Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 12.12.2019 17:42

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: ROLLERBALL - Norman Jewison
PostPosted: 27.08.2015 19:37 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10715
Location: Fuck You, I´m Millwall!
Gender: Male
ROLLERBALL

Alternativer Titel: Rollerball
Produktionsland: USA
Produktion: Norman Jewison
Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Norman Jewison
Drehbuch: William Harrison
Kamera: Douglas Slocombe
Schnitt: Anthony Gibbs
Musik: André Previn
Länge: ca. 115 Minuten
Freigabe: FSK 16


Image Image Image


Mitte der 70er Jahre hatte man in den USA folgende Vorstellung vom 21. Jahrhundert: Die Existenz der Länder ist abgeschafft und durch die einflussreichsten Konzerne ersetzt. Kriege gibt es keine und das Volk wird durch einen Sport namens Rollerball zufrieden gestellt. Eine Mischung aus Rollerskaten, Football, Motorradfahren und Ringkampf. Jonathan E. ist der große Star der Meisterschaft und die Konzerne befürchten dass Jonathan ihnen gefährlich wird, da er ein großes Ansehen beim Volk genießt. Als Jonathan E. seinen Rücktritt ablehnt, will man ihn aus dem Weg schaffen…und beim Rollerball zählt ein Leben bekanntlich nichts.

ROLLERBALL ist ein großartiger Film von Norman Jewison (IN DER HITZE DER NACHT), der sich mit dem Schaffen von Heldenfiguren, sowie der damit geschaffenen Gefahr für die Obrigkeit beschäftigt. Ferner setzt sich der Film mit der Sensationsgeilheit der Öffentlichkeit und dem Thema Fanatismus auseinander.

Der zentrale Kern des Films ist der Charakter Jonathan E.. Ein Rollerballspieler der vom Volk geliebt wird und der es nicht einsieht seine Karriere beenden zu müssen. Das Volk liebt das Blut, es liebt die Spiele und es liebt seinen Gladiator. James Caan macht in dieser Rolle einen vorzüglichen Eindruck. Eine Figur die mit der Tragik des Schicksals zu leben hat. Ein Held und ein Opfer zugleich. Eine Person die sich nicht verbiegen lässt, auch wenn diese Gegenhaltung weitere Opfer fordert.

„Es gibt keine Regeln!“

So sind diese nicht nur im Spiel, sondern auch im realen Leben außer Kraft gesetzt. Ein Menschenleben innerhalb der Arena zu verlieren ist Normalität. Der Zuschauer will es, er dürstet nach Blut, er dürstet nach Gewalt. Der Krieg ist abgeschafft, doch das Volk muss seinen Gewalttrieb ausleben. Am Rande der Spielfläche sammeln sich die Vertreter des Alltäglichen, mutiert zu den Bestien des Zuschauerrings.

ROLLERBALL kann einige Ansätze zur Interpretation liefern. Als Rezipient wird man in eine (damalig) böse Zukunftsvision entführt und gewinnt mit wachsender Spieldauer immer mehr Einsicht in die Konstellation der gesellschaftlichen Rangordnung. Ob Sport als Ersatz für die Kriegsführung oder das schmutzige Geschäft der Politik und den oberen „10.000“ - ROLLERBALL füttert den aufnahmebereiten Beobachter der Szenerien, mit einer ihm mundenden Informationsvielfalt.

Die Actionsequenzen die der Film bietet, werden großartig in Szene gesetzt. Kamera wie Schnitt ermöglichen ein Eintauchen in einen brutalen Sport. Einige Zwischenfälle, die für blutige Gesichter sorgen, verlangen dem Rezipienten ein starkes Mitfiebern ab und es kommt das Gefühl auf, als wurde man soeben selbst zu Boden geschlagen.

Was die damaligen Stuntmen hier abliefern, ist einfach brillant.

Fazit: ROLLERBALL zeigt sich als böse Zukunftsvision und bissige Gesellschaftssatire. Dabei nutzt Jewison die Konsequenz seines „Helden“ um ein ebenso konsequentes Finale wie Ende zu schaffen. Großes Kino aus Amiland.



www.youtube.com Video from : www.youtube.com

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: ROLLERBALL - Norman Jewison
PostPosted: 27.08.2015 20:14 
Offline
User avatar

Joined: 10.2010
Posts: 635
Gender: None specified
Nicht nur ''aus Amiland''. Is ja viel in Deutschland gedreht worden und fahr ich am
BMW-Hochhaus oder dem alten BMW Museum vorbei, denk' ich immer auch ein
bisserl an den guten alten ROLLERBALL.

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: ROLLERBALL - Norman Jewison
PostPosted: 27.08.2015 20:51 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 7506
Location: Zwischen Rübenbergen und dem schönen Nordharz
Gender: Male
sid.vicious wrote:
Fazit: ROLLERBALL zeigt sich als böse Zukunftsvision und bissige Gesellschaftssatire. Dabei nutzt Jewison die Konsequenz seines „Helden“ um ein ebenso konsequentes Finale wie Ende zu schaffen. Großes Kino aus Amiland.[/align][/b]


Nicht nur groß, gigantisch! Eine der besten Dystopien aller Zeiten, James Caan in absoluter Bestform!

_________________
Blap V 3.0 regaining paradise

***
Vom Ursprung her verdorben


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: ROLLERBALL - Norman Jewison
PostPosted: 27.08.2015 21:01 
Offline
Moderator
User avatar

Joined: 06.2010
Posts: 10715
Location: Fuck You, I´m Millwall!
Gender: Male
Mich hat das Teil ganz gewaltig beeindruckt. Heute (natürlich) wesentlich mehr als bei der damaligen Erstsichtung auf VHS.

_________________
Image


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: ROLLERBALL - Norman Jewison
PostPosted: 28.08.2015 16:16 
Offline

Joined: 03.2015
Posts: 162
Gender: None specified
Den Film liebe ich ja. Das Motiv des Gladiatorenkampfes bzw. Brot-und-Spiele wurde hier wirklich kreativ umgesetzt. Und wenn die FCB Baskets mal aus der Sedlmayer-Halle ausziehen, hat Jewison hier schon die adäquate Nutzung vorgeschlagen :twisted:


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker