Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 22.10.2018 02:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 693 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 08.01.2018 15:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2015
Beiträge: 570
Geschlecht: nicht angegeben
spone hat geschrieben:
Ich würde dir dringend empfehlen noch WILDE ERDBEEREN und FANNY UND ALEXANDER anzutesten.
Wenn du dann nach denen 4 immer noch so denkst, wird es wirklich nicht mehr mit dir und Bergmann :D
Aber die zwei von mir genannten haben mich zu einem Bewunderer von ihm gemacht !


"Wilde Erdbeeren" würde ich zwar von den von mir gesehenen vier Bergmännern als den schwächsten einstufen, aber wer weiß. Zumindest auf schauspielerischer Ebene konnte er mich durch eine herzerwärmende B. Andersson und eine alles andere erwärmende I. Thulin voll überzeugen. Gut ist er allemal.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 08.01.2018 17:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
spone hat geschrieben:
Ich würde dir dringend empfehlen noch WILDE ERDBEEREN und FANNY UND ALEXANDER anzutesten.

Die zwei waren meine ersten Bergmänner (schon ein paar Jahre her), die habe ich beide noch aufgenommen, aber seitdem nicht mehr gesehen.
Kann mich nur erinnern, dass WILDE ERDBEEREN ganz in Ordnung war (aber nicht der Knaller) und FANNY UND ALEXANDER war trotz der Länge wirklich gut.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 01:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
DAS SCHWEIGEN - Ingmar Bergman (1963)

In der Ferne ein Lichtblick, ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass ich Bergman vielleicht doch noch nicht ganz abschreiben brauche - das ist für mich DAS SCHWEIGEN.
Denn trotz der kühlen Distanziertheit, die auch diesen Film prägt, hat der Film noch etwas mehr, etwas das ihn für mich interessant macht.
Nicht direkt faszinierend, aber sehr interessant, vor allem durch die stark erotisierte Inszenierung.
Vieles war für damals sehr gewagt, könnte ich mir denken, aber genau das hebt ihn ab und damit hat DAS SCHWEIGEN doch etwas, womit es (er) zu mir durchdringt.
Und das ist das Entscheidende, das die zuletzt gesehenen Bergmans DIE STUNDE DES WOLFS und PERSONA eben nicht geschafft haben.
Hinzu kommt in dem Fall auch noch der stellenweise Humor durch die Liliputaner.
Das einzige, was mir nicht immer ganz klar war, ist der sich manchmal abrupt ändernde Zustand von Ester.
Im einen Moment hustet sie und bekommt sichtlich kaum Luft, steht schon mit einem Bein im Grab, möchte man meinen und im nächsten Moment lacht sie wieder und zündet sich ganz unbekümmert eine Zigarette an.
Das Ganze geht natürlich auch umgekehrt, aber egal wie, diese plötzlichen Umschwünge erschienen mir nicht besonders glaubhaft.
Wie dem auch sei, ist kein Beinbruch und es zählt eigentlich auch etwas ganz anderes, aber auffällig ist es eben schon und das auf negative Weise.
Auf den gesamten Film gesehen ist das aber eine Kleinigkeit, die nicht wirklich groß stört.
Viel wichtiger ist ja die Beziehung der Schwestern zueinander und das ist (für mich überraschend nach den bisherigen Bergman-Erfahrungen) gut ausgearbeitet.
Auf jeden Fall ein wichtiges Standbein für den Film, das auch die emotionale Einbindung ermöglicht (die mir bei den bisherigen Bergmans [bis auf FANNY UND ALEXANDER] ja verwehrt blieb).
Also die große Faszination ist zwar ausgeblieben, aber es war ein überraschend guter Film.
Momentan kann ich zwar noch nicht sagen, ob das nicht doch nur eine Ausnahme war, die die Regel bestätigt, die in meinem Fall besagt, dass Bergman ziemlich überbewertet ist.
Aber 7,5/10 kann ich dem SCHWEIGEN schon geben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 08:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 397
Geschlecht: nicht angegeben
Wo laufen den die Filme grad alle im Kino, Sbirro ? :?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 14:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Il Nero hat geschrieben:
Wo laufen den die Filme grad alle im Kino, Sbirro ? :?

Wien, Filmmuseum.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 17:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 397
Geschlecht: nicht angegeben
Ahh, danke. Leider gut 4 Stunden weit weg :(


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 17:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 843
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Il Nero hat geschrieben:
Wo laufen den die Filme grad alle im Kino, Sbirro ? :?

Wien, Filmmuseum.


Da beneide ich Dich natürlich, dass Du Bergmans Filme im Kino sehen kannst - läuft dort auch "Das Schlangenei"?
Den Film habe ich noch nie gesehen und hier würde mich natürlich Dein Urteil interessieren...
ich finde von Bergman auch "Der Ritus" sehr gut und natürlich "Das 7. Siegel" und "Die Jungfrauenquelle" (den könntest Du Dir ja zusammen mit "The Last House On The Left" anschauen...)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 15.01.2018 23:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
@Howard:

DAS SIEBENTE SIEGEL kommt am Sonntag dran, den werde ich mir noch anschauen.
Die anderen genannten werden auch alle noch gezeigt, interessieren mich persönlich aber nicht sehr.
Ich wollte jetzt einfach nur mal die paar allerwichtigsten Filme von Bergman sehen und die habe ich mit STUNDE DES WOLFS, PERSONA, DAS SCHWEIGEN und DAS SIEBENTE SIEGEL (für mich zumindest) erledigt.

Für mich war's das damit und im Februar geht's gleich weiter mit einer Mario-Monicelli-Retrospektive, wo ja sicher auch wieder mehrere interessante Filme dabei sein werden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 16.01.2018 15:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 843
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
@Howard:

DAS SIEBENTE SIEGEL kommt am Sonntag dran, den werde ich mir noch anschauen.


Da wünsche ich Dir auf jeden Fall gute Unterhaltung; Du wirst im Film einige Szenen finden, die über die Jahre und Jahrzehnte quasi "ikonisch" für das europäische Kino - oder für das Autorenkino überhaupt - geworden sind, indem sie immer wieder zitiert werden;
interessanter Weise ist ja gerade Woody Allen ein großer Bergman-Fan

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

von Mario Monicelli kenne ich - glaube ich - nur den CASANOVA 70, den ich ausgezeichnet finde; von daher, auch hierfür: viel Spaß...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 16.01.2018 19:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Interessanterweise bin ich auch nicht gerade ein großer Woody-Allen-Fan. ;)

Zu Monicelli: Der wird ja auch oft als einer der Großen bezeichnet.
Dass sich ein paar schöne Filme in seiner Filmografie finden, gebe ich zu, aber als einen der ganz Großen sehe ich ihn, ehrlich gesagt, nicht.
DIEBE HABEN'S SCHWER z.B. ist in Italien ein Kultklassiker, ich finde ihn nicht so besonders.
Auch CASANOVA 70 ist für mich keiner seiner besten, (ebenso die BRANCA-LEONE-Filme) was ich aber empfehlen kann: UN BORGHESE PICCOLO PICCOLO.
MAN NANNTE ES DEN GROSSEN KRIEG und DIE PEITSCHE IM GENICK sind anscheinend eine ähnliche Mischung aus Komik und Tragik, die werde ich mir anschauen.
(Zumindest werden sie in der Beschreibung erwähnt, also werden sie wohl auch gezeigt werden).
In solchen Genrekreuzungen war er gut, ansonsten für mich keiner der wirklich Großen.
Da ziehe ich im Allgemeinen den in unseren Breitengraden vergleichsweise relativ unbekannten Pietro Germi vor.
Zwischen den beiden gibt's ja auch eine Verbindung: Monicelli durfte den Film EIN IRRES KLASSENTREFFEN von Germi übernehmen, den dieser, von der Hepatitis geschwächt, abgeben musste, der er am 5. Dezember 1974 erlag.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 16.01.2018 19:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 843
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:

Zu Monicelli: Der wird ja auch oft als einer der Großen bezeichnet.

Auch CASANOVA 70 ist für mich keiner seiner besten, (ebenso die BRANCA-LEONE-Filme) was ich aber empfehlen kann: [...].


Dann kenne ich also doch zwei "Monicelli"s - neben dem CASANOVA einen BRANCA-Film (den mit Barbara Steele von 1966) -
ansonsten danke für Deine Tipps; ich muss gestehen, dass ich noch recht große Lücken habe, was jetzt den nationalen italienischen Film betrifft; da bin ich dann schon der große Pasolini- und Antonioni-Fan (ich weiß, beim zweiten hört bei Dir der Spaß auf :lol:).
allerdings sind italienische Komödien - die zähle ich wegen ihrem nationalen Reportage-Charakter dann auch zum "italienischen Film" und nicht ausschließlich zum transnationalen Genre-Film) nicht so mein "Ding" (natürlich gibt es da Ausnahmen wie zum Beispiel
SCHEIDUNG AUF ITALIENISCH von Germi - der Film ist genial)...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 22.01.2018 00:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
DAS SIEBENTE SIEGEL ist durch und damit bin ich (vorerst zumindest) auch wieder fertig mit Bergman.
Von "faszinierend" ist zwar auch der für mich noch ein ordentliches Stück entfernt, aber es war zumindest eine weitere gute Erfahrung nach dem SCHWEIGEN vorige Woche.
Was natürlich am meisten hervorsticht, ist der Tod, perfekt besetzt mit Bengt Ekerot.
Sehr einprägsames Gesicht, schade, dass ihm keine größere Karriere beschieden war und er sich bis zu seinem frühen Tod mit kleinen Rollen begnügen musste.
Abgesehen davon war ich auch ziemlich überrascht, von dem stellenweise plötzlich eingestreuten Humor, der den Film manchmal schon in eine Groteske umschwenken lässt.
Ich erinnere nur an die Szene, wo der Tod dem Schauspieler, der zuvor seinen Tod gespielt hatte, buchstäblich nicht nur den Ast, sondern gleich den ganzen Baum umsägt, auf den er geklettert ist.
Derartige Szenen sind zwar rar, aber immer sehr gut gemacht und sie fügen sich auch ins Gesamtbild gut ein.
Überhaupt sind für mich die Szenen in denen der Tod in Erscheinung tritt DIE Highlights des Films.
Der Rest ist, wie gesagt, auch nicht schlecht, aber nie wirklich der große Genuss.
Fürs erste war's ein schöner Abschluss, aber, ehrlich gesagt, auch kein großer Anreiz mich gleich weiter mit seinem Œu­v­re zu beschäftigen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 22.01.2018 16:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2017
Beiträge: 843
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
DAS SIEBENTE SIEGEL
Was natürlich am meisten hervorsticht, ist der Tod, perfekt besetzt mit Bengt Ekerot.


Die Bergman-Filme vermitteln ja immer so eine Gesamtstimmung, die zumeist eher bedrückend - manche würden vielleicht sagen: depressiv - ist, von daher ist Deine Bemerkung mit den komischen Momenten herauszustreichen
("Schreie und Flüstern" ist für mich wirklich ein Horrorfilm, der psychologisch so "dicht" ist, dass ich mir dort ein paar Humor-Einlagen gerne gewünscht hätte)

- ja, die Personifizierung des Todes ist im "7. Siegel" natürlich sehr eindrucksvoll, der Danse Macabre am Ende des Films hat mich
immer sehr fasziniert und bildet für mich nur mit diesem einen "Bild" das ganze Bergman-Kino emblematisch ab (das Zusteuern auf die Katastrophe, der Tanz zum Abgrund - sei es jetzt zwischenmenschlich im Konflikt der Geschlechter oder zivilisatorisch kulturell - mir ging es immer so, dass die Ehekonflikte in Bergmans Filmen immer auch als Chiffre soziale Stimmungen meinen wollen, auch wenn ich das nicht genau spezifizieren kann...)

Im Film "La plus longue nuit du diable" ist dann auch die Todes-Ikonographie des Bergman-Films gut durch den Schauspieler Daniel Emilfork aufgenommen worden:
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 11.02.2018 23:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Gestern zu (meinem) Auftakt in der Mario-Monicelli-Retrospektive:

DIE PEITSCHE IM GENICK (1963)

Sehr guter Arbeiterklasse-Film, im Grunde als Drama angelegt, aber durchsetzt mit humorigen Momenten.
Monicelli siedelt seine Geschichte im Turin des ausklingenden 19. Jahrhunderts an.
Widrige Arbeitsbedingungen- und zeiten führen in einer Weberei zu Unmut unter den völlig überarbeiteten Arbeitern, Unfälle stehen an der Tagesordnung.
Die Chefetage interessiert das kein bisschen.
Ein Unfall jedoch, bei dem ein Arbeiter seinen Arm verliert, bringt das Fass endgültig zum überlaufen.
Ein Gespräch mit dem Chef muss her.
Das bleibt allerdings erfolglos und so beschließen die Arbeiter ihre Arbeit am nächsten Tag einfach eine Stunde früher als üblich niederzulegen.
Die Folge: Derjenige, der das veranlasst hat, Pautasso (Folco Lulli), wird entlassen.
Das wollen natürlich seine Kollegen nicht so einfach hinnehmen.
Da kommt genau zur richtigen Zeit der polizeilich gesuchte Professor Sinigaglia (Marcello Mastroianni) in den Ort.
Er versucht ihnen zu helfen, überredet sie, in Streik zu treten.
Doch damit geht's erst recht in Richtung Katastrophe...

Was Monicelli hier gemacht hat, könnte man als Vorläufer von Filmen wie DIE ARBEITERKLASSE KOMMT INS PARADIES sehen.
Ein anklagender Blick auf die Misstände in der Welt der kleinen Arbeiter, die zumeist auch noch in ärmlichen Behausungen leben müssen.
Daneben wird auch gleich noch mit den skrupellosen rein kapitalistisch denkenden Führungsriegen abgerechnet.
Den Humor vergisst Monicelli dabei trotzdem nie.
Ernste und komische Passagen wechseln sich ab, es wird nie zu einseitig.
Getragen von hervorragenden Schauspielern, begleitet von einem schönen Score von Carlo Rustichelli wird der Film auf jeden Fall zu einem herausragenden Werk in der Filmografie von Mario Monicelli.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 11.02.2018 23:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Gestern zu (meinem) Auftakt in der Mario-Monicelli-Retrospektive:

...heute ging es weiter mit EIN HELD UNSERER TAGE (1955)

An sich einer seiner durchschnittlicheren Filme (in dem Sinn, dass da alles eher oberflächlich bleibt), aber immer noch sehr gut.
Zu einem großen Teil dürfte das der bis in die kleinste Nebenrolle namhaften Besetzung zu verdanken sein.
Ein kleiner Auszug: Alberto Sordi, Franca Valeri, Giovanna Ralli, Tina Pica, Mario Carotenuto, Leopoldo Trieste.
Es ist eine Freude, diesen Leuten zuzuschauen.
Dazu die Regie von Monicelli: kompetent geführt, punktgenau bei den Pointen.
Also das eine kann ich sicher sagen, mit dem Film habe ich noch einmal einen seiner besseren erwischt (ich habe ja auch schon mehrmals Filme von ihm gesehen, die überwiegend zäh und insgesamt eher schwach waren).
Hier hat er das meiste richtig gemacht, der HELD UNSERER TAGE ist somit ein kurzweiliger Spaß.
Für die Sordi-Fans würde ich sogar von einem must-see sprechen und denen, die es nicht sind, sei der Film trotzdem ebenfalls ans Herz gelegt.
Denn ich glaube, es gibt doch nur sehr wenige, die keine Bud-Spencer-Fans sind und genau der hat hier, mit seinen damals 26 Jahren (noch unter bürgerlichem Namen), eine Gastrolle.
Es sind zwar nur 2-3 Szenen, aber das sollte als Grund für eine Sichtung allemal ausreichen.
Zudem spricht er sich hier auch noch selbst, was er später bis auf 1-2 Ausnahmen m.W. nicht mehr getan hat.
Von daher, egal ob Sordi-Fan, Monicelli-Fan, Spencer-Fan (bei denen wohl eher nur aus Gründen der Vollständigkeit) oder einfach ein Fan der klassischen Commedia all'Italiana:
Gesehen haben sollte man den Film m.E. auf jeden Fall einmal.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 20.02.2018 01:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
Gestern zu (meinem) Auftakt in der Mario-Monicelli-Retrospektive:

...heute ging es weiter mit EIN HELD UNSERER TAGE (1955)

...und heute zum Schluss: KEIN MANN FÜR DIE LIEBE (IL MALE OSCURO; 1990)

Sehr schwaches Alterswerk von Monicelli nach einem Roman von Giuseppe Berto.
Das ist wieder so ein Film, der mir klar macht, dass eine gute Besetzung nicht reicht.
Giannini, Seigner und Sandrelli machen zwar einen guten Job, aber das reicht hier gerade einmal, um nicht einzuschlafen oder entnervt vorzeitig den Kinosaal zu verlassen.
Giancarlo Giannini spielt einen erfolglosen Drehbuchautor, der sich jetzt als Romancier versuchen will, damit aber auch nicht weiter kommt.
Die gegenwärtige Lebenssituation mit Frau und Kind und einem (eigentlich befreundeten) Produzenten, der ihm ständig im Nacken sitzt, überfordert ihn komplett.
Psychosomatische Krankheiten entwickeln sich, er kann oft gar nicht mehr klar denken...

Wie gesagt: Sehr schwach.
Das Drehbuch ein einziges undurchsichtiges Chaos, wo man bald nicht mehr weiß, wen oder was man eigentlich folgen soll.
Da schaut alles nach "zuviel gewollt und daher letztendlich nichts erreicht" aus.
Das ist alles weder interessant, noch wirklich lustig oder traurig/tragisch.
Man (oder ich zumindest) hatte immer das Gefühl, der Film will alles sein, ist aber im Grunde nichts.
Schade, schade, da ist alles schlechte, was bei einem Film passieren kann, zusammengekommen.

Naja, manchmal gibt's eben auch Fehlgriffe und das war einer davon.
Egal, abhaken, weitermachen!

Nächstes Monat: "John Huston | William Wyler
im Dialog mit Frank Capra, John Ford & George Stevens"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 20.02.2018 12:43 
Offline

Registriert: 06.2010
Beiträge: 470
Geschlecht: nicht angegeben
CRIMINAL SQUAD

Klasse Actionfilm mit guten Figuren.

Christian Gudegast-Sohn vom (deutschen) Schauspieler Eric Braeden (Hans Gudegast)- könnte DER neue Actionregisseur werden.

8/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 21.02.2018 00:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2013
Beiträge: 483
Wohnort: Outpost 31
Geschlecht: nicht angegeben
SHAPE OF WATER

Große Vorfreude, ziemliche Enttäuschung. Hat mich kaum berührt, und Desplats Musik dudelte oft störend kunstgewerblich vor sich hin.

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 21.02.2018 05:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 8842
Wohnort: Liquid Eyes in Cologne
Geschlecht: männlich
nyby hat geschrieben:
SHAPE OF WATER

Große Vorfreude, ziemliche Enttäuschung. Hat mich kaum berührt, und Desplats Musik dudelte oft störend kunstgewerblich vor sich hin.

Bei mir dito. :cry:

_________________
"Ein Tittchen hier, ein Fötzchen da, und die Welt sähe wieder rosiger aus." anti
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 14.04.2018 23:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 910
Wohnort: Rostock
Geschlecht: männlich
Highscores: 7
Deutsches Doppel gab es heute mit:

Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer

Ich kann mich nicht mehr entsinnen, ob und ggf. wie oft ich die Geschichten von Michael Ende (vor)gelesen (bekommen) habe. Ich weiß aber noch sehr genau, dass die Videokassetten der 70er Jahre-Puppenkisten-Adaption häufig von mir geschaut wurden.

So zieht mich also eine verschwommene Kindheitserinnerung zurück vor die Leinwand, gemischt mit dem Interesse an phantastischen Stoffen aus Deutschland. Schon mit Die kleine Hexe hatte ich dieses Jahr viel Spaß und auch bei diesem Film stimmt äußerlich vieles. Detailverliebte Bühnen, schöne Kostüme, selbst den Großteil der Animationen mochte ich. Die einzelnen Kapitel/Episoden sind stets ohne zu viel Hektik erzählt, was sich vor allem im Kontrast zum Großteil der vorab gezeigten Trailer positiv abhebt und wohl die wenigsten Kinder (und Junggebliebenen) überfordern dürfte. Trotz der Episodenhaftigkeit wirkt die Geschichte stimmig und wartet mit vielen kleinen und großen Weisheiten auf. Mein persönliches Glanzlicht war "Drachen-Emma". Am kritischsten sehe ich noch die Kampf-Sequenz im kaiserlichen Plast von Mandala.

Die Schauspieler sind alle motiviert-maniriert bei der Sache, die ausgewählten Sprecher schmeicheln den Ohren. Und nun entschuldigt mich, ich muss zum Bahnhof, noch eine Runde auf den Schienen drehen.
7/10

und

Spielmacher

Mit überaus bekannten Plot-Versatzstücken lässt Spielmacher sein Team auflaufen. Glücklicherweise mag ich Frederick Lau und/oder sein Schauspiel sehr gerne und Oliver Massucci erinnert mich an eine Mischung aus Daniel Craig, Mads Mikkelsen und noch ein, zwei kantigen Typen. Antje Traue hat sich ihre gelbe Jacke direkt vom "Die Hölle - Inferno"-Set bringen lassen. Trainer Modersohn schafft es mit seiner Mannschaft immer wieder, einige gelungene Spielzüge vors Tor zu bringen. Aber immer wieder gibt es Schnitzer. Traues Vera ist so dermaßen scharf an der Karikatur, dass ungewollte Lacher ins Spiel kommen. Den Vogel abschießen darf dann jedoch einer der Handlanger, der beim trauten Essensausflug beinahe durch die Scheibe fällt, um Ivo kurz Bescheid zu geben, dass da noch was war.

Doch in der Schlussviertelstunde greift der Coach dann ganz tief in die Trickkiste und lässt Spielmacher zu einer Michael-Mann-Hommage par excellence werden. Synthetische Klänge zu nächtlichen Fahrten, in denen keiner spricht, sondern die Bilder erzählen dürfen - ohnehin erinnert das Spiel bis hierhin (unter anderem) an Thief. Und dann wird im Finale bildlich so dermaßen Mann zitiert, dass ich ein paar Freudentränen in meinen offen stehenden Mund laufen lassen musste.

Für die Champions League reicht es beim Spielmacher noch nicht, aber das Talent ist da.
7/10

_________________
"Uh, I hope, I didn't brain my damage." - Homer Simpson

Wiederaufführung | Alte Filme. Neu entdeckt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 31.05.2018 13:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Hat denn wirklich noch niemand den neuen Polanski gesehen?
Läuft ja schon seit 2 Wochen...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 04.06.2018 09:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 397
Geschlecht: nicht angegeben
SOLO: A Star Wars Story
7-8/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 08.07.2018 09:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 910
Wohnort: Rostock
Geschlecht: männlich
Highscores: 7
Hereditary - Das Vermächtnis

Der Film erzählt eine letztlich bekannte Geschichte, die er aber extrem gut präsentiert. Die Inszenierung ist toll und die Schauspieler - vor allem Toni Collette - auf ganz hohem Niveau. Ich habe allerdings keine Ahnung, ob der Film für Eltern geeignet ist.

_________________
"Uh, I hope, I didn't brain my damage." - Homer Simpson

Wiederaufführung | Alte Filme. Neu entdeckt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 11.07.2018 21:06 
Offline

Registriert: 11.2009
Beiträge: 4659
Geschlecht: männlich
Zum 50jährigen Jubiläum: 2001 in OV als 70mm-Print 8-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 11.07.2018 22:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
ugo-piazza hat geschrieben:
Zum 50jährigen Jubiläum: 2001 in OV als 70mm-Print 8-)

You lucky bastard... :evil: ;)
Den würde ich auch gerne auf der großen Leinwand sehen, aber momentan schaut's nicht so aus, als würde sich die Gelegenheit ergeben...
Nein, es ist ja sooo viel wichtiger eine Fassbinder-Retro gleich über fast zwei Monate zu ziehen (im Filmmuseum)...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 19.07.2018 13:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Sbirro Di Ferro hat geschrieben:
ugo-piazza hat geschrieben:
Zum 50jährigen Jubiläum: 2001 in OV als 70mm-Print 8-)

You lucky bastard... :evil: ;)
Den würde ich auch gerne auf der großen Leinwand sehen, aber momentan schaut's nicht so aus, als würde sich die Gelegenheit ergeben...

Glücklicherweise habe ich mich geirrt.
Anwesende Fans des Films wohnhaft in und um Wien können sich freuen: Das Gartenbau-Kino zeigt den Film von 30. August-12. September insgesamt 7 Mal.
Ähm... ich erlaube mir mal... :laie_60a: :midi27: :yahoo: :wie-geil:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 19.07.2018 14:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 905
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: nicht angegeben
AUFRUHR DER HERZEN
Deutschland, 1944 - Regie Hans Müller

Einer der zahlreichen deutschen Heimatfilme VOR 1950 - da gab es hunderte davon, da der Heimatfilm eines der prägendsten Genres der 10er, 20er, 30er und 40er Jahre im (mittel-)europäischen Kino war.
Der Film spielt in Tirol, gesprochen wird im Dialekt, und ein junger Rudolf Prak sowie ein junger O.E. Hasse buhlen um die selbe Frau. Es geht um Industrialisierung und die Bedrohung des traditionellen Handwerks um 1900.

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 19.07.2018 18:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Dr. Zombi hat geschrieben:
AUFRUHR DER HERZEN
Deutschland, 1944 - Regie Hans Müller
Der Film spielt in Tirol, gesprochen wird im Dialekt

...und geschrieben hat das Ganze ein gebürtiger Niedersachse...
Da steht's aber um die sprachliche Authentizität nicht sehr gut, würde ich meinen... (?)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 19.07.2018 19:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 905
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: nicht angegeben
Da ich selbst nicht aus Tirol stamme, und auch niemanden aus der Zeit um 1900 kenne, der damals dort gelebt hat, kann ich das schwer beurteilen.
Es klang jedoch sehr schön (und ich mag es allgemein, wenn in (Heimat)Filmen zumindest von einigen Figuren Dialekt gesprochen wird).

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: SILVER SCREEN - Welcher Film wurde zuletzt im KINO gesehen?
BeitragVerfasst: 19.07.2018 21:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 6733
Geschlecht: nicht angegeben
Dr. Zombi hat geschrieben:
Da ich selbst nicht aus Tirol stamme, und auch niemanden aus der Zeit um 1900 kenne, der damals dort gelebt hat, kann ich das schwer beurteilen.

Und auch der Drehbuchautor ist eben kein Tiroler, daher frage ich mich, inwieweit der Dialekt und Akzent im Film der Realität entspricht.
Ich kann nur ein Beispiel nennen, von einem Film, der in Wien spielt und von einem Berliner geschrieben wurde: MANN IM SCHATTEN.
Sprachlich passt das überhaupt nicht.
Das Wienerische kommt ganz selten, höchstens in Spurenelementen, durch, da ist die sprachliche Authentizität kaum gegeben.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 693 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker