Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 07.12.2019 21:24

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
AuthorMessage
 Post subject: MATT HELM - Quadrologie
PostPosted: 07.09.2019 10:16 
Offline
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 310
Location: Point Dune
Gender: Male
Leise flüstern die Pistolen ("The Silencers" USA 1966, Regie: Phil Karlson)

Eigentlich befindet sich der Geheimagent Matt Helm (Dean Martin) bereits im Ruhestand, doch der böse "Big O" (Victor Buono) hat einen Anschlag auf die Welt vor: Mitten über den USA will er eine Atombombe zünden, was unausweichlich den Dritten Weltkrieg nach sich ziehen würde. Matt ist der Einzige, der "Big O" aufhalten kann. Tatkräftige Unterstützung bekommt er von seiner Kollegin Tina (Daliah Lavi). Bei ihren Ermittlungen treffen die beiden auf die charmante, aber etwas unbeholfene Gail (Stella Stevens), die etwas über die Pläne von "Big O" zu wissen scheint. Wird sie Matt Helm helfen, oder soll sie ihn nur in eine Falle locken? Unser smarter Geheimagent ist jedenfalls auf alles vorbereitet. Ausgestattet mit Geheimwaffen und einer gut bestückten Minibar im Wagen, macht er sich mit Gail auf dem Weg zu einem geheimen Treffpunkt. Dass dabei nicht alles rund läuft, dürfte wohl klar sein...

Image

Hast du schon mal daran gedacht, mit Quentin Tarantino zu drehen, Schätzchen?

Nach "Once Upon A Time In Hollywood" habe ich richtig Lust auf die Matt Helm-Filmreihe bekommen, die insgesamt vier Filme umfasst. Dean Martin parodiert hier nicht nur den coolsten Geheimagenten ihrer Majestät, sondern auch sein eigenes Image als Charmebolzen und als im Radio ein Song von Frank Sinatra läuft, kann er sich einen sarkastischen Kommentar nicht verkneifen. Den nächsten Song, der von einem gewissen Dean Martin stammt, findet er natürlich klasse. :lol: Victor Buono hatte schon zuvor in einigen Filmen mit dem Rat Pack mitgewirkt und nimmt hier seine spätere Schurkenrolle aus "Der Mann aus Atlantis" (1977) vorweg. Robert Webber ist ebenfalls ein markantes Gesicht, das man z. B. aus "Die zwölf Geschworenen", "Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia" oder "Der irre Flic mit dem heissen Blick" kennen könnte. Daliah Lavi stand zuvor für Mario Bava in "Der Dämon und die Jungfrau" vor der Kamera, wo sie es von Christopher Lee mit der Peitsche besorgt bekommt. Hier können auch Christian Grey und Anastasia noch was lernen! :hrhr: Der absolute Hammer ist aber Stella Stevens, die als tollpatschige Femme Fatale eine geradezu hinreißende Vorstellung gibt - einfach zum Niederknien! :love: Und den Showdown im geheimen Hauptquartier des Oberschurken, vollgestopft mit Technik und knallbuntem Schnick Schnack, den gibt es natürlich auch.

Jetzt freue ich mich schon auf die nächsten Filme. So cool hatte ich Matt Helm gar nicht mehr in Erinnerung. :-D

9/10






Die Mörder stehen Schlange ("Murderer's Row" USA 1966, Regie: Henry Levin)

Superagent und Playboy Matt Helm (Dean Martin) soll bei einem tragischen Unfall in seiner Badewanne ums Leben gekommen sein. Die Frauenwelt trauert. Natürlich handelt es sich dabei nur um ein Ablenkungsmanöver, das seine Arbeit erleichtert. Matt Helm soll nämlich den entführten Doktor Solaris ausfindig machen, der einen Heliumlaser erfunden hat, mit dem ganze Kontinente ausgelöscht werden können. Die Spur führt ihn nach Südfrankreich, wo ihm Solaris' bildhübsche Tochter Suzie (Ann-Margret) hilft, die Welt zu retten. Dort treffen die beiden auf den Superschurken Julian Wall (Karl Malden) und seine Gehilfin Coco (Camilla Sparv).

Image

Schüttel dein Haar für mich, Baybe!

Der zweite Film aus der Matt Helm-Reihe knüpft an den eleganten Stil des Vorgängers an, nur fehlt hier einfach eine starke Gespielin wie Stella Stevens. Dafür gibt Karl Malden einen überzeugenden Schurken ab und Tom Reese einen tollen Handlager (mit Metallplatte im Schädel), ganz im Stil der James Bond-Filme, der es Matt Helm wirklich nicht leicht macht. Lustig übrigens, wie kultiviert hier das Saufen dargestellt wird. Wenn Matt Helm unbekümmert an seinem Flachmann nippt, während er gerade Auto fährt, hat das schon etwas charmant-freches.

8/10






Wenn Killer auf der Lauer liegen ("The Ambushers" USA 1967, Regie: Harry Levin)

Und wieder ist Matt Helm (Den Martin) im Einsatz. Diesmal muß er eine Fliegende Untertasse (!) wiederfinden, die die amerikanische Regierung bei einem streng geheimen Testflug verloren hat. Aha! :mrgreen: Der Terrorist Jose Ortega (Albert Salmi) hat sie mit Hilfe einer Fernbedienung entführt. Gesteuert wurde das Bekannte Flugobjekt von Sheila Sommers (Janice Rule), denn die Strahlung des Antriebs ist für Männer lebensgefährlich, daher lässt sich das Gerät nur von weiblichen Piloten steuern. :? Sheila konnte entkommen, doch das Fluggerät befindet sich noch in den Händen des Schurken. Zusammen mit Sheila macht sich Matt Scheibe, äh, Matt Helm auf nach Mexiko, wo die Pilotin einige Monate nach dem Verschwinden in einem Schockzustand aufgefunden wurde. Dort trifft er (neben weiteren heißen Girls) auf die mysteriöse Francesca (Senta Berger), die offenbar das gleiche Ziel verfolgt. Fragt sich nur, für wen sie arbeitet...

Image

Gespannert wird hier nicht, du Strolch!

Fliegende Untertassen, die nur von Frauen bedient werden können? Jetzt wird es aber schräg. :D Die Spur führt Matt Helm diesmal in eine mexikanische Brauerei. Seltsam, denn ungefähr ein Jahr zuvor ermittelte ein gewisser Harry Sennet (Anthony Eisley) gegen einen größenwahnsinnigen Bierbrauer in Anthonio Margheritis "Gemini 13 - Todesstrahlen auf Kap Canaveral". Vor Bierbrauern muss man sich offenbar in Acht nehmen, deshalb lieber Veltins trinken, die führen gutes im Schilde. ;) Doch zurück zum Film... ^^

Mit Janice Rule hat Strahlemann Matt Helm wieder eine taffe Partnerin an der Seite, die sich gerne in schräge, aber sehr elegante Pop Art-Outfits schmeißt. Der absolute Clou ist aber das aufblasbare Gummizelt, das Matt Helm im Kofferraum seines Wagens hat. Nur ein Knopfdruck und schon steht ein geräumiges Zelt im Wald, inklusive Tisch, Stühle und Kühlschrank. :lol: Das ist schon wieder so over the top, dass es einfach geil ist. :D Übrigens gibt es in dem 80er-Jahre Sci-Fi-Trasher "Moontrap" eine ähnliche Szene, wo Astronaut Jason (Walter Koenig) ein aufblasbares Zelt aus dem Rucksack zaubert. Wo plötzlich die Mega-Einstiegsschleuse aus Metall herkommt, als er das Zelt betritt, bleibt wohl eines der vielen Geheimnisse des Universums. :scratch_one-s_head: Doch ich schweife schon wieder ab...

Wieder ein charmantes und witziges Abenteuer mit viel Stil und Selbstironie. Die obligatorische Anspielung auf Frank Sinatra darf natürlich nicht fehlen: "Diesen Westentaschen-Tenor findest du gut?"

8,5/10






Und jetzt kommen wir zum großen Finale der Matt Helm-Reihe, der Quentin Tarantino in "Once Upon A Time In Hollywood" seine Referenz erweist:

Rollkommando ("The Wrecking Crew" USA 1968, Regie: Phil Karlson)

Der Gangster Count Contini (Nigel Green) hat einen großen Goldtransport gestohlen, was die Weltwirtschaft in große Schwierigkeiten bringen kann, wenn Matt Helm (Dean Martin) ihn nicht stoppt. Die britische Regierung schickt die Agentin Freya Carlson (Sharon Tate) zu seiner Unterstützung, doch die richtet mehr Schaden an, als dass sie ihm hilft. Außerdem muss sich Matt noch mit den Damen Linka Karensky (Elke Sommer) und Yu-Rang (Nancy Kwan) herumschlagen, die ihn verführen und hinter die Ecke bringen sollen. Kein leichter Auftrag für Matt, aber der smarte Superagent ist, wie immer, auf alles gefasst. Nur dass sich Freya plötzlich als heißer Feger entpuppt, wenn sie ihr Tarn-Outfit ablegt, damit hat er nicht gerechnet.

Image

Wart's ab, wenn du mich ohne Verkleidung siehst!

Im vierten und letzten Film der Matt Helm-Reihe übernahm wieder der Regisseur des ersten Films das Zepter. Ursprünglich war sogar noch ein fünfter Film geplant, der im Abspann unter dem Titel "The Ravagers" angekündigt wird, doch dazu kam es leider nie. Jedenfalls funktioniert das Rezept auch im vierten Teil der Reihe vorzüglich und Sharon Tate bekommt hier reichlich Gelegenheit ihr komödiantisches Talent zu zeigen. Auf der anderen Seite aber auch ihre Schlagfertigkeit. Zwei Ideen kamen mir doch sehr bekannt vor, und zwar aus den beiden ersten Bond-Filmen mit Roger Moore. So entpuppt sich die Sitzecke eines Restaurants als Drehtür zur Höhle des Löwen - das kennen wir doch aus "Leben und sterben lassen" (1973). Und eine charmant-schusselige Partnerin hatte Bond in "Der Mann mit dem goldenen Colt" (1974), gespielt von Britt Ekland. Vielleicht haben sich die Bond-Macher ja auch von Matt Helm ein paar Anregungen geholt, wer weiß.

Image

Na, was hab' ich gesagt?

Im Finale bekommt man dann einen sehr schönen Einblick in die Tricktechnik der damaligen Zeit. Man achte z. B. auf die weiße Haustür, wenn Matt seine Handgranate dagegen wirft und die Tür wackelt, als wäre sie aus Pappe (öhm...) und anschließend, wie Matt auf dem Rasen liegt, der plötzlich anfängt Wellen zu schlagen. Einfach nur herrlich! :lol: Und woher weiß Matt eigentlich immer, wann wo gleich etwas explodieren wird und wo er in Deckung gehen muss. :? Naja, Matt Helm hat's halt drauf. Das ist doch klar. ;-)

9/10

_________________
Image

PHOBOS (Trailer - deutsch)


THC statt TTIP!


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker