Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 10.05.2021 07:19

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: DAS HAUS DER GEHEIMNISSE - Julien Lacombe und Pascal Sid
PostPosted: 20.07.2018 15:46 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 4382
Gender: Male


DAS HAUS DER GEHEIMNISSE

● DERRIÈRE LES MURS / DAS HAUS DER GEHEIMNISSE (F|2011)
mit Laetitia Casta, Thierry Neuvic, Jacques Bonnaffé, Anne Benoît, Anne Loiret, Emma Ninucci, Charline Paul und Roger Dumas
eine Produktion der Sombrero Films | Canal+ | Orange Cinéma Séries | Ciné+ | Appaloosa Films | CNC | Banque Populaire Images 11 | Uni Étoile 8
ein Film von Julien Lacombe und Pascal Sid


ImageImageImage
ImageImageImage

»Oder hast du Angst?«

Die Schriftstellerin Suzanne Berancourt (Laetitia Casta) verlässt Paris, um an einem Roman zu arbeiten. Da die junge Frau seit geraumer Zeit an einer Schreibblockade leidet, arrangiert ihr Verleger ihren Umzug aufs Land, wo sie sich vollkommen akklimatisieren soll. Sie beginnt ihre Arbeit in einem großen, verlassenen Landhaus, doch auch dort bekommt sie ihren Kopf nicht frei. Von Geräuschen aus dem Keller angelockt, findet sie einen geheimen Raum, in dem sie Inspiration findet und ihn deswegen zu ihrem Schreibzimmer macht. Gleichzeitig wird Suzanne allerdings ab sofort von beunruhigenden Visionen und Angstzuständen heimgesucht, doch sie sieht darin keine Bedeutung. Im Dorf gerät die Schriftstellerin außerdem ins Gerede, da sie zu selbstbewusst und modern auftritt. Als nach kurzer Zeit auch noch das Mädchen Valentine (Emma Ninucci) verschwindet, dem sie zuvor Schulunterricht gegeben hatte, dichten sich die Dorfbewohner einen Zusammenhang zwischen dem Auftauchen der neuen Hausherrin und den rätselhaften Ereignissen zusammen. Kommt es zu einer Hexenjagd..?

Ein Zug hält irgendwo. Es scheint, als wäre die verschlafene Provinz um eine Attraktion reicher, denn es ist eine Dame von Welt angekommen, deren Eleganz und Eigenwilligkeit wie eine Kulturrevolution bei den Bewohnern wirken muss. Der Weg zum alten Herrenhaus ist gezeichnet von idyllischen Eindrücken der Landschaft, doch die verheißungsvollen Klänge der schwerfällig wirkenden Musik wollen sich diesem sommerlich-leichten Eindruck nicht beugen. Bereits nach kurzer Spieldauer wird klar, dass sich die Doppelregie auf die Sprache der Bilder konzentrieren und auch verlassen wird; auffällig ist die überaus hochwertige Kameraarbeit, die eine beeindruckende Symmetrie herzustellen vermag. Details und Hochglanz dominieren den Film in Sequenzen, bis die Dunkelheit ihren bedrohlichen Charakter entfalten kann. Inmitten dieser hochqualifizierten Bearbeitung nimmt man Laetitia Casta als Lichtgestalt im Dunkeln und wenn man so will als Schatten in der Helligkeit wahr. Die vornehmste Aufgabe scheint sich zunächst darin zu erfüllen, ein schnelles und reichhaltiges Psychogramm der Protagonistin zu zeichnen. Schnelle Schnitte und viele unterschiedliche Veranschaulichungen ihres Gemütes heben die ohnehin vorhandene Wandlungsfähigkeit von Laetitia Casta hervor, die diese Eigenschaft eins werden lässt mit ihrer Rolle. Die Genre-Klassifizierung Horror, wird diesem bildgewaltigen Film nicht unbedingt gerecht und birgt daher das Potential, für Enttäuschungen zu sorgen - oder zumindest einmal für nicht in Erfüllung gegangene Erwartungshaltungen beim Zuschauer. Subtile Botschaften werden laufend, aber uneindeutig vermittelt, das mysteriöse Element wird sporadisch durch stechende Musik und einschießende Bilder im Ultrakurzformat transportiert, und es entsteht somit eher Unbehagen und intelligenter Grusel, falls das nicht auch schon wieder zu viel gesagt ist. Im Endeffekt weigert sich dieser Film vehement dagegen, in einer Schublade untergebracht zu werden, was die globale Unentschlossenheit in der Handhabe schließlich dokumentiert. "Das Haus der Geheimnisse" spart es sich beinahe komplett auf, auf visueller Ebene für Aufsehen zu sorgen, eher könnte man die eigentliche Intention als kognitiven Grusel bezeichnen.

Nicht nur auf stilistischer Ebene ist hier Verlass, sondern vor allem auf die Hauptdarstellerin Laetitia Casta, deren Schönheit sich in unzähligen Blüten entfaltet. Als Zuschauer ahnt man, dass die Flucht in die Provinz nicht nur aufgrund der vorhandenen Schreibblockade geschehen ist, sondern es entwickelt sich das unbestimmte Gefühl, dass es sich um ein Davonlaufen vor der eigenen Vergangenheit handelt. Man wird hautnah Zeuge eines spürbaren Verfolgungswahns, den die Protagonistin sehr gut zu übertragen weiß. Suzanne kommt mit einer Maske, einer eleganten Fassade auf dem Land an. Man sieht ihr genau an, dass sie eigentlich Eroberungen gewöhnt ist, jedoch hier auf unbekannte Widerstände der Bewohner und des Umfeldes stößt. Ihre Körpersprache ist geprägt von einem diffusen Angriffsprinzip, mit erhobenem Haupt stellt stellt sie sich selbst der Konfrontation mit Widersachern. Doch beim genaueren Blick erkennt man eine gehemmte und zutiefst verängstigte Person, die die Strapazen der Flucht nicht umsonst auf sich genommen hat. Unsicherheiten zeigen sich in ihrem scheuen Blick, oder beispielsweise beim nervösen Rauchen, sodass sich die Vermutung immer mehr verdichtet, dass einschneidende Erlebnisse auf sie und den Zuschauer zukommen werden. Der Verlauf schafft es, eine solide Grundspannung aufrecht zu erhalten und immer wieder kann man sich an der beinahe überqualifizierten Bearbeitung erfreuen, die im Rahmen atmosphärischer Dichte deutliche Akzente setzt. Wenn das Finale nicht mehr weit ist, entsteht trotz aller Weichenstellungen jedoch der Eindruck, dass die über Strecken konsequent geführte Linie und die sehr interessante Geschichte nicht vollkommen ausgeschöpft wurde, da es an fundamentalen Erklärungen fehlt. Das Prinzip, sich vollkommen auf die unübersehbaren Stärken zu verlassen, um somit auftauchende Schwächen zu relativieren, geht im Endeffekt nicht vollkommen auf, aber entschädigt dennoch in Form eines hochwertigen Filmerlebnisses, das auf diffuse Art und Weise zu denken gibt und eher unbewusst bewegt. Unterm Strich bleibt also zu sagen, dass "Das Haus der Geheimnisse" seine Wirkung auch ohne akribische Blicke vollkommen entfaltet, aber dennoch mit einem unbestimmten Gefühl zurücklässt, dass ein wichtiger Baustein fehlt, oder dieser zumindest nicht klassisch genug herausgearbeitet wurde. Am wichtigsten jedoch bleibt, dass dieser Film von Julien Lacombe und Pascal Sid von Anfang bis zum Ende zu fesseln kann, und diese knapp 85 Minuten wie im Traum vergehen.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: DAS HAUS DER GEHEIMNISSE - Julien Lacombe und Pascal Sid
PostPosted: 20.07.2018 22:08 
Offline

Joined: 11.2017
Posts: 292
Gender: Female
BEWERTET: "Das Haus der Geheimnisse" (Original: "Derrière les murs") Frankreich 2011
mit: Laetitia Casta, Thierry Neuvic, Jacques Bonnaffé, Emma Ninucci, Anne Loiret, Roger Dumas u.a. | Buch und Regie: Julien Lacombe und Pascal Sid

Die Schriftstellerin Suzanne Berancourt kehrt Paris den Rücken und lässt sich in einem Herrenhaus auf dem Land nieder, um neue Ideen für einen Roman zu bekommen. Die alleinstehende Frau wird von den Dorfbewohnern wegen ihrer Unabhängigkeit und ihrer Eleganz argwöhnisch beäugt. Suzanne bietet an, das Schulmädchen Valentine zu unterrichten. Als diese kurz darauf verschwindet, werden Stimmen laut, die behaupten, die Fremde hätte Unglück über das Dorf gebracht. Währenddessen hat Suzanne zwar ihre Schreibblockade überwunden, wird aber von Angstträumen heimgesucht....

Die selbstgewählte Einsamkeit ist ein Thema, das schon immer für Spekulationen gut war. Die Notwendigkeit, Geld zu verdienen und sich über literarische Schöpfungen den Lebensunterhalt zu sichern, macht Madame Berancourt zu einem Symbol der emanzipierten Nachkriegsfrau, die nach dem Tod ihres Mannes auf eigenen Füßen steht. Sie trifft auf Landbewohner, die noch in alten Hierarchien und Machtverhältnissen verwurzelt sind und durch den Neuankömmling aus ihrer bigotten Resignation gerissen werden. Suzanne bedient sich aller Attribute einer Künstlerin der schreibenden Zunft. Sie benutzt Genussmittel als Stimulanzien gegen die erdrückende Einfallslosigkeit; sie raucht und trinkt - natürlich Absinth, der vor allem in Frankreich populäre Wermutbranntwein, dessen Name ebenso verhängnisvoll klingt wie der des Laudanums, das sie zur Betäubung ihres Schmerzes einnimmt. Hier verwischen die Grenzen zwischen Phantasie und Realität, zwischen Genie und Wahnsinn und malen Bilder an die Wand, deren Bedeutung sich nicht sofort erschließt. In behutsamer Weise lassen Julien Lacombe und Pascal Sid zunächst vieles offen. Sie liefern Indizien, aber nicht Beweise und bewegen sich damit auf einem Terrain, das Raum für Poesie schafft. Die malerische Landschaft, die sommerliche Atmosphäre und das alte - fast möchte man sagen 'gewachsene' - Haus bilden den Rahmen für die Geschichte einer Frau, die den Zuseher ebenso fesselt wie Adèle - la miseráble, deren Exil im kanadischen Neuschottland mit Isabelle Adjani nachhaltig verfilmt wurde.

Die korsische Schauspielerin Laetitia Casta verkörpert eine Frau, der die Schatten der Vergangenheit in ihr neues Leben folgen und deren beherrschter Gleichmut immer wieder erschüttert wird. Ihre Physiognomie ist von einer faszinierenden Direktheit. Obwohl sie unnahbar und vornehm wirkt, offenbart sie eine verletzbare Natürlichkeit. Die Fokussierung auf ihr Handeln lässt ihre Mitspieler in die zweite Reihe rücken, wobei deren Leistungen durchaus beachtlich erscheinen. Die schleichende Bedrohung durch den Biedermann Jacques Bonnaffé und die anteilnehmende Sympathie von Seiten Thierry Neuvic's, stärken die kraftvolle Interpretation der Hauptrolle. Die Kamera rückt Laetitia Casta immer wieder in den Mittelpunkt, zeigt sie in traumwandlerischer Schönheit und ungeschützter Verzweiflung. Ihr Kampf gegen vermeintliche oder tatsächliche Phantome berührt und lässt die gereifte Schauspielerin in jenen Szenen kindlich rein wirken. Eine herausfordernde, intelligente Darstellung eines nicht aufgearbeiteten Traumas, deren Ursache - Schuldgefühle - symptomatisch für gesellschaftlich noch immer vorhandene Anschauungen ist. 5 von 5 Punkten


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker