Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 16.06.2019 17:08

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 10 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 09.04.2019 21:05 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3753
Gender: Male


IM NEST DER GELBEN VIPER

● IM NEST DER GELBEN VIPER - DAS FBI SCHLÄGT ZU / DIE SCHLANGENBANDE / F.B.I. OPERAZIONE VIPERA GIALLA (D|I|1964)
mit Hellmut Lange, Moira Orfei, Adeline Wagner, Peer Schmidt, Massimo Serato, Michael Kirner, Sam Garter, Allan Prior, Harold Lake, u.a.
eine Produktion der Imperial Filmproduktion | Labor Film | Centro Produzioni Cinematografiche Città di Milano | Castello Film | im Team Filmverleih
ein Film von Wolfgang Schleif und Alfredo Medori


ImageImageImage
ImageImageImage

»Ich könnte Sie mir ganz gut als Schlangenbeschwörer vorstellen!«

Die Hafenmetropole Kapstadt ist in heller Aufregung, da sie fest in der Hand der Unterweltorganisation "Gelbe Viper" zu sein scheint, die nicht vor Raub und Mord zurückschreckt. Widersacher und Geheimnisträger werden rücksichtslos mit Schlangengift liquidiert, sodass Interpol und FBI sich zu Gegenmaßnahmen gezwungen sehen. Washington schickt seinen besten Agenten namens Claus van Dongen (Hellmut Lange), der in die Organisation eingeschleust werden soll, um die Drahtzieher auszuschalten. Plötzlich beginnt die "Gelbe Viper" ihre eigenen Reihen zu lichten, doch kurz vor seinem Tod hatte eines der Bandenmitglieder einen Brief verfasst, der alle Bandenmitglieder namentlich erwähnt. Doch wo ist der belastende Brief geblieben? Van Dongens Mission beginnt immer gefährlicher zu werden, da sein Inkognito endgültig aufzufliegen droht...

Giftige Reptilien wurden immer wieder gerne als namentliche Aufhänger für Filme unterschiedlichster Genres verwendet, da sie aufgrund ihrer allgemeinen Gefahreneinschätzung bereits im Vorfeld für für ein gewisses Unbehagen sorgen können. In diesem 1964 angefertigten Vertreter der Eurospy-Welle, der in der Bundesrepublik erst zwei Jahre später ausgewertet wurde, ist die Bothriechis schlegelii, auch Greifschwanz-Lanzenotter genannt, mit der zweifelhaften Titelrolle betraut worden. Unberuhigenderweise finden sich innerhalb dieser Gattung nicht nur gelbe, sondern auch braune, blaue oder grüne Exemplare, beziehungsweise Mischungen, die allesamt eines gemeinsam haben, nämlich ihre hochgiftigen Eigenschaften und Angriffslust. Die Verwendung als Äquivalent eines eiskalten und tödlichen Jägers kommt dem deutschen Titel sehr zugute und verteilt beinahe schon einige Vorschusslorbeeren, wenngleich sich erst noch herausstellen muss, ob sich dieser unter Regie-Doppelspitze entstandene Vertreter merklich von der üppig vorhandenen Konkurrent abzuheben weiß. Farbgebungen in den Verleihtiteln waren spätestens seit der Edgar-Wallace-Reihe salonfähig geworden, verbreiten dementsprechend einen angenehmen Wiedererkennungswert für den an mehreren Sparten interessierten Zuschauer, der hier ebenfalls mit ein paar bekannten Gesichtern des Kriminal- und Abenteuerfilms versorgt wird. Eine Schlange wird als Synonym für Verbrechen und eiskalten Mord verwendet. Dementsprechend entstehen einige recht atmosphärische Ermordungsszenen, wenngleich den Kinogängern barbarische Todeskämpfe vorenthalten bleiben. In Sachen Brutalität werden daher keine besonderen Register gezogen, was dieser Produktion aber gut zu Gesicht gestanden hätte, da sich hartnäckige Phasen einschleichen, die rein gar nichts von der eleganten und geschmeidigen Fortbewegungsweise einer Viper zu haben wollen.

Die Geschichte wartet mit den üblichen und gleichzeitig gewinnbringenden Zutaten des Genres auf, wobei der Einstieg bereits chaotische und nervöse Zustände in der gefährlichen Verbrecherorganisation andeutet. Die weitere Abhandlung beschäftigt sich somit eher mit einer Art Schadensbegrenzung innerhalb der kriminellen Reihen und es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der angeblich beste Mann des FBI diesen Fall lösen und die Hintermänner ausschalten wird. Mit Hellmut Lange ist ein sehr solider und überzeugender Darsteller für die Hauptrolle engagiert worden, der darstellerisch alles tut, um für überzeugende Momente zu sorgen. Leider verläuft ein Großteil der Story viel zu reibungslos und es wirkt hin und wieder so, als fielen Claus van Dongen die Erkenntnisse nur so in den Schoß. Die tödlichen Gefahren sind in diesem Zusammenhang leider nicht konkret genug ausbuchstabiert, sodass "Im Nest der gelben Viper" zu häufig beginnt, vor sich hinzuplätschern. Imposante Kulissen und exotische Schauplätze werten den teils wenig dynamischen Verlauf ausgleichend auf und es ist auch nicht zu leugnen, dass streckenweise ein angemessenes Tempo aufkommt. Die Produktion hat mit einer empfunden schwachen Dramaturgie mit einem weiteren Hemmschuh zu kämpfen, nämlich der Auswahl der hier agierenden Interpreten. Neben Hellmut Lange entsteht eigentlich zu keinem Zeitpunkt irgend ein Eindruck von (darstellerischer) Augenhöhe, was letztlich dem Erzählfluss oder der Brisanz der Veranstaltung schadet. Für angenehme Akzente sorgt die aparte Italienerin Moira Orfei, die sich neben der Schauspielerei auch als Zirkusleiterin und Artistin einen Namen machen konnte. Orfei bedient sich der Mechanismen des Agentenfilms mit einer auffälligen Sicherheit, und insgesamt fabriziert sie einen hohen Wiedererkennungswert, gleichzeitig sogar einen verhaltenen Gegenentwurf bezüglich der gemeinen Femme fatale des Eurospy.

Interessant ist, dass die aparte Dame trotz ihrer einbetonierten Rolle einen Hauch von Geheimnis um sich herum kreieren und bestehen lassen kann, somit eine überdurchschnittliche Performance abliefert. Ihre deutsche Kollegin Adeline Wagner hat aufgrund der Anlegung ihres darzustellenden Charakters das Nachsehen, findet sie sich doch in einem hoffnungslosen Zuschnitt wieder, aus dem es trotz ihrer merklichen Spiellaune kein entrinnen mehr gibt. Massimo Serato und Gérard Landry hinterlassen gut abgestimmte Eindrücke, wobei Peer Schmidt hier leider ziemlich bedeutungslos zurückbleibt und den Verlauf mit keinen zusätzlichen Konturen ausstatten kann. Da die Ermittlungsarbeit des FBI-Mannes immer vehementer zu werden scheint und alle Anzeichen darauf stehen, dass das Schlangennest früher oder später ausgeräuchert wird, entstehen glücklicherweise noch einige Sequenzen, in denen Action und Zweikampf etwas größer geschrieben werden. Insgesamt steuert man definitiv etwas zu glatt auf das erwartete Finale hin, in dem es jedoch noch zu einigen Überraschungen aus der Vergangenheit kommen darf, wenngleich diese wie aus dem Nichts hergezaubert wirken. "Im Nest der gelben Viper" bleibt unterm Strich ein recht durchschnittlicher Vertreter seiner Gattung, der durch einige seiner Schauspieler aufgemöbelt wird. Außerdem können die herrlichen Schauplätze überzeugen, was bei gewissen Unzulänglichkeiten ja gerne wohlwollend Erwähnung finden sollte. Dennoch fehlt es der Story grundlegend an Drive, ausgefeilten Einfällen und Spritzigkeit, wenn nicht sogar Kaltschnäuzigkeit. So geht "Im Nest der gelben Viper" im breiten Angebot gleich gestrickter Beiträge etwas unter, da man als Zuschauer kaum umhin kommt, Vergleiche zur runder wirkenden Konkurrenz zu ziehen. Fans des Genres werden diesem Flick aber sicherlich etwas Gutes abgewinnen können, hält er sich doch immerhin an alle erdenklichen Gesetze des Genres.


— ITALO-CINEMA —


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 09.04.2019 22:02 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10557
Location: Was Sie vorhin Hölle nannten, nennt er sein zu Hause.“
Gender: Male
Das ist immer so eine Sache mit dem Genre. Der Film kann meist nicht das halten, was Plakate sowie die für die Kinoschaukästen fotomechanisch nachkolorierten Bilder versprechen.

Image
Image

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 10.04.2019 09:16 
Offline
User avatar

Joined: 12.2013
Posts: 4086
Location: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Gender: Male
Image
Image

sid.vicious wrote:
Das ist immer so eine Sache mit dem Genre. Der Film kann meist nicht das halten, was Plakate sowie die für die Kinoschaukästen fotomechanisch nachkolorierten Bilder versprechen.

Image
Image

Das scheint mir aber ein grundsätzliches Problem zu sein, welches sich nicht nur auf das Eurospy-Genre beschränkt ;)
Obwohl IM NEST DER GELBEN VIPER recht durchschnittlich inszeniert wurde, handelt es sich bei diesem Film nicht unbedingt um einen der zahlreichen Genreschnarcher. Im Großen und Ganzen bietet diese mittelprächtige Eurospy-Sause immer noch einen ordentlichen Unterhaltungswert und kann somit einschlägig genreaffinen Filmliebhabern bedenkenlos empfohlen werden.

Und zum Abschluss gibt es dann auch noch ein paar Bilder aus dem verschollen gegangenen Filmthread:


Image Image Image Image
Image Image Image Image
Image Image Image Image
Image Image Image Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 10.04.2019 10:08 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10557
Location: Was Sie vorhin Hölle nannten, nennt er sein zu Hause.“
Gender: Male
Danke für die Bilder! Demnächst schaue ich mir OPERATION LADY CHAPLIN an, der Auftakt im Kloster hat mir schon mal gut gefallen. :o

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 10.04.2019 11:53 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3753
Gender: Male
Richie Pistilli wrote:
Das scheint mir aber ein grundsätzliches Problem zu sein, welches sich nicht nur auf das Eurospy-Genre beschränkt

Ich erinnere mich da an eine Pahse, als Fernsehzeitschriften sogar Schwarzweiß-Bilder von beispielsweise Wallace-Filmen koloriert hatten. Die sahen schrecklich aus.
Bei der Programmvorschau zu "Das indische Tuch" wirkte Heinz Drache so, als ob er Rouge im Gesicht tragen würde. :lol:

Danke auch für die Screenshots! Die sehen im Vergleich zu denen meines Mike-Hunter-Videos ja richtig gut aus.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 11.04.2019 07:21 
Offline
User avatar

Joined: 12.2013
Posts: 4086
Location: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Gender: Male
sid.vicious wrote:
Danke für die Bilder! Demnächst schaue ich mir OPERATION LADY CHAPLIN an, der Auftakt im Kloster hat mir schon mal gut gefallen. :o

IM NETZ DER GOLDENEN SPINNE (aka OPERATION LADY CHAPLIN) zählt zweifelsfrei zu meinen persönlichen Highlights, was das schwer durchwachsene Eurospy-Genre angeht.

Bin schon sehr gespannt, wie Dir der Film munden wird... :)


Prisma wrote:
Ich erinnere mich da an eine Pahse, als Fernsehzeitschriften sogar Schwarzweiß-Bilder von beispielsweise Wallace-Filmen koloriert hatten. Die sahen schrecklich aus.
Bei der Programmvorschau zu "Das indische Tuch" wirkte Heinz Drache so, als ob er Rouge im Gesicht tragen würde. :lol:

Ein wenig mehr Farbe im Gesicht hätte dem Heinz in manchen Filmen bestimmt nicht schlecht gestanden... ;)
Und ein weiteres Beispiel, das mir bei dieser Thematik immer direkt in den Sinn kommt, sind die nachkolorierten Aushangfotos von IN FRANKFURT SIND DIE NÄCHTE HEISS. :shock:


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 19.04.2019 04:52 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3753
Gender: Male
Richie Pistilli wrote:
Image

Wo ich gerade die den deutschen Titel des Films sehe hätte ich noch eine Frage, Richie. Bei meiner Kauf-VHS ist der komplette Vorspann leider entfernt worden und man sieht nur so eine typische, selbstgebastelte Überblendung mit dem Filmnamen. Das ist mir bei solchen Videos schon häfiger aufgefallen. Wer ist in den Credits der TV-Ausstrahlung als Regisseur gelistet? Steht dort als Regisseur Wolfgang Schleif oder Alfredo Medori? Ich nehme zwar stark an, dass es sich um Schleif handelt, aber mir ist eigentlich nicht so klar, wer von beiden hier federführend war.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 19.04.2019 13:27 
Offline
User avatar

Joined: 12.2013
Posts: 4086
Location: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Gender: Male
Prisma wrote:
Wo ich gerade die den deutschen Titel des Films sehe hätte ich noch eine Frage, Richie. Bei meiner Kauf-VHS ist der komplette Vorspann leider entfernt worden und man sieht nur so eine typische, selbstgebastelte Überblendung mit dem Filmnamen.


Habe Dir mal ersatzweise den deutschen TV-Vorspann in Bildern nachgebastelt:

Image Image Image Image
Image Image Image Image
Image Image Image Image


Prisma wrote:
Wer ist in den Credits der TV-Ausstrahlung als Regisseur gelistet? Steht dort als Regisseur Wolfgang Schleif oder Alfredo Medori? Ich nehme zwar stark an, dass es sich um Schleif handelt, aber mir ist eigentlich nicht so klar, wer von beiden hier federführend war.

Das ist eine sehr gute Frage, die ich Dir aber leider auch nicht beantworten kann. :unknown:

Der deutsche Vorspann führt zumindest Wolfgang Schleif als alleinigen Regisseur auf (Filmportal, Filmdienst, Spiegel und das deutsche Filmplakat ebenfalls), wohingegen auf italienischen, französischen und spanischen Filmplakaten ausschließlich Alfredo Medori genannt wird . Laut IMDB lautet der Originaltitel: 'Im Nest der gelben Viper - Das FBI schlägt zu', was wiederum auf eine stärkere Beteiligung von deutscher Seite schließen lässt. Sehr verwirrend das Ganze....


Und wenn die technischen Angaben der IMDB stimmen, dann dürfte die italienische Fassung (93 Min.) im Vergleich zu meinem TV-Mitschnitt (83 Min.) ein paar Minuten länger andauern... Wie lange läuft denn die VHS-Fassung von Mike Hunter?


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 19.04.2019 13:56 
Offline
User avatar

Joined: 02.2012
Posts: 660
Gender: None specified
Die deutsche Kinofassung war mit 87 Min. bereits etwas gekürzt.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: IM NEST DER GELBEN VIPER - Wolfgang Schleif und Alfredo Medori
PostPosted: 19.04.2019 23:33 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 3753
Gender: Male
Richie Pistilli wrote:
Habe Dir mal ersatzweise den deutschen TV-Vorspann in Bildern nachgebastelt:

Vielen Dank dafür! Ich bin ja immer enttäuscht, wenn ein Vorspann fehlt. Finde ich bei einem Film ganz wichtig.


Richie Pistilli wrote:
Wie lange läuft denn die VHS-Fassung von Mike Hunter?

Da werde ich mal nachschauen. Zuerst muss ich aber herausfinden, in welcher Kiste ich das Video verfrachtet habe. :mrgreen:


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 10 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker