-Sheng,Shih Szu,Chi Kuan-Chun
Drehbuch: Ni Kuang, Chang Cheh
Musik: Yung-Yu Chen
Kamera: Mu-To Kung
Schnitt: Ting Hung Kuo

Inhalt: Kublai Khan regiert über China.Waffen und Kung Fu training sind verboten. Marco Polo der das vertrauen von Khan gewinnt und die Kontrolle über die Provinz Kuang-tung bekommt.Die dortigen Bewohner planen aber den Khan zustürzen.

Eastern mit einer Rolle die einen Europäer darstellt eher ein seltener Fall in diesem Genre.Diese Rolle wurde mit Richard Harrison besetzt.Der ist zwar kein echter Europäer hat aber bereits mit einigen Sandalenfilmen Erfahrung als Europäer und Abenteuer gesammelt.
Die Fights die vorallem am Anfang und am Ende stattfinden sind in Ordnung und recht lange.Teilweise ist er auch recht Brutal (gebrochener Rücken,Blut)
Ein Guter Eastern der durchaus gesehen werden kann und man nichts Falsch macht.

7/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 08.01.2014 20:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Morgen fällt die Schule aus - Werner Jacobs

Bild

Alternativtitel: Die Lümmel von der ersten Bank 6. Teil
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 1971:
Regie: Werner Jacobs
Darsteller: Heintje , Hans Kraus, Rudolf Schündler, Ralf Wolter, Fritz Tillmann, Heinz Reincke uvm.
Musik: Rolf Alexander Wilhelm
Kamera: Peter Reimer
Schnitt: Gisela Haller

Inhalt: Pepes Vater Kurt lernt in Amsterdam Piet kennen.Dieser beschafft Herr Nietnagel einen gestohlenen Koffer wieder.Alls dank nimmt der Piet mit nach Deutschland.Doch der nett aussehende Holländer steht Pepe in Sachen Streichen in nichts nach.Zusammen machen sie die Schule unsicher und planen die Schule an einem Tag ausfallen zulassen.

Paukerschreck und Streichemeister Pepe Nietnagel bekommt hier erneut die Unterstützung von "Mama" Sänger Heinte diesmal in der Rolle des Piet van Dongen.Dieser gibt hier einige Gesangsanalge zum besten.An Streichen ist vom mit Beton gefüllten Luftballon über explodierenden Fernseher bis hin zur überfluteten Wohnung vieles dabei.
Der vorletzte Teil der Die Lümmel von der ersten Bank Reihe ist zwar kein Überragendes Werk dennoch noch durchaus n Ordnung.Etwas verwirrend ist allerdings das Heintje diesmal wieder Mitspielt allerdings in einer anderen Rolle.

6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 09.01.2014 21:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Im Staub der Sterne - Gottfried Kolditz

Bild

Produktionsland: DDR
Erscheinungsjahr: 1976
Spieldauer: ca. 100 Minuten
Regie: Gottfried Kolditz
Darsteller: Jana Brejchová,Alfred Struwe, Ekkehard Schall, Silvia Popovici,Leon Niemczyk um.
Drehbuch: Gottfried Kolditz
Musik: Karl-Ernst Sasse
Kamera: Peter Süring
Schnitt: Christa Helwig

Inhalt: Nach jahrelangem Flug landet das Raumschiff Cynro auf dem Planeten TEM 4, von dem ein Hilferuf ausgesandt wurde. Die Temrer bestreiten das und richten dennoch für die ungebetenen Gäste eine Willkommensparty aus. Dass seine Freunde danach seltsam berauscht zu ihm an Bord des Raumschiffs zurückkehren, macht den Navigator Suko stutzig. Er versucht, das Geheimnis von TEM 4 zu lüften, und entdeckt Ureinwohner des Planeten, die als Sklaven schuften.
(mdr.de)

Unter Mitarbeit der defa futurum schuf Gottfried Kolditz hier einen Sci-Film.Früher vielleicht akzeptable gewesen kommt er heute eher Trashig daher.Seien es die Köstüme die teilweise für einen Homoerotischen Touch sorgen oder seinen es die Tänzerinnen die im Garten einen merkwürdigen Tanz aufführen.Leider ist der trashfaktor dafür wieder zu gering um als Trashfilm gesehen zu werden.So bleibt es ein eher schwacher Sci-Fi Film.Den man nicht gesehen haben muss.

5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 13.01.2014 15:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Schade, dass Du eine Kanaille bist - Alessandro Blasetti

Bild

Originaltitel: Peccato che sia una canaglia
Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 1954
Spielzeit: ca. 95 Minuten
Regie: Alessandro Blasetti
Darsteller: Vittorio de Sica, Sophia Loren, Marcello Mastroianni,Giorgio Sanna,Margherita Bagni uvm
Drehbuch: Sandro Continenza,Suso Cecchi d'Amico,Ennio Flaiano
nach einer Geschichte von Alberto Moravia
Musik: Alessandro Cicognini
Kamera: Aldo Giordani
Schnitt: Mario Serandrei


Inhalt: Der Taxifahrer Paolo bringt Zwei junge Männer in begleitung der hübschen Lina zum Strand dort versuchen die beiden Männer das Auto zu stehlen.Die Männer flüchten und Paolo fährt mit Lina zur Polizei vorher entkommt sie jedoch.Paolo kann sie aber nicht vergessen und erliebt sich in Lina.

Sophia Loren und Marcello Mastroianni spielen hier das erste mal zusammen und waren noch weitgehend unbekannt bevor sie später zu Stars wurden.Unterstützung ekommen sie hier von Meisterregisseur und Schauspieler Vittorio De Sica der als Linas Vater eine starke Leistung abliefert.Der in seinen Job als Taschendieb immer alles im Griff zu haben scheint selbst wenn er nur den anschein macht.
Schade, daß du eine Kanaille bist ist eine gute erfrischende Liebeseskomödie die nicht zu schnülzig wird und auch heute noch gut funktioniert.Auch für Leute denen Italienische Komödien bisher eher unbekannt sind haben hier sicherlich ihren Spaß.

7/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 13.01.2014 15:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Wenn die Wölfe heulen - Carroll Ballard

Bild

Regie: Caroll Ballard
Darsteller: Charles Martin Smith,Brian Dennehy, Zachary Ittimangnaq, Samson Jorah, Hugh Webster
Produktion: Walt Disney Productions
Drehbuch: Curtis Hanson, Sam Hamm, Richard Kletter
Kamera: Hiro Narita
Musik: Mark Isham
Schnitt: Peter Parasheles, Michael Chandler

Inhalt: Der junge Biologe Tyler wird nach Alaska geschickt um dort herauszufinden ob Wölfe für den Rückstand der Karibus verantwortlich sind.

Nachdem er bei seiner Ankunft direkt Horrorgeschichten über Wölfe hört wird er davon sogar in seinen Albträumen verfolgt.In der Tundra angekommen und auf sich allein gestellt bricht er in einer Eisdecke eines zugefroren Sees ein und wird von einem Inuit gerettet.Dieser bringt ihn einiges über Wölfe bei.
Nun kann Tyler endlich mit der Arbeit beginnen.Er findet aber weder Wölfe noch Karibus erst nach einiger Zeit entdeckt er ein Wolfsrudel.

Carroll Ballard ein früherer Dokumentarfilmer gelang hier ein beeindruckender Mix aus Drama,Abenteuer und Dokumentarfilm und basiert auf dem Buch Never Cry Wolf von Farley Mowat der dort seine Erlebnisse als Naturforscher schilderte.
Der Großteil des Films wird von Tyler aus dem Off Kommentiert.Überragend ist hier das Zusammenspiel von Schnitt,Musik und Kameraführung.Vorallem fällt dies bei den Tier und Naturaufnahmen ins Auge.
Poetischer beruhigender Film den man gut zum Abschalten und entspannen schauen kann. Ein schöner Film der wohl leider etwas in Vergessenheit geraten ist.

8,5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.01.2014 21:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Sand Sharks - Mark Atkins

Bild

Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2011
Regie:Mark Atkins
Darsteller: Corin Nemec ,Brooke Hogan,Vanessa Lee Evigan,Gina Holden uvm.
Drehbuch:Cameron Larson,Joe Benkis
Musik: Mario Salvucci
Kamera: Mark Atkins
Schnitt: Sean Cain

Inhalt: Hai-Expertin Sandy macht auf einer Tropen-Insel eine schreckliche Entdeckung: Im Sand leben Urzeit-Haie! Ausgerechnet jetzt soll eine Megaparty am Strand steigen. Die Polizei will das Areal sperren, doch die Veranstalter sagen die Fete nicht ab. Tausende Kids strömen an den Strand, unter dem der Tod lauert - angelockt von Musik und Vibration der Menge.


Nach unzähligen Billig Hai Filmen dachten sich die Macher wohl warum leben Haie nicht eigentlich im Sand.Also entstand Sand Sharks indem Prähistorische Haie im Sand leben.Komischerweise tauchen sie auf einmal auf wobei sie dort schon seit Jahr Millionen leben.Also ein typischer Billigproduzierte Monsterhorror Film.Allerdings wurde hier auch zwischendurch etwas Kunstblut verwendet was bei den Sonst schlechten CGI Effekten für eine Art Abwechslung sorgt.
Erwähnend sei hier das übertriebene Overacting von Corin Nemec .Was sicherlich etwas gewollt ist aber eher unfreiwillig komisch und lächerlich daherkommt.Brooke Hogan (die Tochter von "Hulk Hogan) die bereits in "2-Headed Shark Attack" Erfahrung mit Haien Sammeln durfte.Spielt hier eine Haiexpertin.Die man ihr aber erwartungsgemäß nicht abnimmt.Ansonsten sind noch einige Skurille Charaktere vorhanden.Auch sonst ist der Humor der sich auch selbstironisch zeigt durchaus extra vorhanden und gewollt.
Ein Plus gibt es aber für die Roger Corman bzw B-Movie Hommage"
"Na schön.Aber sagen sie jetzt nicht gleich Roger Corman bescheid."-"Wem ?"-"Offensichtlich sind sie kein B-Movie fan"-"Nein"
"Der Hai der ist waschecht.Das ist ein echter der hat bei Shark Attack 3D mitgespielt."

Geärgert hat mich aber sie Szene wo die eine Blank ziehen will aber dann vom Hai gefressen wird. :x

Wer au solche Billig gemachten Monsterfilme steht kann hier ruhig den Blick wagen.Sonst sollte man es besser lassen.Bewertung aus der Sicht dieses "Genre" .
6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.01.2014 21:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Russ Meyer - Motorpsycho
Bild

Deutscher Titel: Motorpsycho … wie wilde Hengste
Originaltitel: Motorpsycho
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1965
Spieldauer: ca 74 Minuten
Regie: Russ Meyer
Darsteller: Alex Rocco,Haji,Holle K. Winters,Stephen Oliver,Thomas Scott,Joseph Cellini um.
Drehbuch : Russ Meyer, William E. Sprague
Kamera: Russ Meyer
Schnitt: Sharles Schelling
Musik: Igo Kantor

Inhalt: 3 Bikern die für Angst und Schrecken sorgen vergewaltigen die Frau des Tierarztes Cory Maddox.dieser will nun Rache und nimt ie Jagd auf die die Gang auf.Unterwegs trifft er auf Ruby deren von der Gruppe Mann erschossen wurde.
Es kommt zum Showdown zwischen Cory und den wahnsinnig gewordenen Anführer,dem ehemaligen Soldaten Brahmin.


Bei Motor Psycho handelt es sich nicht nur um ein Frühwerk Meyers sonder auch um ein Frühwerk des Bikerfilms.Hier ist zwar für Meyersche Verhättnisse wenig Nackter Haut zusehen dafür ist die Story doch recht Sozialkritisch.Dazu kann der Film mit der einer Schlangengift aussauge Szene sowie dem ende Punkten.Durch die kurze Laufzeit ist der Film auch sehr kurzweilig und schnell vorbei.
Der Meister selber ist hier übrigens in einer Kleinen Rolle als Sherriff zusehen.

Wie ich finde ein Vernüftiger aber keiner der besten Russ Meyer Filme.Dafür fehlt dann doch der Humor und der Typische Erotikfaktor der zwar nicht ganz wegfällt aber auch nicht übermäßig vorhanden ist.Immerhin wirkt der Film nicht zu albern und ist etwas ernster als sonst.

6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 30.01.2014 22:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Die Rache der Gladiatoren - Luigi Capuano

Bild
Alternativtitel: DIe 6 Gladiatoren, Die Rache der Gladiatoren
Originaltitel: La Vendetta dei gladiator
Herstellungsland: Italien
Erscheinungsjahr: 1964
Spieldauer: ca. 82 Minuten (gekürzte deutsche Fassung)
Regie: Luigi Capuano
Darsteller: Mickey Hargitay, Renato Baldini,Nerio Bernardi , Livio Lorenzon,Andreina Paul uvm.
Musik: Giuseppe Piccillo
Kamera: Raffaele Masciocchi
Buch: Arpad Deriso, Roberto Gianviti


Inhalt:
Im Jahre 454 nach Christus.der Feldherr Aetius kämpft gegen die Vandalen und deren Königs Geiserich.Kaiser Valentinian sieht jedoch für Rom keine Gefahr und unterhält sch lieber durch Gladiatorenkämpfe.Als jedoch Valentinians Tochter Priscilla entführt wird und Geiserichs Sohn Wilfried heiraten soll um dadurch die Herrschaft über Rom zuerlangen.Fabius der Sohn von Aetius und seine Männer müssen Priscilla nun befreien.

In Luigi Capuanos Film spielt der Ungar und ehemaliger Mr Universum Mickey Hargitay die Hauptrolle.Dessen Leistunglässt aber zu wünschen übrig.Trotz seiner Menge an Abenteuerfilmen ergeht es Capuano hier ebenso.Auch wenn es doch oft zu Kampfszenen kommt bleibt der Film höchtens mittelmäßig.Zwischendurch hat er sich sogar manchmal ziemlich gezogen.Leider ist die Deutsche Fassung wohl deutlich geschnitten was auch desöfteren leider auffällt.Dazu kommt die schlechte Bildqualität zumindest in der von mir gesehenen MDR ausstrahlung.
Noch Knappe

5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 31.05.2014 21:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Bild
Originaltitel: I Hired a Contract Killer
Produktionsland: Finnland, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Schweden
Erscheinungsjahr: 1990
Länge: ca.79 Minuten
Regie: Aki Kaurismäki
Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Margi Clarke, Kenneth Colley, Imogen Clare uvm.
Drehbuch: Aki Kaurismäki
Kamera: Timo Salminen
Schnitt: Aki Kaurismäki

Inhalt: Der Franzose Henri lebt und Arbeitet in London und führt dort ein einsames eintöniges Leben.Als er entlassen wird verlässt ihn der Lebensmut und er will sich umbringen.Dies gelingt jedoch nicht und er heuert einen Killer an.Kurz danach verliebt er sich.Nun will er den Mord Auftrag rückgänig machen doch die Vermittler sind nicht aufzutreiben....


Obwohl der der Film wenige Dialoge bietet ist er nie Still.Immer sind irgendwelche Umgebungsgeräusche zuhören.Kaurismäkis Werk darf durchaus als eine Art Satire auf dem "Killerfilm" gesehen werden.Sei es der Auftraggeber der gleichzeitig auch Opfer ist oder die Charaktere die allesamt Verlierertypen sind.Sei es der Auftraggeber und gleichzeitiges Zielojekt der einfach zu feige ist sich selber umzubringen oder der Killer der an Krebs leidet und bald sterben wird.
Der Film basiert auf dem Roman Die Leiden eines Chinesen in China von Jules Verne.Dieser wurde bereits vorher schon öfters verfilmt.Am bekanntesten dürfte wohl die Philippe de Broca Version Die tollen Abenteuer des Monsieur L. sein.
Schön auch der Soundtrack größtenteils bestehend aus Blues & Jazz. Jean-Pierre Léaud ein bekannter Darsteller der Nouvelle Vague hat in jungen Jahren mit Regiegrößen wie Truffaut oder Godard zusammenarbeitete zeigt hier ein Starke Leistung also einsamer,lebensmüder Einzelgänger.
Vertrag mit meinem Killer bleibt bis ein zum Ende spannend und ist womöglich der beste Kaurismäki Film.
Gute

8/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 31.05.2014 21:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
American Fighter 5

Bild

Originaltitel: American Ninja V
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr 1993
Spielzeit: ca 99 Minuten
Regie: Bobby Jean Leonard
Darsteller: David Bradley, Lee Reyes, Anne Dupont,James Lew,Pat Moriata uvm.
Drehbuch: John Bryant Hedberg,Greg Latter,George Saunders
Musik: Daniel May
Kamera: Roberto Forges Davanzati
Schnitt: Claudio M. Cutry

Inhalt: Joe Kastle Tag beginnt eigentlich recht schön als er Lisa Strobel kennenlernt und die ihn für den Abend zum Essen einlädt.Beim Kampsporttraining wird er von seinem Meister Tetsu gebeten auf dessen Großneffen Hiro aufzupassen.Nach dem Abendessen wird Lisa von einer Gruppe Ninjas unter der Leitung von Viper entführt.Ihr Vater der Wissenschaftler Dr. Strobel hat ein neuartiges Gift erfunden und soll mit der Entführung seiner Tochter gefügig gemacht werden die Formel rauszurücken.Joe und Hiro verfolgen die Entführer bis nach Venezuela.

American Fighter 5 ist der fünfte und letzte Teil der American Fighter-Reihe.In der Hauptrolle ist erneut David Bradley zusehen,wenn auch in einer neuen Rolle.Außer dem Namen hat der Film nicht viel mit den 4 Vorgängern gemeinsam.
Für die Kampfszenen,die zwar häufig vorkommen aber dennoch eher mittelmaß sind zeichnete sich Tadashi Yamashita verantwortlich.Dieser hat auch einen kurzen Gastautritt als er selbst. Bradleys Gegenspieler ist hier der James Lew.
Unerklärliche Dinge zählen wir hier mal nicht auf sei es Warum die Ninjas so leicht besiegbar sind unterschiedliche Anzüge tragen oder warum Hiro nach kurzem Training kämpft wie nach Jahren Training und weshalb Flathead (Marc Fiorini ) hier aussieht wie Terry Savalas sein Pornodouble.
American Fighter bekam den Namen wohl nur um damit die Fans anzusprechen.Sicher nichts besonderes.Ich fand ihn nun aber doch recht ok und mit wohlwollenden und B-Actioner/Kampffilm Fanboybonus gebe ich doch sehr großzügige gestaltete

5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 10.06.2014 20:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Prey - Vom Jäger zur Beute - Antoine Blossier

Bild

Originaltitel: La Traque
Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 2010
Regie: Antoine Blossier
Darsteller: Fred Ulysse,Grégoire Colin,Bérénice Bejo,François Levantal,Joseph Malerba
Drehbuch: Antoine Blossier, Erich Vogel
Kamera: Pierre Aïm
Schnitt: Nicolas Sarkissian

Inhalt: Nathan und Freundin Claire verbringen ihre Ferien bei Claires Familie.Als es zusammen mit den restlichen Männern auf Wildschweinjagd geht will Nathan versuchen mit seinem Schwiegervater zusprechen um das Angespannt verhältnis zwischen den beiden zu bessern.Nach einiger Zeit merkt die Gruppe das nicht sie die Jäger sind sondern die Gejagten...


Mutierte bzw sehr gefrässige,aggressive Tiere in dem Fall hier Wildschweine ist zwar nichts neues in dem Film jedoch solide Umgesetzt.Die "Monster" sind eher selten und dann nur kurz zu sehen.Der Film ist nicht allzu Brutal und wenn auch aufgrund der Laufzeit recht Kurzweilig.Kein Kracher der an die Höhepunkte des Französischem Horror oder auch allgemeinen Tierhorrorstreifen ran reicht.Dennoch ein Film den man ruhig mal anschauen kann wenn man auf der Suche nach kurzem einigermaßen spannenden aus dem Horrorgenre ist.

5.5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 14.06.2014 17:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
b]Spatzi, Fratzi & Co. - Duccio Tessari[/b]

Bild

Originaltitel: C'era un castello con 40 cani
Produktionsland: Italien, Frankreich, Spanien, Belgien
Erscheinungsjahr: 1990
Laufzeit: ca 87 Minuten
Regie: Duccio Tessari
Darsteller: Peter Ustinov,Roberto Alpi,Salvatore Cascio,Delphine Forest, Mercedes Alonso uvm.
Drehbuch: Ennio De Concini, Marcello Coscia, Duccio Tessari & Mahnahem Velasco
Kamera: Marcello Onorato & Carlos Suarez
Schnitt: Mario Morra
Musik: Detto Mariano


Inhalt: Toto lebt mit seiner Mutter Giovanna und deren Freund Bob in Mailand.Als Bob in der Toskana ein Schloss erbt reisen sie dorthin.Es soll möglichst schnell verkauft werden.Die frühere Besitzerin besaß 2 Hunde mit denen sich Toto schnell anfreundet.Begeistert sind seine Eltern davon nicht.Als Bob jedoch vom Baum stürzt und sich den Arm bricht und sich kein Käufer findet bleiben sie dort und eröffnen eine Hundepension.Doch eine Immobiliengesellschaft will das Schloss unbedingt und dafür ist ihnen jedes Mittel recht...

In schöner Kulisse der Toskana gedrehte Familenkomödie mit dem Hauptaugenmerk auf Hunde.Basieren tut Duccio Tessaris vorletzter Film auf einem Roman Namens „Au bonheur des chiens" geschrieben von Rémo Forlani.Oscargewinner Peter Ustinov ist hier in einer großen nebenrolle als Tierarzt zusehen.
Ein Italienische Flair ist hier nur wenig erkennbar.Der Film könnte auch genauso gut aus einem anderen Land stammen.Ist alles ganz ok aber nichts besonders für Kinder aber sicherlich ganz unterhaltsam.Wer Hunde mag sollte aber gefallen finden.

5,5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 14.06.2014 17:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Die Geschichte des Richard O. - Damien Odoul

Bild

Originaltitel: L'Histoire de Richard O.
Produktionsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Damien Odoul
Darsteller: Mathieu Amalric, Stéphane Terpereau, Ludmila Ruoso,Maï Anh Le,Tiara Comte uvm.
Drehbuch: Damien Odoul
Musik: Buck 65
Schnitt: Sophie Delecourt
Kamera: Patrick Ghiringhelli

Inhalt: Richard der unbefriedigt in seiner Beziehung zu seiner Freundin ist stürzt sich in Studien.Das heißt er filmt Frauen wie sie über ihre Sexuelle Bedürnisse reden.Manchmal schläft er auch mit ihnen.

Der Film beginnt direkt mit dem eigentlichen Ende.Einer seiner Studien bringt ihn ausversehen um.Danach wird zurückgeblickt auf die letzten Wochen seines Lebens.Sehr eigener Film gibt es keinen Sinn ? Oder finde ich ihn nur einfach nicht ?
Wie ist er nun genau umgekommen ?? Und wer oder was ist nun sein komischer Helfer ? Fragen über Fragen die zurückbleiben:vermutlich aber so gewollt. Damien Odoul drehte den Film innerhalb von 2 Wochen abgesehen von Mathieu Amalric mit unbekannten Schauspielern.
Die Erotik hier ist auch nicht so mein Ding richtiges "Knistern" kommt ihr nicht auf.Einige Szenen sind zwar recht explizit aber nicht sehr ansprechend.Gut das ist nun nichts neues aber dafür wird in anderen Filmen gefoltert und geschändet :lol: .Lief letztens in 3sat in OmU
Leeres Stück Film der weder Erotik hat noch sonst irgendwas.Kann man aber laufen lassen und Musik nebenbei hören oder so :D

4/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 11.07.2014 19:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Bild


Alternativtitel: Killer Crocodile 2 - Die Killerbestie beißt wieder zu
Herstellungsland: Italien,USA
Erscheinungsjahr: 1990
Regie: Giannetto de Rossi
Darsteller: Debra Karr,Larry Ludman,Anthony Crenna ,David Parker jr. ,Thomas Moore
Drehbuch: David Parker jr., Larry Ludman,Gianetto De Ross
Musik: Riz Ortolani
Kamera: Giovanni Bergamini
Schnitt: Vincenzo Tomassi



Inhalt: Auf einer Karibikinsel wurde tonnenweise radioaktiver Müll abgeladen. Genau hier wollen Gangster ein Ferienparadies bauen. Die Journalistin Liza ist der Bande auf der Spur. Doch ein mutiertes Riesen-Krokodil mit mörderischem Appetit behindert massiv ihre Recherchen. Neun Meter lang und diese Beißkraft! Kurzweiliger Spaß mit einem wahrhaft großen Hauptdarsteller.
(Tele5)


Killer Crocodile 2 ist der Nachfolger von "Mörder Alligator" und schließt auch direkt an ihn an.Die Reie führte hier Giannetto De Rossi eher bekannt durch die Maske/Make up in Filmen wie Rambo 3,La Traviata oder Conan der Zerstörer.Auch andere Mitglieder des Filmteams sind bekannte rößen.Sei es Rito Ortolani ür die Musik oder Vincenzo Tomassi (Cannibal Holocaust,Ein Zombie hing am Glockenseil uvm.) für den Schnitt.
Der Film selber ist wie schon sein Vorgänger eindeutig in die Sparte B-Horror/Trash einzuordnen.Vorallem bei dem Krokodil was starr und bewegungslos durchs Wasser treibt.fragwürdig auch die Szene wo Reporterin Liza zu ihrem Auto geht und jemand versucht dies zu klauen oder der Bootsführer der sie verjagen soll und dafür eine Vergewaltigung antäuscht dabei aber ins Wasser stützt und wie sollte es anderes sein vom Krokodil gefressen wird.

Killer KroKodil II ist ein aus dem B-Film Sektor heraus betrachteter Sicht durchaus in Ordnung.Zwar sicher kein besonderes Werk.Aber Aufgrund seiner Kurzweiligkeit und seinen 80er Jahre B-Film flair späteren ähnlichen Filmen vorzuziehen.
Wer jedoch ernste Tierhorrostreifen will sollte die Finger davon lassen.
Akzeptabler B-Movie Spaß

6/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 11.07.2014 19:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Die schlafende Schöne - Catherine Breillat

Bild

Originaltitel: La belle endormie
Produktionsland: Frankreich
Erscheinungsjahr 2010
Regie : Catherine Breillat
Darsteller: Carla Besnaïnou, Julia Artamonov, Kerian Mayan uvm
Drehbuch: Catherine Breillat
Kamera : Denis Lenoir
Schnitt: Pascale Chavance

Inhalt:
Drei gute Feen wandeln den bösen Fluch, der seit ihrer Geburt auf Prinzessin Anastasia (Carla Besnaïnou) liegt, in einen hundertjährigen Schlaf ab. Anastasia wird als Sechsjährige einschlafen und hundert Jahre später als schöne Sechzehnjährige erwachen. Moderne Märchenadaption von Catherine Breillat.
(arte.tv)

In dieser Zeit taucht die Prinzessin in einer Traumwelt ab wo sie Peter und dessen Mutter kennenlernt.Als Peter Verschwindet macht sich Anastasia auf eine abenteuerliche Suche nach ihm.
Die Schlafende Schöne ist eine Abwandlung der Märchen von Dornröschen und der Schneekönigin.Regisseurin Catherine Breillat behandelte den Film zwar auf ihre Art aber nicht so skandalös wie vorherige Werke.
Der bei bei den Filmfestspielen von Venedig 2010 gelobte Film kommt mit einer schönen Kulisse und Kostümen daher und ist mal ein andere Art von Märchen.Nict schlecht aber meinen persönlichen Geschmack trifft es aber nicht so ganz.

5,5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 18.08.2014 19:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Android Cop - Mark Atkins

Bild

Produktionsjahr: 2014
Produktionsland: USA
Spielzeit: ca 90 Minuten
Freigabe: FSK 16
Regie: Mark Atkins
Darsteller: Michael Jai White,Charles S. Dutton,Randy Wayne, Kadeem Hardison
Drehbuch: Mark Atkins
Musik:Chris Ridenhour
Schnitt: Mark Atkins

Inhalt: Los Angeles, 2045: Officer Hammond und sein Androidpartner Andy sollen die entführte Tochter des Bürgermeisters befreien. Die Täter halten sie in der „Zone“ fest, einem Gebiet der Stadt, in dem nur arme und von einem mysteriösen Virus infizierte Menschen leben. Kaum im Ghetto werden die Detectives Teil einer unfassbaren politischen Verschwörung... (Tele5.de)

Passend zum Robocopremake brachte auch Asylum eine Mockbusterversion auf dem Markt.Anderes als in anderen Filmen.Ist diesmal der "Name" kein abgehalfter Ex-Actionstar.Sondern der noch immer fitte und agile Michael Jai White.Nun was ihn geritten hat hier mitzuspielen weiß ich nicht.Brauchte er ein paar Euros ? Hatte er langeweile ? War es die Story ? An fehlenden Rollen angeboten kann es zumindest Nicht liegen.Aber was auch nun die Gründe sind.Dem Zuschauer soll es recht sein.
Nun aber zum Film Bei den Effekten falls man das so nennen kann hat man eher das Gefühl die waren schonmal besser.Die Kullissen bzw Schauplätze sind auch etwas eigenartig.Wirken aber trotzdem Endzeitmäßig.Natürlich ist der Film billig und schlecht produziert da gab es von Asylum aber schon schlechteres.Die unfreiwiligen Fehler die sich sonst gerne einschleichen halten sich hier in Grenzen.MJW liefert hier eine Akzeptable Vorstellung der Rest der Darsteller ist austauschbar und nicht erwähnenswert.Gut gefallen haben mir die kleinen immerwieder kurzen Sticheleien Zwischen dem Android Cop und dem "echtem"Polizisten.
Fazit der Film t nicht so schlecht.Natürlich darf man nur wenig erwarten aber vorallem Im Actionbereich hat Asylum schon weitaus schlechte Arbeiten Abgeliefert.Außerdem wirkte er recht kurzweilig.Wem das Robocop Remake zu soft ist darf gern den Film Anschauen wenngleich auch er nicht sonderlich brutal ist.Vor Einigen Fortsetzungen des Originals zumindest muss er sich nicht verstecken.

5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 24.08.2014 17:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Yeti – Das Schneemonster

Bild


Originaltitel: Yeti: Curse of the Snow Demon
Produktionsland: USA/Kanada
Produktionsjahr: 2008
Spielzeit: ca. 87 Minuten
Freigabe : FSK 16
Regie: Paul Ziller
Darsteller: Carly Pope, Marc Menard , Adam O'Byrne , Ed Marinaro , Ona Grauer uvm
Drehbuch: Rafael Jordan
Kamera: Curtis Petersen
Musik: Michael Richard Plowman
Schnitt: Lewis Schoenbrun

Inhalt:
Eine Footballmannschaft stürzt auf dem Weg zu einem Spiel ab.Mitten in den bergen zwischen Schnee und Eis.Einige der Insassen können überleben und versuchen zu überleben.Doch bald merken sie das Hunger & Kälte nicht die größte Gefahr ist.Ein Yeti treibt sich dort herum.Kann das Rettungsteam die überlebenden noch rechtzeitig retten.

Was soll man viel sagen ? Was einen erwartet ist von vornherein klar.Ein billig Produzierter Yetihorror.Zwar sind die Computereffekte erwartungsgemäß ziemlich schlecht.Dennoch kann der Film überraschenderweise mit einigen handgemachten Splatterszenen aufwarten.Auch der Yeti in einigen Szenen warum auch immer animiniert in den meisten aber kostümiert.Diese Kostüm ist zwar nicht besonders toll aber immerhin sieht man heute selten in solchen Filmen.Meist alles CGI hier ist der großteil echt.Gute Schlussszene.Klar erwarten darf man nicht viel meine waren aber Deutlich geringer und ich wurde überrascht.
5/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 21.01.2015 21:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
DETOUR - Severin Eskeland

Bild

Originaltitel: Snarveien
Produktionsland: Norwegen
Produktionsjahr: 2009
Spielzeit: ca 75 Minuten
Genre: Horror/Thriller
Regie: Severin Eskeland
Darsteller: Marte Christensen, Sondre Krogtoft Larsen, Jens Hultén
Drehbuch: Severin Eskeland
Musik: Stein Berge Svendsen
Kamera: Bjørn Eivind Aarskog

Inhalt: Lina und Martin haben in Schweden Alkohol gekauft und nehmen deshalb um der Polizei zu umgehen einen Umweg über eine abgelegende Landstraße...
Trotzdem werden sie dort angehalten glücklicherweise schöpft der Polizist keinen Verdacht und lässt sie weiterfahren.Denn der Polizist taucht nicht nur auf als der Reifen platz und sie mit einem Tankstellenbetreiber in Streit geraten Nein auch als sie auf der Straße eine flüchtende Frau finden ist er zur Stelle.Bald merken sie das etwas nicht stimmt.

Detour bedient sich an größtenteils klassischen Elementen des "Backwood-Hororrs" und kommt mit nichts neuem daher.Auch die genretypischen" Ich lauf einfach mal genau in die Gefahr rein" und nachdenken schadet eh Aktionen passieren hier zugenüge.
Die Laufzeit ist mit so 71 Minuten Film ziemlich kurz aber ausreichend.Wobei es bis es mal losgeht die Hälfte schon fast um ist.Auch in Sachen Gewalt bleibt der Film bis auf wenige Ausnahmen eher entspannt.Die Spannung wird zwar versucht bis zum Ende aufrecht erhalten wird dann jedoch durch einige arg dümmliche Handlungen bzw das agieren der Opfer wieder runtergezogen.

Für das Genre ein akzeptabler wenn auch nicht sonderlich intressanter Film.Bereuhe die Sichtung zwar nicht das einmalige schauen reicht aber dann auch.Gut gefiel mir aber der rockige Soundtrack
Mittelmaß


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 23.02.2015 20:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Bild

Originaltitel: Dans la tête du tueur
Produktionsland :Frankreich
Produktionsjahr:2004
Spielzeit: ca. 105 Minuten
Regie: Claude-Michel Rome
Darsteller: Bernard Giraudeau,Thierry Frémont , Pierre Laplace,Valérie Leboutte uvm.
Musik: Frédéric Porte
Kamera: Bernard Déchet
Buch: Didier Decoin und Claude-Michel Rome, nach einer Vorlage von Jean-Francois Abgrall

Inhalt:
Am Strand von Brest wird eine Frau ermordet.Während einige eine Mord on Drogensüchtigen vermuten. Nur nicht Kommissar Abgrall dieser hat auch schnell einen Verdächtigen den Landstreicher Francis Heaulme.Doch dieser hat angeblich ein Alibi.Schnell stößt Abgrall auf parallen zu anderen Fällen und vermutet in Heaulme einen Serienmörder...

Wie es der Inhalt schon wieder gibt handelt es sich um den Täter im Film um den Serienmörder Francis Heaulme der in Frankreich von Ende der 80er bis Ende der 90er eine immer noch ungewisse Anzahl an Menschen umbrachte.Zudem basiert das Drehbuch auf dm Tatsachenbericht des damaligen Ermittlers Jean-François Abgrall.
Dort beschreibt Abgrall wie er den Heaulme überführen konnte trotz aller Widrigkeiten gegen die er zu kämpfen hatte.

So besteht der Film die meiste Zeit aus einer Rückblende.
Mir gefiel der Film gut.Für Fans von Kriminalistik und ähnlichem sicher intressant.Da der Film Titel auch gut die Handlung wiedergibt und der Ermittler sich versucht in den Kopf des Mörders festzusetzen.
Man sollte halt nicht denken das es ein purer Thrill ist der einen die Fingernägel ab kauen lässt oder in Schockstarre versetzen lässt :D.Ist eher ein ruhiger langsamerer Vertreter.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 17.03.2015 21:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
LIVING TARGET - Paul Ziller
Bild

Originaltitel: Moving Target
Herstellungsland: USA,Irland
Erscheinungsjahr: 2000
Regie: Paul Ziller
Spielzeit. ca 90 Minuten
Darsteller: Don 'Wilson ,Bill Murphy,Lisa Dwan,Stephen Holland,Hillary Kavanagh,Nuala Kelly uvm.
Drehbuch: Paul Ziller
Produzent: Roger Corman
Kamera: Yoram Astrakhan
Musik: Derek Gleeson

Inhalt: Ray reist nach Irland um seine Internetbekanntschaft Alice kennenzulernen.Als er Bier besorgen will gelangt er ausversehen an Zünder für Nukelarbomben.Bald schon wird er von der IRA,Polizei und Geheimdienst verfolgt...

Produziert von Corman und Regie von Paul Ziller.Was einen da erwartet ist direkt klar ein mäßiger B-Film.Es gibt zwar recht viele Prügelszenen diese wirken aber ziemlich lahm inszeniert.Schade dabei hat man doch mit Don "The Dragon" Wilson einen erfahren und talentierten Fighter der auch schon in eingien Reißern Hauptdarsteller war.
Was man hier aber positiv erwähen kann sind die Kulissen bzw Drehorte.Gedreht in Irland gibt es immerhin da Schauwerte allem voran die Übergabeszene in der Burgruine.Das hat man bei so billigen Produktionen selten.
Leider bleibt das auch das einzig positive an dem Film eher nur was für hartgesottene Don Wilson fans die ihre Sammlung vervollständigen wollen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mit Blick durchs Glasauge auf Filme der Vergangeheit und Gegenwart
BeitragVerfasst: 03.12.2015 00:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2013
Beiträge: 991
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
BIG ASS SPIDER - Mike Mendez
Bild
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2013
Laufzeit: ca. 80 Minuten
Regisseur: Mike Mendez
Darsteller: Greg Grunberg,Lin Shaye,Patrick Bauchau,Ray Wise,Clare Kramer,Lombardo Boyar uvm.
Drehbuch: Gregory Gieras
Musik: Ceiri Torjussen
Kamera: Benji Bakshi
Schnitt: Mike Mendez

Inhalt: Kammerjäger Alex Mathis wird nach einem erfolgreichen Einsatz von einer Spinne gebissen.Also fährt er zur Behandlung ins Krankenhaus und dort wartet sogar ein neuer Auftrag auf ihn,Ein Forensiker wurde bei der Untersuchung eines Toten von einer Spinne gebissen.Diese soll Alex nun eliminieren.Doch als auch das Militär auftaucht wird schnell klar es ist keien normale Spinne sondern eine besonderes gefährliche und schnell wachsende Spinne die mit DNA vom Mars in Berührung gekommen ist.Nun ist Alex gefragt und geht zusammen mit dem Sicherheitsmann Jose auf Spinnenjagd.Die Zeit rennt denn diese hat Appetit auf Menschen und nimmt schon bald enorme Ausmaße an...

Doch das Militär möchte Alex Hilfe nicht.Als aber Lieutenant Karly Brant,in die sich Alex verguckt hat,von der Riesenspinne in ihr Nest geschleppt wird ist er wild entschlossen der Spinne den Gar auszumachen .

Also wie ist der Plan Alex ? - Der Plan..Die Spinne töten,die Stadt retten,das Mädchen küssen. - Klingt gut weiß du auch wie das gehen soll ? -Nein.

Billigfilmer Mike Mendez hat hier das Genre der Biligen CGI-Tierhorrormovies gewollt mit Komödie verbunden und sich einem Traum mit diesem Film erfüllt.So nimmt sich der Film zu keiner Zeit ernst und beinhaltet sogar einige Seitenhiebe aufs große Hollywoodkino auch wenn die Gags flach und wenig einfallsreich sind.Der Film weiß aber zu Unterhalten,vorausgesetzt man steht auf solche Art von Film,denn was man erwartet bekommt man..ist alles besser und liebevoller inszeniert als z.B die Asylum oder andere dieser Billigproduktionen.Mendez wollte solch einen Film machen und dies ist gelungen.So gehört Big Ass Spider zu den besseren Vertreten des Genres.Für Trashfans ein Blick wehrt.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 54 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker