Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 14.10.2019 07:48

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: BLUTIGE HOCHZEIT - Claude Chabrol
PostPosted: 03.09.2018 12:37 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3904
Gender: Male


Michel Piccoli   Stéphane Audran   in

BLUTIGE HOCHZEIT

● LES NOCES ROUGES / L'AMICO DI FAMIGLIA / BLUTIGE HOCHZEIT (F|I|1973)
mit Clotilde Joano, Eliana De Santis, Daniel Lecourtois, Ermano Casanova, Pippo Merisi, François Robert und Claude Piéplu
eine Produktion der Les Films de la Boétie | Canaria Films | Italian International Film | im Verleih der Impuls-Film
ein Film von Claude Chabrol


ImageImageImage
ImageImageImage

»Mit irgend jemand muss ich doch schlafen!«

Lucienne Delamare (Stéphane Audran) führt ein Eheleben, das eigentlich gar keins mehr ist. Ihr Mann Paul (Pierre Piéplu) ist Bürgermeister einer Kleinstadt und hat schon längst keine Antennen mehr für die Familie. Sie leben klassisch aneinander vorbei und es scheint, als habe Lucienne nur noch repräsentative Zwecke. Ihre Affäre mit Pierre Maury (Michel Piccoli) lässt sie aufleben, da er das gleiche Schicksal mit seiner schwermütigen Frau Clotilde (Clotilde Joano) teilt. Als Paul Delamare ihn zu seinem Stellvertreter ernennt und man sich häufiger in der Öffentlichkeit begegnet, ist zusätzliche Vorsicht geboten. Eines Tages verändert sich alles, da Maurys Frau stirbt, doch handelt es sich hierbei um einen natürlichen Tod..?

Claude Chabrols Gesellschaftsdrama "Blutige Hochzeit" basiert auf einem Kriminalfall der sich tatsächlich zugetragen hatte, und wurde ganz im Zuge seines Qualitätsanspruchs für den Goldenen Bären bei der Berlinale 1973 nominiert. Anfängliche Szenen des alltäglichen Lebens werden sehr einfach durch charakteristische Bilder und eintönige Szenen einer Ehe simuliert, bis es kurz darauf auch schon zu einem plötzlichen Ausreißmanöver kommt, indem sich die beiden Hauptpersonen namens Pierre und Lucienne in der Abgeschiedenheit treffen, um wild über sich herzufallen. Eine Affäre, die nur einen Bruchteil des normalen Tages einnimmt, scheint das Nonplusultra für einen frustrierten Mann zu sein, der sich in langweiliger Ehe mit einer kranken Frau befindet und daher die Abwechslung und das Risiko liebt, da er einfach mehr vom Leben erwartet. Auch seine Herzdame fristet dasselbe Dasein, da ihr politisch ambitionierter Mann keine Themen mehr berücksichtigt, die ein normales Familien- und Eheleben umfassen sollten. Claude Chabrol reißt ein empfunden simples Thema an, das daher noch nicht einmal besonders außergewöhnlich erscheint, und lässt dabei völlig offen, ob es sich tatsächlich um die oft beteuerte Liebe handelt, oder lediglich um ein Ausbrechen aus dem persönlichen Gesellschaftskorsett. Die Zweierkonstellation erweitert sich schließlich in vorhersehbarer Weise, da sich die Ehepaare aus dem Kleinstadtidyll gegenseitig gut kennen. Interessant wirkt das hierbei veranstaltete Schauspiel, oder vielmehr Versteckspiel, das oberflächlich aber vollkommen kultiviert vonstatten geht. Nur in der diskreten Zweisamkeit entsteht Intimität, Leidenschaft und Offenheit, die durch viele Wortspiele einen Eklat andeuten will: »In manchen Momenten glaube ich sie ist nur auf der Welt, um uns das Leben zu vermiesen!«

Der aufmerksame Zuschauer wittert bei so viel Unzufriedenheit der Hauptpersonen einen Mechanismus, der sie aus der persönlichen Unzufriedenheit befreit, doch der ruhige und geradlinige Verlauf gibt länger keinen Aufschluss darüber, in welche Richtung das Ganze eigentlich gehen wird. Daran arbeiten die Stars der Manege tatkräftig mit, und insbesondere Stéphane Audran und Michel Piccoli glänzen dabei in anspruchsvollen Darbietungen. Von der Anlegung her hat man beide Interpreten oft in ähnlichen Situationen sehen können, sodass sich leicht sagen ließe, dass es sich hauptsächlich um Routine handle. Dennoch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Schlüssel wieder einmal in der bemerkenswerten Interaktion und Ausdrucksstärke liegt. Obwohl beide Personen keinen speziellen Anlass geben, traut man beiden nicht so recht über den Weg, zumal sie sich in eher unscheinbaren Verhaltensweisen zeigen - außer im Bett, oder wo man sich eben gerade trifft. Doch der Ehebruch alleine sollte eigentlich kein Grund für derartige Skepsis sein. Insbesondere Stéphane Audran wirkt geheimnisvoll und sehr begehrenswert, außerdem sie zeigt die Bereitschaft, zwei verschiedene Charaktere in einem darzustellen. Zu Hause ist sie Mutter und Vorzeigeobjekt ihres einflussreichen Mannes, dem sie den Rücken frei hält und nicht mit unnötigen Erziehungsfragen belästigt. Mit ihrem Liebhaber taut die unnahbar wirkende Frau komplett auf und zeigt sich von ihrer lasziven Seite, wo die Dame von Welt sozusagen zur Dirne von Welt wird. Ihre Affäre unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht im Besonderen von ihrem eigenen Ehemann, doch seine Qualitäten als Liebhaber scheinen den Ausschlag zu geben. Michel Piccoli ist es in vielen seiner Rollen gelungen, quasi das Verbotene oder Ordinäre irgendwie umzukehren und salonfähig zu machen, zumindest im Schutze der dargestellten Diskretion.

Sein Stilmittel dabei ist, einen empfundenermaßen durchschnittlichen Eindruck zu machen, aber dennoch einen Mann darzustellen, dessen großer Vorteil es ist, in jeder Lebenslage erfinderisch zu sein. Auch sein Charme, seine Akkuratesse und Potenz kommt bei Frauen gut an. Eine weitere besondere Leistung sieht man von Claude Piéplu als Äquivalent der französischen Bourgeoisie. Seine von nahezu abstoßendem Pragmatismus dominierte Leistung sorgt zusätzlich für groteske Momente und harsche Kritik an gesellschaftlichen und politischen Seilschaften, da er als Aushängeschild und gleichzeitig Spiegel fungiert. "Blutige Hochzeit" wurde seinerzeit von der Zensur ins Visier genommen und die Premiere musste wegen Anspielungen auf die Parlamentswahlen des gleichen Jahres verschoben werden. Chabrol schlägt mit seinem Film allerdings zwei Fliegen mit einer Klappe, da nicht nur angeprangert, sondern gleichzeitig publikumswirksam inszeniert wird; man dementsprechend einen recht klassischen Kriminalfilm zu sehen bekommt. Unterlegt mit der hervorragenden Musik von Pierre Jansen und Wechselspielen aus malerischen bis hin zu trügerischen Bildern, bäumt sich der langsame Verlauf insbesondere zum Ende hin massiv auf, um seiner überzeugenden Strategie Genüge zu tun. Ganz im Sinne des stellvertretenden Milieus kommt eine bemerkenswert stichhaltige Dialogarbeit zum Tragen, in der sich Zynismus und Ironie, aber kaum Aufrichtigkeit finden lässt. Das Finale denkt überraschenderweise an diejenigen Personen, die übrig geblieben oder kaum in Erscheinung getreten sind, und buchstabiert politische Untertöne der Geschichte noch etwas deutlicher aus. Wenn schließlich alle Masken gefallen sind, wirkt es beinahe gespenstisch, dass die Bourgeoisie nicht auch gleichzeitig die Fassung verliert. Claude Chabrols "Blutige Hochzeit" ist von Anfang bis Ende sehenswert und es ist beeindruckend, Piccoli und Audran bei ihren mutigen Interpretationen zuzusehen.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: BLUTIGE HOCHZEIT - Claude Chabrol
PostPosted: 03.09.2018 19:08 
Offline

Joined: 11.2010
Posts: 789
Location: Im schönen Frankenland / Bayern
Gender: Male
@ Prisma, danke für die ausführlichen Vorstellungen dieser französischen Filmperlen.
Gerade die Chabrols hätten endlich eine anständige Auswertung verdient.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: BLUTIGE HOCHZEIT - Claude Chabrol
PostPosted: 04.09.2018 22:24 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3904
Gender: Male
Vincent cushing wrote:
Gerade die Chabrols hätten endlich eine anständige Auswertung verdient.

Ja, das wäre wirklich wünschenswert, aber für den ersten Moment bin ich immer nur froh, solche Filme gesehen zu haben.
Die Chabrols haben es mir richtig angetan, genau wie Stéphane Audran, und sehr oft gibts die beiden ja im sogar Doppelpack. 8-)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: BLUTIGE HOCHZEIT - Claude Chabrol
PostPosted: 12.02.2019 01:36 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7635
Gender: None specified
Chabrol wieder einmal bei seiner liebsten Arbeit: Beim Sezieren und Offenlegen bourgeoiser Gepflogenheiten und deren Falschheit.
Vielleicht in der Hinsicht ein Artverwandter Buñuels, jedenfalls arbeitet er ebenfalls mit feinster Klinge und größter Sorgfalt, aber ihm kommt dabei kein Lächeln über die Lippen.
Er bleibt ernst, kühl, meist eher distanziert und überlässt dem Zuschauer viele Entscheidungen.
Präsentiert zwielichtige Charaktere, deren Motivationen für viele Taten nicht eindeutig herausgestellt werden, sondern oft dem Zuschauer überlassen bleibt, warum gewisse Dinge geschehen.
Dabei enthält er sich meiner Auffassung nach meist einer wertenden Haltung, zeigt die Dinge nüchtern, gibt aber rundum immer wieder Hinweise, wie er dazu steht.
Ich persönlich finde auch, wenn man sich die farbliche Gestaltung anschaut, dass das ziemlich an den Verlauf angepasst ist.
Anfangseinstellung: Sonnenbeschienene Weinhügel - Noch ist alles gut in der feinen Gesellschaft.
Dann: Tiefstehende Sonne und das gelbe Laub im Wald - Wärme, etwas erstrahlt, ein wohliges Gefühl kommt auf - die Liebenden treffen sich im Wald.
Aber bald darauf bekommen wir einen ersten Einblick in die jeweiligen Privatleben.
Er hat eine kranke Frau zuhause, die selber schon nichts mehr will und sie den eher mit seiner Arbeit verheirateten Mann.
Beide fühlen sich in den eigenen vier Wänden mit den Ehepartnern nicht mehr wohl, ein Ausweg muss her...
Und ab dem Zeitpunkt, wo das eher in den Vordergrund rückt, ändern sich auch die Farben.
Die strahlende Sonne und allgemein warme Farben müssen größtenteils tristen Grau-Tönen weichen.
Ja, auch so kann man einen Film atmosphärisch lenken und dem Zuschauer eine Vorahnung geben, wohin es gehen wird.
Funktioniert m.E. ausgezeichnet, vor allem, weil ich nach der bis dahin vorherrschenden Distanziertheit kaum noch mit seiner solchen Direktheit gerechnet hätte, in die der Film umschlägt, ab dem Zeitpunkt, wo der betrogene Ehemann den Liebenden die Karten auf den Tisch legt.
Das gibt allen zu denken, nicht nur den beiden, sondern auch dem Zuschauer, denn die Frage ist jetzt: Was wird wie und wann passieren, wie gehen sie weiter vor?
Natürlich kann man sich das Ergebnis vorstellen, aber wie gehen sie's an und wie gehen sie anschließend mit den Folgen um, das wird jetzt interessant.
Da erhöht Chabrol dann doch das Tempo in der letzten halben Stunde, nachdem es bis dahin ziemlich gemächlich voranging.
Aber das passt auch, es wirkt nie überhastet, sondern immer noch genau, flüssig und durchdacht vorgetragen.
Bien fait, Monsieur Chabrol!
8/10


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: BLUTIGE HOCHZEIT - Claude Chabrol
PostPosted: 10.08.2019 11:25 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 1734
Location: Das finstere Tal
Gender: Male
Sie ist die Gattin des Bürgermeisters und ehrgeizigen Provinzpolitikers, und in dieser Rolle unendlich gelangweilt. Er ist der Stellvertreter des Bürgermeisters, hat eine depressive Frau, und ist in dieser Rolle ebenfalls unendlich gelangweilt. Als die beiden sich das erste Mal alleine treffen erbebt die Welt vor Erregung! Es ist klar, dass die Affäre allerhöchste Diskretion verlangt, und lange Zeit geht das auch gut. Aber irgendwann wird es zuviel, und er tötet seine Frau, um endlich freier sein zu können. Als der Bürgermeister hinter die Liebschaft kommt und seinen Stellvertreter erpressen will, beginnt die Sache ganz furchtbar aus dem Ruder zu laufen …

Als Chabrols “Abrechnung mit der Bourgeoisie“, wie es der Fernsehsender Arte bei der Ausstrahlung betitelt hat, würde ich es jetzt nicht unbedingt sehen, aber ein gut funktionierender Mix aus Drama und Krimi ist der Film allemal. Der Kleinstadtmief, räumlich dicht und immer nah am Nachbarn, erdrückt die ganze Atmosphäre, und die Larmoyanz des Bürgermeisters setzt dem noch die Krone auf. Dazu kommt der Hang, explizite Dinge unter den Teppich zu kehren (“Wenn das ein Verbrechen aus Leidenschaft ist, dann redet keiner mehr über Politik. Gut für uns.“), und generell eine heile Welt vorzugaukeln. Was dann in Summe zu einem „typischen“ Chabrol führt, vor allem aus dieser Zeit. Aber bitte nicht negativ verstehen! Das Niveau, auf dem Chabrol damals inszeniert hat, das haben andere nur mit viel Mühe erreicht, während hier alles federleicht und dabei logisch wie ein Uhrwerk abläuft und dabei Mechanismen offen legt, die so ganz nebenher, wie im Vorübergehen, dem Zuschauer leichte Schockmomente versetzen. Passt!

7 von 10 Kunststofffabriken ...

_________________
Die Umschreibung Neuentdeckung [...] ist natürlich nur eine äußerst persönliche Färbung, denn es handelt sich um ein Spektakel innerhalb der ganz eigenen Filmwelt. Die Suche nach Input, nach Neuem, und die Offenherzigkeit gegenüber Genres und Filmen jeder Art, führen mich immer wieder zu solchen Etappen, und auch wenn sich dieser Kreis niemals schließen wird, er erfährt mitunter durchaus erfreuliche Erweiterungen. (Prisma)


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker