Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 20.08.2018 05:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 26.10.2015 23:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3207
Geschlecht: männlich


Margaret Rutherford   Robert Morley   Flora Robson   in

DER WACHSBLUMENSTRAUSS

● MURDER AT THE GALLOP / DER WACHSBLUMENSTRAUSS (GB|1963)
mit Katya Douglas, James Villiers, Robert Urquhart, Gordon Harris, Noel Howlett, Duncan Lamont sowie Stringer Davis und Charles Tingwell
eine Produktion der Metro-Goldwyn-Mayer | George H. Brown Productions | im Verleih der Metro-Goldwyn-Mayer
ein Film von George Pollock


BildBildBild


»Es ist ungewöhnlich für eine englische Frau, lieber mit einem Buch auf dem Zimmer, als auf einem Pferd zu sitzen!«


Der zurückgezogen lebende und sehr wohlhabende Enderby (Finlay Currie) verstirbt plötzlich, was seine raffgierige Verwandtschaft auf den Plan ruft. Als sie bei der Testamentseröffnung zusammenkommen stellt sich für jeden einzelnen nur die Frage, wie es mit den Vermögensverhältnissen des alten Herrn bestellt ist, welcher Teil für jeden abfällt und die Trauer hält sich deutlich in Grenzen. Da das Ableben Enderbys einige Fragen offen gelassen hat, deutet Cora Lansquenet, die Schwester des Toten das an, was eigentlich alle denken. Es soll sich um Mord handeln. Kurz darauf findet der nächste Mord statt. Da Miss Marple (Margaret Rutherford) Mister Enderby tot aufgefunden hatte und einen Schuhabdruck eines Reitstiefels am Tatort gefunden hatte, ermittelt sie auf eigene Faust und ihr Weg führt sie in das Reithotel von Hector Enderby (Robert Morley), dem unscheinbaren Neffen des Verstorbenen...

Bei "Der Wachsblumenstrauß" handelt es sich um die zweite von vier "Miss-Marple"-Verfilmungen, die der britische Regisseur George Pollock jeweils umgesetzt hat. Wie üblich beginnen die Geschichten um die hartnäckige Hobby-Detektivin sehr atmosphärisch und als Zuschauer findet man sich unmittelbar im Geschehen wieder, da man durch einen rätselhaften Mord aufgeschreckt, und vor allem zum Miträtseln animiert wird. Bereits bei der Testamentseröffnung entstehen großartige Momente, da ein letzter Wille verlesen wird, der auch gleichzeitig die Beteiligten vom Prinzip her zu charakterisieren versucht. »Obwohl ich es sehr bedaure, die unersättliche Gier meiner Verwandten befriedigen zu müssen, bestimme ich hiermit nichtsdestoweniger, dass mein gesamtes Vermögen gleichmäßig verteilt wird, zwischen meinem Vetter vierten Grades, George Crossfield, damit er nicht länger auf das Geld seiner Kundschaft zurückzugreifen braucht. Meiner Nichte Rosamund Shane, um ihr die Möglichkeit zu geben, ihrem Mann ein Leben zu bescheren, wie er es gerne führen möchte. Meinem Neffen Hector Enderby, damit er in der Lage ist, jeden Tag auf die Jagd zu reiten, anstatt einmal in der Woche, und ihm damit mehr als bisher die Gelegenheit gegeben wird, sich den Hals zu brechen. Und schließlich, meiner Schwester Cora Lansquenet, in dankbarer Erinnerung, dass sie sich 30 Jahre im Ausland aufgehalten hat, und ich nicht von ihr belästigt wurde. Das hinterlassene Geld ist sofort allen betreffenden Parteien auszuzahlen, in der Hoffnung, dass es sie alle so unglücklich wie nur möglich machen möge!« Einfach herrlich! Im Bereich der Dialogarbeit wird man somit immer wieder sarkastische Spitzen und geschliffene Wortgefechte ausfindig machen können, die sogar eine Basis für feinfühligen Humor darstellen werden. Das Geschehen findet vor gewohnt provinziellem Hintergrund statt, die resolute Miss Marple ist dem Empfinden nach mit allen Wassern gewaschen und eine feste Größe in der Stadt, der die Leute mit Respekt und Vertrauen gegenüberteten. Lediglich mit der Polizei, sprich Inspektor Craddock, steht sie ein wenig auf Kriegsfuß, da gewisse Reibungsflächen entstehen, da sie dem kleinen Polizeiapparat stets einige Schritte voraus ist. So packt die umtriebige Dame ihre männlichen Kontrahenten gerne direkt an ihrer Eitelkeit, die weiblichen erfahren eine bestimmte Solidarität, allerdings ist im Zweifelsfall keine Schonung zu erhoffen.



BildBildBild



Die filmische Figur Miss Marple wird vollkommen zurecht hauptsächlich mit Margaret Rutherford assoziiert, die in ihren vier Auftritten in der Titelrolle nicht nur maßgeblich zu den Auflösungen der jeweiligen Fälle führte, sondern als Garant für den Erfolg der Filme steht. Rutherford präsentiert hier Darstellungskunst der alten Schule, ihre Figur wird mit feinen Facetten und einer Bandbreite ausgestattet, die Glaubwürdigkeit und Sympathie transportieren. Mord und Verbrechen rufen ihre Kombinationsgabe auf den Plan, sie kann verschachtelte Situationen entschlüsseln, Tathergänge mit Leichtigkeit skizzieren und ist den teilweise wenig logisch wirkenden Gedankengängen der Polizei in jeder Hinsicht überlegen. Rutherford glänzt vor allem in Szenen, in denen ihr weitere große Interpreten zur Seite stehen. Robert Morley zeigt sich beispielsweise in exzellenter Schauspiellaune und er setzt gezielte Pointen in Wort und Tat. Auch Flora Robson als verängstigt wirkende Miss Milchrest gibt ein Kabinettstückchen zum Besten, so dass der Zuschauer im Bereich der Hauptrollen hervorragende Leistungen geboten bekommt. Abgerundet wird dieses hochklassige Ensemble durch Charles Tingwell, James Villiers, natürlich Stringer Davis und vor allem durch die betörend wirkende Katya Douglas, die der hochmütig und verwöhnt wirkenden Nichte des Verstorbenen ein erstklassiges Profil gibt. »Wir haben anscheinend alle ziemlich schwache Alibis!«, hört man sie sarkastisch und beinahe amüsiert sagen und die Polizei ist insgesamt wenig erfreut von den Launen und Verschleierungsversuchen der versnobten Gesellschaft. Der Kriminalfall an sich ist sicherlich nicht gerade der ausgekochteste, vielleicht kommt es zu diesem Eindruck, weil Erbschaftsangelegenheiten in diesem Genre einen sehr hohen Wiedererkennungswert mit sich bringen, und der Vorgänger "16 Uhr 50 ab Paddington" hohe Maßstäbe gesetzt hatte, allerdings ist es Pollocks flexible und in weiten Strecken geistreiche Umsetzung, die bei Laune hält und einen spannenden bis kurzweiligen Verlauf garantiert. Die Inszenierung beinhaltet somit viele klassische Stilelemente, die zum Gruseln, Kombinieren und Staunen verleiten, der außerdem immer wieder angewandte Humor setzt angenehme Atempausen und ein sehr gelungenes Whodunit überzeugt in Verbindung mit einem beeindruckenden Finale auf ganzer Linie. "Der Wachsblumenstrauß" ist ein zeitloser Krimi-Spaß, dem man sich immer und immer wieder anschauen kann.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 26.10.2015 23:49 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11728
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Da WACHSBLUMENSTRAUSS hat mir immer Freude bereitet und wird er wird es auch in Zukunft tun.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 19:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3207
Geschlecht: männlich
sid.vicious hat geschrieben:
Da WACHSBLUMENSTRAUSS hat mir immer Freude bereitet und wird er wird es auch in Zukunft tun.

Die vier Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford mag ich alle ziemlich gerne, die sehe ich mir auch gerne mehrmals pro Jahr an, wobei ich den "Wachsblumenstrauß" insgesamt am liebsten mag. Welchen von denen würdest du als deinen Favoriten bezeichnen, sid?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 19:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 365
Wohnort: Sin City
Geschlecht: männlich
Ich bin zwar nicht gefragt, aber daSid wohgl keine Zeit hat, mein Lieblingsfilm ist der, in dem Robert Morley mitspielt.

_________________
FILM MÄG, Print-Fanzine im 11. Jahrgang

"Danach kam ja nur noch der subventionierte Staatsfilm."
(Herbert Fux. Er meinte die Zeit ab Mitte der 70er.)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 19:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2015
Beiträge: 894
Geschlecht: nicht angegeben
Ebenfalls ungefragt, ist es auch mir ein Bedürfnis, meinen Favouriten zu benennen.
Es ist der Erstling, MURDER SHE SAID (16 Uhr 50 ab Paddington, 1961).
Hat mich als Jugendlicher ziemlich beeindruckt und noch Jahre nach der Erstsichtung sah ich mir vorbeifahrende Züge ganz genau an.
Man konnte ja nie wissen ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 20:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 880
Wohnort: zu Hause
Geschlecht: nicht angegeben
MURDER SHE SAID aka 16 UHR 50 AB PADDINGTON sehe ich persönlich als Meisterwerk an und als den mit Abstand besten Film der Reihe.
Die anderen 3 mag ich aber auch ganz gerne.

_________________
To please the majority is the requirement of the Planet Cinema. As far as I'm concerned, I don't make a concession to viewers, these victims of life, who think that a film is made only for their enjoyment, and who know nothing about their own existence.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 21:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3207
Geschlecht: männlich
Ach was, ihr seid natürlich auch gefragt! ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 21:25 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 11728
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich
Prisma hat geschrieben:
sid.vicious hat geschrieben:
Da WACHSBLUMENSTRAUSS hat mir immer Freude bereitet und wird er wird es auch in Zukunft tun.

Die vier Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford mag ich alle ziemlich gerne, die sehe ich mir auch gerne mehrmals pro Jahr an, wobei ich den "Wachsblumenstrauß" insgesamt am liebsten mag. Welchen von denen würdest du als deinen Favoriten bezeichnen, sid?


Also ich mag 16:50 AB PADDINGTON am liebsten.

Edit: Wie ich lese, bin ich nicht der Einzige.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 27.10.2015 21:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 1430
Wohnort: Das finstere Tal
Geschlecht: männlich
Als großer Robert Morley-Fan liebe ich natürlich den WACHSBLUMENSTRAUSS ganz besonders.

16:30 AB PADDINGTON hatte für mich immer das Problem, dass ich die Mordszene im Zug als Kind gesehen hatte, und die mich ganz entsetzlich gegruselt hat. Das hat mir den Film bis heute ein wenig entfremdet. Ähnlich geht es mir bis heute in MÖRDER AHOI, wo es eine Szene gibt die ich heute noch schaurig finde (nämlich mit den, ich weiss nicht mehr genau, Krümeln im Aufgang, mit denen Miss Marple wissen will wann der Mörder umgeht - Uah, ich bekomme schon eine Gänsehaut wenn ich nur dran denke ...).

_________________
Die Umschreibung Neuentdeckung [...] ist natürlich nur eine äußerst persönliche Färbung, denn es handelt sich um ein Spektakel innerhalb der ganz eigenen Filmwelt. Die Suche nach Input, nach Neuem, und die Offenherzigkeit gegenüber Genres und Filmen jeder Art, führen mich immer wieder zu solchen Etappen, und auch wenn sich dieser Kreis niemals schließen wird, er erfährt mitunter durchaus erfreuliche Erweiterungen. (Prisma)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 18.11.2015 15:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 717
Geschlecht: männlich
Die Miss Marple-Filme mit Margaret Rutherford liebe ich auch sehr, eine Rangliste könnte ich da auch nicht aufstellen. MÖRDER AHOI fällt meines Erachtens ein wenig ab, die anderen drei sind aber alle gleich großartig.

DIE MORDER DES HERRN ABC würde ich auch gerne mal veröffentlicht sehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 23.11.2015 00:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 3207
Geschlecht: männlich
Matofski hat geschrieben:
eine Rangliste könnte ich da auch nicht aufstellen

Geht mir eigentlich genauso. Ich habe mir die vier Filme jetzt nochmal alle angesehen und das einzige wirkliche Fazit bleibt, dass ich sie alle unglaublich gerne sehe, und das immer wieder. Was "Mörder ahoi" betrifft, so denke ich auch, dass er im Gegensatz zu den übrigen Beiträgen leicht abfällt, doch woran es liegt, kann ich eigentlich gar nicht genau sagen. Vielleicht liegt es ja einfach in der Natur der Sache, dass ein Film innerhalb einer Reihe immer ein bisschen schwächer sein muss, als die anderen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WACHSBLUMENSTRAUSS - George Pollock
BeitragVerfasst: 06.08.2018 13:28 
Offline

Registriert: 11.2017
Beiträge: 33
Geschlecht: nicht angegeben
BEWERTET: "Der Wachsblumenstrauß" ("Murder at the Gallop", Großbritannien 1963)
mit: Margaret Rutherford, Robert Morley, Flora Robson, Charles Tingwell, Katya Douglas, Robert Urquhart, Stringer Davies, James Villiers, Duncan Lamont, Gordon Harris, Noel Howlett, Kevin Stoney, Finlay Currie u.a. | Drehbuch: David Pursall und Jack Seddon nach dem Roman "After the Funeral" von Agatha Christie | Regie: George Pollock

Im Landstädtchen Milchester sind Miss Marple und Mr. Stringer unterwegs, um für wohltätige Zwecke zu sammeln. Als sie zum Herrensitz des exzentrischen Enderby kommen, bricht dieser vor ihren Augen tot zusammen. Bald darauf erwähnt seine Schwester Cora Lansquenet bei der Testamentseröffnung, dass ihr Bruder ermordet worden sei und findet kurz darauf ein gewaltsames Ende....

Bild

"Fortune favours the brave!"

Nachdem sich die anpackende Miss Marple im Jahr 1961 als Erfolgsfaktor etabliert hatte, wurde die nächste Romanumsetzung in die Hand genommen und kurioserweise entschied man sich nicht für einen der reichlich vorhandenen Miss-Marple-Stoffe, sondern schrieb kurzerhand einen Hercule-Poirot-Roman um. Angeblich, um ein ähnliches Handlungsgerüst zu haben wie im ersten Film der Reihe. Zu diesem Zweck wurden einige Figuren aus der Buchvorlage gestrichen und der Mord mit dem Beil in einen weitaus eleganteren Kniff mit der Hutnadel umgewandelt. Auf die titelgebenden Wachsblumen vergaß man ganz, obwohl diese ein wichtiges Indiz zur Überführung des Täters sind. In der deutschen Synchronfassung verweist die Hobbydetektivin auf den Roman von Mrs. Christie, in dem das Unglück in Gestalt einer todbringenden Katze auftritt. In der Tat gibt es im Film mehrmals Begegnungen mit einer plötzlich auftauchenden Katze. Miss Marple meistert diese ebenso souverän wie ihren Ausritt im Damensattel mit Hector Enderby und zeigt einmal mehr, was von einer Engländerin auf dem Lande erwartet wird.

Die Ermittlungen laufen im überschaubaren Rahmen des Reiterhotels ab, wo Miss Marple als Gast auftritt und so die Gelegenheit wahrnimmt, die Verwandtschaft der beiden Toten zu beobachten. Die Abgeschiedenheit und Ruhe fördern die Konzentration auf die wesentlichen Elemente der Recherche, die sich im Sammeln von Informationen und Motiven beschränkt. Erneut ist der Täter im kleinen Kreis der Anwesenden zu finden, was den Reiz der Geschichte erhöht, weil jede Person in kleinen Skizzen vorgestellt wird. Wie in "16 Uhr 50 ab Paddington" findet man vor allem negative Gefühle wie Neid, Hass, Eifersucht und Gier; menschliche Wärme sucht der Zuschauer vergebens. Dieser Mangel wird durch die freundschaftlichen Beziehungen, die Miss Marple zu Inspektor Craddock und Mister Stringer pflegt, ausgeglichen und verleiht ihr einen Schutzschild gegen die Bösen, die jederzeit Gefahr laufen, unbetrauert aus dem Leben zu scheiden. Das Familienoberhaupt Hector Enderby wahrt den Schein und hält das brüchige Konstrukt des Clans zusammen, bei dem jedes Mitglied eigene Wege geht und dem anderen misstraut.

Die stimmungsvolle Kameraarbeit von Arthur Ibbetson schafft eine atmosphärische Dichte, die sich vor allem in den Abendszenen auf dem Gut äußert. Ein besonders gelungenes Beispiel ist die geheime Unterredung von George Crossfield und dem Mörder im Kaminzimmer, der Miss Marple vor dem Fenster beiwohnt. Die greifbare Anspannung, der Suspense und die Unruhe, die sich im flackernden Feuer äußern, das als einzige Lichtquelle den Raum erhellt, bestätigen zusammen mit dem Einsatz der Kesselpauken, dass Miss Marple wieder einmal für Sekunden zu spät gekommen ist. Das Tempo wird angezogen und lässt die Ereignisse Schlag auf Schlag folgen, wobei sich amüsante Szenen (der Ausritt, das Tanzvergnügen) mit dramatischen abwechseln. Im Finale wird erneut das Unheimliche betont, das sich in so vielen Momenten mit einem grotesken Realismus mischt (der Todessturz des alten Enderby auf der Treppe, die verschleierte Leiche im Schaukelstuhl). So sind es vor allem diese Bilder, die sich ins Gedächtnis des Zuschauers brennen und als Aushängeschild der Reihe dienen. Morde auf der Leinwand müssen saftig inszeniert werden, ein todbringender Schlaftrunk ist weitaus weniger spektakulär.

Wieder einmal gibt es in der Originalfassung einen markanten Unterschied. Miss Marple trifft sich mit Cora nach telefonischer Vereinbarung eines Termins für ein Porträt. In der deutschen Version äußert sie anscheinend spontan den Wunsch, sich malen zu lassen und fährt mit dem Rad zum Häuschen der Lansquenet. Mit wem hat sie wirklich am Telefon gesprochen? Mit Mrs. Lansquenet selbst oder mit Miss Milchrest? Im Roman wurde diese betäubt, um nicht zur Testamentseröffnung gehen zu können. Ist es aufgrund der Tatsache, dass Miss Milchrest fürchtet, die alte Dame könnte sie bereits in Verdacht haben, dass sie in ihrem Zimmer das Gas aufdreht? Objektiv betrachtet gab es damals noch keinen Grund, die Detektivin aus dem Weg zu räumen.


Die Darstellerleistungen sind von feinsinniger Genauigkeit, so vor allem bei Katya Douglas und Robert Urquhart, denen man mehr gemeinsame Szenen gegönnt hätte, um ihre brisanten Wortgefechte zu verfolgen. Flora Robson stattet ihre Hausdame mit einer Mischung aus anbiedernder Unterwürfigkeit, lustloser Resignation und aufkeimender List aus und nimmt sich zugunsten einer großen Szene sehr zurück. Robert Morley sieht sich als Sparringspartner einer gut aufgelegten Margaret Rutherford und zeigt einen Mann, der seine Hemmungen und Schwächen gut hinter einer blasiert-beherrschten Fassade versteckt, während er das Leben eines Landedelmannes führt.

Die authentischen Schauplätze atmen die Frischluft der englischen Kleinstädte und verbinden sich mit einer klassischen Erbschaftsgeschichte zu einem unterhaltsamen Mörder-Puzzle. Die Beweggründe des Täters hätten am Ende deutlicher ausgeführt werden können, auch die eine oder andere Frage bleibt offen. 4,5 von 5 Punkten


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker