Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 21.11.2019 09:22

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: BALDUIN, DER TROCKENSCHWIMMER - Robert Dhéry
PostPosted: 03.11.2013 20:42 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 1763
Location: Das finstere Tal
Gender: Male
Balduin, der Trockenschwimmer
Le petit baigneur
Frankreich/Italien 1968
Regie: Robert Dhéry
Louis de Funès, Andréa Parisy, Franco Fabrizi, Robert Dhéry, Michel Galabru, Jaques Legras


Image

Der Bootsbauer Castagnier (Robert Dhéry) gewinnt mit seinem eigen entworfenen Segelboot ein bedeutendes Rennen und bekommt dafür einen großen Preis. Der geschickte Geschäftsmann Cacciaperotti nutzt das aus, um sich mit einem Auftrag über 300 dieser Segelboote an den Chef Castagniers, den Unternehmer Fourchaume (Louis de Funès) heranzumachen. Dumm nur, dass Fourchaume Castagnier noch vor dem Überbringen der guten Nachricht gekündigt hat. Nun muss Fourchaume versuchen, durch allerlei Schmeicheleien Castagnier wieder in seine Firma zurückzuholen um an den begehrten Auftrag zu kommen.

Normalerweise bin ich kein großer Komödienfreund, eigentlich bin ich eher der Typ der zum Lachen in den Keller geht. Einiges von Monty Python (aber nicht alles!), die frühen ZAZ-Filme, aber sonst? Wenn mich dann ein Film über die Laufzeit von rund 90 Minuten am Kichern hält, ständig zum Lachen reizt, und ich nach der stolzen Laufzeit von 81 Minuten überhaupt das erste Mal auf die Uhr schaue (Durchschnitt sind 20 Minuten, unabhängig vom Genre), dann klingt das nach etwas Besonderem.
Nach dem vorhergehenden, etwas verhalten geratenen BALDUIN, DER FERIENSCHRECK fährt de Funès hier wieder alle Geschütze auf. Er ist in praktisch jeder Szene präsent, grimassiert, haut seine Sprüche im Dutzendpack raus, treibt seine Umwelt in den Wahnsinn, und ist genau der de Funès den wir alle so lieben (oder hassen, je nachdem). Auch schauspielerisch ist er eine Wonne anzuschauen: Nach dem unfreiwilligen Ausflug auf den Leuchtturm hängt er im Fenster der Castagniers und schaut deren Lachen zu. Und wie er schaut - Abgrundtiefe Welten tun sich auf, vom dem Hass und der Bosheit in seinem Blick könnten sich Dutzende Amokläufer und Mörder ernähren …
Die Klasse de Funès`zeigt sich dann spätestens darin, dass er seine Mitspieler auch noch zu Wort kommen lässt, dass zwar Franco Fabrizi und Robert Dhéry eigentlich nur Stichwortgeber sind (von den grandiosen Filmgeschwistern Dhérys, Jaques Legras, Colette Brosset und Pierre Tornade ganz zu schweigen), er ihnen aber genügend Platz lässt befreit aufzuspielen. Klar ist de Funès der Maestro des gesamten Films, und das Tempo das er anschlägt ist wahnwitzig, aber er ist nicht der Alleinherrscher der Leinwand, und das kann ihm gar nicht hoch genug angerechnet werden. Wenn die 3 rothaarigen Brüder am Esstisch sitzen und sich gegenseitig anpflaumen, dann braucht es gar keinen de Funès mehr, weil die Komödie so genauso gut funktioniert.

Natürlich kann die enorm hohe Gagdichte nicht über die gesamte Laufzeit gehalten werden, im Mittelteil verläuft sich die Geschichte kurz (die etwas lahme Sache mit dem Traktor ist schon arg in die Länge gezogen), aber auf die Art kommt der geneigte Zuschauer wenigstens mal zum Luftholen, bevor das Rad mit der Bootsfahrt wieder angezogen wird. Hinzu kommen (in der Martienzen-Synchronisation) einige herrlich unkorrekte Nebenbemerkungen: „ Der Herr Pfarrer haut ja rein wie ein Arbeitsloser.“, Zu einem Schwarzen am Flughafen: Na wo waren Sie denn in Urlaub, so braun wie Sie sind.“ Heute undenkbar … Franco Fabrizio wird von Rainer Brandt gesprochen, und wenn der sich nicht zurückhalten würde, dann sähen dagegen wahrscheinlich sogar die ZAZ-Filme schwach aus.
Schlussendlich erfreuen mich als Liebhaber alter Autos die wunderschönen Karossen: Allein der Jaguar E-Type (inklusive der langen Version) ist ein Augenschmaus, und der kleine blaue Fiat von Franco Fabrizi erst …

Fazit: der TROCKENSCHWIMMER dürfte nach JO so ziemlich de Funès’ bester (sprich: hektischster, temporeichster, abgedrehtester) Film sein. Wer seine Art mag kommt an diesem Film nicht vorbei, alle anderen sollten einen ganz großen Bogen machen.

9/10

_________________
Die Umschreibung Neuentdeckung [...] ist natürlich nur eine äußerst persönliche Färbung, denn es handelt sich um ein Spektakel innerhalb der ganz eigenen Filmwelt. Die Suche nach Input, nach Neuem, und die Offenherzigkeit gegenüber Genres und Filmen jeder Art, führen mich immer wieder zu solchen Etappen, und auch wenn sich dieser Kreis niemals schließen wird, er erfährt mitunter durchaus erfreuliche Erweiterungen. (Prisma)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: BALDUIN, DER TROCKENSCHWIMMER - Robert Dhéry
PostPosted: 28.10.2018 18:06 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7648
Gender: None specified
Das quasi "Back to the roots-Intermezzo" vom FERIENSCHRECK ist vorbei, jetzt geht's wieder mit einem de Funes weiter, der in jeder Hinsicht seinem damaligen Stand entspricht.
Dhery legt ein Höllentempo vor und de Funes läuft, hüpft, schreit und fuchtelt herum, wie es schneller, höher, lauter und aufgeregter kaum geht.
DER TROCKENSCHWIMMER zeigt einen Louis de Funes in Top-Form und hat mit Robert Dhéry glücklicherweise auch einen Regisseur, der mit dessen Temperament zurecht kommt und das Ganze flüssig inszenieren kann.
Ins Stocken gerät die Geschichte selten, das hätte Girault, der den Vorgänger FERIENSCHRECK überraschend gut inszeniert hat, höchstwahrscheinlich bei weitem nicht so unbeschadet geschafft.
Aber Dhéry hat in dem flotten, chaotischen Treiben größtenteils alles bestens im Griff, leistet sich selten Patzer.
Bis auf die Schlussphase mit der Bootfahrt/Verfolgung, die nach einer Weile doch zäh wird, kann ich mich an keinen gröberen Fehlschlag hinsichtlich der Komik-Einlagen erinnern.
Die Highlights überwiegen eindeutig, man denke nur an die Szene zu Beginn, als Fourchaume Castagnier mit einer Schaufel jagt und dann noch seinen neuesten Prototyp zerstört, nicht wissend, dass gerade davon 300 Stück bestellt wurden.
Oder die Szene in der völlig desolaten Kirche oder die mehrminütige katastrophale Traktorfahrt oder, oder, oder...
Das ist die Sorte de Funes-Komik, wie man sie liebt und davon hat der Film mehr als genug, da wirken sich die Schwächen auch nicht mehr allzu sehr aus.
Dafür gibt's locker 8,5/10.


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker