Dirty Pictures

Die Eurocult-Liebhaber-Lounge
It is currently 24.10.2020 23:07

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: RIO GRANDE - John Ford
PostPosted: 28.03.2018 18:42 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 7788
Gender: None specified
Image

Produktionsland/Jahr: USA 1950
Darsteller: John Wayne, Maureen O'Hara, Claude Jarman jr., Victor McLaglen, Ben Johnson, Harry Carey Jr., J. Carrol Naish, Chill Wills
Drehbuch: James Kevin McGuinness
Produziert von: John Ford & Merian C. Cooper
Musik: Victor Young

Kirby Yorke (John Wayne) ist Kavallerieoffizier in einem texanischen Fort. Seine Aufgabe ist es, den Südwesten für Ansiedler zu sichern und die Überfälle der Apachen einzudämmen. Aber die Regierung der Vereinigten Staaten hat mit Mexiko ein Abkommen getroffen, wonach die Streitkräfte der Union den Grenzfluss Rio Grande nicht passieren dürfen. Dies bedeutet, dass die Indianer jederzeit in Mexiko Unterschlupf finden. Für Yorke gibt es nur eine Möglichkeit, die Indianer zu überwältigen: Er muss den Rio Grande überschreiten. In dieser schwierigen Situation tauchen auch noch Kirbys Frau und sein Sohn Jeff, die er seit 15 Jahren nicht gesehen hat, im Fort auf...
(Ofdb)

Der Abschluss der Kavallerie-Trilogie; wieder liegt dem Film eine Geschichte von James Warner Bellah zugrunde.
Wird ja, was ich so gelesen habe, oft als einer der schwächeren Fords gesehen.
Mir hat er, ehrlich gesagt, sogar ein bisschen besser gefallen als der Vorgänger.
Wohlgemerkt obwohl Ford den Film nicht im Monument Valley gedreht hat und ganz abgesehen davon, im Vergleich zum Vorgänger-Film noch einmal zulegt an Gesangseinlagen und Sentimentalität.
Letzteres heißt in meinen Augen eigentlich gar nicht unbedingt etwas Gutes, aber RIO GRANDE hat den Vorteil, (gefühlt zumindest) nicht so sehr in Eintönigkeit zu verfallen, wie DER TEUFELSHAUPTMANN.
Das ist wiederum ein Pluspunkt, der dem Unterhaltungswert zugute kommt.
Ansonsten folgt der Film im Prinzip dem Erfolgsrezept der ersten beiden Filme von der klarerweise heroisierenden Darstellung der Armee über die humoristischen Einsprengsel bis zur mit dem zweiten Teil identischen Schlusseinstellung - nur das Monument Valley fehlt eben.
Als Schwäche möchte ich das aber nicht werten, meinem Gefühl nach, "braucht" RIO GRANDE das Monument Valley auch gar nicht.
Denn der Film ist ja eher konzentriert auf die Familiengeschichte, also auf etwas "kleines", während das Monument Valley für Weite, Größe, Epik steht und episch scheint mir das eben genau nicht (so sehr) zu sein.
Wie auch immer, Ford hat jedenfalls auch hier wieder gute Arbeit geleistet, Wayne und O'Hara sind schon in ihrem ersten gemeinsamen Film ein hübsches Paar, Patrick Wayne hat seinen ersten Leinwandauftritt und Victor McLaglen ist wieder der Komiker vom Dienst.
Was kann da noch schief gehen?
7,5/10

Trailer:
www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: RIO GRANDE - John Ford
PostPosted: 28.03.2018 22:34 
Offline
User avatar

Joined: 11.2009
Posts: 4795
Gender: None specified
Na ja, Fort Apache ist aber eher kritisch als heroisierend. Zumindest zeigt er ein deutlich differenzierteres Bild der Armee als der schlichte Rio Grande, und endet ja auch mit einer Niederlage und deren Verklärung im Nachhinein.


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 2 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker