Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 19.10.2019 02:10

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 14 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 26.07.2010 22:49 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 3728
Gender: Male
OT: Delitto carnale (1982)

*** The link is only visible for members, go to login. ***

Canevari zählt sicher zu den außergewöhnlichsten Regisseuren des Italo-Kinos, daher würde mich wirklich mal interessieren, ob jemand zu diesem Film was sagen kann (McKenzie vielleicht? ;) ).

Das Review in der IMDB klingt auch vielversprechend, ansonsten konnte ich aber bisher kaum was zu dem Film finden. Mit brauchbaren VÖs sieht es wohl auch sehr dürftig aus, oder?

_________________
Image


Last edited by Chet on 28.07.2010 00:39, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 00:51 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
Der Film ist eine heikle Angelegenheit. 8-)
Während der ersten 10 bis 15 Minuten waren ich und meine Mitseher noch erschüttert und verstört davon, wie schäbig sich das alles anließ (im Vorspann ertönt schon ein verdächtiger Ziehharmonika-Walzer) - und der Film ist auch einfach sehr schäbig. Unfassbar billig produziert mit einer Besetzung, die zur Hälfte aus Pornodarstellern besteht (es existiert auch eine HC-Fassung, ich habe die Softcore-Fassung gesehen) werden wahrscheinlich schon viele abgeschreckt sein von dem ausgesprochen billigen Ambiente des Films. Er ist auch nicht wirklich ein Giallo denn der gialleske Plot ist nicht nur nebensächlich, sondern unwichtig und wird nach seiner Etablierung erst nach zwei Dritteln des Films wieder aufgegriffen. Davor wird vor allem gestritten, getanzt und, besonders dominant, gefummelt.
Eigentlich also einfach Porno.
Aber eben von Canevari. Und der schafft es, all diese Schäbigkeit zur Kunst gerinnen zu lassen mit seiner atmenden Kamera, wie er die Bilder montiert, dem Rhythmus, der Musik. Vor allem eine 15minütige Sequenz in der Mitte des Films, in der die verkommenen Erben, die sich in dem isolierten Hotel zusammengefunden haben (weitere Erklärungen erübrigen sich, man kennt das ja) eine Party in der Lobby feiern und zu typischem 80iger-Discopop tanzen / verkehren trägt ganz klar den Stempel von Canevari und wirkt völlig surreal. Menschen, die lüsterne Tänze aufführen, es auf häßlichen Sofas treiben, aus glitzernden Gläsern Sekt trinken, einander anstarren und irritiert durch die Gegend wanken, und all das in diesem luminierenden Licht und zu dieser Musik.

Schwer zu beschreiben, warum der Film so toll ist. Man muss sich einfach gehen lassen, nicht nach Sinn oder Unsinn fragen, eintauchen - vielleicht so, als wäre Argentos INFERNO ein ganz billiger Softporno/Giallo geworden. Wenn man nach Suspense, Dramaturgie oder Handlung sucht, ist man hier ganz verkehrt. Ich nehme an, dass diejenigen, die an besonders diffusen, wabernden Jess Franco-Filmen wie NIGHTMARES COME AT NIGHT oder DAS BILDNIS DER DORIANA GREY ihre Freude haben, auch hier auf ihre Kosten kommen. Einerseits ist der Film eben extrem schäbig, andererseits aber auch extrem faszinierend und irgendwie ziemlich hypnotisch. Filmischer Impro-Sleazejazz, sozusagen. Ich habe mich jedenfalls mehr oder weniger in den Film verliebt und fand wider Erwarten, dass er eine durchaus würdige Abschiedsvorstellung für Marc Porel und Canevari ist. Und er hat mich total neugierig gemacht auf Canevari, noch vor MATALO.

Leider ist das aber auch so ein Film, den kein Label der Welt als anständige DVD veröffentlichen würde. Auch Camera Obscura nicht, sonst hätte ich ihn meiner langen Liste an Vorschlägen, die ich bei Cinefacts schon gebracht habe, hinzugefügt.

Anbei noch einige Screenshots (nicht zu explizit, damit sie nicht gelöscht werden):

Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 01:03 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 3079
Location: Schrebergartenkolonie des Todes
Gender: Male
Klingt jedenfalls höchst interessant!
Ich mochte bislang eigentlich alles von Canevari, was mir zu Augen gekommen ist. Könnte mir auch gefallen.
Aber leider wird man den Film ja wohl kaum zu Gesicht bekommen...

_________________
"Wir raten ab!" - Der katholische Filmdienst

Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 19:47 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 2386
Gender: Male
Ich finde zwar "Play Motel" wesentlich besser , aber Delitto Carnale sorgt in der richtigen Stimmung schon für schäbige Unterhaltung ! Ist halt ein billiger (Soft)Porno mit einem Hauch Giallo , aber wie schon gesagt relativ lieblos hingerotzt . Marc Porel ist übrigens mal wieder ordentlich zugedröhnt :D

Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 21:08 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 1250
Gender: None specified
Geile Tapes...das rechte sieht richtig cool aus! :jc_doubleup:

(Euro)Schund auf Vintage-VHS > all

_________________
"Ihr Name ist Luzifer. Ihr vertraue ich mehr als meinem besten Freund. Sie spricht nicht, sie hört nicht, betrügt nicht. Sie ist taub, ist blind, ist stumm. Sie tötet nur!"


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 21:09 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
Operazione Bianchi wrote:
Ist halt ein billiger (Soft)Porno mit einem Hauch Giallo , aber wie schon gesagt relativ lieblos hingerotzt .


Na ja, lieblos ist schon was anderes, wenn du mich fragst. Es ist doch sehr offensichtlich, dass Canevari sich darum bemüht, all der Schäbigkeit zum Trotz noch etwas aus dem Film zu machen und das ist ihm m. E. auch gelungen.

Operazione Bianchi wrote:
Marc Porel ist übrigens mal wieder ordentlich zugedröhnt :D


Ein paar Monate später hatte es sich bei ihm dann ja auch ausgedröhnt. Gerade mal 33 Jahre alt ist er geworden...

Das rechte Tape ist die HC-Fassung, oder?

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 27.07.2010 23:48 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 2386
Gender: Male
McKenzie wrote:

Na ja, lieblos ist schon was anderes, wenn du mich fragst. Es ist doch sehr offensichtlich, dass Canevari sich darum bemüht, all der Schäbigkeit zum Trotz noch etwas aus dem Film zu machen und das ist ihm m. E. auch gelungen.


Naja , war halt sein letzter Film ... und ich will doch stark hoffen , daß der gute Mann nicht mit vorgehaltener Waffe gezwungen wurde so einen Schmuddel-Streifen zu drehen ;)

Ich persönlich habe zwar keine Probleme mit dem Streifen , aber im allgemeinen Giallo-Kontext sollte man schon auf das "etwas andere" Niveau hinweisen . Delitto Carnale ist übrigens in etwa vergleichbar mit Andrea Bianchi`s "Double Desire" , in dem Karin Schubert`s HC-Kirsche gepflückt wurde !

McKenzie wrote:
Ein paar Monate später hatte es sich bei ihm dann ja auch ausgedröhnt. Gerade mal 33 Jahre alt ist er geworden...

Das rechte Tape ist die HC-Fassung, oder?


Richtig , rechts ist die HC-Version ! Herr Porel hing wohl schon ne ganze Zeit an der Nadel , das erste mal ist`s mir aufgefallen bei "Die eiskalten Killer" ... Wobei mir einfällt , hat jemand mal "La venere di Ille" gesehen ???

@Chet : Magst Du den Titel "KILLING OF THE FLESH" vielleicht in "DELITTO CARNALE " umändern ? Obwohl zwei englische Titel bei der OFDB angegeben werden bezweifle ich , daß der Film jemals offiziell so veröffentlicht wurde ...


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 28.07.2010 00:25 
Offline
User avatar

Joined: 07.2010
Posts: 653
Location: Norimberga
Gender: Male
Operazione Bianchi wrote:
Naja , war halt sein letzter Film ... und ich will doch stark hoffen , daß der gute Mann nicht mit vorgehaltener Waffe gezwungen wurde so einen Schmuddel-Streifen zu drehen ;)


Nein, das natürlich nicht. Ich nehme eher an, dass er nach L'ULTIMA ORGIA DI GESTAPO schon beschlossen hatte, aufzuhören und dann eben ein paar Jahre später nochmal das Angebot erhalten hat, diesen Sleazer zu inszenieren und eben einfach mal so angenommen hat (offenbar stammt das Drehbuch von seinem Sohn).
Das ist aber auch das interessante bei Canevari, dass er immer die jeweils populärsten Sub-, bzw. Exploitation-Genres bedient, aber ihnen immer etwas Außergewöhnliches, "Künstlerisches" (mag diesen Begriff nicht) gegeben hat. Dem Agentenfilm mit UNA IENA IN CASSAFORTE, dem Ende der 60iger angesagten Erotik-Drama mit IO, EMMANUELLE, dem Western mit MATALO, dem Sexploitation-Film mit LA PRINCIPESSA NUDA und dem Naziploitation-Film mit L'ULTIMA ORGIA...
Und vielleicht eben auch dem Giallo mit DELITTO CARNALE, wobei ich wie gesagt Abstand davon nehmen würde, den Film als Giallo zu bezeichnen, denn als solcher funktioniert er eben einfach nicht wirklich. Mir würde nie einfallen, den Film mit Argento, Martino, Fulci & Co zu vergleichen.

Operazione Bianchi wrote:
Herr Porel hing wohl schon ne ganze Zeit an der Nadel , das erste mal ist`s mir aufgefallen bei "Die eiskalten Killer" ... Wobei mir einfällt , hat jemand mal "La venere di Ille" gesehen ???


VENERE D'ILLE habe ich gesehen und da kam er mir noch ziemlich gesund vor. Allerdings hat die Bildqualität, in der ich ihn gesehen habe, auch keine großen Rückschlüsse zugelassen. 8-)

Wie sieht dein Tape der SC-Fassung denn qualitativ aus? Ähnlich wie die Screenshots oben oder besser / schlechter? Lohnt sich die HC-Fassung?

_________________
"Wir haben zulange Menschen, denen Film als Kunstform nichts bedeutet, das Geschäft bestimmen lassen, und jetzt pissen sie ihm das letzte Fleisch von den Knochen."
- Tim Lucas (im Zusammenhang mit diesem Artikel)

ESKALIERENDE TRÄUME
Exzessraum des Cinelebens



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 28.07.2010 00:45 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 3728
Gender: Male
Titel ist geändert!

Danke für deine Einschätzung, McKenzie! Allerdings hast du mich damit jetzt auch noch neugieriger auf den Film gemacht. :)

In die HC-Fassung hab ich nur mal kurz reingeschaut, das hat mir schon gereicht. Scheinbar eine einzige Aneinanderreihung von expliziten Sexszenen und Handlung und Dialoge auf ein Minimum reduziert, mit der Original-Fassung dürfte das wohl kaum noch was zu tun haben. Sah mir nach einem handelsüblichen HC-Streifen aus, aber vielleicht kann ja jemand noch Genaueres dazu sagen.

Deshalb suche ich jetzt auch die ja scheinbar deutlich sehenswertere Softcore-Fassung...

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: KILLING OF THE FLESH - Cesare Canevari
PostPosted: 29.07.2010 16:42 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 2386
Gender: Male
Chet wrote:
Titel ist geändert!



Danke 8-)


McKenzie wrote:

Wie sieht dein Tape der SC-Fassung denn qualitativ aus? Ähnlich wie die Screenshots oben oder besser / schlechter? Lohnt sich die HC-Fassung?


Habe gerade nochmal in die VHS reingeschaut , qualitativ gibt es da keinen Unterschied . Ich denke daß Deine Fassung vom Kineo Tape gezogen wurde ;)

Die HC Fassung ist schon lustig . Natürlich wurden nur Versatzstücke aus dem Original-Film verwendet , u.a. wurde Marc Porel`s Auftritt mit eingefügtem HC veredelt :D

Diese Version ist übrigens leicht letterboxed aber auch etwas dunkler !


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 24.08.2010 22:49 
Offline

Joined: 11.2009
Posts: 3728
Gender: Male
Einige Leute finden sich in einem Hotel ein, da der Besitzer gestorben ist und es nun um's Erbe geht. Von Trauer ist jedoch kaum eine Spur, stattdessen betrinken sich die Meisten und machen miteinander rum. Und als dann ein Mord geschieht, werden sie aufgrund der Ermittlungen gezwungen, noch länger in dem Hotel auszuharren...

Wahrlich kein leichter Film! Man hat das Gefühl, als ob die Geldgeber nur ein schnelles Produkt, das sich als Softcore und Hardcore vermarkten lässt, wollten, während Canevari auf verlorenem Posten teilweise doch versucht, eine künstlerische Handschrift einfließen zu lassen.
Der Beginn plätschert erstmal ziemlich belanglos vor sich hin - eine lesbische Liebelei verzerrt durch eine leere Whisky-Flasche (mit dem sich die beiden Damen vorher genüsslich übergossen haben) gefilmt und eine kurze Vision, die sogar recht überraschend und erschreckend daher kommt, sind da schon das höchste der Gefühle. Schnell merkt man, die Handlung ist eher ein Zustand als eine Geschichte. Wenn Canevari dann aber die Lieblingsbeschäftigungen der Protagonisten (siehe Inhalt) in einer gar nicht enden wollenden Sequenz in flackerndem Licht und mit eingängigen Songs in Szene setzt, dann wandelt sich die Belanglosigkeit schon fast zum Rausch. Aber eben nur fast, denn so ganz konsequent wirkt der Film dann doch nicht. Im letzten Drittel kommt die Krimi-Handlung unter immer bedrohlicher werdender Musik wieder zum Vorschein, für eine gelegentliche Sex-Szene muss aber trotzdem noch Platz sein und die Auflösung ist zwar schön abstrus, aber hat mich auch nicht wirklich vom Hocker gerissen. Immerhin, Ambitionen in Richtung Bildgestaltung sind nicht ganz von der Hand zu weisen und dass man es auch noch geschafft hat, einen Shakespeare-Bezug mit einzubauen, sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Auch die Musik ist meist gelungen, wobei Mimi Uva hier teilweise sein Haupt-Thema aus THE SISTER OF URSULA recycled.

Schön obskur und nicht ohne Kuriositätenwert, aber eben auch sehr ereignislos und daher von, sagen wir mal, schwierigem Unterhaltungswert.


ImageImageImage
ImageImageImage

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 26.08.2010 10:59 
Offline
User avatar

Joined: 08.2010
Posts: 84
Gender: None specified
Delitto Carnale und meine Geschichte

Jeder Film schafft eine individuell wirkende Geschichte auf den Zuschauer.
Prägende Faktoren sind sicher wo, wann, mit wem und zu welchem Anlass ich den Film konsumiert habe. Hier nun meine kleine Story zu Delitto Carnale.

Bei einem Trip in den frühen 90er nach Mailand, ergatterte ich an einem Kiosk dieses VHS Tape. Bin auf einer sich niemals endenden Hortung nach HC Klassiks um meine Sammlung zu vergrössern und schnapp mir gleich drei weitere Kassetten.
Ja, in Italien gibt’s Pornographie unter und über den Ladentisch in Kiosken zu kaufen. Damals noch für wenige Lire zu haben, kostet Pornographie heute mittlerweile doppelt soviel. :(
Die wuschelköpfige mit einem Damenbart bestückte und in die Jahre gekommene Verkäuferin erkannte in mir den Touri.
Denke mein käsiger Touristenlook und mein 4Sätze Italienisch hatte mich damals verraten. ;)
Nach einem sicheren Ritt durch den Zoll, freute ich mich zu Hause und warf die Tapes ein.
Damals kannte ich nur Cicciolina und Pozzi war für mich eine unbekannte und uninteressante Welt.

Image

Ich machte mir keinen Kopf über den Titel Delitto Carnale und bereits bei dem Vorspann juckte mein Vorspuldaumen. Diese 80er Jahre Alleinunterhalter Mukke wirkte eher ab törnend auf meine Libido.
Als dann Christoph Clark auftauchte und mit seiner Liebesschlange auf einem alten Moana Pozzi Heft wedelte, kamen mir Bedenken.
Hatte mich die damenbärtige Kioskbesitzerin verarscht? Bestimmt grölte sie sich in diesem Moment mit ihrer Familie zu Hause beim Lasagne essen einen ab, über diesen käsigen Touri dem sie ihren Ladenhütter verkaufte.

Image

Aber zurück zum Film, Christoph Clark (denke er ist es) bekommt Besuch von einer leichenblassen Dauerwelle und prallen Lippenstift wie eine rote Verkehrsampel.. Echt übel, aber so richtig übel.
Die Performance wird immer wieder von Bildern gebreakt die aus einem anderen Film stammen und eine misserable Quali aufwiesen.
Mein Vorspuldaumen klickte ein und gab Gas. Irgendwann nach der zweiten Hälfte gab`s dann eine echte deftige Orgienszene. Die Gesellschaft trifft sich zum Rudelbums vor laufenden Fernsehgerat..
Auf dem Bildröhrenfernseher spielten sich Bilder ab, die für mich neu waren und eine innere Bestürzung ausübten. :shock:
Sodomie. Ja, Tierchen die ihren tristen Alltag ertrugen, um ihr Dasein dem menschlichen Nahrungsbedarf zu dienen wurden so richtig durchge*** Diese Bilder mischten sich zu einem Panorama hässlich behaarte Close ups. :o :o :(

Image

Heute bin ich bei diesem Thread aufmerksam geworden, dass ich evtl. im falschen Film war.
Mein VHS Tape hat die gleichen Credits, aber leider nicht die selben Schauspieler im Film und die evtl. richtigen Szenen der Originalsoftversion kommen sowas von zu kurz.!!
Bei dem Cover handelt es sich um die Softversion mit Moana Pozzi.




Wie ich jetzt bei den Screenshots von McKenzi erkannte sind es Bilder aus dem Original.
Die wenigen Originalszenen wurden mit Videocamera vom laufenden Fernsehgerät gefilmt und stümperhaft in „meinen“ Schundfilm geschnipselt.
Wusste echt nicht, dass es bei den kleinen Fragmenten um den wahren Delitto Carnale handelte.

Image
Zum Beweis dieser Geschichte hau ich gleich noch einige Bilder rauf, war echt schwierig keine mit epilationsarmen Nacktärschen zu finden!

Frag mich heute noch was ich damals für einen Film gekauft habe, hat Damenbart evtl. dieses filmdramatische Epos selber zusammen geschneidert und ihrer Leidenschaft für Filmschnitttechniken entdeckt oder was…???

Image

Aber was soll`s durch mein jetziges Wissen wird Delitto Carnale für mich immer ein Eintrag an persönlicher Absurdität erhalten, also bleiben wir bei dem italienisches Sprichwort:

"Aus einem Übel erwächst oft etwas Gutes.

_________________
"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verpraßt."


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 15.05.2012 18:23 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 10556
Location: Bayern/Franken
Gender: Male
Ohje das ist ja echt ein spezialfilm....
Der Onkel stirbt und die Erben vergnügen sich in seinem Hotel mit rumsexeln...
Es wird sich gestritten, wieder versöhnt und immer wieder gebummst...
Manche nahaufnahme erinnerte mich etwas an Jess Franco, der Kameramann hier hatte aber etwas mehr feingefühl, so das die Ärsche auch stimmig im Bild waren :lol:
Erst in der zweiten Hälfte wirds Giallotypisch mit einigen Morden im off...

Marc Porell will bei der einen Landen aber die will nicht...
Als diese dann bei ihren Pferden ist nutzt Porell die Chance, denn jetzt lässt sie sich Flachlegen ;) Tja was die Pferdchen nicht alles bewirken :mrgreen:

Soo schlecht fand ich den Film dennoch nicht, 5/10 sind aufjeden drin ;) Mehr aber auch keinesfalls! :lol: Die Darstellerinen waren auch sehr ansehnlich :P

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DELITTO CARNALE - Cesare Canevari
PostPosted: 16.12.2015 12:21 
Offline

Joined: 10.2011
Posts: 792
Location: Großherzogtum Baden
Gender: Male
Da Cinestrange Extreme ja "Play Motel" bringen möchte, wäre doch vielleicht auch eine DVD-Auswertung für diesen Schmierer möglich. :D

Wünschen darf man es sich ja. 8-)


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 14 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker