Dirty Pictures
https://dirtypictures.phpbb8.de/

DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue
https://dirtypictures.phpbb8.de/viewtopic.php?f=38&t=5392
Page 1 of 1

Author: sid.vicious [ 21.03.2013 22:08 ]
Post subject: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Wundert mich das der hier noch nicht gepostet wurde. Den werden Einige mögen, davon bin ich überzeugt. :D

Image Image


Alternativer Titel: Kill Squad
Produktionsland: USA, Philippinen
Produktion: Patrick G. Donahue, Michael D. Lee
Erscheinungsjahr: 1982
Regie: Patrick G. Donahue
Drehbuch: Patrick G. Donahue
Kamera: Christopher W. Strattan
Schnitt: Richard C. Mann, Rick Yacco
Musik: Joseph Conlan
Länge: ca. 81 Min.
Freigabe: Ungeprüft
Darsteller: Jean Glaudé, Jeff Risk, Jerry Johnson, Francisco Ramírez, Bill Cambra, Gary Fung


Image



Joseph Lawrence und seine Frau werden eines Nachts überfallen. Joseph landet nach dem Überfall im Rollstuhl, seine Frau überlebt den nächtlichen Besuch allerdings nicht. Josephs Freund, Larry Pearson, trommelt nun alle Kumpels zusammen, mit denen er und Joseph in Vietnam waren.

Das Söldnerkommando soll nun für Rache sorgen.

Das Söldnerkommando wie auch seine Gegner haben stets Karachozitate parat, welche sie ohne Rücksicht auf Verluste zünden. Was innerhalb der deutschen Synchro an Brüllern geboten wird, reicht locker für 50 Filme. Demnach ist die bestenfalls flache Story sowas von scheißegal.


[align=center]
www.youtube.com Video from : www.youtube.com

Author: AL NORTHON [ 21.03.2013 23:32 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Einer der bekanntesten und beliebtesten Actionfilme der 80er....aber warum bloß??? :lol:
Steht seltsamerweise bei mir irgendwo im Zimmer (aber in den hinteren Reihen).

Author: sid.vicious [ 22.03.2013 00:00 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

AL NORTHON wrote:
Einer der bekanntesten und beliebtesten Actionfilme der 80er....aber warum bloß??? :lol:
Steht seltsamerweise bei mir irgendwo im Zimmer (aber in den hinteren Reihen).


Wenn er nicht in deiner Sammlung gewesen wäre, dann wäre ich auch nicht in den Genuss gekommen den Film zu sehen.

Blap müsste der Film sehr gefallen.

Author: B-Movie Rat [ 22.03.2013 18:37 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Bin leider noch nicht in den Genuß dieses Streifens gekommen, habe aber auch schon läuten hören, dass sie deutsche Synchro den Film erst richtig erinnerungswürdig machen würde.

Author: Mater Videorum [ 22.03.2013 19:11 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

---Edit---

Author: sid.vicious [ 22.03.2013 23:19 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Mater Videorum wrote:
Image


Sehr schön. Danke!!!

Author: Bernd [ 10.07.2016 21:50 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Da dieser Film gestern im Zusammenhang mit Synchronregisseur Michael Richter fiel, musste ich den mir auch gleich mal wieder geben. Was für ein herrlicher Trash, dazu dieser funkige Soundtrack, der eigentlich besser in einem Blaxploitation passen würde und dazu diese grenzdebile Synchronisation, die so ausgeflippt ist das es wieder Spaß macht.

Einzig kritisieren könnte man, dass Michael Richter in seinen anderen Synchronarbeiten manche der Sprüche deckungsgleich, manche in abgewandelter Form recycelt hat. So in BANANA JOE, DER HORNOCHSE UND SEIN ZUGPFERD oder DIE KOMPANIE DER SUPERNIETEN. Aber das tut dem Spaß trotzdem keinen Abbruch.

Author: Bizarro [ 11.09.2017 12:56 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Ich hatte kürzlich ein Wiedersehen mit dem äußerst unterhaltsamen Söldnerkommando, den ich irgendwann einmal als knapp 10-oder 12jähriger gesehen habe, als mein alter Herr den aus der Videothek angeschleppt hatte. Ich erinnere mich noch, dass ich den Streifen meinem damaligen Alter entsprechend richtig toll (also im Sinne von geil) fand!

Richtig toll (im Sinne von irre) war nun auch das Wiedersehen, denn die Story ist selten hanebüchen und in etwa so, als ob zwei mit Playmobil spielende Kinder Pate für das Script gestanden hätten.
Jeder der Söldner, der in der Anfangsphase des Filmes von Larry Pearson aufgesucht wird, um für die Truppe um Joseph Lawrence rekrutiert zu werden, befindet sich zufällig gerade aus unterschiedlichen Gründen in einem heißen Kämpfchen mit mehreren Widersachern, die den jeweiligen Söldner jedoch selbstredend stets einzeln angreifen. Ist der Fight just vorbei, kommen auch schon die restlichen Söldner um die Ecke gebogen, um den ehemaligen Nam-Kämpfer freundlich und schulterklopfend wieder in die Truppe aufzunehmen. Dieser Ablauf wiederholt sich genauso tatsächlich ganze fünfmal...
Apropos Nam, die kurze Rückblende in die Kriegsgeschehnisse gefiel mir an diesem kleinen Trasher am besten:
Da haut doch tatsächlich einer der Söldner ein beindickes Bambusrohr mal eben durch den Brustkasten eines Vietnamesen hindurch. :shock:

Na ja, kaum sind alle Söldner wiedergefunden und vereint (ein jeder zeigt dem Anführer Lawrence noch ein kleines Appetithäppchen seiner Kampfkunst, welches dieser jeweils mit respektvollen Blicken goutiert) dezimieren sie sich auch schon wieder peu a peu in ähnlich einfallsreicher Erzählstruktur: Die Söldner bekommen einen Hinweis, suchen die verdächtige Person auf, man kloppt sich zu lockerer Funkmucke, einer (jedoch niemals mehrere) der Söldner wird von einem geheimnisvollen Sniper erschossen… Auch diese Szenenabläufe werden stumpf fünfmal wiederholt.
Und die überraschende Auflösung des Films lässt den Zuschauer dann in bester whodunit- Manier einfach nur staunend mit offenem Mund zurück… ;)
Die – weiter oben bereits sehr treffend übersetzte - unterhaltsame 80er Blödelsynchro rundet den Streifen vollmundig ab. Ein erschreckender Gedanke: wenn man in den 80ern im realen Leben wirklich so gesprochen hätte. Hätte ich Minusbock drauf gehabt. So, hab mein Gehirn ausgewrungen und hau in`n Sack.

Author: Linx [ 11.09.2017 16:42 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Ich liebe diesen Film! So unfassbar realitätsfern...der Playmobilvergleich ist äußerst treffend.

Aber eine hiesige VÖ ist nicht in Sicht, oder?

Author: sid.vicious [ 11.09.2017 18:17 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Linx wrote:

Aber eine hiesige VÖ ist nicht in Sicht, oder?


“Ich merk schon, du willst mir ’nen gebrauchten Lutscher ans Hemd kleben, du Bratenbengel. Ich lass´mal heftig nachdenken." :lol:

Nee, iss leider nicht einmal ein Gerücht im Umlauf.

Author: Jimmy Stewart [ 11.09.2017 19:16 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

sid.vicious wrote:
Linx wrote:

Aber eine hiesige VÖ ist nicht in Sicht, oder?


“Ich merk schon, du willst mir ’nen gebrauchten Lutscher ans Hemd kleben, du Bratenbengel. Ich lass´mal heftig nachdenken." :lol:

Nee, iss leider nicht einmal ein Gerücht im Umlauf.


Die deutsche Tonspur rattert in gleicher Frequenz, wie die unablässigen Kloppereien - aus denen der Film zu 80% besteht. :lol:

Die Story ist reichlich doof, aber der nette "Aha-Effekt" (inklu. Super Maske) :) , sorgt doch noch für ein hübsches Finale - an dem ähnlich gelagerte Filme oft kranken.

Eine VÖ wird auch mir herbeigesehnt.

Author: Richie Pistilli [ 11.09.2017 21:34 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Das Seuchenvögelkommando stellt sich vor:

Image Image Image Image

Image Image Image Image


Der 'Filmdienst' meint: "Ein durchaus ernst gemeintes infam-sadistisches Gewaltspektakel, das die Prügeleien und Tötungen mit zynischen Kommentaren begleitet." :gutebesserung:


Trailer:

www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Ein herrlicher Unfug :lol:

Author: Matze5878 [ 12.09.2017 08:03 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Das Teil gehört doch einfach noch in die zweite Grindhouse Box von Subkultur!!! :D

Author: sid.vicious [ 12.09.2017 10:18 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Richie Pistilli wrote:

Der 'Filmdienst' meint: "Ein durchaus ernst gemeintes infam-sadistisches Gewaltspektakel, das die Prügeleien und Tötungen mit zynischen Kommentaren begleitet." :gutebesserung:



Ich vermute, dass man sehr, sehr lang studieren muss, um festzustellen, dass dieses sadistische Gewaltspektakel ernst gemeint ist. Ich kann auch nicht beantworten in welchem Lexikon, dass Wort "dämlich", das Synonym "zynisch" erhält.

Aber gerade deshalb mag ich diese schablonenhaften Kurzumschreibungen der Filmdienstler sehr gern.

Author: Howard Vernon [ 12.09.2017 15:00 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Kennt eigentlich jemand die originale Sprachfassung von dem Film und kann somit beurteilen, wie "kreativ" da mit der
Dialogübersetzung umgegangen wurde? Ich hatte immer die deutsche Sprachfassung von INVASION DER BLUTFARMER
für das extremste Beispiel gehalten, was in dieser Richtung möglich ist - allerdings hatte ich irgendwann einmal den englischen
Originalton gehört und konnte feststellen, dass da ja gar nicht sooo "frei" gearbeitet worden war...

aber dennoch: sollte mir DAS SÖLDNERKOMMANDO einmal begegnen - dann sollte es schon die deutsche Fassung sein...

PS: GATES OF HELL von Lenzi ist in der deutschen Fassung auch sehr befremdlich...

Author: Mac Gyver [ 10.09.2018 17:48 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Der Film kommt ja im nächsten Jahr von Turbine auf BD. Sie sind aber noch auf der Suche nach diversen Sprachfassungen und haben diesen Aufruf gestartet und hier ist vielleicht jemand, der aushelfen kann:

Image

*** The link is only visible for members, go to login. ***

Author: sid.vicious [ 10.09.2018 17:58 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Feine Neuigkeiten! Ich danke dir und Turbine.

www.youtube.com Video from : www.youtube.com

Author: Jimmy Stewart [ 10.09.2018 20:22 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Die Turbinisten arbeiten ja recht schnell: Ende '17 angekündigt und '19 erscheint dieses Wunderwerk das Gagatums auch schon. :burns:

Ich freu mir 'nen Zahn locker!

Image

Author: Christian1982 [ 27.11.2019 19:42 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

Laut der neuesten Listung beim Rakete Shop wird Turbine Medien am 20.12.2019 2 Mediabooks und eine VHS-Edition veröffentlichen.
Darin werden jeweils 2 Blu-ray und eine DVD sich befinden.

Mediabook Cover A (Limitiert auf 750 Exemplare):
Image

Image
Quellangabe: *** The link is only visible for members, go to login. ***

Mediabook Cover B (Limitiert auf 750 Exemplare):
Image

Image
Quellangabe: *** The link is only visible for members, go to login. ***

VHS-Edition:
Image
Quellangabe: *** The link is only visible for members, go to login. ***

Author: giant_claw [ 11.12.2019 14:54 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

:burns: Endlich auf BD/DVD. 4:3 Retro Fassung mit an Bord.

Author: DJANGOdzilla [ 30.12.2019 12:35 ]
Post subject: Re: DAS SÖLDNERKOMMANDO - Patrick G. Donahue

DAS SÖLDNERKOMMANDO
[KILL SQUAD][PHI/USA][1982]

Image

Regie: Patrick G. Donahue
Darsteller: Jean Glaudé, Jeff Risk, Jerry Johnson, Francisco Ramírez, Bill Cambra, Gary Fung, Marc Sabin, Cameron Mitchell, Alan Marcus, Mike Donahue, Sean P. Donahue, Cherilyn Basile


Inhalt:

Joes [Jeff Risk] Tag geht nicht gerade optimal zu Ende: Gerade freut er sich noch über die Zahlen seiner gewinnträchtigen Firma, da wird er in seiner eigenen Bude von einem Haufen abgehalfteter Halunken überfallen. Joe wehrt sich mit Händen und Füßen (vor allem mit Füßen) und tritt den Großteil der Brut fachgerecht zusammen, bis deren Anführer Butch [Cameron Mitchell] einfällt, dass er ja noch ne Knarre dabei hat. Die Folge: Joe wird angeschossen und landet im Rollstuhl, seine Frau hingegen überlebt den Überfall nicht. Die Polizei, da ist Joe sich sicher, kann nichts unternehmen. Aber zum Glück kennt Joe ein paar gute Leute: seine Vietnamkriegs-Kameraden Larry, Arthur, Pete, Tommy, K.C. und Alan. Dass die sich nicht lang bitten lassen, ist Ehrensache. Gemeinsam begibt man sich auf die Suche nach den Hintermännern des Anschlags. Dabei fliegen nicht nur fleißig die Fäuste, sondern auch Kugeln. Denn ein maskierter Scharfschütze lauert den Veteranen immer wieder auf, um sie mit gezielten Schüssen ins Jenseits zu schicken.

Kritik:

Sollte jemals jemand fragen, warum schlechte Filme besser sein können als gute, dann möge man ihm DAS SÖLDNERKOMMANDO reichen. Was Regisseur Patrick G. Donahue da Anfang der 80er Jahre auf die Leinwand zauberte, ist einfach ein ausgemacht behämmertes Hohlgeschoss, dessen sagenhafte Sinnbefreitheit einem die Freudentränen ins Knopfloch treibt. Freunden grobschlächtiger Billig-Action beschert das enthirnte Herumgekloppe ohnehin eine Überdosis Glückshormone, dienen die absurden Handlungsfragmente doch lediglich als notdürftiger Kitt zwischen einer Vielzahl ausufernder Prügelsequenzen. Die Story- und Figuren-Klischees, die dabei gleich kübelweise ausgeschüttet werden, machen KILL SQUAD (Originaltitel) zur eigenen Persiflage. Die erste halbe Stunde wandert der afrofrisierte 'Shaft'-Verschnitt Larry lediglich von Mann zu Mann, um seine alten Kriegskumpel zwecks Rachefeldzug zusammenzutrommeln. Jeder, wirklich jeder der ehemaligen Soldaten ist bei Larrys Eintreffen zufällig gerade in eine Schlägerei verwickelt. Die Gründe dafür sind stellenweise von bemerkenswertem Schwachsinn: So arbeitet einer, Alan, inzwischen auf dem Bau und wird von seinen Kollegen am hellichten Tag einfach mal so vom Dach geschmissen. Grund: Er arbeitet zu schnell und lässt den Rest der Belegschaft daher zu schlecht aussehen. Aber Vietnam macht zäh: Alan trägt von dem Sturz nicht mal einen Kratzer davon und vermöbelt seine Möchtegern-Mörder nach Strich und Faden.

Ein simples „Joe braucht dich!“ genügt jeweils und schon sind die Kameraden an Bord, ohne jedes weitere Nachfragen und Wimpernzucken. So läuft das eben unter Vietnam-Veteranen! Jeder einzelne der auf diese Weise Rekrutierten ist eine fleischgewordene Karikatur, sei es der passionierte Messerwerfer, der dreschflegelschwingende Japaner oder das aufgepumpte Muskelpaket im modischen Michelin-Männchen-Gedächtnis-Look. Bevor es losgeht zur fröhlichen Vergeltungsaktion demonstrieren alle nochmal, einer Casting-Show gleich, ihre großartigen Fähigkeiten (z. B. Herumfuchteln mit Schlag- und Stechwerkzeug oder Anspannen der Muskeln) im Garten ihres Auftraggebers, was auch ein wenig unsinnig ist, da der sie ja gut kennt. Dann beginnt der eigentliche Auftrag, und zum Glück hat ihr Mandant bereits einen Namen parat: Einer der Gauner hörte auf den Namen 'Virgil'. Die Ermittlungen des Elitetrupps laufen nun dermaßen ab, dass sie einfach irgendwo hingehen und irgendwelche Leute fragen, ob sie einen Virgil kennen. Das endet dann immer – wer hätte es gedacht? - in einer kernigen Keilerei, bevor sie einen neuen Hinweis bekommen und sich zum nächsten Ort begeben, an dem dann wieder genau das Gleiche passiert. Dass sie bei ihren rabiaten Verhörmethoden jedes Mal auch ein paar Leichen zurücklassen, scheint indes niemanden zu interessieren.

Empfindlich dezimiert wird das Selbstjustiz-Kollektiv dabei von einem schwarzgewandeten Scharfschützen, der per gezieltem Beschuss dafür sorgt, dass auch die Helden nach und nach ins Gras beißen. Woher der Assassine schon immer genau weiß, wo genau er den Mannen auflauern muss, warum er jedes Mal nur eine einzige Person über die Wupper schickt anstatt gleich die ganze Bagage, und warum die Runde nach jedem erfolgten Anschlag nur betroffen in der Gegend herumsteht, anstatt mal den Versuch zu unternehmen, ihren Kontrahenten am Schlafittchen zu packen, sind lauter Dinge, an die das Drehbuch nicht den Hauch eines Gedanken verschwendet hat. Wer hinter der Maske des mysteriösen Meuchlers steckt, ist dabei auch für ungeübte Knobelfreunde nicht schwer zu erraten. Dass die finale Auflösung dann trotzdem keinerlei Sinn ergibt, ist natürlich Ehrensache. Als Ausgleich für diese so konsequent durchgezogene Logik- und Vernunft-Ökonomie ballert sich der Verantwortliche Patrick G. Donahue (der neben Regie auch noch Drehbuch und Produktion übernahm) in einer amüsanten Nebenrolle als Kleinganove immerhin selbst in den Fuß. Sehr gut, Strafe muss sein!

Der enorme Vorteil dieser höchst einfallslosen Art des Geschichtenerzählens ist natürlich der, dass hier wirklich ständig etwas los ist. DAS SÖLDNERKOMMANDO besteht quasi zu annähernd 100 % aus reiner Kloppe und versucht gar nicht erst, irgendwelche Nebenschauplätze zu eröffnen. Da hier jeder noch so kleine Hilfsarbeiter offenbar Kung Fu beherrscht, kommen die Gegner dann auch regelmäßig aus allen Löchern gekrochen, um sich fachgerecht das Fell gerben zu lassen. Trotz dieser enthemmten Dauerkinetik wird das Geschehen allerdings doch rasch eintönig, da Bilder wie Situationen sich stets gleichen und den Machern auch bis zum Schluss nicht die kleinste Variation einfällt. Zudem wirken die Kampfgetümmel steif und einstudiert, und es ist kaum zu übersehen, dass die zahllosen Schläge und Tritte in Wahrheit ihr Ziel verfehlen (obwohl es von der Tonspur natürlich wieder scheppert, als würde jemand mit ner Baseballkeule durch nen Porzellanladen toben). Gepriesen sei daher der deutsche Verleih, der sich entschloss, die zahlreichen Defizite des kruden Werkes dadurch auszugleichen, dass man es gleich als Komödie unters Volk brachte. Das geht schon bei der Vermarktung los: „Haben Sie eine alte Rechnung zu begleichen? Hat Ihnen jemand die Braut ausgespannt? Pfuscht Ihnen einer ins Handwerk? Fackeln Sie nicht lange! Mieten Sie: 'Das Söldnerkommando'!“ heißt es im Trailer ganz nonchalant. Klar! Wer hat sich nicht schon mal ne Bande Söldner in die Bude bestellt, wenn die Alte fremdgegangen ist? Dass es sich bei den Protagonisten zudem gar nicht um Söldner handelt, sondern um einen Haufen verkrachter Vietnam-Veteranen, war den Anbietern ebenfalls völlig wumpe.

All das ist aber nichts gegen das, was Synchronautor Michael Richter für den fertigen Film aus der Feder fließen ließ. Seine Dialoge sind von einem anderen Stern und realer menschlicher Kommunikation höchstens noch im Ansatz ähnlich. Sätze wie „Hör mal zu, du Rasenmäher!“ oder „Mein Freund hämmert dir ne Regenrinne in die Eule“, zählen da noch zu den normaleren Auswüchsen. Unterhaltungen wie „Ich glaube, ich muss dir ein paar Märchenfiguren in die Wolle schneiden, so kess wie du bist!“ - „Ich merk schon, du willst mir nen gebrauchten Lutscher ans Hemd kleben, du Bratenbengel!“ gelten hier als alltäglicher Sprachgebrauch, und auch verbaler Aberwitz wie „Für nass ist nicht! Deine Waschstraße hat’n Leck!“ oder „Das Dumme ist, dass Minus-Böcke keine Piepen bringen“, wird in dieser Welt mühelos verstanden. In Kombination mit der deutschen Sprachfassung wirkt der ohnehin schon bizarre und eigentümlich inszenierte Inhalt von DAS SÖLDNERKOMMANDO beinahe bewusstseinserweiternd. Für alle Interessierten der abseitigen Kino-Kunst ist das dadistische Action-Brett sowieso Pflichtprogramm – zumal hier wirklich pausenlos die Post abgeht. Die permanente Prügelei wird höchstens mal unterbrochen von einer kurzen (und – Überraschung! - ebenfalls nicht sehr überzeugend in Szene gesetzten) Autojagd, einem ulkigen Rückblick nach Vietnam (in dem die Figuren keinen Deut jünger aussehen als im Rest des Films) und wundersam-verschrobenen Szenen, in denen der Auftraggeber der Mission im Garten sitzt und mit entrücktem Blick an seinen Blumen riecht. Insgesamt nicht mehr und nicht weniger als der Hammer in Tüten!

s. auch: DAS SÖLDNERKOMMANDO

Page 1 of 1All times are UTC + 1 hour [ DST ]
phpBB Forum Software