Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 18.11.2019 12:30

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
AuthorMessage
 Post subject: THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI - Martin McDonagh
PostPosted: 27.04.2019 22:38 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7648
Gender: None specified
Image

Produktionsland/Jahr: USA, Großbritannien 2017
Darsteller: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell, John Hawkes, Peter Dinklage, Lucas Hedges, Abbie Cornish, Caleb Landry Jones
Drehbuch: Martin McDonagh
Produziert von: Martin McDonagh, Peter Czernin, Graham Broadbent
Musik: Carter Burwell

Sieben Monate ist es her, seit die Tochter von Mildred Hayes (Frances McDormand) von einem Unbekannten unweit ihres Hauses vergewaltigt und verbrannt wurde, ein Täter war für die Polizei nicht zu ermitteln. Oder der Fall war nicht so wichtig, wie Mildred vermutet - und mietet drei alte Straßenschautafeln an, auf der sie die Tatsachen in diesem Fall und die ausbleibenden Verhaftungen anspricht und den Polizeichef Bill Willoughby (Woody Harrelson) in die Pflicht nimmt. Obwohl die Tafeln von kaum jemanden an der einsamen Straße gesehen werden, löst die Aktion eine zunehmend brenzlige Kaskade von Reaktionen aus. Denn Willoughby war nicht untätig, hat aber keine weiteren Spuren - und er hat Krebs im Endstadium und nur noch ein halbes Jahr zu leben. Während einzelne Stadtbewohner Mildred unterstützen oder opponieren, Mildreds Sohn die Sache einfach nur vergessen will und ihr gewalttätiger Mann Charlie (John Hawkes) sich mit einem 19-jährigen Mäuschen tröstet, sieht der geistig nicht eben üppig ausgestattete und rassistische Officer Jason Dixon (Sam Rockwell) in der Aktion ein rotes Tuch. Schon bald eskaliert die Situation immer wieder im Kleinen und zwingt die Beteiligten zum Nach- und Umdenken...
(Ofdb)

THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI beweist es: Es gibt doch noch kleine Perlen im heutigen Hollywood-Kino.
Filme, die auf Konventionen pfeifen, sich den ganzen üblichen Kitsch sparen, Regisseure, die einfach ihre Sache machen, ohne sich allzu sehr dem Mainstream anzupassen und nicht in irgendwelche Hollywood-Schablonen rutschen.
McDonagh geht es harsch an, zeigt wie eine Mutter, deren Tochter vergewaltigt und ermordet wurde, sich auf ihre Weise gegen die untätige Polizei auflehnt.
Denn sie will doch nichts anderes als Gerechtigkeit - der/die Vergewaltiger/Mörder sollen ihre gerechte Strafe bekommen und wenn sie selbst das erledigen muss...
Aber der Weg dorthin ist steinig und ihre Methoden gefallen nicht jedem.
Immer wieder muss sie Rückschläge hinnehmen, aber sie gibt nicht auf.
Sehr gut und vor allem auch ambivalent gezeichnet von McDonagh und hervorragend interpretiert von Frances McDormand, wird die Figur der Mildred Hayes zum eigentlichen Zentrum des Films.
An ihr hängt man als Zuschauer, was auch mit ihr im Laufe dieser fatalen Kettenreaktion passiert, die durch die Schautafel-Beschriftungen ausgelöst wird.
Oft genug wird sie durch verschiedenste Ereignisse von ihrem eigentlichen Weg abgebracht oder zumindest aufgehalten, was nicht nur ihr sondern auch dem Zuschauer eine emotionale Achterbahnfahrt beschert, aber sie findet immer wieder zurück.
Beginnend als Coen-artige "Ihr könnt mich mal"-Dramödie mit anarchistischen Zügen und einer Frau als Hauptfigur, die absolut jeden, der sich ihr in den Weg stellt, verbal zur Mücke macht, wechselt McDonagh an einem gewissen Punkt den Blickwinkel, widmet sich eher den Nebenfiguren und zeigt die Auswirkungen, die die Aktionen von Mrs. Hayes letztlich auf die ganze Stadt haben.
An einer Stelle sagt Penelope, die 19-jährige Freundin von Mildreds Ex-Mann, dass Gewalt nur noch mehr Gewalt bedinge.
In der zweiten Hälfte zeigt sich genau dies auf teilweise ebenso drastische Weise, wie anfangs die "Gerechtigkeitseinforderungs-Tour" von Mildred, nur dass den jetzigen Geschehnissen jegliche schwarzhumorige Untertöne fehlen.
Eindringlich gespielt und inszeniert (wenn auch zum Ende hin ein bisschen in die Länge gezogen) kommt der Zuschauer bei THREE BILLBOARDS in den Genuss einer anfangs herrlich prolligen und kantigen Tragikomödie, die sich zur harten, kalten Charakterstudie entwickelt, aber dennoch bis zum Schluss nie ihre Wurzeln vergisst und vor allem nicht in irgendwelche bekannten Standards verfällt.
Immer schön gegen den Strich, wie sich's (vor allem in der heutigen Hollywood-Industrie) gehört!
8/10

Trailer:
www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker