Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 16.11.2018 13:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 01.07.2018 11:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3328
Geschlecht: männlich


Bild

● DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN / FIVE GOLDEN DRAGONS (D|GB|FL|1967)
mit Robert Cummings, Maria Perschy, Maria Rohm, Margaret Lee, Rupert Davies, Klaus Kinski, Sieghardt Rupp, Roy Chiao, Yukari Itô
und als Gäste Christopher Lee, Dan Duryea, George Raft, Brian Donlevy
eine Produktion der Constantin Film | Blansfilm | Sargon | im Constantin Filmverleih
ein Film von Jeremy Summers



BildBildBild
BildBildBild

»Das sind fünf Bestien!«

Eine Verbrecherorganisation beherrscht den weltweiten, schwarzen Goldmarkt und sie nennen sich "Die fünf goldenen Drachen". Jeder von ihnen operiert für sich alleine, und die Männer, die sich hinter Masken verbergen, kennen sich nicht persönlich. Es kommt zu einem geheimen Treffen in der sogenannten "Pagode zum fünften Schrecken", wo man den immensen Gewinn der jahrelangen Geschäfte aufteilen möchte. Im Vorfeld dieses Handels ereignen sich allerdings eine Reihe mysteriöser Todesfälle, die sich schon bald als Morde herausstellen. Stehen sie etwa in direktem Zusammenhang mit diesem Geheimbund? Der Reporter Bob Mitchell (Robert Cummings) sucht nach Spuren und gerät bei seinen Ermittlungen in bedrohliche Situationen, außerdem wird er von der Polizei eines Mordes verdächtigt, den er nicht begangen hat. Um seine Unschuld zu beweisen, schmiedet er einen gefährlichen Plan. Maskiert will er an den Konferenztisch der "goldenen Drachen" gelangen, um ihnen das Handwerk zu legen...

"Die Pagode zum Fünften Schrecken" ist einer von vielen Spielfilmen jener Zeit und dieser Form, die vor beeindruckenden Kulissen an Originalschauplätzen spielen. In diesem Fall findet die weitgehend unterhaltsame Geschichte in Hongkong statt und fällt durch eine sehr ansprechende Bildgestaltung, satte Farben und eine pralle Ausstattung ins Auge. Regisseur Jeremy Summers orientiert sich an gängigen Formaten, allerdings nicht ohne der Veranstaltung etwas Individualität mitzugeben. Besonders gut arbeiten die zur Verfügung gestellten Charaktere in diesen Eindruck hinein, beliebte Stars sorgen für einen markanten Schliff, so dass man insgesamt von einer kurzweiligen Reise quer durch das Kriminal-, Action- und Abenteuerfach sprechen darf. Das Tempo wird von Mord und Erpressung diktiert, die Zusammenhänge um die Geheimorganisation der fünf gefürchteten Drachen werden langsam aber sicher zusammengetragen, so dass sich der geneigte Zuschauer auf einen immer wieder mit Spannungsmomenten und kleineren Schocks angereicherten Verlauf freuen darf. Sicherlich hat es schon ausgefeiltere, oder besser gesagt, konsequenter gelöste Geschichten gegeben, aber hier muss wirklich lobend erwähnt werden, dass man insbesondere im stilistischen Bereich eine gute Arbeit geboten bekommt. Die Geheimorganisation operiert im Hintergrund und es werden deren rücksichtslose Handlanger sein, die unterschiedliche Interessen und Leben bedrohen werden. Für eindeutige Blickfänge fernab der Kulissen ist ebenfalls gesorgt, und zwar in Form eines nahezu atemberaubenden Dreiergespanns an Damen, und gleichzeitig beliebten Darstellerinnen dieser Zeit, die zu einem gelungenen Eindruck beitragen werden. Die Hauptfigur, der Protagonist und (un)freiwilliger Ermittler Bob Mitchell kann dabei so oder so aufgefasst werden, also im Sinne eines willkommenen Zugpferdes oder weniger erfreulichen Pferdefußes.

Robert Cummings wurde also vor diese Schreckenspagode gespannt und unabhängig davon, wie man seine Interpretation letztlich auffasst, darf man von einem Helden sprechen, der zumindest alternative Wege einschlagen kann, um die zahlreiche Konkurrenz immer wieder leicht in die Schranken zu weisen. Sicher, er ist bestimmt kein Joe Walker, aber eben auch kein nüchterner Sanders, folglich weiß der selbstironisch agierende Amerikaner unterm Strich doch zu gefallen. In diesem Sinne sollten gleich die bereits angesprochenen Damen erwähnt werden, von denen eine schöner als die andere aussieht. Maria Perschy begeistert mit Stil und Eleganz, aber auch Ambivalenz und Folgewidrigkeit, letzteres allerdings eher im Sinne ihrer gut konstruierten Rolle. Maria Rohm als Stammbesetzung in Filmen ihres Ehemannes Harry Alan Towers, der auch "Die Pagode zum fünften Schrecken" produzierte, zeigt sich anmutig und gut aufgelegt, genau wie die immer schöne Margaret Lee, deren Rolle auch noch mehr hergeben kann, als es zunächst den Anschein hat. Die Schurkenrollen sind in Reinform durch Klaus Kinski und Sieghardt Rupp in Perfektion abgedeckt, und es macht nicht viel aus, dass sich diese Auftritte im Bereich der für sie üblichen Schablonen wiederfinden. Lediglich Rupert Davies als ermittelnde Figur bekam wenig Raum zugedacht und bleibt daher hinter seinen Möglichkeiten zurück. In Summers' Beitrag sollte man nicht auf einen großartigen Whodunit spekulieren, wenngleich es im Finale zu einer mehr oder weniger gelungenen Überraschung kommt, oder zumindest kommen könnte, falls man die Strukturen des Verlaufs nicht komplett durchschauen konnte. Bedeutende Spannungsmomente, waghalsige Effekte und außergewöhnliche Überraschungen gibt es im Endeffekt nicht, höchstens in gebündelt-dosierter Form, jedoch kann man das angebotene Paket als gelungenen Ausflug in die Gefilde konspirativer Machenschaften vor asiatischer Kulisse nennen. Die größten Vorzüge hält schlussendlich die prominente und international gefärbte Besetzung bereit, denn sie vermag im Spaziergang über die volle Distanz zu fesseln.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 17.07.2018 09:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3328
Geschlecht: männlich


BildBildBild

● MARIA PERSCHY als MARGARET in
DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN (D|GB|FL|1967)



Zur Entstehung des Films "Die Pagode zum fünften Schrecken" war Maria Perschy längst eine bekannte Größe in der Filmbranche. Bereits 1967 konnte sie auf weit über 30 Arbeiten hauptsächlich im Spielfilm-Bereich und einige TV-Auftritte zurückblicken, und dabei hat sie ihr Weg durch unterschiedlichste Genres geführt. Interessant dabei ist, dass man sich nicht scheute, Maria Perschy oftmals auch eine Spur progressiver als viele ihrer Kolleginnen einzusetzen und sich ihr Image dadurch immer auf einer Basis befand, bei der zahlreiche Bewegungsmöglichkeiten nicht ausgeschlossen waren. Die sehr interessante Rolle der Ingrid sorgt in Jeremy Summers' Film zunächst durch ihre atemberaubend schöne Erscheinung für Aufsehen. Man kann vielleicht sagen, dass Österreichs Hit-Export in dieser Beziehung eine ihrer bemerkenswertesten Rollen hatte. In sommerlichen aber auch eleganten Outfits lädt sie ihr Publikum zunächst zum Hinschauen ein, sie lächelt viel, wirkt unbeschwert und ist gibt leichtere sarkastische Kostproben. Was der Zuschauer bei fortlaufender Zeit dann allerdings zu sehen bekommt, steht im vollkommenen Kontrast zu den ersten gesammelten Eindrücken. Ingrid hat offensichtlich etwas zu verbergen und sie lebt in Angst. Dies wird spätestens bei ihrem ersten Aufeinandertreffen mit Klaus Kinski deutlich, der sie in der Hand zu haben scheint und sie zur Kooperation zwingt, da man sich ansonsten einmal eindringlicher mit ihrer Filmschwester Maria Rohm beschäftigen würde. Perschy fasst das kleine ABC der notwendigen Emotionen sehr ansprechend zusammen, erneut blickt man auf eine präzise wirkende Wandlungsfähigkeit, die den Charakter ihrer Rolle sehr gut transportieren kann. Diese Anlegung wirkt bezüglich vieler ihrer zuvor interpretierten Rollen letztlich auffällig von Unterschieden geprägt, was zu einem gelungenen Spannungsaufbau über ihre Person führt.

Wie es schließlich mit Ingrid weitergehen wird, ist gar nicht einmal die entscheidende Frage, sondern man denkt unausweichlich daran, wie es möglicherweise mit ihr enden könnte. Schon häufiger hat man von Maria Perschy Darbietungen erleben können, die gute Twists zwischen der Zugehörigkeit zu Gut oder Böse zugelassen haben, doch die Frage, ob sie die komplette Spieldauer des Films überstehen wird, stand eigentlich seltener im Raum. Ingrid ist bis zu ihrer Beichte bei Bob Mitchell schwer einzuschätzen - sie bleibt sogar ein Stück weit unberechenbar. Stärke und Selbstbewusstsein gehen in diesem kurzen Verlauf kaskadenartig den Bach herunter, es macht sich Nervosität, Unruhe und Angst breit. Dieser leichte Verfolgungswahn überträgt sich auf den Zuschauer und man fiebert mit Maria Perschy mit, obwohl sie eigentlich einen halbseidenen Charakter offeriert. Insgesamt ist sicherlich nicht von einer Schlüsselrolle zu sprechen, denn dafür konnte aufgrund des Umfangs der Darbietund zu wenig an der Performance gefeilt werden. Maria Perschy kann jedoch von sich behaupten, dass sie Teil eines der größten Überraschungsmomente des gesamten Verlaufs geworden ist und dass letztlich über sie für den möglicherweise größten Schock des Films gesorgt wurde. Interessant ist die Tatsache, dass man in "Die Pagode zum fünften Schrecken" eine geballte Ladung an tatkräftigen und besonders attraktiven Schauspielerinnen geboten bekommt; eine Crème de la Crème sozusagen. Neben Maria Perschy wird das Ganze weiterhin handfest von den zeitgenössischen Schönheiten Margaret Lee und Maria Rohm unterstützt, und bei genauerer Betrachtung kann man eigentlich nicht herausfiltern, dass irgend eine der Rollen einer der anderen untergeordnet wäre. Insgesamt bleibt also zu sagen, dass es sich hier um eine von Maria Perschys wohl produktivsten Rollen dieser Zeit handelt und es macht Spaß, sie vor dieser beeindruckenden Kulisse begleiten zu können.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 17.07.2018 12:07 
Offline

Registriert: 03.2014
Beiträge: 328
Geschlecht: nicht angegeben
Da du gar nicht auf die recht gravierenden Fassungsunterschiede eingehst... Welche Fassung hast du denn gesehen: die deutsche oder die englische?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 17.07.2018 12:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3328
Geschlecht: männlich
samgardner hat geschrieben:
Welche Fassung hast du denn gesehen: die deutsche oder die englische?

Ich habe mir beide Fassungen angesehen, das interessiert mich dann bei großen Laufzeit-Unterschieden schon.
Das liegt aber schon ein bisschen länger zurück, genau wie die damalige Thread-Eröffnung.


samgardner hat geschrieben:
Da du gar nicht auf die recht gravierenden Fassungsunterschiede eingehst...

Vielleicht magst du ja etwas näher darauf eingehen... :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 17.07.2018 13:07 
Offline

Registriert: 05.2018
Beiträge: 286
Geschlecht: nicht angegeben
Ich habe immer noch unangesehen die Blu-ray rumliegen. Danke für die Erinnerung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 17.07.2018 13:33 
Offline

Registriert: 03.2014
Beiträge: 328
Geschlecht: nicht angegeben
Prisma hat geschrieben:
samgardner hat geschrieben:
Welche Fassung hast du denn gesehen: die deutsche oder die englische?

Ich habe mir beide Fassungen angesehen, das interessiert mich dann bei großen Laufzeit-Unterschieden schon.
Das liegt aber schon ein bisschen länger zurück, genau wie die damalige Thread-Eröffnung.


samgardner hat geschrieben:
Da du gar nicht auf die recht gravierenden Fassungsunterschiede eingehst...

Vielleicht magst du ja etwas näher darauf eingehen... :)


Ist bei mir leider auch schon recht lange her. Ich kann mich nur erinnern, dass in den deutschen Fassung nicht nur um die 25 Minuten geschnitten wurden (besonders war davon Rupert Davies' Inspektor betroffen, der in der Originalfassung ständig Shakespeare rezitiert), sondern auch komplette Szenenblöcke umgestellt wurden und sogar die Auflösung am Ende war irgendwie anders. Die Originalfassung hatte mir auf jeden Fall deutlich besser gefallen, die deutsche Version wirkte doch etwas wirr.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN - Jeremy Summers
BeitragVerfasst: 18.07.2018 13:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3328
Geschlecht: männlich
samgardner hat geschrieben:
Die Originalfassung hatte mir auf jeden Fall deutlich besser gefallen, die deutsche Version wirkte doch etwas wirr.

Das ist ja ein häufiges Phänomen gerade bei deutschen Kino-Auswertungen gewesen, um die Filme in Fasson zu bringen, koste es was es wolle. In solchen Fällen - wenn gesamte Handlungsstränge oder gar Personen weg dividiert werden - entsteht natürlich ein abgehackter oder wirrer Eindruck und nur die Originallängen können Aufschluss geben, ob die jeweiligen Produktionen im Ergebnis denn rund ausgefallen sind. Bei "Die Pagode zum fünften Schrecken" ist das mit dem fehlenden Material schon deftig, das war mir eigentlich gar nicht bewusst, dass da so viel herausgekürzt wurde. Vielleicht werde ich mir den demnächst nochmal ansehen, ist wie gesagt lange her.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker