Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
Aktuelle Zeit: 13.11.2018 08:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: DER ARZT UND DIE TEUFEL - John Gilling
BeitragVerfasst: 10.09.2018 11:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2016
Beiträge: 55
Geschlecht: nicht angegeben
Der Arzt und die Teufel
Originaltitel: The Flesh and the Fiends
Produktionsland: England
Erscheinungsjahr: 1960
Regie: John Gilling

Bild

Edinburgh 1828: Dr. Robert Knox (Peter Cushing) ist Anatomie-Professor an der angesehenen Medizinischen Akademie. Seine Studien werden behindert duch ein Gesetz welches besagt dass nur die Leichen von hingerichteten Verbrechern zu Sezierzwecken an die Akademie geliefert werden dürfen. Das sind viel zu wenige und zudem sind sie nicht frisch genug. Also nimmt er die Dienste von Leichendieben in Anspruch, welche auf Friedhöfen frisch Bestattete wieder ausgraben. Dabei erweisen sich die beiden finsteren Gesellen William Hare (Donald Pleasance) und William Burke (George Rose) als besonders zuverlässige Lieferanten von sehr frischem Material. Kein Wunder, denn die beiden begnügen sich nicht damit, Tote wieder auszugraben. Sie haben längst damit begonnen den Nachschub mit Morden sicherzustellen. Sie finden ihre Opfer auf der Strasse und in den versifften Kneipen. Säufer, Huren und Taglöhner, die keiner vermissen wird. Dem Kollegen von Knox, Dr. Geoffrey Mitchell (Dermot Walsh) kommen erste Bedenken ob die angelieferten Toten wirklich alle eines natürlichen Todes gestorben sind. Aber Dr. Knox will davon nichts wissen. Er ist lediglich interessiert an dem vorzüglichen Material welches ihm die beiden liefern. Eines Tages aber begehen diese einen grossen Fehler. Hare ermordet die Prostituierte Mary Patterson (Billie Whitelaw) bei dem Versuch, sie zu vergewaltigen. Auch sie landet bei Dr. Knox. Mary war die Freundin von Medizin-Student Chris Jackson (John Cairney), welcher Dr. Knox bei der Annahme des Materials behilflich ist. Als er realisert dass die angelieferte Leiche seine Mary ist dreht er durch und will Burke und Hare zur Rede stellen. Diesen Versuch überlebt er nicht. Doch nun sind die beiden Verbrecher endgültig zu weit gegangen, zumal sie vom geistig zurückgebliebenen Jamie (Melvyn Hayes) beobachtet werden, als sie die Leiche von Chris auf der Strasse entsorgen. Die Schlinge um die beiden zieht sich immer enger zu und sie werden ihrer gerechten Strafe nicht entgehen können. Und in ihrem Sog könnte auch Dr. Knox in Ungnade fallen und sein ganzes Lebenswerk zerstört werden…..

Ein überaus gelungenes kleines Meisterstück, welches uns Regisseur John Gilling hier serviert. Er hatte auch gleich das intelligente und sich ziemlich genau an die historischen Fakten haltende Drehbuch verfasst. Gilling ist den Genrefreunden kein Unbekannter. In den 60er Jahren führte er Regie in einigen Hammer-Klassikern, wie z.B. „Nächte des Grauens“ oder „Das schwarze Reptil“. Er war ein begnadeter Regisseur, und auch hier beweist er ein feines dramaturgisches Gespür. Man ist von der ersten Minute an gefesselt von der Geschichte, welche immer mehr Fahrt aufnimmt und auch mit Gewaltszenen und etwas nacktem Busen nicht geizt. Eher ungewöhnlich für einen Film aus dem Jahre 1960, als die britische Zensur gnadenlos alles herausschnitt was auch nur annähernd sittenverrohend hätte sein können. Ich vermute deshalb stark dass dem Publikum damals nur eine - zumindet um die Nacktszene im Bordell gekürzte - Version vorgesetzt worden war. Weitere Pluspunkte kann der Film mit den hervorragenden Kulissen und Requisiten sammeln. Sie führen uns zurück ins Edinburgh des frühen 19. Jahrhunderts, wo die Kluft zwischen arm und reich meilenweit aufklaffte. Auf der einen Seite die mondäne Welt der Upperclass, zu welcher auch Dr. Knox und seine ihm verhassten Arztkollegen zählen. Auf der anderen Seite die dreckstarrenden, von trostlosen Gestalten bevölkerten Elendsviertel mit ihren schmierigen Spelunken und verruchten Bordellen. All dies ist sehr gut in Szene gesetzt durch Kameramann Monty Berman, welcher uns in atmosphärischen s/w-Bildern geradezu schwelgen lässt. Untermalt wird das Ganze von einem eindringlichen, dramatischen Score von Stanley Black. Und endgültig zum Meisterwerk wird der Film durch die exzellenten schauspielerischen Leistungen. Da wäre der wiederum überragende Peter Cushing. Wie schon im drei Jahre zuvor entstandenen „Frankensteins Fluch“ glänzt er hier als fanatischer Arzt, welcher sämtliche ethischen und moralischen Bedenken der Wissenschaft zuliebe über Bord wirft. Er ist ein genialer Exzentriker, welcher für seine Kollegen nur Hohn und Spott übrig hat und diese regelmässig aufs Uebelste beleidigt. Er fühlt sich unantastbar, die Wissenschaft ist ihm Legitimation genug auch mit den schlimmsten Verbrechern zusammen zu arbeiten, Hauptsache er bekommt genügend frisches Material um seine Studien fortsetzen zu können. Erst am Ende des Films wird ihm bewusst, wie viel Schuld er auf sich geladen hat. Keiner kann einen derart komplexen Charakter so brillant verkörpern wie Peter Cushing. Da sind die Figuren von Burke und Hare doch um einiges einfacher gestrickt. Beide sind notorische Trinker, Diebe und Taugenichtse, welche mit den Leichenlieferungen an Knox das grosse Geschäft wittern und dabei alle Grenzen überschreiten. Donald Pleasence als William Hare liefert eine grossartige Performance ab. Er ist der Rädelsführer, ein durchtriebener, gewissenloser Lump, der am Schluss sogar seinen Kumpel verrät, nur um ungeschoren aus der Geschichte rauszukommen. Aber auch George Rose als William Burke läuft zur Bestform auf. Burke ist der Einfältigere der beiden, er macht alles was ihm sein Gefährte sagt, inklusive der Morde an den unglücklichen, zukünftigen Anatomie-Exponaten. Auch die übrigen Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie, hier wurde aus dem Vollen geschöpft.

Fazit: Eine äusserst unterhaltsame, teilweise bestürzend realistische Perle des britischen Genrekinos, welche auf historischen Begebenheiten beruht. Es ist erstaunlich dass ein derartiger Klassefilm praktisch in Vergessenheit geraten war und erst im April 2017 durch Schröder Media eine deutsche DVD-Auswertung erfahren durfte. Unbedingt ansehen! 9/10


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER ARZT UND DIE TEUFEL - John Gilling
BeitragVerfasst: 10.09.2018 12:41 
Offline

Registriert: 03.2014
Beiträge: 328
Geschlecht: nicht angegeben
doobee hat geschrieben:
Man ist von der ersten Minute an gefesselt von der Geschichte, welche immer mehr Fahrt aufnimmt und auch mit Gewaltszenen und etwas nacktem Busen nicht geizt. Eher ungewöhnlich für einen Film aus dem Jahre 1960, als die britische Zensur gnadenlos alles herausschnitt was auch nur annähernd sittenverrohend hätte sein können. Ich vermute deshalb stark dass dem Publikum damals nur eine - zumindet um die Nacktszene im Bordell gekürzte - Version vorgesetzt worden war.


"Der Arzt und die Teufel" ist einer der gar nicht so wenigen britischen Filme dieser Zeit, bei denen gleich von Anfang zwei Fassungen erstellt wurden: die etwas züchtigere britische (die allerdings von der BBFC trotzdem nochmals einige Schnittauflagen bekam) und die zeigefreudigere, sogenannte "Continental Version", die insbesondere für das europäischen Festland gedacht war, oft aber auch in einigen asiatischen Ländern eingesetzt wurde.

Auf der US-DVD von Image wurden damals beide Fassungen veröffentlicht: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER ARZT UND DIE TEUFEL - John Gilling
BeitragVerfasst: 11.09.2018 06:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2016
Beiträge: 55
Geschlecht: nicht angegeben
samgardner hat geschrieben:
doobee hat geschrieben:
Man ist von der ersten Minute an gefesselt von der Geschichte, welche immer mehr Fahrt aufnimmt und auch mit Gewaltszenen und etwas nacktem Busen nicht geizt. Eher ungewöhnlich für einen Film aus dem Jahre 1960, als die britische Zensur gnadenlos alles herausschnitt was auch nur annähernd sittenverrohend hätte sein können. Ich vermute deshalb stark dass dem Publikum damals nur eine - zumindet um die Nacktszene im Bordell gekürzte - Version vorgesetzt worden war.


"Der Arzt und die Teufel" ist einer der gar nicht so wenigen britischen Filme dieser Zeit, bei denen gleich von Anfang zwei Fassungen erstellt wurden: die etwas züchtigere britische (die allerdings von der BBFC trotzdem nochmals einige Schnittauflagen bekam) und die zeigefreudigere, sogenannte "Continental Version", die insbesondere für das europäischen Festland gedacht war, oft aber auch in einigen asiatischen Ländern eingesetzt wurde.

Auf der US-DVD von Image wurden damals beide Fassungen veröffentlicht: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

An die Export-Fassungen hatte ich gar nicht gedacht, aber das stimmt natürlich. Ganz krass war dies ja auch bei "Jack the Ripper" aus dem Jahre 1959. Da waren die Morde in der Continental Version viel expliziter und auch nackten Busen gabs zu sehen. Dies wäre übrigens auch ein Film der endlich mal eine anständige deusche Vö verdient hätte.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker