Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 19.09.2020 15:31

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
AuthorMessage
 Post subject: ZÜNFTIGE BANDE - Julien Duvivier
PostPosted: 17.10.2016 23:18 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7788
Gender: None specified
Image

Produktionsland/Jahr: Frankreich 1936
Darsteller: Jean Gabin, Charles Vanel, Viviane Romance, Raymond Aimos, Charles Dorat, Raphaël Médina, Micheline Cheirel, Marcelle Géniat, Fernand Charpin
Drehbuch: Julien Duvivier & Charles Spaak
Produziert von: Arys Nissoti
Musik: Maurice Yvain

Das Leben der fünf Freunde Jean, Charles, Raymond, Jacques und Mario (Jean Gabin, Charles Vanel, Raymond Aimos, Charles Dorat, Raphaël Médina), die alle nur einfache Arbeiter sind, ändert sich schlagartig als sie mit einem Gemeinschaftslos 100.000 Francs in der Lotterie gewinnen.
Von nun an gibt's endlose Diskussionen darüber, was man denn nun mit dem Geld anfangen sollte.
Irgendwann kommt Jean die Idee, ein heruntergekommenes Haus im Grünen zu kaufen und dieses zu renovieren, um dort eine Guinguette, eine Unterhaltungstaverne, eröffnen zu können.
Die Anderen zeigen sich begeistert von der Idee und so machen sie sich gemeinsam ans Werk.
Das Haus wird gekauft und mit der Renovierung begonnen, doch es dauert nicht lange, da nimmt das Unglück auch schon seinen Lauf:
Zuerst macht ein nächtliches Gewitter einen Teil des Renovierungsfortschritts zunichte und dann finden sie tags darauf auch noch einen Abschiedsbrief von Jacques, der wegen einer Frau fortgegangen ist.
Und dies ist nur der Anfang einer Reihe von bösen und zum Teil auch traurigen Überraschungen...

Der Titel lässt eigentlich einen lockeren, leichten Film erwarten, die Geschichte eher ein Drama.
Nun, es stimmt beides irgendwie, denn zum einen gibt's schon ein paar Tragödien im Laufe des Films, zum Anderen ist aber auch immer eine gewisse Leichtigkeit zu spüren.
Wie sagt man so schön: "Die Mischung macht's" - und natürlich auch die Ausgeglichenheit - und das ist Duvivier hier ganz ausgezeichnet gelungen.
Stellenweise sind die Übergänge vom Komischen, zum Dramatischen, Tragischen, fließend und, wie bereits im letzten Satz der Inhaltsangabe angedeutet, an Überraschungen mangelt es dem Film auch nicht.
Dazu wunderbar gezeichnete Charaktere unter denen am meisten Gina (Viviane Romance) hervorsticht.
Sie ist die (Noch-)Ehefrau von Charles, die beiden leben seit einem Jahr getrennt.
Bei ihr kann man sehr schön mitverfolgen, wie sie sich immer mehr zur Femme Fatale entwickelt.
Das bringt auch eine gewisse Spannung in den Film und treibt so den Unterhaltungsgrad noch ein bisschen in die Höhe.
Zuletzt wäre natürlich die Musik noch zu erwähnen, denn mag sie auch nicht gar so wichtig sein für den Film als Ganzes betrachtet, so gibt's doch vereinzelte Szenen, wo sie die Hauptrolle spielt.
Maurice Yvain hat jedenfalls sehr gute Arbeit geleistet und darum würde ich sagen, dass auch die Musik dem Film noch ein kleines Plus einbringt.
Deshalb bekommt die ZÜNFTIGE BANDE von mir nicht weniger als 8,5/10.

Trailer:
www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker